All Activity

This stream auto-updates   

  1. Yesterday
  2. Auch ziemlich bekannt, Slither:
  3. Last week
  4. Ja, das sind exakt die 3 Lieder, die ich auch kenne!
  5. Von den STP habe ich Core, das erste Album, und noch irgendein anderes - ein paar gibt ja noch, und theoretisch existiert die Band ja immer noch. Aber ich kenne sie auch mehr ansatzweise. Sehr hübsch finde ich Plush. Oder auch Creep. Und zu den besten von VR gehört ja sicherlich Fall to Pieces:
  6. Stimmt, durchaus vergleichbar als auch eine dieser Bandkombinationen. Ich kannte von denen nur ein Lied, das echt nicht schlecht war. Und, ja, sehr schade um Weiland! Obwohl ich Stone Temple Pilots auch nie näher erforscht habe.
  7. O ja, gern, vielleicht einen Primal Scream! Ach ja, "Be Yourself" sollte wohl auch noch erwähnt werden. Weil ich mal eine entsprechend gemischte Playlist hatte, fällt mir immer, wenn ich etwas von Audioslave höre, noch so eine andere kurzlebige Supercombo ein, Velvet Revolver. Richtig durchschlagend waren die ja trotz einiger Hits hinsichtlich Songwriting auch nicht, oder? Schade. Scott Weiland war auch ein ziemlich guter Sänger, fand ich. Eine leicht gehärtete Version des Talking Heads-Songs:
  8. Heute 20:15 im TV (arte) und auch im Stream (22. April bis 21. Juni 2017 ): Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte http://www.arte.tv/guide/de/064433-001-A/die-agyptische-expedition-des-generals-bonaparte-1-2
  9. Weise! Ohne Übertreibung, alle anderen Tracks vom ersten Album! Wie gesagt, ich finde es durchgehend großartig. Gibt sicher auch noch welche auf den anderen, aber die habe ich nicht so oft gehört, weil ich damit nie so warm wurde. Vielleicht gerade weil ich das Debüt so perfekt finde. Aber wenn ich sie mir mal wieder anhöre und was finde, schreie ich gern.
  10. Also wenn man erstmal anfängt mit Roberts' Schiffen, wird es immer unübersichtlicher. Die mangelnde Originalität bei der Namenswahl macht die Sache nicht einfacher, die vier Royal Fortunes zu unterscheiden. Den französischen Zweidecker, von dem ich bislang nicht herausfinden konnte, wie er ursprünglich hieß, und ob er eine Frégate vaisseau à deux ponts oder ein dem britischen 50er-Typ vergleichbares Schiff war, hatte man nur kurz und tauschte ihn, weil er marode war, gegen einen geraubten Segler der Royal Africa Company, der ursprüngliich Onslow hieß. Das ist das Schiff, daß dann vom historisch präzise greifbaren britischen 50er Swallow fertiggemacht wurde. Wie auch immer - vermutlichi wird man für keine der Royal Fortunes konkrete Angaben machen können, was die Segelqualitäten angeht, wenn noch nicht einmal die Typen sicher sind. Und, wenn es um die Zweidecker geht - davon gab es unter den Piratenschiffen nur extrem wenige - . Später mehr zu anderen Typen!
  11. Na ja, Orcs und Zwerge sind noch nichtmal die auffälligsten historischen Aberrationen! Hier gibts auch einen ausführlicheren Eindruck: Let's play..
  12. Und besser würzich mit fürzich als ranzich mit zwanzich, lautet ja so eine konträre Volksweisheit. Ja, "Cochise" und "Show me" kenne ich auch, aber ansonsten auch nur noch "I am the Highway" und, "Your Time Has Come". Gibts da sonst noch ein paar Perlen im Oeuvre?
  13. Earlier
  14. Ja, Gasoline ist vom ersten. Wie gesagt, das finde ich von Anfang bis Ende großartig. ZB noch: https://www.youtube.com/watch?v=KDMvN45sjo4 https://www.youtube.com/watch?v=vVXIK1xCRpY Oh mei, "Black Hole Sun", das ruft Erinnerungen wach! Da warnma noch jung und knackig.
