Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content count

    7,523
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    14

Everything posted by McCool

  1. Hier gibts was auf die Ohren!

    >Dead Leaves and the Dirty Ground / The White Stripes
  2. Hier gibts was auf die Ohren!

    Nach 8 Jahren, endlosen Gerüchten und Enten: Endlich gibts definitiv ein neues AC/DC-Album! Die Aufnahmen sind abgeschlossen, und irgendwann im Ende des Jahres soll es erscheinen. Es gibt sogar schon einen Wikipedia-Artikel... http://en.wikipedia.org/wiki/AC/DC%27s_fif...th_studio_album Hier gibts einen Song zu hören, den Brian Johnson und Cliff Williams von AC7DC Ende letzten Jahres zusammen mit anderen Musikern aufgenommen hatten - (zwar keiner der neuen AC/DC-Songs, wie manche Knalltüten behaupteten... aber fast soetwas wie..) http://www.johnentwistle.org/crc/crc.html Juhu!
  3. Ja, diese Prismen sind sehr einfach, und auch ziemlich klein, 3'' und 4'' . Dennoch bewirken sie ja so einiges. Wenn ich mich recht entsinne, gab es auf Charles W. Morgan nur noch ein einziges originales Prisma, das als Vorlage für die anderen diente. Könnte aus dem Ende des 19. oder aber auch erst vom Anfang des 20. Jhdts stammen, wie es scheint.
  4. Ausgehend vom Constitution-Thread hier die ein Extrathread zu: Skylights, Deck Lights, Deck Prisms, Illuminators, Bull's Eyes und wie auch immer die Tageslicht-Beleuchtungsvorrichtungen genannt wurden. Neptun65 hatte im Constitution-Thread dankenswerterweise auf eine hochinteressante Angabe zu „deck lights“ der Fregatte United States im Jahr schon für 1809 hingewiesen, auf Quellen für die Constitution 1813, aus denen Art und Einbauort der erwähnten „lenses“ nicht klar hervorgehen, und den den Einbau von „Illuminators“ auf dem Hüttendeck der britischen 74er Black Prince bzw. Schwesterschiffen statt der traditionellen Oberlichter oder „companions“ 1816. Zunächst zur United States (1809), den „deck lights“ aus Boston und den „lenses“ der Constitution: Neptuns Hinweis für die „deck lights“ auf der United States bezieht sich auf eine Passage in einer Geschichte des Washington Navy Yard, im Jahr 1809, die einzubauenden „Prismen“(?) – es standen nur zur Verfügung – stammten aus Boston. Ein genereller Einbau für Marineschiffe wurde angeordnet. Zwar spricht die erwähnte Werftgeschichte von 1891 von „Prismen“, aber vielleicht könnte es sich auch im eher um „Linsen“ gehandelt haben – es käme darauf an, was in den Originaldokumenten steht, vielleicht heißt es dort auch nur vieldeutig „Illuminators“. Der Grund für den Vorbehalt wird weiter unten noch dargelegt. Im Falle der „deck lights“ aus Boston wäre es vielleicht möglich, die Glashütte festzustellen. Eine beispielsweise, die Boston Crown Glass Company, bestand wohl schon seit 1789, seit 1809 „incorporated“, sie verfügte über ein Kapital von 200.000 Dollar. Als Sitz wird in späteren Jahren Cheshire genannt, wo es Quarzsandvorkommen gibt – ich weiß nicht, ob die Firma da von anfang an ansässig war, oder vielleicht erst später; es gab in Cheshire ab 1812 auch eine „Cheshire Crown Glass Company“ – das wären jedenfalls schon mal Ansatzpunkte für weitere Nachforschungen. In zeitgenössische Lokalzeitungen oder Wirtschaftspublikationen findet man eventuell etwas über das Angebot dieser Firmen. https://en.wikipedia.org/wiki/Early_glassmaking_in_the_United_States https://en.wikipedia.org/wiki/Cheshire_Crown_Glass_Company Zu den „lenses“ der Constitution (1813): Hier also werden ausdrücklich „lenses“ genannt, aber nicht, wo sie genau eingebaut wurden. Sie könnten sich sowohl für den Einbau ins Deck, als auch für Stückpfortendeckel oder die Beleuchtunng des Pulvermagazins gedient