Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content count

    7,695
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    24

Everything posted by McCool

  1. Prometheus

    Gut gemacht! Na ja, was soll's. Wenn man sich halt das Vergnügen draus macht, pedantischerweise Logiklücken zu finden, erinnert sich zur Strafe an die Details. Wenn man am Film an sich mehr Vergnügen haben will - besser nicht zuviel drüber nachdenken.
  2. Neu im Schiffsmodelbau

    Hallo Lukas, herzlich Willkommen im Forum! Schön, daß Du zum Schiffsmodellbau gefunden bist, und auch an der Victory drangeblieben bist - wie viele Modelle wohl ihre Fertigstellung nicht erleben? Obwohl das wohl jeder Modellbauer ein paar Modelleichen im Keller hat... Wäre aber nett, wenn Du ein paar Bilder von der Victory hochlädst! Vielleicht gibt Dir ja noch mal einer der richtig guten Modellbauer hier einen Tip, aber vorerst - hier hatte ich mal aufgeschrieben, was aus meiner Sicht empfehlenswert wäre. Und hier hatte mal jemand ein schönes kleines Projekt vorgestellt, einen kleinen Schoner.
  3. Was gibts neues in eurem Bücherregal? Was habe ihr vor zu lesen? Vor ein paar Tagen fiel ich einem Antiquariat zum Opfer, das mir folgendes andrehte: Joseph Conrad: Der Nigger von der Narcissus (jepp, die Geschichte ist genauso "pc" wie der Titel verspricht! ) Wilhelm Raabe: Erzählungen (Die schwarze Galeere - spielt im Kampf der Niederländer gegen die Spanier; weiter: Else von der Tanne; Die Gänse von Bützkow; Horacker. Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg. Lebenserinnerungen eines armen Schweizers, der u.a. im Siebenjährigen Krieg in die Fänge preußischer Werber gerät und an der Schlacht von Lobositz teilnehmen muß... Nicholas Monsarrat: Der ewige Seemann. Die Irrfahrten des Matthew Lawe. Der persönliche Bootssteurer Francis Drakes hat in der Schlacht gegen die Armada einen Anfall von Feigheit und wird deswegen zur Unsterblichkeit verflucht. Fortan muß er die Welt bereisen und Abenteuer erleben. 1588: Der Feigling. 1610: Auf Entdeckungsreise. 1670: Pirat. 1682: Schreiber der Admiralität. Mindestens einen weiteren Band gibts auch noch.
  4. Prometheus

    ..Und die Moral von der Geschicht: Diss' den Androiden nicht! Grad gabs den Film ja noch mal im Economyclass-Fernsehen; visuell überragend. Aber ich komme über die ganzen Macken in der Geschichte einfach nicht hinweg... Der Prometheus-David hat, wie mir einfiel, immer noch dasselbe Problem wie Pinocchio, nicht wahr? Er möchte ein "richtiger Junge" werden. Oder letztendlich doch nicht mehr? Bei Frankensteins Monster war es auch ein Ringen um die Menschlichkeit; und Mary Shelley nannte ihr schauriges Büchlein im Untertitel "der neue Prometheus", nach jenem später schrecklich bestraften Titanen, der den Göttern das Feuer raubte und die Menschen schuf . Das Streben nach Menschlichkeit unterscheidet den Prometheus-David jedenfalls vom körperlosen HAL - der betrachtete die Menschen ja offensichtlich von Anfang an zweckrational und beabsichtigte, sie als potenziellen Störfaktor zu beseitigen. Die meisten brachte er ja schon im Tiefschlaf um nur mit jenem David hatte er gewisse Probleme.
  5. USS MAINE

    Zweifellos ein willkommener Anlaß für die USA für ein wenig Imperialismus. Vor längerer Zeit sah ich mal eine Doku über die Sache, aber ich weiß gar nicht mehr, ob man da zu etwas anderem als der Kohlenstaubexplosion kam. Die interessante Frage ist ja, ob man in den USA regierungsseitig wirklich an einen feindlichen Akt der Spanier glaubte?
  6. Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Sehr tüchtig! Damit hättest Du Dir jedenfalls einen Sharpe Battle Honour verdient.
  7. Ja, allerdings, ich kann milch gut dran erinnern, wie ich mich mal an and Wellingtonschon Waterloo-Highlandern in 1/72 versuchte. Das war mühsam. Die Front Rank-Figuren sind ja etwas größer, das hilft schon mal. Ach, das muß zu schaffen sein Es gibt in 1/72 auch von Red Box Regierungstruppen aus dem Aufstand, aber leider scheinen vorerst die Jakobiten zu fehlen, wenn ich das richtig sehe.
  8. Star Trek: Discovery

