McCool

Redakteure
  • Content count

    7,452
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    10

Everything posted by McCool

  1. Ausgehend vom Constitution-Thread hier die ein Extrathread zu: Skylights, Deck Lights, Deck Prisms, Illuminators, Bull's Eyes und wie auch immer die Tageslicht-Beleuchtungsvorrichtungen genannt wurden. Neptun65 hatte im Constitution-Thread dankenswerterweise auf eine hochinteressante Angabe zu „deck lights“ der Fregatte United States im Jahr schon für 1809 hingewiesen, auf Quellen für die Constitution 1813, aus denen Art und Einbauort der erwähnten „lenses“ nicht klar hervorgehen, und den den Einbau von „Illuminators“ auf dem Hüttendeck der britischen 74er Black Prince bzw. Schwesterschiffen statt der traditionellen Oberlichter oder „companions“ 1816. Zunächst zur United States (1809), den „deck lights“ aus Boston und den „lenses“ der Constitution: Neptuns Hinweis für die „deck lights“ auf der United States bezieht sich auf eine Passage in einer Geschichte des Washington Navy Yard, im Jahr 1809, die einzubauenden „Prismen“(?) – es standen nur zur Verfügung – stammten aus Boston. Ein genereller Einbau für Marineschiffe wurde angeordnet. Zwar spricht die erwähnte Werftgeschichte von 1891 von „Prismen“, aber vielleicht könnte es sich auch im eher um „Linsen“ gehandelt haben – es käme darauf an, was in den Originaldokumenten steht, vielleicht heißt es dort auch nur vieldeutig „Illuminators“. Der Grund für den Vorbehalt wird weiter unten noch dargelegt. Im Falle der „deck lights“ aus Boston wäre es vielleicht möglich, die Glashütte festzustellen. Eine beispielsweise, die Boston Crown Glass Company, bestand wohl schon seit 1789, seit 1809 „incorporated“, sie verfügte über ein Kapital von 200.000 Dollar. Als Sitz wird in späteren Jahren Cheshire genannt, wo es Quarzsandvorkommen gibt – ich weiß nicht, ob die Firma da von anfang an ansässig war, oder vielleicht erst später; es gab in Cheshire ab 1812 auch eine „Cheshire Crown Glass Company“ – das wären jedenfalls schon mal Ansatzpunkte für weitere Nachforschungen. In zeitgenössische Lokalzeitungen oder Wirtschaftspublikationen findet man eventuell etwas über das Angebot dieser Firmen. https://en.wikipedia.org/wiki/Early_glassmaking_in_the_United_States https://en.wikipedia.org/wiki/Cheshire_Crown_Glass_Company Zu den „lenses“ der Constitution (1813): Hier also werden ausdrücklich „lenses“ genannt, aber nicht, wo sie genau eingebaut wurden. Sie könnten sich sowohl für den Einbau ins Deck, als auch für Stückpfortendeckel oder die Beleuchtunng des Pulvermagazins gedient haben. Prismen hingegen hätten, wenn ich das recht sehe, nur ins Deck eingebaut werden können. Ab wann gab es überhaupt Decksprismen? Ein englisches Patent des Londoner Glasfabrikanten Apsley Pellatt von 1807 beschreibt jedenfalls linsenförmige „Illuminators“. Die amerikanischen waren möglicherweise Kopien der britischen, und daher würde ich vermuten, daß die United States vielleicht doch eher „lenses“ statt der in der Sekundärquelle so bezeichnente „prims“ hatte, und das wäre ein Ungenauigkeit des Verfassers jener Washington-Werftgeschichte. Zur Biographie Pellatts: "PELLATT, APSLEY (1791–1863), glass manufacturer, eldest son of Apsley Pellatt, and of Mary, daughter of Stephen Maberly of Reading, was born on 27 Nov. 1791, probably at 80 High Holborn, London, where his father kept a glass warehouse. The elder Pellatt removed his business subsequently to St. Paul's Churchyard, and then to the Falcon Glass works, Holland Street, Southwark. He was the inventor of the glass lenses, known as ‘deck lights,’ used for giving light to the lower parts of ships, for which he obtained a patent in 1807 (No. 3058). He died on 21 Jan. 1826 (Gent. Mag. 1826 i. 187).“ https://en.wikisource.org/wiki/Pellatt,_Apsley_(DNB00) Eine wunderbare Galerie zu „deck lights“, sowie allerhand Schriftquellen sind bei glassian.org zu finden. Pellatts Patent findet man, neben zahlreichen anderen, ebenfalls dort; ich habe den Text dem Universal Magazine (1807) entnommen, ohne das juristische Vorgeplänkel. Die technische Spezifikation für "AN IMPROVED METHOD FOR ADMITTING LIGHT IN THE INTERNAL PARTS OF SHIPS, VESSELS, BUILDINGS AND OTHER PLACES," lautet folgendermaßen: „THIS consists in placing an illuminator in suitable apertures in the decks or sides of ships, buildings &c., to answer as a window or sky-light. This illuminator is a piece of solid glass of a circular or elliptical form at the base, but the circular form is the most productive of light, and the strongest against accident. Its outside is convex to receive and condense the rays of light, and has a flat or plane surface on the inside of the room or