Jump to content

Arien

Members
  • Content count

    171
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Arien

  • Rank
    Bootsmann
  • Birthday 12/15/1989

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    259952255

Profile Information

  • Location
    Graz
  • Interests
    Tolkien, Segelschiffe, Bücher, Filme
  1. Wirtshaus oder auch Plauderecke

    Was? Du hast sie dir immer noch nicht angesehen? Das musst du wirklich schnell nachholen. Bin mir ziemlich sicher, dass sie dir gefallen wird...
  2. Oh gut, dass ich das jetzt lese. Jetzt weiß ich, dass ich es in die Glasvitrine stecken muss. Ab jetzt, darf es nur mehr 20° weit geöffnet werden, damit das wertvolle Teil nicht kaputt wird... Was man nicht für Schätze daheim hat...
  3. Vor zwei Wochen bin ich auf eine Ausstellungswerbung des Bank Austria Kunsforums in Wien gestoßen, die den mit zuvor unbekannten Aiwasowski als den "russischen Turner" bezeichnete. Ich habe mir dann letzte Woche die Ausstellung angesehen und war danach wirklich begeistert, und auch darüber verwundert, dass ich bis dato nichts von diesem Maler gehört hatte. Kennt jemand von euch diesen Maler? Aiwasowski wurde 1817 in Feodossija auf der Krim geboren und war schon zu Lebzeiten ein erfolgreicher Maler, da seine Gemälde beliebte Wohnungszierde waren. Er malte sehr naturalistisch und teils romantisch, wobei in die Beziehung Natur-Mensch auf dem Meer faszinierte. Des wegen handeln sehr viele Bilder von ihm von Sturm und Schiffbruch. Mit der Zeit entwickelte er wirklich eine Meisterschaft im Malen von Wellen, die zwar nie so expressionistisch wurden wie in den Bilder von Turner, aber meiner Meinung nach sehr stark wirken. Zwei berühmte Werke sind "Die neunte Welle" und "Die Woge", die auch beide in der Ausstelung als Leihgabe aus Sankt Petersburg zu sehen waren. Bemerkenswert war vor allem das Format der Werke: "Die Woge" hat eine Größe von 3x5 Meter und dominiert dementsprechend den Ausstellungsraum. Er war auch als Marinemaler in der russischen Flotte angestellt und schuf dabei Werke über den Krim-Krieg (gegen die Türkei). In der Ausstellung waren dazu zwei Werke über die Schlacht von Sinope zu sehen (auch sehr großformatig). Weiter Themen bei ihm sind Häfen (Neapel, Venedig), vor allem bei (sehr hellem) Mondschein, beziehunsweise Sonnenauf- und -untergänge, die häufig in Gegenlicht-Perspektive gemalt sind. Leider sind im Internet nicht sehr viele Bilder zu finden, vor allem lassen sich diese Fotos nicht mit den Originalen vergleichen (leider immer das gleiche Problem) Trotzdem hier der Wiki-Link: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Iwan_Konstantinowitsch_Aiwasowski Beispiel: "Die neunte Welle" http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Aivazovsky%2C_Ivan_-_The_Ninth_Wave.jpg Und falls ihr nach Wien kommen solltet bis Juli, sehr zum empfehlen (auch ein paar Beispielbilder und Infos): http://www.bankaustria-kunstforum.at/de/austellungen/aktuell
  4. Ja, das schaut wirklich recht ähnlich aus. Schade, dass ich wirklich nicht mehr weiß, was dabei gestanden ist, aber es war glaub ich nur auf italienisch und das hab ich mir net gemerkt, weil ich es nur halbert verstanden habe. Aber ja, es hat mich auch sehr an so ein Schiff um 1800 erinnert, auch wegen dem flachen Deck. Die Kanone war nur eine von vielen, die ungefähr die gleiche Größe und Länge hatten. Also dass die Monster sich überhaupt bedienen lassen konnten, ist schon phänomenal... PS.: Sorry dass die Bilder bisschen verschwommen sind. Es war recht schwer drinnen zu fotographieren...
  5. Wirtshaus oder auch Plauderecke

