Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content count

    7,820
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    31

McCool last won the day on April 24

McCool had the most liked content!

Community Reputation

50 Excellent

1 Follower

About McCool

  • Rank
    Admiral

Profile Information

  • Gender
    Male

Recent Profile Visitors

3,210 profile views
  1. Übrigens scheint ja jener Farbton der amerikanischen Fregatte PRESIDENT, den Roux auf seinen Aquarellen des Schiffs zeigt, auch in etwa in die Richtung zu gehen wie der neue Victory-Anstrich: Nur eine sehr blasse Spur von Ocker... ....aber vorn an der Rundung des Bugs und im Galion, in den schattigen Flächen, sieht es ockriger aus.
  2. STAR WARS 8

    Die Idee "zerstörerische Männlichkeit" versus "weise abwägende Weiblichkeit" (besser noch: Alternativ-/Multi- /Supra-/Ungeschlechtlichkeit) zu setzen, ist ohnehin Unfug. Es ist ja nicht so, als ob man nicht im wirklichen Leben auch genug machtgeile Frauen beobachten könnte, die weder gerecht noch nett dabei sind, wie sie Macht erringen und ausüben. Die Mittel sind halt andere. Das gilt gerade auch für missionierungswütige Ideologen. Die schärfsten Kritiker der Strolche sind nicht selten selber solche.
  3. The Orville - das andere Star Trek

    Und endlich Fahrstuhlmusik! Wackelpudding und Doctorix hätten gewiß hinreißende gemeinsame Kinder. Fragt sich aber, ob er autoritätsmäßig mit den renitenten Stiefsöhnchen klarkommt.
  4. Solo a Star Wars Story

    Sieht doch ganz hübsch aus. Wookie!!!! Die Story bietet ja vielleicht mal Gelegenheit, noch etwas anderes zu erzählen als die wahnsinnig schicksalträchtigen Prequels, die bis jetzt drangehäkelt wurden.
  5. The Orville - das andere Star Trek

    Also zu No. 8, Falte im Weltraum, fand ich, daß das ja oft etwas gefährlich ist: Kinder im Weltraum. Wie leicht man da plötzlich eine Mary Sue Crusher am Hals hat! Obwohl doch jeder weiß, daß Kinder in Wirklichkeit zwar recht lustige, aber auch etwas törichte kleine Menschen sind, die der Dressur und Anleitung bedürfen. Isaac war natürlich sehr geeignet als Kindergärtner, und interessanterweise revidiert er seine Auffassung über die Blagen, von denen er den älteren zunächst für zurückgeblieben hält, in gewissem Maße. Wahrscheinlich erkennt er einen Sinn darin, wie Kinder auf dem Weg ins Erwachsenenleben Grenzen austesten und auch mal schmerzvolle Erfahrungen sammenln; das alles unter dem liebevollen Gebrüll der Mama. Die erinnerte mich etwas an eine gewisse Lois Wilkerson, die gleich mit drei Söhnen und einem etwas dümmlichen Ehemann geschlagen war. No. 9 war natürlich ziemlich komödiantisch. Ob blond, ob braun, der Blaumann liebt die Fraun'. Und den Captain. Wenigstens ist den Verantwortlichen klar, daß der hinterhältige Pheromonfriede nicht von dauer sein wird. Wie sich wohl das Verhältis von Captain und Catainette entwickelt nach dieser Erfahrung? Cmdr. Kelly hat zum Schluß immer noch ein Gemälde in ihrem Quartier ,das aussieht wie "fifty shades of blue". Wenn das mal nicht was zu bedeuten hat.
  6. STAR WARS 8