    Soso, und ich müßte mir das jetzt anschauen, und zu wissen, welches Ding Dein altes Trekkerherz in Wallung bringt?
  9. Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Momentan ist noch der gute ale Forester dran mit "Konvoi 1943" a. b.a. "The Good Shepherd", die fast neuwertige deutschsprachige Erstauflage - weiß gar nicht, obs noch weitere gab. Ja, man merkt's ein echter Forester. liest sich sehr gut. Der bekannte Klang liegt sicher auch am Übersetzer, der auch die Hornblower-Bücher übersetzte, Eugen von Beulwitz. Und, apropos Cornwell, ein Supermarktfund vom tiefen Grund des großen Pappbücherbeckens, das sie da manchmal aufstellen: Den mußte ich natürlich unbedingt mitnehmen das wird vielleicht der nächste Lesestoff:
  10. LE NAPOLEON zeigt sich nun in voller Pracht: "Alle Segel sind aufgeriggt. Die Besansegel angebrasst. Weiter geht es mit den vorderen Masten."
  11. I. Teil. Karl Schedlbauer war so freundlich, uns einige Bilder vom Bau seines hervorragenden Modells des Schraubelinienschiffs "Napoléon" zuzusenden - herzlichen Dank dafür! Etwas Historie vorab: Das Vorbild des Modells wurde vom französischen Marinearchitekten Henri Dupuy de Lôme entworfen, und zwar als das erste zweckgebaute Schraubenlinienschiff der Welt, ein hölzerner Zweidecker von 90 Geschützen. Zuvor hatte es zwar schon ähnliche schraubengetriebene Kriegsschiffe gegeben, und die Ehre, des ersten zweckgebauten Schrauben-Kriegsschiffs kommt wohl dem Kanonenboot "Von der Tann" der 1848er Reichsmarine zu, aber die größeren Einheiten waren Umbauten vorhandener Rümpfe mit begrenztem Einsatzpotenzial, wie z.B. die britischen "block ships". Dupuy de Lômes Entwurf wurde 1848 noch als "Prince de Joinville" auf Stapel gelegt*, aber 1850 nach dem verblichenen Kaiser in "Napoléon" umbenannt. In dem neuen Namen spiegeln sich die geänderten politischen Verhältnisse, denn 1848 war Louis Napoléon, der Neffe des Kaisers, zum Präsidenten gewählt worden. Das betrachtete der ehrgeizige Neffe jedoch nur als Zwischenstufe zur erneuten Ausrufung des Kaiserreichs mit ihm selbst an der Spitze. Der Stapellauf des "Napoléon" erfolgte im Mai 1852; es folgten noch acht weitere Schiffe nach denselben Linien, das letzte erst 1860. Das erste größere Ereignis nach dem Stapellauf des "Napoléon" war eine Flottenparade in Toulon am 29. August des Jahres, bei der sich der nunmehrige Kaiser Napoléon III. an Bord befand. 1853-1854 nahm "Le Napoléon" am Krimkrieg teil, so im Oktober 1854 an der Beschießung von Sewastopol. 1859 bei der Blockade von Venedig während des italienischen Einigungskrieges. 1876 wude das Schif aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und 1885 abgewrackt. Nun aber endlich die Bilder des Modells von Karl Schedlbauer, das im Maßstab 1/75 erbaut ist. Und an dieser Stelle noch einmal der Hinweis: Liebe Leser, Karl sucht noch Informationen zur genauen Bauweise der Boote für "Le Napoléon , siehe hier! Falls also jemand etwas zum Thema weiß, wäre es schön, wenn er in besagtem Thread Hinweise geben könnte. 1. 2. 3. Karl merkt an, daß die Teile nach eigenen Zeichnungen lasergeschnitten sind, und... 4. . hier ist der "Rohbau verschliffen." 5. 6. "Hauptdeck in 2 x o,5mm Buchsbaumstreifen beplankt" 7. 8. "Barkhölzer beplankt. Der Trick dabei ist, dass im Rohbau die Decks bis nach außen herausgezogen ist. Dadurch ergibt sich quasi automatisch der Verlauf der Trepelrahmen und der Barkhölzer, da die Decks in der Länge und in der Quere gewölbt sind. Das übliche anreißen der Trepelrahmen ist umständlich und nie genau. Die Lafetten in den beiden Batterien sind vereinfacht ausgeführt und eingeklebt und zur Sicherheit mit einem Nagel gesichert. Nichts ist ärgerlicher, als eine lose Lafette!" 9. 10. 11. 12. *Die Angaben aus dem Einleitungstext basieren auf Alain Clouets unersetzlicher Website La flotte de Napoléon III, sowie dem Band von Robert Gardiner (ed.): Steel, Steam and Shellfire. Die Abbildung von Dupuy de Lôme und die Schiffsdarstellung von LeBreton findet man bei den Wikimedia Commons.
  12. "Sir Thomas Slade - Surveyor to the Navy in the 1700s and designer of a very famous ship" Ein Artikel in einer Lokalzeitung über die Beziehungen Sir Thomas Slades zu Ipswich. Er beaufsichtigte dort in den 1740ern den Bau des 50-Kanonen-Schiffs Hampshire auf der Werft von John Bernard. Ein Gemälde von John Cleveley zeigt die von Bernard gebauten Schiffe auf dem Fluß Orwell, darunter das Bomb Vessel Granado; das Schiff am jenseitigen Ufer, das zum Stapellauf bereit scheint, ist vermutlich die Hampshire. Slade verheiratete sich 1747 mit in Ipswich mit einer Hannah Moore. Er starb 1771 in Bath und wurde in Ipswich auf dem St Clement’s Churchyard neben seiner Frau bestattet. http://www.ipswichstar.co.uk/news/ipswich-icons-sir-thomas-slade-surveyor-to-the-navy-in-the-1700s-and-designer-of-a-very-famous-ship-1-5388937
  13. Hier gibts was auf die Ohren!