apartment, which it is intended to light. It is or approaches to a segment of a sphere or spheroid; it is in fact a lens; both sides may in general be left polished, but where the illuminator is to be placed in a situation where any danger may be apprehended of it being acted upon as a burning glass, one side at least should be ground or roughed. Its size is various according to the purpose or situation for which it is designed, and its convexity is increased or diminished according to the side required. The ordinary dimensions are a base of about five inches diameter, to one inch and a half in height from the center of the base; the illuminator is fixed in a square or circular frame made of wood or of metal, with glazier's putty or other cement. For decks and other parts of ships, its construction is so managed by thickening the edges, as to render it capable or resisting any injury from the weight of goods of every description, and the beating of the waves of the sea in the ports and scuttles. It is let into the deck or other building with the convex part projecting above it, so as to receive the rays of light; it is fixed in the deck or other building either with or without a wooden or metal frame, according as the space wherein it is to be fixed will allow; a groove of only one quarter of an inch will be sufficient to keep it firm, and in a deck of three inches thick, one quarter of an inch is bearing enough; in decks of less substance, the bearing must be increased one-eighth of an inch. The under part of the deck or other building which forms the ceiling of the cabin or place must be sloped away all round, so as to form a small dome, that the rays of light may diverge in all directions; the like method is to be observed in the ports and scuttles of ships, or in what place soever the illuminator is fixed. By being fixed in a square or round frame, with or without hinges, it may be made to open and shut for the free admission of air in hot climates.“ In dwelling houses, buildings, and all other places, it is far superior to the skylights now generally used, not being liable to accident or leakage, nor can water pass under what it is fitting into. For buildings it is necessary that one side should remain unpolished, as the rays of the sun produce the prismatic colours when shining on the illuminator; this precaution is unnecessary in ships' decks, as the traffic on them in a short time grinds or roughs the upper surface, but in no degree to prevent the effect, but if any thing conveying a more pleasing light under ground, vaults, and cellars, wherever any communication may be made with the open air, may also be lighted with this Invention, excepting only where from its situation it may be liable to injury from the passing or repassing or horses, &c. The illuminator will also prove a very important substitute for the glass now used in lanthorns for lighting the powder magazines in ships of war, care being taken that the convex side be in the inside of the lanthorn where the light is placed." Ein paar kleinigkeiten zu Stückpfortendeckel-Illuminators kommt noch, und zu den Prestons Patent-Illuminators von Erebus und Terror; von Erebus wurde ein rundes "deck light" sowie ein rechteckiges Prismal geborgen, siehe schon mal hier. Jegliche weiteren Hinweise sind sehr willkommen.
  2. Auf dem Decksplan, der 1839 anläßlich des Umbaus von Erebus und Terror angefertigt wurde, sieht man die "Prestons Patent Illuminators" auch so beschriftet. Das Deck des zeitgenössischen Erebus-Modells zeigt leider kaum Details, so auch nicht die "deck lights".
  3. Essex - die Anatomy? Die war ja recht detailversessen. Mit Primärquellen zu dem Schiff habe ich mich nie eingehender beschäftigt. Es ist schade, daß es beim Pellatt-Patent keine Abbildung gab, bislang habe ich auch kein Originalstück aus der Frühzeit gesehen. Eine schöne Abbildung gibts hingegen zum Patent von Grant Preston von 1818 - das dürfte das Muster sein, das auch bei Erebus / Terror eingebaut wurde. Interessanterweise sind diese "illuminators", die auch als ventilators dienen konnten, zuerst auf Leith-Smacks ausprobiert worden, wie einige testimonials zeigen. (Repertory of Patent Inventions, Vol XXXII, Series II, 1818)
  4. Die Queen hat sogar ein wenig geweint, als die Britannia 1997 außer Dienst gestellt wurde. 1953 bei der Taufe:
  5. Sie mußten ihm bestimmt ziemlich leidenschaftlich zureden, damit er sich nicht ritzt und nochmal mitmacht.
  6. Diese Yacht ist schon ein extrem schönes Schiff, auch abgesehen von der noblen Ausstattung, soetwas wird ja gar nicht mehr gebaut. Wundert mich gar nicht, daß Queenie extrem sauer war, als dieser Kommunist Blair die Stillegung der Britannia betrieb!
