Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 07/20/2017 in all areas

  1. 2 likes
  2. 2 likes
    Ich habe die Fotos noch nicht sortiert, deshalb kann ich da noch nicht viel verlinken. Man konnte wenn man an Bord ging recht nahe an den Rand des Trockendocks, zumindest der Teil mit der vorderen Hälfte des Schiffs. Den hinteren Teil des Schiffs konnte man etwas von der Cassin Young aus sehen. Aber das Unterwasserschiff selbst habe ich nicht so beachtet - es nicht so interessant für Wasserlinienmodellbauer... Hier eine Ansicht von vorne: und von achtern:
  3. 1 like
    Nicht direkt, die frigate Essex papers von Chadwick. Dort findet man auch Information aus den Fox papers zu dem Umbau von 1807-09 auf der Washington Naval Yard. Essex wurde ja dort einem größerem Umbau unterzogen und war zeitlich kurz vor der Aussage über die 6 deck-ligts der Fregatte United States fertig. Es gibt allerdings, wie fast erwartet, keine Angaben zu deck-lights, lenses oder prism. Allerdings, werden das Companion auf dem Achterdeck und ein Sky light (so im Text geschrieben) hinter der ersten Luke auf dem Geschützdeck erwähnt. Besonders das der Luke anschließende Sky light mit den Maßen 1 Fuß 6 dreiviertel inch finde ich interessant. Zeigt es doch. mit seinem Platz am Anfang der Kuhl (bei einem vorhandenen Spardeck (wie bei Essex United States, Constitution usw.), auf wo man Licht benötigte. Das könnte also alternativ eine Position für ins Deck eingelassene deck-lights oder später prism sein. Auf Plänen wo eindeutig ein Deckslicht oder Prisma installiert war ist stets darunter eine Kabine vorhanden. So z.B auf der SMS Amazone. Frühe Fotos der Constitution mit dem Fenster/Luken Spiegel zeigen links und rechts neben diesen jeweils eine Öffnung für ein Bullauge.
  4. 1 like
    Ausgehend vom Constitution-Thread hier die ein Extrathread zu: Skylights, Deck Lights, Deck Prisms, Illuminators, Bull's Eyes und wie auch immer die Tageslicht-Beleuchtungsvorrichtungen genannt wurden. Neptun65 hatte im Constitution-Thread dankenswerterweise auf eine hochinteressante Angabe zu „deck lights“ der Fregatte United States im Jahr schon für 1809 hingewiesen, auf Quellen für die Constitution 1813, aus denen Art und Einbauort der erwähnten „lenses“ nicht klar hervorgehen, und den den Einbau von „Illuminators“ auf dem Hüttendeck der britischen 74er Black Prince bzw. Schwesterschiffen statt der traditionellen Oberlichter oder „companions“ 1816. Zunächst zur United States (1809), den „deck lights“ aus Boston und den „lenses“ der Constitution: Neptuns Hinweis für die „deck lights“ auf der United States bezieht sich auf eine Passage in einer Geschichte des Washington Navy Yard, im Jahr 1809, die einzubauenden „Prismen“(?) – es standen nur zur Verfügung – stammten aus Boston. Ein genereller Einbau für Marineschiffe wurde angeordnet. Zwar spricht die erwähnte Werftgeschichte von 1891 von „Prismen“, aber vielleicht könnte es sich auch im eher um „Linsen“ gehandelt haben – es käme darauf an, was in den Originaldokumenten steht, vielleicht heißt es dort auch nur vieldeutig „Illuminators“. Der Grund für den Vorbehalt wird weiter unten noch dargelegt. Im Falle der „deck lights“ aus Boston wäre es vielleicht möglich, die Glashütte festzustellen. Eine beispielsweise, die Boston Crown Glass Company, bestand wohl schon seit 1789, seit 1809 „incorporated“, sie verfügte über ein Kapital von 200.000 Dollar. Als Sitz wird in späteren Jahren Cheshire genannt, wo es Quarzsandvorkommen gibt – ich weiß nicht, ob die Firma da von anfang an ansässig war, oder vielleicht erst später; es gab in Cheshire ab 1812 auch eine „Cheshire Crown Glass Company“ – das wären jedenfalls schon mal Ansatzpunkte für weitere Nachforschungen. In zeitgenössische Lokalzeitungen oder Wirtschaftspublikationen findet man eventuell etwas über das Angebot dieser Firmen. https://en.wikipedia.org/wiki/Early_glassmaking_in_the_United_States https://en.wikipedia.org/wiki/Cheshire_Crown_Glass_Company Zu den „lenses“ der Constitution (1813): Hier also werden ausdrücklich „lenses“ genannt, aber nicht, wo sie genau eingebaut wurden. Sie könnten sich sowohl für den Einbau ins Deck, als auch für Stückpfortendeckel oder die Beleuchtunng des Pulvermagazins gedient haben. Prismen hingegen hätten, wenn ich das recht sehe, nur ins Deck eingebaut werden können. Ab wann gab es überhaupt Decksprismen? Ein englisches Patent des Londoner Glasfabrikanten Apsley Pellatt von 1807 beschreibt jedenfalls linsenförmige „Illuminators“. Die amerikanischen waren möglicherweise Kopien der britischen, und daher würde ich vermuten, daß die United States vielleicht doch eher „lenses“ statt der in der Sekundärquelle so bezeichnente „prims“ hatte, und das wäre ein Ungenauigkeit des Verfassers jener Washington-Werftgeschichte. Zur Biographie Pellatts: "PELLATT, APSLEY (1791–1863), glass manufacturer, eldest son of Apsley Pellatt, and of Mary, daughter of Stephen Maberly of Reading, was born on 27 Nov. 1791, probably at 80 High Holborn, London, where his father kept a glass warehouse. The elder Pellatt removed his business subsequently to St. Paul's Churchyard, and then to the Falcon Glass works, Holland Street, Southwark. He was the inventor of the glass lenses, known as ‘deck lights,’ used for giving light to the lower parts of ships, for which he obtained a patent in 1807 (No. 3058). He died on 21 Jan. 1826 (Gent. Mag. 1826 i. 187).