    The Denial Twist / The White Stripes
  14. Hier gibts was auf die Ohren!

    Nach 8 Jahren, endlosen Gerüchten und Enten: Endlich gibts definitiv ein neues AC/DC-Album! Die Aufnahmen sind abgeschlossen, und irgendwann im Ende des Jahres soll es erscheinen. Es gibt sogar schon einen Wikipedia-Artikel... http://en.wikipedia.org/wiki/AC/DC%27s_fif...th_studio_album Hier gibts einen Song zu hören, den Brian Johnson und Cliff Williams von AC7DC Ende letzten Jahres zusammen mit anderen Musikern aufgenommen hatten - (zwar keiner der neuen AC/DC-Songs, wie manche Knalltüten behaupteten... aber fast soetwas wie..) http://www.johnentwistle.org/crc/crc.html Juhu!
  15. Immerhin, eine Art Anwesenheitsbestätigung, Details sind natürlihc nicht zu erkennen. Aber die Ansicht der Pennsylvania ist auch schön, dankesehr!
  16. Das soll tatsächlich die Ontario sein? Die Schnitzerei sieht ja in etwa aus wie bei den Franzosen ab den 1780er/90ern; oder allenfalls den Privateer Prince de Neufchatel, der hatte anscheinend etwas ähnliches in sehr klein. Vielleicht ist die Darstellung eine Fehlinterpretation des Künstlers, welcher Vorlage auch immer? Denn von Ontario gibts ja einen Plan (siehe Canney S. 124/125), und da sieht man eine - durchaus eigentümliche- Krulle, zwar mit ein wenig Geranke, aber ohne Hütchen oben drauf. Vgl. auch die neue Wasp ein paar Seiten später. Ganz eigenartiges, gewissermaßen die Kombination aus Krulle und Büste, gibts bei Franklin. Der Kopf befindet sich da unter dem oberen Krullschnörkel, fast ein wenig wie einige große Galionsfiguren bei britischen Dreideckern, über denen sich ein kleiner Baladachin befand, wie Queen. Es lohnt sich, Canney allein auf diese Krullvariationen hin nochmal durchzublättern. Bei jener des Präsident 1815, auf dem britischen Plan, fand ich das ja auch immer etwas seltsam leer - da hätten sich auch noch irgendwelche Verzierungen befinden können. Vielleicht wars aber auch einfach ein schlichtes Kriegs-Billethead.
  17. Ja, richtig, KEELING heißt der Zerstörer im Roman. Hat sich auch in der Übersetzung nicht geändert, die sich übrigens sehr schön liest.
  18. "The good Shepherd", ein Roman Foresters von 1955, der im zweiten Weltkrieg spielt, kommt ins Kino. Die Handlung dreht sich um einen von Selbstzweifeln und "persönlichen Dämonen" gequälten Helden (klingt das entfernt bekannt?), den Zerstörerkapitän Krauss, dessen Aufgabe es ist, einen ihm anvertrauten Konvoi zu beschützen. Der Name des Zerstörers ist Greyhound, daher der Filmtitel. Der Originaltitel "The Good Shepherd" konnte für dne Film wohl nicht benutzt werden, weil es 206 irgendeinen Thriller dieses Namens gab, nehme ich an. Die Hauptrolle wird Tom Hanks übernehmen, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Regisseur wird Aaron Schneider, die Rechte hat Sony erworben. Das ist zwar kein Segelschiff, aber es ist maritim und es ist Forester - das sind doch mal erfreuliche Filmnachrichten! Zum Filmprojekt: http://deadline.com/2017/02/tom-hanks-greyhound-wwii-film-sony-pictures-in-world-rights-deal-for-tom-hanks-wwii-sony-pictures-c-s-forester-aaron-schneider-1201907812/ Man sucht maritime Antiquitäten für die Ausstellung: http://www.americanpress.com/news/state/film-director-has-eye-on-ship-s-equipment-for-use/article_0a8fdcd0-f88b-11e7-bb3d-f79410f180b4.html Und irgendwo las ich, Darsteller werden auch noch gesucht. Wenn man also seebärenmäßig aussieht in in der passenden Weltgegend wohnt, kann man sich noch melden.