  7. Auf jeden Fall sehr interessant! In der ziemlich riesigen französischen Armee gab es schon extrem viele ausländische Regimenter - es gab zur Zeit des Siebenjährigen Krieges sicher ein gutes Dutzend Schweizer und grob nocheinmal soviele Deutsche Infanterieregimenter, neben z.b. auch italienischen. Iren gab es weit weniger, und Schotten, vielleicht drei? Der im Wiki-Artikel angestellte Vergleich mit den Hessen, die im Unabhängigkeitskrieg Mietkontingente für die Briten stellte, hinkt m.E. Denn die Ausländerregimenter der Franzosen wurden eben von diesen selbst aufgestellt, uniformiert und ausgerüstet und waren Bestandteil der regulären Armee. Es ist richtig, daß die Uniformen der irischen Regimenter den englischen ähnelten, aber es ist natürlich Blödsinn daraus abzuleiten, sie hätten sich als "Exilarmee der Stuarts" betrachtet. Sie haben sich ja weder Uniformen noch Fahnen selbst ausgedacht. Und wieso wären da rote Uniformen signifikant für die Stuarts gewesen? Die französische Royal Ecossois hatten blaue, dito die Gardisten des Prinzen Charlie, wenn ich mich recht entsinne. Es gab in vielen Armeen die Neigung zu gewissem militärischem Nippes, also sich "exotische" Formationen in Anlehnung an ausländische Truppen, zu halten, selbst wenn die Rekrutierung nicht immer dort erfolgte, wo sie ursprünglich vielleicht mal stattfinden sollte - Ersatz wurde dann auch von anderswo genommen. Schotten oder Engländer in den französischen Irenregimentern sind insofern wirklich nicht erstaunlich. Die preußischen Bosniaken waren ursprünglich wirklich solche, aber um 1800 bestanden sie wohl fast ausschließlich aus Polen, wenn ich mich recht entsinne. Und Husaren, diese ursprünglich ungarische leichte Kavallerietruppe, bestanden wohl in den zahlreichen europäischen Armeen in den seltensten Fällen aus echten Ungarn. Etikettenschwindel, schlimmer als Kalbsleberwurst! Auch andere französische Ausländerregimenter waren durch Uniformierung und Fahnen von den nationalen abgehoben. Die Schweizerregimenter hatten lange Zeit rote Röcke und blaue Aufschläge und Unterkleider, die Uniformen unterschieden sich durch die Anordnung der Knöpfe. Die Fahnen wiesen das typische französische weiße Kreuz auf, aber die Felder waren bei den Schweizern geflammt.
  8. Souljacker / Eels https://www.youtube.com/watch?v=PNEVbhqkKhY
  9. Nach 8 Jahren, endlosen Gerüchten und Enten: Endlich gibts definitiv ein neues AC/DC-Album! Die Aufnahmen sind abgeschlossen, und irgendwann im Ende des Jahres soll es erscheinen. Es gibt sogar schon einen Wikipedia-Artikel... http://en.wikipedia.org/wiki/AC/DC%27s_fif...th_studio_album Hier gibts einen Song zu hören, den Brian Johnson und Cliff Williams von AC7DC Ende letzten Jahres zusammen mit anderen Musikern aufgenommen hatten - (zwar keiner der neuen AC/DC-Songs, wie manche Knalltüten behaupteten... aber fast soetwas wie..) http://www.johnentwistle.org/crc/crc.html Juhu!
  10. Leider muß ich erstmal etwas meinen computator herumflicken, daher bin ich noch nicht fertiggeworden. Bei der Constitution-Quelle ist auch der Reflektor interessant, das deutet wohl schon Richtung Magzinbeleuchtung. Und hervorragend natürlich, daß auch der Name es Patentinhabers, Lewis, genannt wird, das ist nämlich dann noch ein anderes Patent das das erwähnte englische. Ach ja, wichtig auch, daß hier von "lenses" die Rede ist - also keine Prismen.
