Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content count

    7,693
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    24

McCool last won the day on February 4

McCool had the most liked content!

Community Reputation

40 Excellent

1 Follower

About McCool

  • Rank
    Admiral

Profile Information

  • Gender
    Male

Recent Profile Visitors

2,911 profile views
  1. Prometheus

    ..Und die Moral von der Geschicht: Diss' den Androiden nicht! Grad gabs den Film ja noch mal im Economyclass-Fernsehen; visuell überragend. Aber ich komme über die ganzen Macken in der Geschichte einfach nicht hinweg... Der Prometheus-David hat, wie mir einfiel, immer noch dasselbe Problem wie Pinocchio, nicht wahr? Er möchte ein "richtiger Junge" werden. Oder letztendlich doch nicht mehr? Bei Frankensteins Monster war es auch ein Ringen um die Menschlichkeit; und Mary Shelley nannte ihr schauriges Büchlein im Untertitel "der neue Prometheus", nach jenem später schrecklich bestraften Titanen, der den Göttern das Feuer raubte und die Menschen schuf . Das Streben nach Menschlichkeit unterscheidet den Prometheus-David jedenfalls vom körperlosen HAL - der betrachtete die Menschen ja offensichtlich von Anfang an zweckrational und beabsichtigte, sie als potenziellen Störfaktor zu beseitigen. Die meisten brachte er ja schon im Tiefschlaf um nur mit jenem David hatte er gewisse Probleme.
  2. USS MAINE

    Zweifellos ein willkommener Anlaß für die USA für ein wenig Imperialismus. Vor längerer Zeit sah ich mal eine Doku über die Sache, aber ich weiß gar nicht mehr, ob man da zu etwas anderem als der Kohlenstaubexplosion kam. Die interessante Frage ist ja, ob man in den USA regierungsseitig wirklich an einen feindlichen Akt der Spanier glaubte?
  3. Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Sehr tüchtig! Damit hättest Du Dir jedenfalls einen Sharpe Battle Honour verdient.
  4. Ja, allerdings, ich kann milch gut dran erinnern, wie ich mich mal an and Wellingtonschon Waterloo-Highlandern in 1/72 versuchte. Das war mühsam. Die Front Rank-Figuren sind ja etwas größer, das hilft schon mal. Ach, das muß zu schaffen sein Es gibt in 1/72 auch von Red Box Regierungstruppen aus dem Aufstand, aber leider scheinen vorerst die Jakobiten zu fehlen, wenn ich das richtig sehe.
  5. Star Trek: Discovery

    Soso, und ich müßte mir das jetzt anschauen, und zu wissen, welches Ding Dein altes Trekkerherz in Wallung bringt?
  6. Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Momentan ist noch der gute ale Forester dran mit "Konvoi 1943" a. b.a. "The Good Shepherd", die fast neuwertige deutschsprachige Erstauflage - weiß gar nicht, obs noch weitere gab. Ja, man merkt's ein echter Forester. liest sich sehr gut. Der bekannte Klang liegt sicher auch am Übersetzer, der auch die Hornblower-Bücher übersetzte, Eugen von Beulwitz. Und, apropos Cornwell, ein Supermarktfund vom tiefen Grund des großen Pappbücherbeckens, das sie da manchmal aufstellen: Den mußte ich natürlich unbedingt mitnehmen das wird vielleicht der nächste Lesestoff:
  7. LE NAPOLEON zeigt sich nun in voller Pracht: "Alle Segel sind aufgeriggt. Die Besansegel angebrasst. Weiter geht es mit den vorderen Masten."
  8. "Sir Thomas Slade - Surveyor to the Navy in the 1700s and designer of a very famous ship" Ein Artikel in einer Lokalzeitung über die Beziehungen Sir Thomas Slades zu Ipswich. Er beaufsichtigte dort in den 1740ern den Bau des 50-Kanonen-Schiffs Hampshire auf der Werft von John Bernard. Ein Gemälde von John Cleveley zeigt die von Bernard gebauten Schiffe auf dem Fluß Orwell, darunter das Bomb Vessel Granado; das Schiff am jenseitigen Ufer, das zum Stapellauf bereit scheint, ist vermutlich die Hampshire. Slade verheiratete sich 1747 mit in Ipswich mit einer Hannah Moore. Er starb 1771 in Bath und wurde in Ipswich auf dem St Clement’s Churchyard neben seiner Frau bestattet. http://www.ipswichstar.co.uk/news/ipswich-icons-sir-thomas-slade-surveyor-to-the-navy-in-the-1700s-and-designer-of-a-very-famous-ship-1-5388937
  9. Hier gibts was auf die Ohren!