    Das ist eben leider auch nicht nur ein Drehbuchpatzer, sondern, wie schon mal erwähnt "toxic masculinity", ein Konzept des androphoben Genderkults. Ein englischsprachiger Text zum Phänomen in Star Wars hier. Aber schön, daß man das auch hier einfach ingorieren und sich unterhalten lassen kann.
  7. Kein Wunder, daß die verwöhnten Liebhaber der Skillingsbolle sich für sowas Süßes interessierten!
  8. 2015 erhielt die Victory einen neuen Anstrich, der Viele irritierte. Die einstmals kräftig gelben, denn in einem dunkleren Ocker gestrichenen Batteriestreifen erhielten nun einen Farbton, den einer der Verantwortlichen als "Terracotta" bezeichnet, den einige aber für Pink halten. Es gibt hier ein schönes Video dazu: Ab hier wird etwas zur Analyse von Farbproben vom Schiff erläutert. Bemerkenswert finde ich da, daß noch 1802 ein stärker gelb/ockerfarbiger Abstrich erfolgte (Puh, Modellbauer, die Pink nicht mögen, haben Glück gehabt - das bietet noch einen Ausweg aus dem Pink: Victory 1803, direkt nach dem großen Umbau.). Die nächste Schicht ist deutlich heller, das ist der Farbton, den man 2015 rekonstruiert hat. Von diesem Farbton aus ist es nur noch ein kleiner Schritt ist, bis man die Batteriestreifen gleich weiß anstreicht. Insgesamt ist der "neue" Farbton keine große Überraschung. Das finstere Ockergelb, das man davor hatte, hätte um 1800 wohl nicht so viel Anklang gefunden. In einem anderen Thread hatte ich schon einmal auf eine Quelle verwiesen, die hellere Ockertöne gegenüber den billigeren Standardmaterialien bevorzugte - das hing dann aber auch vom Geldbeutel des Kommandanten ab.
  9. Mit der Franklin-Expedition hat hat die Hamburger Illustratorin Kristina Gehrmann ein ungewöhnliches Thema für ihre Jugendbuch-Trilogie gewählt. Im Eisland 1: Die Franklin-Expedition Im Eisland 2: Gefangen Im Eisland 3: Verschollen Zeichnerisch jedenfalls sehr schön umgesetzt, wie man an den Leseproben erkennen kann. Der erste Band wurde 2015 mit dem Deutschen Jugendliteratur-Preis ausgezeichnet. Nach Angabe der Autorin in ihrem Blog ist das erste Buch geeignet ab ca 12-14 Jahren, aber "Vol. 2 and 3 have some adult themes. As you know everyone dies in the end, and there’s cannibalism and some nudity though nothing explicit." Erscheinen sind die Bände beim Hinstorff-Verlag, wo man sie auch direkt bestellen kann, unter Umgehung großer Buchkraken. Der Verlag pflegte bei meinen zwei bisherigen Bestellungen dort ziemlich blitzartig zu liefern! Blog der Autorin, bei der man auch Illustrationen erwerben kann, inklusive Vorschau auf den Inhalt der Eisland-Bände: http://www.kristinagehrmann.com/just-drew-graphic-novel-franklin-expedition/ http://www.kristinagehrmann.com/ Präsenz des Hinstorff-Verlags: https://www.hinstorff.de/graphic-novel/512/im-eisland-band-1-die-franklin-expedition-9783356019018.html
  10. Dreimal Gerard?