  11. Im Januar stolperte ich bei Wikipedia über den Artikel zur amerikanischen Fregatte CONSTITUTION von 1797, der, wie mir schien, dringender Bearbeitung bedurfte. Also versuchte ich den Artikel notdürftig zu korrigieren und zu erweitern (vor allem die Geschichte bis 1931), und weitgehend in diesem Zustand ist er noch immer, obwohl er ganz sicher noch immer verbesserungswürdig. (Wikipedia) Als wesentliche Literatur diente mir K.H. Marquardt, USS Constitution (Chronologie). --------------------------------------------------------- USS Constitution (dt. Verfassung) ist eine hölzerne Fregatte der United States Navy. Sie ist das älteste noch im Dienst stehende Schiff der Welt, das noch schwimmt (HMS Victory ist zwar drei Jahrzehnte älter, befindet sich aber dauerhaft in einen Trockendock). Der Spitzname Old Ironsides soll auf das Gefecht mit der britischen Fregatte Guerriere im Jahre 1812 zurückgehen, weil die Geschosse dieses Schiffs an den starken Bordwänden der Constitution angeblich abprallten. Die Constitution war eine von sechs Fregatten, die aufgrund des Marinegesetzes von 1794 gebaut wurden. Drei davon, neben Constitution die President und United States wurden als 44-Kanonen-Fregatten gebaut. Sie waren bedeutend grösser, stärker gebaut und schwerer bewaffnet als zeitgenössische europäische Fregatten. Geschichte Am Entwurf der Constitution waren Joshua Humphreys, William Doughty und Josiah Fox beteiligt. Das Schiff wurde auf der Werft des Edmund Hartt in Boston, Massachusetts, vor allem aus Eichenholz gebaut. Der Stapellauf erfolgte am 21. Oktober 1797. Constitution wurde im Sommer 1798 im US - Französischen "quasi - war" in der Karibik gegen französische Freibeuter eingesetzt. Im Jahr 1803 wurde die Constitution unter Kapitän Edward Preble zum Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders, das gegen die Barbareskenstaaten Nordafrikas kämpfte. Diese Staaten verlangten von amerikanischen Schiffen Tribut im Gegenzug dafür, dass letztere Mittelmeerhäfen anlaufen durften. Preble begann mit einer aggressiven Kampagne gegen Tripolis. Er blockierte Häfen und beschoss Befestigungen. Schließlich stimmten Tripolis, Tunesien und Algerien einem Friedensvertrag zu. Die Constitution patrouillerte noch zwei Jahre nach Kriegsende entlang der nordafrikanischen Küste, um die Einhaltung der Vertragsbedingungen zu überwachen. Sie kehrte 1807 nach Boston zur Überholung zurück. Danach wurde sie 1809 zum Flaggschiff des Nordatlantikgeschwaders unter Kommodore John Rodgers. Im Frühjahr 1812 verschlechterten sich die Beziehungen zu Großbritannien dramatisch, und die US Navy begann, sich auf den bevorstehenden Krieg vorzubereiten. Die Kriegserklärung erfolgte am 20. Juni. Kapitän Isaac Hull, der seit 1810 Kommandant der Constitution war, stach am 12. Juli ohne Befehl in See, um einer Blockade im Hafen zuvorzukommen. Er beabsichtigte, sich den fünf Schiffen von Rodgers Geschwader anzuschließen. Die Constitution sichtete am 17. Juli fünf Schiffe vor Egg Harbor, New Jersey. Am folgenden Morgen hatte der Ausguck festgestellt, dass es sich bei diesen um ein britisches Geschwader handelte. Dieses hatte die Constitution ebenfalls gesichtet und die Verfolgung aufgenommen. Das amerikanische Schiff befand sich in einer Flaute, und so ließ der Kapitän Boote aussetzen, um das Schiff außer Reichweite der britischen Kanonen zu schleppen. Er ließ sogar die Segel mit Wasser benetzen, um auch noch den geringsten Lufthauch zu nutzen. Nach einer Verfolgung von zwei Tagen und Nächten konnte die Constitution entkommen. Am 19. August traf sie einen ihrer Verfolger vor der Küste von Neuschottland erneut – HMS Guerriere, eine 38-Kanonen-Fregatte. Das britische Schiff feuerte den ersten Schuss des Gefechts; 20 Minuten später hatte sie ihre Masten verloren und war so schwer beschädigt, dass es sich nicht lohnte, sie in einen Hafen einzubringen. Hull hatte mehrere Breitseiten abgegeben und die überlegenen Segelqualitäten seines Schiffes eingesetzt, während die Briten hilflos zusehen mussten, wie ihre Salven wirkungslos vom Rumpf der Constitution abprallten; dies war der Anlass zur Entstehung des Spitznamens "Old Ironsides". Unter dem Kommando von William Bainbridg traf die Fregatte im Dezember auf HMS Java, eine andere britische Fregatte. In dem dreistündigen Gefecht wurde auch die Java so schwer beschädigt, dass eine Reparatur nicht lohnte und man sich entschloß, sie in Brand zu setzen. Trotz vieler Monate erzwungener Liegezeit im Hafen, zum Teil wegen Reparaturarbeiten, zum Teil wegen Blockaden, gelang es der Constitution, acht weitere Schiffe zu stellen, darunter eine britische Fregatte und eine begleitende Sloop, die sie gleichzeitig bekämpfte. 