haben. Prismen hingegen hätten, wenn ich das recht sehe, nur ins Deck eingebaut werden können. Ab wann gab es überhaupt Decksprismen? Ein englisches Patent des Londoner Glasfabrikanten Apsley Pellatt von 1807 beschreibt jedenfalls linsenförmige „Illuminators“. Die amerikanischen waren möglicherweise Kopien der britischen, und daher würde ich vermuten, daß die United States vielleicht doch eher „lenses“ statt der in der Sekundärquelle so bezeichnente „prims“ hatte, und das wäre ein Ungenauigkeit des Verfassers jener Washington-Werftgeschichte. Zur Biographie Pellatts: "PELLATT, APSLEY (1791–1863), glass manufacturer, eldest son of Apsley Pellatt, and of Mary, daughter of Stephen Maberly of Reading, was born on 27 Nov. 1791, probably at 80 High Holborn, London, where his father kept a glass warehouse. The elder Pellatt removed his business subsequently to St. Paul's Churchyard, and then to the Falcon Glass works, Holland Street, Southwark. He was the inventor of the glass lenses, known as ‘deck lights,’ used for giving light to the lower parts of ships, for which he obtained a patent in 1807 (No. 3058). He died on 21 Jan. 1826 (Gent. Mag. 1826 i. 187).“ https://en.wikisource.org/wiki/Pellatt,_Apsley_(DNB00) Eine wunderbare Galerie zu „deck lights“, sowie allerhand Schriftquellen sind bei glassian.org zu finden. Pellatts Patent findet man, neben zahlreichen anderen, ebenfalls dort; ich habe den Text dem Universal Magazine (1807) entnommen, ohne das juristische Vorgeplänkel. Die technische Spezifikation für "AN IMPROVED METHOD FOR ADMITTING LIGHT IN THE INTERNAL PARTS OF SHIPS, VESSELS, BUILDINGS AND OTHER PLACES," lautet folgendermaßen: „THIS consists in placing an illuminator in suitable apertures in the decks or sides of ships, buildings &c., to answer as a window or sky-light. This illuminator is a piece of solid glass of a circular or elliptical form at the base, but the circular form is the most productive of light, and the strongest against accident. Its outside is convex to receive and condense the rays of light, and has a flat or plane surface on the inside of the room or apartment, which it is intended to light. It is or approaches to a segment of a sphere or spheroid; it is in fact a lens; both sides may in general be left polished, but where the illuminator is to be placed in a situation where any danger may be apprehended of it being acted upon as a burning glass, one side at least should be ground or roughed. Its size is various according to the purpose or situation for which it is designed, and its convexity is increased or diminished according to the side required. The ordinary dimensions are a base of about five inches diameter, to one inch and a half in height from the center of the base; the illuminator is fixed in a square or circular frame made of wood or of metal, with glazier's putty or other cement. For decks and other parts of ships, its construction is so managed by thickening the edges, as to render it capable or resisting any injury from the weight of goods of every description, and the beating of the waves of the sea in the ports and scuttles. It is let into the deck or other building with the convex part projecting above it, so as to receive the rays of light; it is fixed in the deck or other building either with or without a wooden or metal frame, according as the space wherein it is to be fixed will allow; a groove of only one quarter of an inch will be sufficient to keep it firm, and in a deck of three inches thick, one quarter of an inch is bearing enough; in decks of less substance, the bearing must be increased one-eighth of an inch. The under part of the deck or other building which forms the ceiling of the cabin or place must be sloped away all round, so as to form a small dome, that the rays of light may diverge in all directions; the like method is to be observed in the ports and scuttles of ships, or in what place soever the illuminator is fixed. By being fixed in a square or round frame, with or without hinges, it may be made to open and shut for the free admission of air in hot climates.