“ https://en.wikisource.org/wiki/Pellatt,_Apsley_(DNB00) Eine wunderbare Galerie zu „deck lights“, sowie allerhand Schriftquellen sind bei glassian.org zu finden. Pellatts Patent findet man, neben zahlreichen anderen, ebenfalls dort; ich habe den Text dem Universal Magazine (1807) entnommen, ohne das juristische Vorgeplänkel. Die technische Spezifikation für "AN IMPROVED METHOD FOR ADMITTING LIGHT IN THE INTERNAL PARTS OF SHIPS, VESSELS, BUILDINGS AND OTHER PLACES," lautet folgendermaßen: „THIS consists in placing an illuminator in suitable apertures in the decks or sides of ships, buildings &c., to answer as a window or sky-light. This illuminator is a piece of solid glass of a circular or elliptical form at the base, but the circular form is the most productive of light, and the strongest against accident. Its outside is convex to receive and condense the rays of light, and has a flat or plane surface on the inside of the room or apartment, which it is intended to light. It is or approaches to a segment of a sphere or spheroid; it is in fact a lens; both sides may in general be left polished, but where the illuminator is to be placed in a situation where any danger may be apprehended of it being acted upon as a burning glass, one side at least should be ground or roughed. Its size is various according to the purpose or situation for which it is designed, and its convexity is increased or diminished according to the side required. The ordinary dimensions are a base of about five inches diameter, to one inch and a half in height from the center of the base; the illuminator is fixed in a square or circular frame made of wood or of metal, with glazier's putty or other cement. For decks and other parts of ships, its construction is so managed by thickening the edges, as to render it capable or resisting any injury from the weight of goods of every description, and the beating of the waves of the sea in the ports and scuttles. It is let into the deck or other building with the convex part projecting above it, so as to receive the rays of light; it is fixed in the deck or other building either with or without a wooden or metal frame, according as the space wherein it is to be fixed will allow; a groove of only one quarter of an inch will be sufficient to keep it firm, and in a deck of three inches thick, one quarter of an inch is bearing enough; in decks of less substance, the bearing must be increased one-eighth of an inch. The under part of the deck or other building which forms the ceiling of the cabin or place must be sloped away all round, so as to form a small dome, that the rays of light may diverge in all directions; the like method is to be observed in the ports and scuttles of ships, or in what place soever the illuminator is fixed. By being fixed in a square or round frame, with or without hinges, it may be made to open and shut for the free admission of air in hot climates.“ In dwelling houses, buildings, and all other places, it is far superior to the skylights now generally used, not being liable to accident or leakage, nor can water pass under what it is fitting into. For buildings it is necessary that one side should remain unpolished, as the rays of the sun produce the prismatic colours when shining on the illuminator; this precaution is unnecessary in ships' decks, as the traffic on them in a short time grinds or roughs the upper surface, but in no degree to prevent the effect, but if any thing conveying a more pleasing light under ground, vaults, and cellars, wherever any communication may be made with the open air, may also be lighted with this Invention, excepting only where from its situation it may be liable to injury from the passing or repassing or horses, &c. The illuminator will also prove a very important substitute for the glass now used in lanthorns for lighting the powder magazines in ships of war, care being taken that the convex side be in the inside of the lanthorn where the light is placed." Ein paar kleinigkeiten zu Stückpfortendeckel-Illuminators kommt noch, und zu den Prestons Patent-Illuminators von Erebus und Terror; von Erebus wurde ein rundes "deck light" sowie ein rechteckiges Prismal geborgen, siehe schon mal hier. Jegliche weiteren Hinweise sind sehr willkommen.