    Hallo liebe Leute! Nach ewiglanger Absenz hat es mich mal wieder hier hereingezogen um mal wieder nach viel zu langer Trockenzeit in (marine)historischen Gefilden herumzuschmökern. Außerdem bin ich gerade dabei meinen Freund von der Sharpe Serie zu überzeugen, was bis jetzt ganz gut funktioniert. Und so ganz nebenbei bekomme ich auch wieder Lust mein verstaubtes Wissen wieder aufzufrischen - hm, da wird man ja ganz nostalgisch... *hallowink* an alle neuen viel braveren Poster hier im Forum!
  6. Ich war vor 1 1/2 Jahren dort, und war doch recht begeistert von der Ausstellung. Das Museum ist ein ziemliches Misch-Masch aus allem möglichen. Es waren wirklich viele Waffen, riesige Kanonen, aber auch etwas Weltkrieg, und etwas venezianische Geschichte. Und natürlich zeigt es viele Modelle aus allen möglichen Epochen (von der Gondel bis zum Passagierschiff). Das Museum ist wirklich nicht riesig - in ca. 2 Stunden hat man das meiste gesehen. Vor allem die Fundstücke der alten venezianischen Schiffe bzw. die etlichen Modelle waren schon sehr interessant und schön. Sehr gut hat mir dabei das etwa 2 Meter große Schiffsmodell gefallen, nur leider war die Beschilderung wirklich nicht sehr gut. Kann mich leider nicht mehr erinnern von wann das war, oder wie alt das Modell war (siehe Foto 1). Leider wird so etwas wirklich viel zu selten angegeben. Mir ist das schon in mehreren Museen aufgefallen (darunter auch im deutschen Museum), dass über die Herkunft oder das Alter des Modells selbst oft sehr wenig steht.
  7. Irland (1695 - 1801)

    Knappe aber infomative Zusammenfassung... Ich hatte ein bisschen mit irischer Geschichte bei meinem Irlandaufenthalt letztes Jahr zu tun, z.b waren wir im Kilmainham Gaol in Dublin in denen viele der United Irishmen gefangen und ermordet wurden und das auch die darauffolgenden Jahrhunderte als Gefängnis für alle Aufständische diente... Nur eine Frage: Im Lexikon steht wirklich "Irländer"??? Ihr seid ja auch keine Deutschländer....
  8. Spieleklassiker

    Mein Bruder ist ja fast noch mehr begeistert von den ganzen alten Adventures, aber durch ihn kenn ich doch einige... Er hat vor kurzem "Sam&Max" gespielt und halt einmal was gesagt, er würde gerne mal wieder "Day of the Tentacle" finden und spielen... Naja, ist ja pure Nostalgie oder?
  9. Glückwunsch!

    Danke, jetzt bin ich auch rechtlich informiert... Bestens vorbereitet... Neu bei uns jetzt auch seit ein paar Monaten - Wählen ab 16... Seit ein paar Jahren auf Gemeindeebene möglich, jetzt nun auch bundesweit zur Nationalratswahl erlaubt... Bitte wenn die glauben, wir wüssten so viel von Demokratie und Parteien...
  10. Spieleklassiker

    Monkey Island hab ich auch geliebt, vielleicht werd ich es ja wieder spielen... Schlechte Grafik schreckt mich irgendwie nicht sonderlich ab. Hab vor einem Jahr Indiana Jones and the Fate of Atlantis gespielt und bin auch wieder dabei Sim City 2000 aus dem Jahr 1993 zu spielen... Sie sind einfach oder große Innovationen, aber trotzdem bleibt man durch Detailliebe und Schmäh bei dem Spiel und hat es einfach lieb... Vielleicht werd ich jetz auch mal "The Dig" rauskramen... Habs selbst nie gespielt, da ich da doch zu jung war, aber nach meinem Bruder solls eine super Story haben auch wenn der Curser fast den viertelten Bildschirm ausmacht (ok, etwas übertrieben, aber ich glaub ihr wisst was ich mein... )...
  11. Glückwunsch!

    Danke! ^^ *an alle sekt austeil* Also bitte, was du gleich denkst, aber ich glaub ich hab einfach verwirrend geschrieben... Das Lokal ist normalerweise ohne jegliche Altersbeschränkung frei betretbar (deswegen kenn ichs ja - falsche Ausweise, also wirklich... ) und ich seh es ja ein, dass es vielleicht Veranstaltungen manchmal gibt die eine Grenze von 18 haben. Aber gerade deswegen hab ich mit vollster Überzeugung und Stolz dem Türsteher mein neu erworbenes Alter genannt und dann sagt der 21... Idiot... Wie gesagt, was soll das für eine Altersgrenze sein??? Ok, genug davon geredet...
  12. Glückwunsch!