“ In dwelling houses, buildings, and all other places, it is far superior to the skylights now generally used, not being liable to accident or leakage, nor can water pass under what it is fitting into. For buildings it is necessary that one side should remain unpolished, as the rays of the sun produce the prismatic colours when shining on the illuminator; this precaution is unnecessary in ships' decks, as the traffic on them in a short time grinds or roughs the upper surface, but in no degree to prevent the effect, but if any thing conveying a more pleasing light under ground, vaults, and cellars, wherever any communication may be made with the open air, may also be lighted with this Invention, excepting only where from its situation it may be liable to injury from the passing or repassing or horses, &c. The illuminator will also prove a very important substitute for the glass now used in lanthorns for lighting the powder magazines in ships of war, care being taken that the convex side be in the inside of the lanthorn where the light is placed." Ein paar kleinigkeiten zu Stückpfortendeckel-Illuminators kommt noch, und zu den Prestons Patent-Illuminators von Erebus und Terror; von Erebus wurde ein rundes "deck light" sowie ein rechteckiges Prismal geborgen, siehe schon mal hier. Jegliche weiteren Hinweise sind sehr willkommen.
  5. Heute vor...

    ...200 Jahren fand das erste Wartburgfest statt, bei dem sich etwa 500 Studenten und Professoren versammelten. Anlässe waren der 300. Jahrestag des Thesenanschlags durch Martin Luther - die Veranstaltung war eine klar protestantische Angelegenheit - und der vierte Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig. Mit der Erinnerung an diese Schlacht war auch die Mahnung verbunden, die im Krieg abgegebenen Versprechen der Monarchien einzuhalten.Man hatte eine Erneuerung der Reichseinheit erhofft, die jedoch von den führenden Mächten des Deutschen Bundes nicht gewünscht wurde, und man erwartete, die Einhaltung der Verfassungsversprechen, die noch nicht realisiert worden waren. Eine der schon zeitgenössisch, und erst recht in der Nachkriegszeit kritisierte Veranstaltung war eine symbolische Bücherverbrennung, die von einigen Radikalen abgehalten wurde und nicht Bestandteil des Festprogramms war. Verbrannt wurden Makulaturballen (d.i. Altpapier), die mit den Titeln etlicher als reaktionär betrachteter Bücher versehen wurden. Vermutlich war es nicht der Respekt vor Büchern, aus dem am sie nur symbolisch verbrannte, sondern der Umstand, daß keine Originale zur Verfügung standen, oder daß diese zu teuer waren.
  6. Hier gibts was auf die Ohren!

    >The Hardest Button to Button / The White Stripes
  7. Peter Goodwin: The 20-Gun-Ship Blandford. 119 Seiten, davon ca 25 Seiten Text und Schwarzweißfotos, den restlichen Platz füllen Pläne. Conway Maritime Press, London 1988. Dieses ist einer der realtiv frühen Bände der "Anatomy"-Reihe, und er zählt zu denjenigen, die meines Wissens nach leider nur eine Auflage erlebten. Gegenstand ist einer der hochbordigen Sixthrates des Establishments von 1719, die direkt von der "Galley Frigate" abgeleitet waren. Es war der vorherrschende Typ von "Fregatte", der um die Mitte des Jahrhunderts durch die modernere Bauart ersetzt wurde. Daß man bei Schiffen wie Blandford