  15. Ja, Man O’War: Corsair ist ein Spiel mit Segelschiffen.... und mit Orks... und mit Zwergen... Die Seeschlachtensimulation spielt im Warhammer-Universum und ist ab jetzt über Steam erhältlich. Mehr Informationen auf der PC Games Themenseite zum Spiel: http://www.pcgames.de/Man-OxWar-Corsair-Spiel-56078/Videos/Launch-Trailer-zur-Seeschlachten-Simulation-1225998/
  16. Hack-'n'-Slay ist einfach nicht mehr mein Ding. Und das schon, seit dem ich den Amiga 500 abgeschaltet habe... ;-)
  17. Graphisch finde ich das auch sehr nett. Aber vermutlich hätte ich auch keine Lust, da intensiv dran zu bleiben.
  18. Daß sie sich vielleicht doch etwas zu sehr wiederholten - fällt mir jetzt auf, wo ich mal etliche Sachen hintereinander weg hörte - liegt aber wohl vor allem am Songwriting, oder? Wobei ich aber auch nicht sagen könnte, welche Alben besser oder schlechter waren, weil ich wieder nur einzelne Songs kenne. Gasoline find ich ja auch gut - vom ersten? Zu Soundgarden fällt mir jetzt eh nur ihr größter Hit ein - aber der ist ja auch schon mal ganz ordentlich! O je, ist das lange her. Hätt ich dank Leseautokorrektur vielleicht gar nicht gemerkt. Ja, auch lange her, I suppose. Und sehr schön, kannte ich nicht! Das Video sieht allerdings auch ein wenig nach Friseurstreik aus.
  19. Gern geschehen, ist auch ein interessantes Thema! Zu Roberts' Royal Fortune hatte ich noch geschaut - er hatte ja mehrere Schiffe dieses Namens. Es ist schon möglich, daß das ein richtiger Zweidecker war, aber dann wohl ein französischer. Und da wäre die Frage - ein 18-Pfünder-Zweidecker wie der britische 5th rate oder eine der Zweidecker- Fregatten (1. Ordnung)? Die waren dann wohl mit 12-Pfündern im Unterdeck bewaffnet. Bei Boudriot gibts auch eine Liste dieser Schiffe, es sind sogar einige zum fraglichen Zeitpunkt - als Roberts angeblich diesen Zweidecker kaperte, 1722 - aus der Schiffsliste der Marine gestrichen worden. Werde ich mal aufschreiben. Daß man eine Art "sailing report" zu einem dieser Schiffe findet, halte ich für unwahrscheinlich. Aber mal schauen. Generell kann man aber vermuten, daß für diese kleinen Zweidecker grundsätzlich galt, daß sie aufgrund ihrer ungüsntigen Proportionen keine guten Segler waren.
  20. Ich habe es tatsächlich geschafft, jetzt in Diablo 3 einzusteigen. Die ersten Stunden fande ich tatsächlich sehr gut. Die Grafik gefällt mir wirklich. Diese isometrische 3D- Grafik im Comicstil ist für mich mal wieder etwas neues. Allerdings kam nach einigen Session eine gewisse Langeweile auf. Klicken, klicken, klicken. Items sammeln, vergleichen und ausrüsten... Dann kann ich auch weiter WoW spielen. ;-) Diablo 1 hatte mich ziemlich fasziniert. Aber D3 werde ich über den kostenlosen Probeteil hinaus wohl kaum spielen.
  21. Peter Gun und McCool, vielen Dank fürs nachsehen, aufschreiben und verlinken. Das sind ausführliche und wertvolle Beiträge. Mit den gemachten Informationen kann ich schon mal die Antike und Südasien mit Daten benennen. Ich habe mir bis dato zur Geschwindigkeit von Schiffen noch gar keine Gedanken gemacht. In der Literatur tauchen Geschwindigkeitsangaben zu Segelschiffen doch meist erst auf, als es in den Wettkampf mit Dampfern ging. Wenn och mehr an Informationen zusammenkommen würde wäre es mir nach wie vor eine Hilfe :-) Viele Grüße und einen guten Wochenstart, Klaus
  22. Ich mag Cornells Stimme wahnsinnig gern, aber sie funktioniert für mich auch nicht überall, zB finde ich die weiteren Audioslave-Alben leider eher langweilig, so sehr ich das erste auch liebe und mit Soundgarden bin ich auch nie wirklich warm geworden, soweit ich sie kenne. Das hier liebe ich, Cornell & Veddie Edder* im Duett. *ich weiß, dass er nicht so heißt ;-)
  23. O ja, sehr schön. Da gibts ja noch ein paar nette Sachen von Audioslave - obwohl Cornells Stimme für mich persönlich, launischerweise, in manchen Bereichen an der Grenze ist; gerade eher in den leiseren Passagen, wie hier zu Beginn von "like a Stone". Trotzdem ein super Song! Was ich auch sehr gerne mag ist Doesn't Remind Me.