  5. 1 like
    Auf dem Decksplan, der 1839 anläßlich des Umbaus von Erebus und Terror angefertigt wurde, sieht man die "Prestons Patent Illuminators" auch so beschriftet. Das Deck des zeitgenössischen Erebus-Modells zeigt leider kaum Details, so auch nicht die "deck lights".
  6. 1 like
    Meine bessere Hälfte ist ja ein großer Fan des britischen Königshauses. Aus diesem Grund haben wir es endlich auf die "Royal Yacht Britannia" geschafft. Ich war mir nicht ganz sicher, ob sich der Besuch wirklich lohnt. Am Ende muss ich sagen: Jeder der Edinburgh besucht, sollte sich die Zeit nehmen und das Schiff besichtigen. Die königlichen Räume sind natürlich schon beachtlich und sehenswert. Aber viel interessanter sind die Räumlichkeiten der Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften. Insbesondere das Leben der "Musiker" an Bord war sehr interessant. Wie man auf so engem Raum die unzähligen Uniformen und Instrumente unterbringen konnte... Der Maschinenraum glänzt und sieht aus, als ob er gerade erst eröffnet wurde. Ein wirklich schöner Ausflug. http://www.royalyachtbritannia.co.uk/
  7. 1 like
    Vor einigen Tagen durfte ich das schöne Glenfinnan besuchen. Hier nahm das Unglück seinen Anfang. Am Loch Shiel landete Bonnie Prince Charlie und begann der zweite Jakobitenaufstand. Wirklich ein sehr schöner Fleck in Schottland. Möglicherweise kommt dem einen oder anderen die Aussicht bekann vor: Tatsächlich wurden hier auch viele Außenaufnahmen für Harry Potter gemacht. Dreht man sich um, dann sieht man auch das Glennfinnan Viaduct. Bekannt durch den Hogwarts- Express...
  8. 1 like
    Hatte die Constitution ein wenig aus den Augen verloren sonst wäre mir der Beitrag im Constitution Blog der Museums aufgefallen. Constitution hatte tatsächlich frühzeitig Illuminatoren bekommen. Quelle und der komplette Artikel: USS Constitution Museum Auch wenn es über die Position der Illuminatoren (ich bleib mal bei diesem Begriff) wenig Fakten gibt. Gehabt hat Sie welche. Vielleicht findet man über die Position ja noch was in den Unterlagen von anderen Schiffen. Es gibt noch eine Zeichnung von 1956, eines hier als Glass Deck Light bezeichneten Deck Prism, von denen 12 Stück (Matl Glass) angefertigt werden sollten. Die sollten, wenn sie denn eingebaut wurden, doch auf Fotos zu finden sein.
  9. 1 like
    Ja, richtig, bei Lavery steht das. Die Illuminators sind dann also beim Black Prince nur auf dem Hüttendeck, nicht wahr? Ich hoffe, daß ich nachher noch dazu komme, die bisherigen Funde zum Thema in einem neuen Thread zusammenzufassen.