noch den Ehrgeiz besaß, sie durch Riemen bewegen zu können, wird nicht nur durch die Riemenpforten im unbestückten unteren Deck deutlich, sondern auch durch den relativen Leichtbau: Es gab nur eine winzige Back in einer Art, die man später als "topgallant forecastle" bezeichnet hätte, und ein kurzes Achterdeck, das nicht bis zum Kreuzmast reichte. Bei späteren, vergrößerten Exemplaren des Typs wurden Back und Achterdeck verlängert, letzteres auch bewaffnet; die Riemenpforten verblieben dennoch. Dieser Band weicht nicht von der üblichen Struktur der Reihe ab, mit allen Vor- und Nachteilen, die das hat. Der Text gibt einen Überblick über Entwurf, Bau, Ausrüstung , Besatzung und Geschichte des Schiffs. Der Fototeil enthält Abbildungen verschiedener zeitgenössischer Modelle. Hier wäre es sinnvoll gewesen, wenn der Autor jeweils die Museums-Inventarnummer zu den jeweiligen Fotos notiert hätte, es kann sonst überflüssigerweise zu Verwechslungen kommen, besonders bei Detailaufnahmen. Die Zeichnungen sind gut und anschaulich, die Linien freilich oft etwas dick. Maßstab ist zumeist 1/96, gelegentlich 1/48, wie bei einigen Querschnitten oder Details. Goodwin zeigt zuallererst die etwas spartanische Originalentwurfszeichnung für Blandford und die Schwesterschiffe, dann folgen die detaillierten Zeichnungen des Autors, die natürlich Rekonstruktionen sind, bei denen man hinsichtlich mancher Details und Ausrüstungsgegenstände vermutlich auch zu anderen Ergebnissen kommen könnte. Es gibt einen schönen, detaillierten Längsschnitt des Schiffs in 1/96, aber leider keine entsprechende Außenansicht. Eine solche findet sich farbig auf dem Umschlag des Buchs. Hierbei ist dem Verfertiger des Farbprofils allerdings ein Fehler unterlaufen: Die Heckansicht mit 6 Fenstern, die wohl nach einem Modell im Science Museum gestaltet ist (Foto links S. 6, Zeichnung D3/1 S. 68), paßt nicht zum Schiff, das Goodwin mit "quarter badges" rekonstruiert hat, auf Basis eines Modells aus dem National Maritime Museum (Fotos S. 33, Zeichnung D3/4 und D3/5, S 68). Siehe die Abbildung rechts zur verkehrten Heckansicht -> Insgesamt ist es jedoch ein schöner, gut gemachter Band,und ein interessantes Objekt. Noch ein paar Anmerkungen. Eine Frage, die leider weitgehend offen bleibt, ist die Handhabung der Langriemen, obwohl die Ruderbarkeit ja eine entscheidende Rolle beim Entwurf dieses Schiffslayouts gespielt hatte. Was Goodwin zeigt, sind im Zeichungsteil sowohl ein Querschnitt, bei dem ein eigelegter Riemen mit drei Rojern zu sehen ist, sowie eine Ansicht von der Seite, sowie zwei verschiedene Riemenlängen und mehrere Blattformen (S 84 u. 85 jeweils unten). Im Abschnitt zur Besatzung merkt er an, daß 108 Mann allein zur Besetzung aller Riemen benötigt worden wären, 3 Mann je Riemen vorausgesetzt. Das wären demzufolge 36 Riemen. Die Besatzung betrug insgesamt aber nur etwa 120-130 Mann, so daß es unmöglich war, gleichzeitig zu rudern und die Geschütze zu bedienen, folgert er. Interessant wären Beispiele für den Einsatz dieser Riemen gewesen. Wurden sie immer mitgeführt, oder nur wenn es eine besondere Mission, z.B. ins Mittelmeer, erforderte? Welche Strecke wollte man zurücklegen können? Wie lange dauerte es, die Riemen klar zu machen, wenn es nötig war, davon augehhend, daß sie binnenbords auf den Galgen bei den Ersatzspieren lagerten?
  8. Hm, klingt aber doch halt so, als sei das einer dieser Filme, die sehen zu wollen man vorgibt, um mal wieder ins Kino zu gehen. Wenn man mal wieder Sehnsucht danach hat, seinen Hintern in einen ausgeleierten Polstersessel zu stopfen und den lieblichen Geräuschen zu lauschen, das es gibt, wenn Leute mit vollen Backen Popcorn malmen. Hach, Kino!