1815 wurde der Krieg zwische den USA und Großbritannien beendet. Nach sechs Jahren Reparaturen und Reservestatus wurde die Consitution 1821 reaktiviert und diente unter Kapitän Jacob Jones als Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders. 1828 kehrte sie nach Boston zurück. Nach einer Inspektion wurde das Schiff 1830 als für den Seedienst untauglich eingestuft. Über den Beschluss zur Abwrackung war die amerikanische Öffentlichkeit sehr aufgebracht, besonders nach der Veröffentlichung des Gedichts "Old Ironsides" von Oliver Wendell Holmes. Angesichts des Protests stellte der Kongress Mittel zur Reparatur des Schiffs bereit. 1835 wurde es wieder in Dienst gestellt, brachte den amerikanischen Gesandten nach Frankreich und diente anschließend unter Kommodore Jesse D. Elliot als Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders und ab 1839 unter Kommodore Alexander Claxton im Pazifik. 1844 - 1846 unternahm die Constitution eine Weltumsegelung, anschließend war sie Flaggschiff des Mittelmeer- und Afrikageschwaders. 1851 kehrte die Fregatte nach Amerika zurück und wurde für zwei Jahre in New York aufgelegt, von 1853 - 1855 wurde sie erneut Flaggschiff des Mittelmeer- und Afrikageschwaders, dann war ihr aktiver Dienst zuende und sie wurde bis 1858 repariert. Anschließend diente sie bis 1878 meist als Trainingsschiff für Midshipmen. In den 1850er Jahren patrouillierte sie an der afrikanischen Küste auf der Suche nach Sklavenschiffen und während des amerikanischen Bürgerkriegs wurden auf ihr Unteroffiziere zur See ausgebildet. 1878 segelte die Constitution nach Le Havre, um die amerikanischen Austellungsstücke zur in Paris stattfindenden Weltausstellung zu bringen. Dort verblieb das Schiff für neun Monate, um die Austellungsstücke anschließend zurückzutransportieren. Nach der Rückkehr diente das Schiff bis zur Außerdienststellung als Trainingsschiff. Danach wurde die Fregatte in Portsmouth, New Hampshire, aufgelegt, wurde abgetakelt und erhielt auf ganzer Länge ein Dach. Im Jahr 1905 rettete die öffentliche Meinung die Constitution erneut vor dem Abwracken; 1925 wurde sie durch die Spenden von Schulkindern und patriotischen Vereinigungen repariert. Die Constitution wurde am 1. Juli 1931 wieder in Dienst gestellt und unternahm im Schlepp des Minensuchers USS Grepe und des Tenders USS Bushnell eine Tour zu 90 Hafenstädten entlang der Atlantik-, Golf- und Pazifiküste der USA. Während dieser drei Jahre wurde sie von 4.600.000 Menschen besichtigt. Dadurch sicherte sie ihre Stellung als amerikanische Ikone und kehrt in ihren Heimathafen Boston zurück. 1941 wurde sie dauerhaft in Dienst gestellt. Seit 1954 ist der Marineminister für ihren Unterhalt verantwortlich. Die USS Constitution liegt in der alten Marinewerft im Bostoner Stadtteil Charlestown vor Anker. Sie ist für Besucher geöffnet. Am 21. Juli 1997 stach die Constitution als Teil ihres 200-jährigen Jubiläums zum ersten Mal seit über 100 Jahren wieder unter Segeln in See. Sie wurde von ihrem gewöhnlichen Liegeplatz in Boston nach Marblehead geschleppt und setzte dann sechs Segel. Daraufhin fuhr sie ohne Hilfe über eine Stunde lang. Schließlich feuerte sie 21 Schuss Salut. Sie dient nunmehr als "Staatsschiff" für Empfänge und offizielle Anlässe. Ihr Auftrag besteht darin, die US Navy vor Millionen von Besuchern jedes Jahr zu repräsentieren. Die Besatzung von 55 Seeleuten nimmt an Zeremonien, Lehrveranstaltungen und besonderen Gelegenheiten teil. Dazu hält sie das Schiff für Besucher geöffnet und veranstaltet Besichtigungen. Die Besatzung besteht aus aktiven Marinesoldaten und der Dienst an Bord gilt als besondere Auszeichnung. Traditionell ist der Kapitän vom Dienst ein aktiver Commander (Fregattenkapitän) der US Navy.