  24. Moin, zur Dschunke füge ich folgendes bei: Replika Princess Taiping, eine Dschunke aus der Ming-Zeit ( 1368 - 1644 ) lief, bevor sie zerstört wurde, um 7 Knoten. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/china/5230449/Chinese-sailing-boat-sinks-before-completing-17000-mile-voyage.html
  25. Hallo zusammen, mittlerweile sind doch viele Bilder zusammen gekommen, die wir euch gerne zeigen wollen. Homepage Ulmer-Strategen: http://ulmer-strategen.de/attriticon.htm Bitte auf unserer Homepage nach ganz unten scrollen, da findet ihr noch mehr Links mit Bildern und Berichte. Viel Spaß beim gucken
  26. Ich glaube, das Problem ist eher, dass es eben keine stilistischen Änderungen gab und die Lieder sind zwar nett - ich mag die Alben auch! -, aber es fehlen ein bisschen die WOW!-Momente. Danke, auch ein schönes Lied! Habe Mr. Weller nun wieder ein bisschen vernachlässigt, denn ich habe ja noch Zeit und drifte momentan nach Laune zwischen allem möglichen herum. Hier zB.
  27. Hauptsache nicht Sitting in Limbo , denn das wär ja echt unangenehm. War da eigentlich bei Kasabian eine radikale stilistische Änderung bei den letzten Alben, oder fand man die Songs einfach nicht gut?
  28. Hallo Klaus, aber das sind ja gleich sieben Fragen auf einmal! Und ziemlich anspruchsvolle. Ich fange mal vorne mit der Liburne an, zu der es wohl scheint, daß man sich ihr nur in etwa nähern kann. Es gibt bei H.D.L. Viereck, Die römische Flotte, eine Liste von Marschgeschwindigkeiten antiker Flotten auf verschiedenen Routen. Das sagt nicht viel über die Maximalgeschwindigkeit eines einzelnen Schiffs, eine Flotte muß ja zusammenbleiben und daher immer langsamer, als ein einelnes schnelles Schiff auf dem Marsch. Außerdem ist nicht sicher, ob die Fahrt unter Riemen, Segel, oder einer Kombination stattfanden, wie die Wetterumstände waren, usf. Die errechneten Marschgeschwindigkeiten sind nicht sehr hoch - bei einigen Routen 4,5 Knoten, bei anderen kaum 1 kn. Im Text vermerkt Viereck: "Die Geschwindigkeit der Kriegsschiffe war nicht sehr hoch, wenn sie durch Riemenkraft bewegt wurden. Ihre Höchstgschwindigkeit dürfte für leichte Einheiten bei 4-5 kn, für Triremen bei 3-4 Kn gelegen haben. Dabei ist zu berücksichtigen, daß diese Geschwindigkeiten nur bei ruhiger See erreicht wurden; denn nach Polybios unterließ man in der stürmischen Jahreszeit zumeist Unternehmungen mit Riemenkriegsschiffen" Anders sehen aber die experimentellen Ergebnisse der Trireme Olympias von 1986 aus, von denen man bei Greenhill, Archaeology of Ships and Boats, einen Auszug findet: "(...) 12. Modifications to the oar rig in Olympias that are needed to enable the required oar power in a sprint (raising maximum power 25-30 per cent and speed for 9,5-9,7 knots) have been established clearly enough to make building and testing a modified ship a worthwile experiment. 13. The same modifications are expected to enable the ship with a good oarcrew to maintain 7,5 knots all day continously as attested for a three in antiquity.(...)" (S170). Leider ist da nicht klar, welche Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wurde, nur was mit Modifikationen für erreichbar gehalten wurde - aber die für realisierbar gehaltenen Geschwindigketien von 9,5kn Sprint und 7,5 Marsch sind ziemlich beeindruckend. Das war nun das schwerere Kriegsschiff, dann habe ich noch etwas zu einem sehr leichten, allerdings einem Flußkriegsschiff: Lusoria, der Nachbau eines der Mainzer Römerschiffe, der 2005 erprobt wurde. Man erreichte damit einmal kurzzeitig 5,8 Kn. (Schäfer, Lusoria, S. 52f.) Der Nachbau basierte übrigens aus der älteren, kürzeren Rekonstruktion - es gab später eine weitere, derzufolge ds Schiff etwas länger gewesen wäre.) Soviel zu Ruderschiffen - Daten speziell zu Liburnen, welcher Größe auch immer, habe ich leider nicht gefunden, aber hier kann man sich wohl schon eine gute Vorstellung von den Geschwindigkeiten machen. Zu einer Fusta habe ich bedauerlicherweise nicihts, ebensowenig zu Dschunken. Beim Rest muß ich noch mal nachschlagen.
  1. Load more activity