  9. Hier gibts was auf die Ohren!

    >Un-Reborn Again / QOTSA
  10. Ein Bericht vom August über Maßnahmen, um die Deformierung des Schiffs aufzuhalten. Die bisherigen Stützen, die den Rumpf im Trockendock hielten, werden durch 134 stählerne, verstellbare Stützen ersetzt. Dieser Austausch wird voraussichtlich 18 Monate dauern. http://www.bbc.com/news/uk-england-hampshire-41000878
  11. Ein Bericht des Telegraph von Anfang Januar sieht den Zustand der im Trockendoch in Portsmouth befindlichen Victory, dem 1765 gebauten Trafalgar-Flaggschiff Nelsons, nicht sehr rosig. "The 245-year-old ship is leaking, is riddled with rot and is gradually being pulled apart by its own weight, according to maintenance documents and a structural survey obtained by The Sunday Telegraph." Notwendige Reparaturen sollen nicht ausgeführt worden sein, einige Arbeiten hingegen könnten sogar die "strukturelle Integrität" des Schiffs beeinträchtigt haben. An anderer Stelle hieß es, "Surveys carried out last year revealed that, under her exterior, HMS Victory was in a shocking state." Bereits seit den 1990er Jahren werden Restaurierungsarbeiten nicht mehr von der Royal Navy selbst, sondern von Privatfirmen durchgeführt. Ob die jetzt bekanntgewordenen Probleme damit zusammenhängen, wird aus dem Artikel nicht klar. Aber Gerüchte besagten, daß das Verteidigungsministerium offenbar mit dem Gedanken spielte, die Kosten für die Victory durch bedenkliche Maßnahmen weiter zu reduzieren. "The ship faces an uncertain fate, with the government looking to cut funding for her and considering handing over the running of her." Einige der Probleme werden noch etwas detaillierter ausgeführt. So wurden offenbar während der Restaurierungsarbeiten die strukturell wichtige Knie (die Decksbalken mit der Bordwand verbinden), lediglich an der Beplankung, nicht aber am Spantwerk befestigt - das klingt fast ein wenig nach den berüchtigten "devil bolts", quasi Bolzenattrappen, mit denen Privatwerften in der Nelson-Zeit versuchten, ihre Gewinnspanne durch Einsparung wertvollen Materials zu vergrößern. A spokesman for the MoD [Anm: Ministry of Defence] insisted that it will not sell off the Victory, but campaigners fear the running of it will be taken over by a charity – such as the Mary Rose Trust – the local council, or a private company. Gegen solche Absichten regt sich glücklicherweise Widerstand. http://www.telegraph.co.uk/earth/environment/archaeology/8247770/HMS-Victory-rotting-and-being-pulled-apart-under-its-own-weight.html Ende Januar wurden Berichte veröffentlicht, daß innerhalb der nächsten zehn Jahre aufwendige Restaurierungsarbeiten an dem Schiff durchgeführt werden sollen: "HMS Victory's Future is to be secured": http://www.portsmouth.co.uk/news/local/east-hampshire/hms_victory_s_future_to_be_secured_1_2358603