    In Der Hornblower-Reihe gibt es drei Gerards: Der erste ist Leutnant zunächst auf der Lydia, dann auf der Sutherland; er schmachtet dann später noch in französischen Kerkern, wohin Hornblowers Heldentum ihn ja gebracht hat, während selbiger fröhlich seine nächsten Streiche veranstaltet. Dazu hat er einen Ersatzgerard bekommen, den Neffen des Lydia-Gerard im Range eines Midshipman, der auf der Nonsuch dient. Kann mich nicht erinnern, daß er noch irgendeine markantere Rolle in der Ostseemission spielt. Und da fragt sich noch, ob der dritte Gerard vielleicht noch diese sein könnte? Nämlich der Flaggleutnant in Westindien. Aber hätte Forester das nicht erwähnen müssen? Gerade in den Westindien-Episoden gibts ja z.B. auch noch ein paar Referenzen auf Pellew (Sekretär Spendlove wurde durch Lord Exmouth empfohlen) und die Indefatigable (ein alter Bordgenosse, der Hornblower irgendwelche Seemannsarbeiten beibrachte und ihn, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, als "kleinen Kakerlak" oder soetwas bezeichnet).
  11. Eine Sammlung transkribierter Texte des 18. Jahrhunderts zu verschiedensten Themen. https://quod.lib.umich.edu/e/ecco/
  12. Aus dem Bodensee ist ein 3100 Jahre alter Einbaum geborgen worden, der 2015 entdeckt worden war: https://www.suedkurier.de/region/nachbarschaft/kreis-lindau/AEltester-Schiffsfund-im-Bodensee-So-lief-die-Bergung-des-Einbaums-in-Wasserburg-ab;art372480,9693581 https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-lindau/lindau_video,-holzboot-aus-der-bronzezeit-aus-dem-bodensee-geborgen-_vidid,145772.html
  13. Im April 1995 veranstaltete das Mariners Museum in Newport News, Virginia, einen Abend mit dem zu dem Zeitpunkt 80-jährigen Patrick O'Brian. Ein Video davon ist bei youtube zu sehen. Leider ist die Tonqualität ziemlich schlecht, und O'Brian spricht sehr leise. Und nochmals leider, es scheint das einzige Video mit O'Brian zu sein, daß überhaupt im Netz zu finden ist. (Die Video-Untertitel helfen auch nicht viel weiter. In den Kommentaren war angekündigt, Untertitel als Transkript hinzuzufügen, aber offenbar sind da nur automatisch erzeugte verfügbar, und O'Brian macht's der Spracherkennung wirklich nicht leicht.)
  14. Im Planarchiv des NMM findet man abgelegt unter "Seahorse 1748" mit der Signatur ZAZ3622 einen irritierenden Plan, der so gar nicht nach dem oben charakterisierten Establishment-6thrate aussieht. Dieser Plan ist auch als "Neuzeichnung" in Peter Goodwins schönen, aber stellenweise etwas irrtumsbehafteten Buch über "Nelson's Ships" abgedruckt. Die Daten, die Goodwin für die Establisment-Seahorse nennt, stimmen mit denen, die auf dem Plan im Buch sogar einigermaßen zu entziffern sind, nicht überein. Es ist merkwürdig, daß ausgerechnet Goodwin, der sich mit den altmodischen 6thrates auskennt, diese Diskrepanzen nicht aufgefallen sind, zumal er im Abschnitt über die Seahorse und auch in jenem über die Dolphin noch mehrfach seine eigene Blandford-Monographie verweist. Auf dem o.g. Originalplan sind noch mehr Anmerkungen, als auf dem bearbeiteten Plan in Goodwins Buch. Was dort jedenfalls nicht zu lesen ist, ist der Names Seahorse. Dort steht, ohne Datum, "Proposed for A Frigate of 24 Guns". Dann folgen die Parameter: Length on the Lower Deck 114-3 Keel for Tonnage 94-6 Breadth Extreme 31-9 (daruntergesetzt: 32) Depth in Hold 10-4 Burthen in Tons 506 64?/94 Die Daten stimmen fast exakt mit denen der Porcupine-Klasse überein (Daten für die Klasse, s. Winfield). Die (fiktive) Kiellänge weicht um zweieinhalb Inch ab, was an der auf 32' geänderten Breite, s.o liegen mag - ich habe es nicht nachgerechnet. Die Raumtiefe ist minus 1 Inch (10-3). Das BM fällt geringfügig höher aus, 513 55/94. Schwach zu erkennen auf dem Plan oben, aber nicht im Buch, ist eine mit Bleistift eingezeichnete "Bridle Port", wie sie die Porcupines hatten. Hier ein Plan einer Porcupine, Cocodile ("as built"). Etwas abweichende Paramter liegen offenbar daran, daß man die Daten hier "as built" angibt. Es scheint auch sonst noch ein paar geänderte Kleinigkeiten gegeben zu haben (Wanten/ Rüsteisen). Es wurden vom Unabhängigkeitskrieg bis zu den Koalitionskriegen sehr wenige fregattenförmige 24er-6thrates gebaut - nur die 10 Porcupines. Eine Seahorse gab es unter ihnen nicht. Der o.g. Plan wurde offenbar späterhin fälschlich als "Seahorse" identifiziert, oder es gab eine gewisse Verwirrung um eine evtl geplante, aber nicht durchgeführte Namensvergabe - denn bekanntlich existierte die alte Seahorse ja weiter bis 1784, und da waren sämtliche Porcupines längst fertiggestellt und getauft. (Genaugenommen waren 1784 drei der Klasse sogar schon wieder kaputt, inklusive Crocodile.)
×