  10. 1 like
    Dr Text stammt von 1890, und behandelt die Werftgeschichte bis zu dem Zeitpunkt,. Und soll lt. Beschreibung vollständig auf Dokumenten der Washington Navy Yard und dem Briefverkehr des damaligen Navy Personals beruhen. Es sind auch Briefe abgedruckt, ob zu dem Thema weiß ich allerdings nicht. Offizielle Dokumente bzw. das Archiv der Werft aus der Zeit des Brandes ( Krieg v. 1812) wurden in Sicherheit gebracht. Ob das alledings vollständig gelang weiß ich im Moment auch nicht. Die Order dazu kam, wenn ich mich recht erinnere, 4 Tage vor dem Brand. Den Einbau von verglasten Bllaugen sah ich bisher auch für den Zeitraum um 1820 herum. Deswegen habe ich diese Textpassage hier ja auch eingestellt.
  11. 1 like
    Moin Leute! Vor einiger Zeit habe ich wieder ein wenig Recherche über ein Schiff der frühen USN betrieben. Dabei konnte ich ein interessantes Schriftstück über die Washington Naval Yard auswerten. Einer der dort erwähnten spezifischen Informationen ist der über die Einführung von Decklights, Deckprism bzw. Bullseye oder wie im Bericht beschrieben circular skylights of solid glass, Da das Interesse an den Deckslights so groß war und vom SecNav ein Ankauf/Einbau angeordnet war dürfte man auch für die Constitution einen baldigen Einbau annehmen. Hier gibt es übrigens weitere Informationen zu dem Thema.
  12. 1 like
    The exclusive playmats are there! While waiting for the rest of the components to be ready (reminder: October 2017), we received the playmats printed on neoprene base 2 mm thick. I sincerely think that those who ordered it will not be disappointed, but I let you make your own idea with a series of pictures ! Note : It is always possible to pre-order the game (and the exclusive playmat) here https://shakos.pledgestage.com/projects/napoleon-1806/participate/ Note 2 : The rules of the game profread, corrected and with layout are there: http://cyberboard.pagesperso-orange.fr/1806.htm
  13. 1 like
    Nach langer Zeit habe ich den oben genannten Link mal wieder probiert. Die Adresse ist aktualisiert. Um die Bilder von SMS HERTHA zu sehen, bitte http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/frames/hauptframe.html besuchen Klaus
  14. 1 like
    Hallo zusammen, seit über einem Jahr arbeite ich in meiner Freizeit an einem größeren 3D Projekt. Ich erstelle die 6th Rate HMS Pandora komplett in 'cinema 4D'. Will dem ganzen zu etwas mehr Publizität verhelfen und denke, das ist hier ein richtiger Platz. Bilder über den Projektfortschritt kann man hier anschauen: www.navaltales.de Das Modell ist von seiner Fertigstellung nicht mehr allzu weit entfernt. An die Modellierung werden sich Animationen anschliessen ... Viele Gruesse, Stefan
  15. 1 like
    Hallo, weiss nicht, ob das noch jemand verfolgt, will aber mal den thread mit neuesten Errungenschaften aktualisieren. Mein "lifetime-project" geht in die nächste phase ... Animation: Animation:
  16. 1 like
    Hallo, zur Abwechslung auch mal was neues hier. Arbeite gerade 'am Wasser'. Unerwartet aufwändig war es bisher, eine Art Polygon-Teppich zu erzeugen, der die Illusion der Entfernung bis zur Horizontlinie noch gut darstellt und auch mit den Ressourcen des Computers einigermassen schonend umgeht. Optimal ist es noch nicht. Meine 12 Gig Speicher sind beim Rendern des Bilds hier zu 90% ausgelastet - Horror! - Es kommen ja noch die Segel. Da werde ich noch einiges optimieren müssen. Für die Erzeugung und Animation der Wellen kommt ein spezieller Deformer als AddOn zu meinem 3D Programm 'cinema 4D' zum Einsatz. Was hier natürlich noch nicht zu sehen ist, ist die 'Interaktion' zwischen Rumpf und Wasser, d.h. Strudel an der Seite, Bugwelle, Bläschen-Emissionen etc. - kommt noch. Auch die nächsten Animationen der kompletten Szenerie erfordern noch einiges an Vorbereitung.