  12. Eine Art Datenbank von Galionsfiguren der Handels- und Kriegsmarine in verschiedenen Sammlungen in Großbritannien gibt es hier, leider nicht alle mit Fotos. Eine Figur aus der Sammlung der Cutty Sark fiel mir auf, diese. Das ist sicher kein weiblicher "Triton", wie dort steht, sondern eine Diana, die römische Göttin. Kenntlich an jenem "gold ornament in her hair", dessen Sinn der Verfasser wohl nicht kannte, denn das ist eine Mondsichel, ein Attribut der Diana. Sie war nämlich nicht nur Jagd- sondern auch Mondgöttin. Siehe z.B. hier dieses Gemälde um die Mitte des 18. Jhdts (Rotari)., da schwebt die Mondsichel sogar über ihrem Haupt. Der Kopf der Galionsfigur wäre vielleicht ganz interessant als Vorlage für eine Galionsfigur für die beliebte Fregatte der Artois-Klasse. Die Zeichnung in der "Anatomy" fand ich etwas verunglückt, aber sie spiegelt ja in etwa das Aussehen der Galionsfigur an einem der überlieferten Modelle im National Maritime Museum - sieht auch nicht so doll aus (aber die Mondsichel ist übrigens sichtbar). Daher lohnt es sich eben mal, zu schauen, was gemeint gewesen sein könnte, indem man sich einigermaßen zeitnahe künstlerische Darstellungen anschaut. Diese Skulptur hier z.B. auch hinsichtlich des Haares. Hier ist noch die Zeichnung einer sehr dynamischen Diana-Galionsfigur aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Die Pose ist natürlich eine ganz andere als jene bei besagter Fregatte, aber die Details sind hier natürlich auch übertragbar. Zu Füßen der Diana einer ihrer Hunde, davon sind befindet sich beim Modell auch einer zwischen den Schloiknien, und auf dem Heckspiegel lt. Zeichnung von White in der "Anatomy" auch, wenn ich das richtig deute. Weitere Dianas da, wo auch der Rotari herkommt, Commons der Wikimedia.
  13. Dieser kleine Ausschnitt stammt aus einem englischen Werk über Schiffbau von 1781 und zeigt eine vermutlich fiktive Ship Sloop. Das bedeutet aber nicht, daß die Galionsfigur nichts bedeutet; einen ebenfalls aus diesem Werk stammenden 44er habe ich aufgrund seiner Galionsfigur mal für den 1. HMS Charon gehalten - weil die Figur eben einen solchen darstellte. Wer aber nun könnte dies hier sein - eine Pandora mit der Büchse, eine Atalanta mit dem Apfel, eine Ostara mit dem Osterei? Erkennt jemand das provokant hochgehaltene, und doch nicht gebnau erkennbare Attribut der Gottheit? Naheliegend wäre ein typischer Sloop-Name. Das restliche Figurenprogramm (am Heck) scheint mir leider in dieser Hinsicht nicht weiter aussagekräftig. Es sind nur ein paar Nereiden od. dgl. und in der Mitte des Hackbords die Kartusche mit einem GR (Georg Rex).
  14. Adrian Goldsworthy

    Das aber war ja auch nicht unklug, daß der Affektkauf eine CD war und kein Buch. Denn wäre es ein Buch gewesen, hättest Du ja Licht gebraucht, um es zu lesen - für die Musik nicht!
  15. Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Joseph Conrad: Der Geheimagent. London, fin de siècle: Der fettgewordene Anarchist und Krämer Verloc (er handelt u.a. mit moralisch unsauberen Photographien) hat sich bequem in einem Doppel -oder Dreifachleben als verheirateter "Geschäftsmann", politischer Agitator und auskömmlich alimentierter Spitzel einer ausländischen Macht eingerichtet. Die drei Sphären hält er schön getrennt; aber schlagartig wird es unangenehm: Die neue Agentenchef der ausländischen Macht fordert nachdrücklich, Verloc solle endlich etwas tun für sein Geld: Etwas mit richtig viel Effekt!