  12. Phantastisches Bild! Sehr gute Komposition, mit dem Denkman im Mittelgrund und dem Blick in die Ferne, und die gestaffelten Berge. Und auch noch erstaunlich wolkenlos!
  13. Ja, richtig, bei Lavery steht das. Die Illuminators sind dann also beim Black Prince nur auf dem Hüttendeck, nicht wahr? Ich hoffe, daß ich nachher noch dazu komme, die bisherigen Funde zum Thema in einem neuen Thread zusammenzufassen.
  14. Other Voices / The Cure
  15. Ja, das ist auf jeden Fall ein Anstoß, noch mal nachzusehen, wenn die eingeführt wurden - ich meine mich auch auch an verglasten Stückpfortendeckel-Lichtlöcher zu einem relativ frühen Zeitpunkt zu erinnern... Zweifellos basiert die Werftgeschichte auf Originaldokumenten - wie weit die Verbreitung dieser deck lights dann wirklich ging, ist offen. Es wäre auch interessant zu wissen, wie diese Deckslichter zeitgenössisch bezeichnet wurden - das ist der Nachteil bei einem solchen Sekundärtext; andererseits wäre ohne diese Fleißarbeit ja sogar der Umstand an sich, daß die Deckslichter so früh verfügbar waren, für die Interessierten quasi verloren in Aktenbergern. Ein erstes Patent für deck lights scheint es 1807 gegeben zu haben, wie ich noch fand - dazu später mehr, in einem separaten Thread.
  16. Nettes Thema! 1809 ist ja ein recht früher Zeitpunkt für diese Deckslichter. Das Zitat ist ein Sekundärtext - interessant wäre es, ob es wirklich eine Quelle gibt, die den Einbau für die United States und für weitere Schiffe definitiv bestätigt. Ob ansonsten Absichtserklärungen auch umgesetzt wurden, ist ja nicht immer sicher. Man kann ja auch immer wieder in der Ausrüstungsphasen der Constitution ein ziemliches hin und her feststellen. Der spätere Plan der United States von Charles Ware zeigt ja, obwohl auch etwas krude gezeichnet, allerhand Details bis hin zum Pissoir, aber zu der Zeit dann keine Deckslichter, wenn ich mich recht entsinne. Daß ich mit mit diesen Dingern befaßte, ist schon eine ganze Weile her. Furchtbar viel hatte ich nicht gefunden, aber etwa seit den späten 1820ern scheinen sie ja etwas gebräuchlicher geworden zu sein. Gab es Vorschriften, in welche Plankengänge die einzusetzen waren? Vermuten würde ich, daß man sie tendenziell ins spirketting setze, sonfern sie sich nicht mit den Geschützen, Augbolzen, Balken, usf, ins Gehege kamen.