    DANKE!!! :) Ja, mittlerweile sinds schon viele Jahre... Bei uns ist man mit 18 volljährig und gerade gestern Abend bin ich lustigerweise gerade in einen Türsteher reingerannt, der meinte das Lokal sei plötzlich an dem Abend ab 21!!! Was soll denn das für eine Altersgrenze sein? Wird sind doch net in Amerika! Normalerweise nettes Lokal, jetzt hats etliche Minuspunkte von mir gekriegt...
  13. Obwohl ich zu dieser 2€ teuren bei einem Flohmarkt gefundenen Ausgabe aus den 60er Jahren zur Verteidigung sagen muss, dass es erstaunlich ist, wie man aus den Büchern einen Actionkracher für 10-jährigen Buben machen kann... Es ist wirklich nur die Schlachtszenen mit vielleicht ein bisserl Vorerklärung drin, sehr konsquent... Und bei jedem Kapitelanfang gibt es eine Seite Zusammenfassung über das Ausgelassene... I ch könnte mir das bei heutigen Büchern gar nicht mehr vorstellen, gerade jetzt wo ewige Serien und Trilogien so boomen...
  14. Wer ist der Beste?

    Ähm, ich glaube, für mich stehet mein Favorit fest, obwohl er hier anscheinend sowieso nicht eingerechnet wird... Patrick O'Brian ist nicht nur für mich der beste Autor in diesem Genre, sondern einfach auch einer meiner absoluten Lieblingsautoren, der es neben Tolkien geschafft hat mein junges Leben eindeutig am meisten zu beeinflussen... Ich hab von den klassischen schneller und leichter lesenden Serien eher wenige gelesen, da ich irgendwie keine Möglichkeit habe sie auszuborgen und sie mir, durch die länge der Serie, doch zu teuer sind alle zu kaufen... C.S.Forester war aber schon sehr gut, amüsant und unterhaltend... Ich weiß nicht ob die auch sehr navy-mäßig sind oder nicht, aber eine positive Überraschung waren für mich die Wilder Perkins See-Krimi-Romane... Sehr nette ausgearbeitete Charaktere und Details mit netter Story...
  15. Monsterwelle

    Hab vor ein paar Monaten auch mal zufällig einen Beitrag darüber im Fernsehen gesehen, der aber sich sehr wage hielt und eher auf schaurige Effekte abzielte. Ist natürlich sehr spektakulär wenn man Tanker mit riesigen Löchern zeigt, etc. Kann mich leider nicht mehr genau an die Argutmente erinnern, weiß nur mehr, dass sie nicht sehr glaubwürdig rübergebracht waren, obwohl sie teilweise überzeugend klangen... Da ich von so was keine Ahnung hab, kann ich leider nicht sagen ob ich so was für möglich halte oder nicht. Augenzeugenberichte können natürlich sehr stark schwanken und ich glaub nicht dass alle dieser 466 Wellen Monsterwellen waren (ich hasse dieses Wort)... Ich glaube Leute die so eine treffen werden sie nicht genau abmessen, sondern eher an ihr Leben denken... Aber in den großen Ozeanen nach oder in Stürmen - warum nicht? Nur wirkte das in dieser Peudodokumentation so, als würden sie immer so bei herrlichstem Wetter von hinten Schiffe überfallen... Danke für den Link, werd ihn mir jetzt durchlesen und vielleicht den Blödsinn den ich da grad verzapft habe revidieren... edit: Ok, vielleicht ist es doch wahrscheinlich als gedacht... Abgesehen davon, dass es ein Wiki-Artikel ist scheinen die Argumente recht überzeugend und, dass es überall Anomalien gibt und Abweichungen ist ja nichts Neues... Gerade der Teil mit der Berechnung dieser Wellen ist ja interessant... Dazu fällt mir noch eine Passage in einem Buch über das dramatische Sydney-Hobart-Race 1997 ein, in der der Autor beschreibt wie einige Boote von einer sogenannten grünen Grundwelle getroffen wurden, die um einiges höher war als die normalen Hurrikan-Wellen und die durch das seichte Wasser in der Bass-Street hervorgerufen wurde... Vielleicht ist das ja so etwas ähnliches...
×