  16. Was gibts neues in eurem Bücherregal? Was habe ihr vor zu lesen? Vor ein paar Tagen fiel ich einem Antiquariat zum Opfer, das mir folgendes andrehte: Joseph Conrad: Der Nigger von der Narcissus (jepp, die Geschichte ist genauso "pc" wie der Titel verspricht! ) Wilhelm Raabe: Erzählungen (Die schwarze Galeere - spielt im Kampf der Niederländer gegen die Spanier; weiter: Else von der Tanne; Die Gänse von Bützkow; Horacker. Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg. Lebenserinnerungen eines armen Schweizers, der u.a. im Siebenjährigen Krieg in die Fänge preußischer Werber gerät und an der Schlacht von Lobositz teilnehmen muß... Nicholas Monsarrat: Der ewige Seemann. Die Irrfahrten des Matthew Lawe. Der persönliche Bootssteurer Francis Drakes hat in der Schlacht gegen die Armada einen Anfall von Feigheit und wird deswegen zur Unsterblichkeit verflucht. Fortan muß er die Welt bereisen und Abenteuer erleben. 1588: Der Feigling. 1610: Auf Entdeckungsreise. 1670: Pirat. 1682: Schreiber der Admiralität. Mindestens einen weiteren Band gibts auch noch.
  17. Heute vor 200 Jahren lief HMS Trincomalee vom Stapel!
  18. HMS TRINCOMALEE ist eine bis heute erhaltene britische 46 - Kanonen - Fregatte. Sie lief 1817 vom Stapel und liegt heute hervorragend restauriert in Hartlepool. Daß das Schiff dieses Alter erreichte, ist vor allem der Besonderheit zuzuschreiben, daß es aus Teak gebaut wurde, und zwar in Bombay. Eine interessante Verbindung besteht zu einer anderen existierenden Fregatte, der sehr viel größeren amerikanischen CONSTITUTION. Diese ist nämlich daran schuld, daß TRINCOMALEE erst 1817 vom Stapel laufen konnte: Die Admiralität hatte bereits 1812 Pläne nach Bombay geschickt, und zwar an Bord der Fregatte JAVA - sie kam nie an ihrem Bestimmungsort an, weil sie am 29. Dezember 1812 vor Brasilien von der CONSTITUTION in einem mörderischen Gefecht besiegt wurde. Das britische Schiff war derart beschädigt, daß es verbrannt werden mußte. Es mußten neue Pläne geschickt werden, und TRINCOMALEE konnte in Bombay erst Ende April 1816 begonnen werden, nachdem der von der zuvor gebauten Schwester AMPHITRITE belegte Bauplatz frei wurde. Am 12. Oktober 1817 erfolgte der Stapellauf des Schiffs. Mit einer reduzierten Takelage wurde das Schiff nach England geschickt, und es erreichte Spithead am 29. März 1819. Das Schiff wurde nun nicht etwa ausgerüstet und in Dienst gestellt, sondern abgetakelt und aufgelegt. Es blieb für mehr als 25 Jahre in Reserve. Daß das Schiff diese lange Zeit in gutem Zustand überlebte, ist dem Baumaterial und der offensichtlich guten Arbeit der Werft in Bombay unter dem Schiffbauer Jamsetjee Bomajee zu verdanken! In diesem Vierteljahrhundert "in ordinary" ging die Entwicklung natürlich weiter, und größere und schwerer bewaffnete Fregatten waren längst Standard, als das Schiff schließlich 1847 in Dienst gestellt wurde. Daher baute man das Schiff ein wenig um, bewaffnete es mit einer geringeren Anzahl als den ursprünglich vorgesehenen 46 Geschützen, dafür aber mit schwereren Kalibern. Als Korvette verrichtete das Schiff innerhalb der nächsten Zehn Jahre seine Funktion bei der Sicherung des Empire, meist in fernen Weltgegenden, weil das Schiff dazu wegen des robusten Baumaterials geeignet war, weil es in pucnto Kampfkraft nicht mehr zur 1. Garnitur der Kriegsschiffe gehörte, und weil es keinen Dampfantrieb hatte, was sich auf europäischen Kriegsschauplätzen bald als notwendig erweisen sollte. 