    The Denial Twist / The White Stripes
  10. Immerhin, eine Art Anwesenheitsbestätigung, Details sind natürlihc nicht zu erkennen. Aber die Ansicht der Pennsylvania ist auch schön, dankesehr!
  11. Das soll tatsächlich die Ontario sein? Die Schnitzerei sieht ja in etwa aus wie bei den Franzosen ab den 1780er/90ern; oder allenfalls den Privateer Prince de Neufchatel, der hatte anscheinend etwas ähnliches in sehr klein. Vielleicht ist die Darstellung eine Fehlinterpretation des Künstlers, welcher Vorlage auch immer? Denn von Ontario gibts ja einen Plan (siehe Canney S. 124/125), und da sieht man eine - durchaus eigentümliche- Krulle, zwar mit ein wenig Geranke, aber ohne Hütchen oben drauf. Vgl. auch die neue Wasp ein paar Seiten später. Ganz eigenartiges, gewissermaßen die Kombination aus Krulle und Büste, gibts bei Franklin. Der Kopf befindet sich da unter dem oberen Krullschnörkel, fast ein wenig wie einige große Galionsfiguren bei britischen Dreideckern, über denen sich ein kleiner Baladachin befand, wie Queen. Es lohnt sich, Canney allein auf diese Krullvariationen hin nochmal durchzublättern. Bei jener des Präsident 1815, auf dem britischen Plan, fand ich das ja auch immer etwas seltsam leer - da hätten sich auch noch irgendwelche Verzierungen befinden können. Vielleicht wars aber auch einfach ein schlichtes Kriegs-Billethead.
  12. Ja, richtig, KEELING heißt der Zerstörer im Roman. Hat sich auch in der Übersetzung nicht geändert, die sich übrigens sehr schön liest.
  13. Ein schönes Foto! Und daß der alte Walfänger so hoch im Wasser liegt, zeigt auch, daß er nicht heimlich rückfällig geworden ist und sich etwa beim Freigang den Bauch mit Waltran vollgeschlagen hat.
  14. Das ist eine getuschte Bleistiftzeichnung - gibt es denn zu dieser Skizze überhaupt ein Gemälde? Von Birch bekannt ist ja das Gefecht United States / Macedonian, das beide Schiff in Heckansicht zeigt; danach gabs dann jedenfalls Drucke. Zur Frage ob Krulle oder Büste, das ist m.E. von der Skizze hier, die zweifellos sehr gut ist, m.E. kaum zu entscheiden! Die schemenhafte Silhouette könnte wirklich auch so etwas wie eine behelmte Büste meinen - oder aber eine Krulle, ganz ähnlich jener auf dem Plan. Aber ich würde eher auf letzteres tippen; die Proportionen deuten vielleicht eher darauf, eine andere Büste ohne Hembusch wäre m.E. nicht passend für den Umriß, oder? Aber man darf das Bildchen auch nicht überstrapazieren, es ist halt nicht sehr detailliert. Hatte sonst zu dieser Zeit irgendein anderes US-Kriegsschiff eine figürliche Büste? . Aus dieser Illustration hier von Strickland wird man wohl leider auch nicht schlauer, was das Galion angeht... (Kennt eigentlich noch jemand Fotos der United States? Sie ist doch erst im Sezessionskrieg verbrannt, da müßte es doch eigentlich noch etwas geben! Leider konnte ich bisher nichts entdecken),
  15. Apropos zugebaute Kuhl, da kann man ja doch nochmal direkt den bekannten Vergleich von USS President und HMS Macedonian (Lively-Klasse) im Krieg von 1812 heranziehen. Was bei der Darstellung zu bemängeln ist, sind die Augbolzen in der Kuhl des Präsidenten, die nahelegen, es habe eine vollständige Spardecks-Batterie gegeben. Macedonian hingegen ist hier noch mit der offenen Kuhl älterer Art zu sehen, aber man war, wie Neptun erwähnte, zu der Zeit auch bei der Royal Navy dabei, die Gangways zu verbreitern, siehe dazu das Lacedaemonian-Modell (Leda-Klasse, wie Brokes Shannon). HMS Macedonian - USS President
×