  19. Ein schönes Foto! Und daß der alte Walfänger so hoch im Wasser liegt, zeigt auch, daß er nicht heimlich rückfällig geworden ist und sich etwa beim Freigang den Bauch mit Waltran vollgeschlagen hat.
  20. Derzeit (seit Ende 2008) wird der Walfänger Charles W. Morgan, der sich im Mystic Seaport Museum befindet, grundlegend überholt. Die Entscheidung, das Schiff nach der Restaurierung zu segeln, wurde offenbar Anfang 2009 getroffen: http://www.mysticseaport.org/index.cfm?fus...2F3FBDB1166241C http://www.mysticseaport.org/index.cfm?fus...0059F524E5D55B0 http://www.corpct.com/2009/10/mystic-seaport/ http://www.flickr.com/photos/mysticseaport...57622586344998/
  21. Das ist eine getuschte Bleistiftzeichnung - gibt es denn zu dieser Skizze überhaupt ein Gemälde? Von Birch bekannt ist ja das Gefecht United States / Macedonian, das beide Schiff in Heckansicht zeigt; danach gabs dann jedenfalls Drucke. Zur Frage ob Krulle oder Büste, das ist m.E. von der Skizze hier, die zweifellos sehr gut ist, m.E. kaum zu entscheiden! Die schemenhafte Silhouette könnte wirklich auch so etwas wie eine behelmte Büste meinen - oder aber eine Krulle, ganz ähnlich jener auf dem Plan. Aber ich würde eher auf letzteres tippen; die Proportionen deuten vielleicht eher darauf, eine andere Büste ohne Hembusch wäre m.E. nicht passend für den Umriß, oder? Aber man darf das Bildchen auch nicht überstrapazieren, es ist halt nicht sehr detailliert. Hatte sonst zu dieser Zeit irgendein anderes US-Kriegsschiff eine figürliche Büste? . Aus dieser Illustration hier von Strickland wird man wohl leider auch nicht schlauer, was das Galion angeht... (Kennt eigentlich noch jemand Fotos der United States? Sie ist doch erst im Sezessionskrieg verbrannt, da müßte es doch eigentlich noch etwas geben! Leider konnte ich bisher nichts entdecken),
  22. Apropos zugebaute Kuhl, da kann man ja doch nochmal direkt den bekannten Vergleich von USS President und HMS Macedonian (Lively-Klasse) im Krieg von 1812 heranziehen. Was bei der Darstellung zu bemängeln ist, sind die Augbolzen in der Kuhl des Präsidenten, die nahelegen, es habe eine vollständige Spardecks-Batterie gegeben. Macedonian hingegen ist hier noch mit der offenen Kuhl älterer Art zu sehen, aber man war, wie Neptun erwähnte, zu der Zeit auch bei der Royal Navy dabei, die Gangways zu verbreitern, siehe dazu das Lacedaemonian-Modell (Leda-Klasse, wie Brokes Shannon). HMS Macedonian - USS President
  23. Übrigens hatte ich vor Jahren schon mal hier auf "the Good Shepherd" hingewiesen. Da habe ich einen gekürzten Vorabdruck aus "Time" verlinkt, darin sind sogar einige Illustrationen.
  24. Auf dieses technische Museum bin ich durch eine Fernsehsehndung aufmerksam geworden, in der es um den Untergang der Titanic und den Funkverkehr ging. Es wurden dann auch alte Funkausrüstungen gezeigt, die in diesem Museum vorhanden sind. http://newsm.org/ http://newsm.org/buildings/wireless-building/ http://newsm.org/buildings/massie/ http://newsm.org/wireless-e/ http://newsm.org/wireless-e/electrical-experiments-before-1900/
  25. Immerhin hat Hanks ja schon maritime Erfahrung, mit fällt da Captain Phillips ein. Tja, ich will mich da nicht beklagen, daß es Hanks ist, denn ohne in gäbe es das Projekt ja überhaupt nicht. Er ist zwar nicht mein Lieblingsschauspieler, aber er ist auch wirklich kein schlechter. Weit weniger günstig wäre für mich z.B. so jemand wie Ben Affleck gewesen. Ich hoffe wirklich, daß der Film nicht danebengeht. Ja, genau, hatte ich mir auch schon bestellt, auch nicht bei dem Krakenmonster. Die Übersetzung ist auch hier der bewährte Eugen von Beulwitz. Da bin ich mal sehr gespannt.
×