  17. Bare / The Cure
  18. Zu den aktuelle Ausgrabungen und der Publikation *Napoleon in Aspern. Archäologische Spuren der Schlacht 1809“ : http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5243505/Aspern_Archaeologen-fuellten-bisher-18-Bananenschachteln-mit http://stadtarchaeologie.at/mit-lupe-aber-ohne-hut/#more-2788 https://www.wien.gv.at/archaeologie/publikationen/wa-aspern-inhalt.html
  19. Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege In einem bei Jena liegenden Dorf, erzählte mir, auf einer Reise nach Frankfurt, der Gastwirth, daß sich mehrere Stunden nach der Schlacht, um die Zeit, da das Dorf schon ganz von der Armee des Prinzen von Hohenlohe verlassen und von Franzosen, die es für besetzt gehalten, umringt gewesen wäre, ein einzelner preußischer Reiter darin gezeigt hätte; und versicherte mir, daß wenn alle Soldaten, die an diesem Tage mitgefochten, so tapfer gewesen wären, wie dieser, die Franzosen hätten geschlagen werden müssen, wären sie auch noch dreimal stärker gewesen, als sie in der That waren. Dieser Kerl, sprach der Wirth, sprengte, ganz von Staub bedeckt, vor meinen Gasthof, und rief: „Herr Wirth!“ und da ich frage: was giebt’s? „ein Glas Branntewein!“ antwortet er, indem er sein Schwerdt in die Scheide wirft: „mich dürstet.“ Gott im Himmel! sag’ ich: will er machen, Freund, daß er wegkömmt? Die Franzosen sind ja dicht vor dem Dorf! „Ei, was!“ spricht er, indem er dem Pferde den Zügel über den Hals legt. „Ich habe den ganzen Tag nichts genossen!“ Nun er ist, glaub’ ich, vom Satan besessen –! He! Liese! rief ich, und schaff’ ihm eine Flasche Danziger herbei, und sage: da! und will ihm die ganze Flasche in die Hand drücken, damit er nur reite. „Ach, was!“ spricht er, indem er die Flasche wegstößt, und sich den Hut abnimmt: „wo soll ich mit dem Quark hin?“ Und: „schenk’ er ein!“ spricht er, indem er sich den Schweiß von der Stirn abtrocknet: „denn ich habe keine Zeit!“ Nun er ist ein Kind des Todes, sag’ ich. Da! sag’ ich, und schenk’ ihm ein; da! trink’ er und reit’ er! Wohl mag’s ihm bekommen: „Noch Eins!“ spricht der Kerl; während die Schüsse schon von allen Seiten ins Dorf prasseln. Ich sage: noch Eins? Plagt ihn –! „Noch Eins!“ spricht er, und streckt mir das Glas hin – „Und gut gemessen“ spricht er, indem er sich den Bart wischt, und sich vom Pferde herab schneuzt: denn es wird baar bezahlt!“ Ei, mein Seel, so wollt ich doch, daß ihn –! Da! sag’ ich, und schenk’ ihm noch, wie er verlangt, ein Zweites, und schenk’ ihm, da er getrunken, noch ein Drittes ein, und frage: ist er nun zufrieden? „Ach!“ – schüttelt sich der Kerl. „Der Schnaps ist gut! – Na!“ spricht er, und setzt sich den Hut auf: „was bin ich schuldig?“ Nichts! nichts! versetz’ ich. Pack’ er sich, ins Teufelsnamen; die Franzosen ziehen augenblicklich ins Dorf! „Na!“ sagt er, indem er in seinen Stiefel greift: „so solls ihm Gott lohnen,“ und holt, aus dem Stiefel, einen Pfeifenstummel hervor, und spricht, nachdem er den Kopf ausgeblasen: „schaff’ er mir Feuer!“ Feuer? sag’ ich: plagt ihn –? „Feuer, ja!“ spricht er: „denn ich will mir eine Pfeife Taback anmachen.“ Ei, den Kerl reiten Legionen –! He, Liese, ruf ich das Mädchen! und während der Kerl sich die Pfeife stopft, schafft das Mensch ihm Feuer. „Na!“ sagt der Kerl, die Pfeife, die er sich angeschmaucht, im Maul: „nun sollen doch die Franzosen die Schwerenoth kriegen!“ Und damit, indem er sich den Hut in die Augen drückt, und zum Zügel greift, wendet er das Pferd und zieht von Leder. Ein Mordkerl! sag’ ich; ein verfluchter, verwetterter Galgenstrick! Will er sich ins Henkers Namen scheeren, wo er hingehört? Drei Chasseurs – sieht er nicht? halten ja schon vor dem Thor? „Ei was!“ spricht er, indem er ausspuckt; und faßt die drei Kerls blitzend ins Auge. „Wenn ihrer zehen wären, ich fürcht mich nicht.“ Und in dem Augenblick reiten auch die drei Franzosen schon ins Dorf. „Bassa Manelka!“ ruft der Kerl, und giebt seinem Pferde die Sporen und sprengt auf sie ein; sprengt, so wahr Gott lebt, auf sie ein, und greift sie, als ob er das ganze Hohenlohische Corps hinter sich hätte, an; dergestalt, daß, da die Chasseurs, ungewiß, ob nicht noch mehr Deutsche im Dorf sein mögen, einen Augenblick, wider ihre Gewohnheit, stutzen, er, mein Seel’, ehe man noch eine Hand umkehrt, alle drei vom Sattel haut, die Pferde, die auf dem Platz herumlaufen, aufgreift, damit bei mir vorbeisprengt, und: „Bassa Teremtetem!“ ruft, und: „Sieht er wohl, Herr Wirth?“ und „Adies!“ und „auf Wiedersehn!“ und: „hoho! hoho! hoho!“ – – So einen Kerl, sprach der Wirth, habe ich Zeit meines Lebens nicht gesehen. *** Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege, Berliner Abendblätter. 1. Jg. 6. Blatt, 6. Oktober 1810, S. 24-25. Via Wikisource, hier Abendblätter als Scan.