1857 wurde die Korvette außer Dienst gestellt und wurde in folgend als Trainings - und Ausbildungsschiff benutzt. In den Jahren 1987 - 1996 restaurierte man das Schiff grundlegend und versetzte es in den hervorragenden Zustand, in dem es heute ist. TRINCOMALEE ist in ihrem derzeitigen Zustand wohl ein weit authentischerer Repräsentant eines Kriegsschiffs der napoleonischen Kriege (und der Zeit kurz danach) als die wenigen anderen erhaltenen Schiffe der Zeit. Im Vergleich zu CONSTITUION oder VICTORY soll der Anteil alten, "originalen" Materials weit höher sein. Der auffälligste Unterschied zum Bauzustand einer Fregatte von 1817 dürfte das Heck sein. Es war urspünglich als traditionelles Spiegelheck gebaut, aber beim Umbau zur Korvette bekam das Schiff 1847 ein "elliptisches" Heck. Allerdings muß man anmerken, daß sich die TRINCOMALEE bis 1996 zu keinem Zeitpunkt ihres Lebenslaufs im Zustand einer voll bewaffneten, voll aufgetakelten Fregatte befand. TRINCOMALEE wurde nicht in einen historischen Zustand ihres Lebens zurückversetzt, sondern ist nun, mit Ausnahme des Hecks, im Idealzustand einer Fregatte von ca 1817. Allerdings wäre es nicht sehr sinnvoll gewesen, das Schiff im "Reservezustand" um 1820 zu zeigen. Vom Rumpf (wg. des Hecks) her hätte sich vermutlich der Zustand 1847 angeboten, aber zu der Zeit repräsentierte das Schiff eine nicht unbedingt typische Interimslösung. Unter diesem Aspekt war es sicher die richtige Entscheidung, als Bauszustand ein ideales "1817" zu wählen. Auf diese Weise repräsentiert die Fregatte eine große Klasse britischer 38 (bzw 46)- Kanonen - Fregatten der napoleonischen und nachnapoleonischen Zeit, die Schiffe der LEDA - Klasse. TRINCOMALEE war eines von 16 Schiffen dieser Klasse, die zwischen 1796 und 1819 mit dem traditionellen Spiegelheck gebaut wurden. Später wurden noch 23 Schiffe nach modifiziertem Muster gebaut, deren auffäligstes Kennzeichen das Seppingsche Rundheck war. Eines dieser Schiffe existiert noch, und zwar die UNICORN. Sie befindet sich in einem Zustand, den TRINCOMALEE allzu gut kennt: sie ist zum Schutz des Rumpfs mit einem Dach versehen und abgetakelt, wie es üblich war für Schiffe, die "in ordinary" lagen. HMS TRINCOMALEE HMS UNICORN USS CONSTITUTION
  19. >Rondeau des Indes Galantes (1735) Jean Philippe Rameau
  20. Hier gibts was auf die Ohren!

    >If I Had A Tail / QOTSA
  21. Adrian Goldsworthy

    Es war so ein Fall von etwas suchen etwas ganz anderes finden. Na schön, nicht so ganz anders, daß ich eine Knoblauchpresse gesucht hätte, aber ein höchst anderes Buch, über militante Dampfschiffe.
  22. Vielen Dank, das sind ja sehr interessante Nachrichten! Das dürfte wohl das erste Objekt nach sehr, sehr langer Zeit sein, das gefunden wurde - jedenfalls an Gegenständen, die als zur Amazone gehörend identifiziert wurden wurden.
  23. Adrian Goldsworthy

    Durch einen ulkigen Zufall stieß ich darauf, daß eines von Goldsworthys historischen Büchern demnächst als Übersetzung erscheinen soll: Die Kriege der Römer
  24. Total War Rome II

    Es gibt in diesem entzückenden Aufbauspiel Caesar III auch so ein nettes Karthago-Szenario - da muß man es als römische Stadt wiederaufbauen. Aber ständig bricht irgendwo Feuer aus, hysterisch quikende Zebras laufen herum, und dann gibts noch Aufstände. Und zu allen Überfluß tauchen auch noch feindselige Elefanten auf, die sich benehem wie.. im Porzellanladen, und alles in Klump trampeln. Mistviecher! Da kann ein junger aufstrebender Caesar leicht sein Waterloo erleben.
×