  20. Der Herr von Schnitz hätte sich sicher gewünscht, mal den Herrn L. . kennenzulernen, einen intessanten Kollegen aus Mainz. Man hätte sie am besten in ein Studio gesperrt, um zu sehen, was passiert. Da hätten sie dann gemeinsam eine Kriegs- oder Friedenszigarre rauchen können, je nachdem. Aber ich denke, sie hätten sich wunderbar verstanden. >Have A Cigar / Wish You Were here / Pink Floyd
  21. Das wäre "La campagne de 1805 en Allemagne"? Da wird es wohl leider kaum speziell Übersetzungen daraus geben, es ist ja wohl auch ein Werk, das von der Armee herausgegeben wurde. Entsprechend gibt es ja auch die unzähligen Werke der Historischen Abteilung des Großen Generalstabs - was übrigens eine Anlaufstelle wäre, um etwas speziell über die Taktik und Ausbildung der napoleonischen Truppen zu finden. Online gibt es die, soweit ich weiß, nur bruchstückweise, und dann nicht ohne weiteres zugänglich, ein paar Sachen sind hier aufgelistet. Aber ich habe auch lange nicht mehr danach gesucht. Evtl. gibts da auch noch was bei Gallica? Müßte man nachschauen. http://onlinebooks.library.upenn.edu/webbin/book/lookupname?key=Prussia (Kingdom). Armee. Grosser Generalstab Ach, und ich wollte gerade noch die Beratung durch die napoleonischen Landkriegsexperten bei Napoleon Online vorschlagen, aber das hat sich erübrigt, wie ich sehe!
  22. Vielen Dank, das sind beeindruckende Fotos! Schiffe im Dock finde ich ja immer wahnsinnig interessant. Auch wenn der Rumpf von Gerüsten umgegeben ist, kann man doch seine schöne Form erkennen.
  23. Nun noch mal Karl May: Der Weg nach Waterloo.
  24. Was gibts neues in eurem Bücherregal? Was habe ihr vor zu lesen? Vor ein paar Tagen fiel ich einem Antiquariat zum Opfer, das mir folgendes andrehte: Joseph Conrad: Der Nigger von der Narcissus (jepp, die Geschichte ist genauso "pc" wie der Titel verspricht! ) Wilhelm Raabe: Erzählungen (Die schwarze Galeere - spielt im Kampf der Niederländer gegen die Spanier; weiter: Else von der Tanne; Die Gänse von Bützkow; Horacker. Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg. Lebenserinnerungen eines armen Schweizers, der u.a. im Siebenjährigen Krieg in die Fänge preußischer Werber gerät und an der Schlacht von Lobositz teilnehmen muß... Nicholas Monsarrat: Der ewige Seemann. Die Irrfahrten des Matthew Lawe. Der persönliche Bootssteurer Francis Drakes hat in der Schlacht gegen die Armada einen Anfall von Feigheit und wird deswegen zur Unsterblichkeit verflucht. Fortan muß er die Welt bereisen und Abenteuer erleben. 1588: Der Feigling. 1610: Auf Entdeckungsreise. 1670: Pirat. 1682: Schreiber der Admiralität. Mindestens einen weiteren Band gibts auch noch.
  25. Großartig, daß Du die Constitution besuchen konntest! Klar, voll aufgetakelt und ausgerüstet ist sie bestimmt noch imposanter. Aber ansonsten gibt es ja sehr selten die Gelegenheit, etwas vom Unterwasserschiff zu sehen - oder wie nah konnte man da ran?