Jump to content

Marcus.K.

Members
  • Content count

    405
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Marcus.K. last won the day on November 1

Marcus.K. had the most liked content!

Community Reputation

1 Neutral

About Marcus.K.

  • Rank
    Seekadett

Contact Methods

  • ICQ
    0

Recent Profile Visitors

196 profile views
  1. Hoppla, das habe ich gerade im Modelshipworld Forum entdeckt - Wayne / Tripwji hat folgendes gefunden: Ups.. wie hab ich denn das mit dem Rahmen jetzt verbockt .. strange.. Wollte noch anfügen: wenn das der Plan vom 12.5.1794 war, kann sich das ja noch ziemlich verändert haben, bis dann zum Stapellauf .. ein Glück! .. meine 6 Fenster sind noch im Rennen ;-) https://modelshipworld.com/index.php?/topic/9468-us-frigates-constitutions-stern-during-1812-the-question-of-questions-5-or-6-windows/&page=4
  2. Single Dolphin Striker (wann war das noch?.. nur sehr früh, wenn ich mich recht entsinne).. aber auch kein Herkules mehr als Galionsfigur - also nach .. war das 1804 mit ... der Kollision? Auf dem Forecastle und am Achterdeck scheint das Schanzkleid befestigt. Ich meine, 1803 war es noch ohne Befestigung - aber im Mittelmeer dann später wurde das wohl fest eingefasst, oder? .. also könnte nach 1804 schon plausibel sein.. Vom Schmuck am Heck nichts zu erkenne - am Bug sieht alles recht nackt aus.. aber.. das kann auch der doch eher schwachen künstlerischen Leistung geschuldet sein. Generell sieht das ganze nicht sehr fachmännisch aus, möchte ich meinen. Die Proportionen sind sehr plump, das Anschlage der Segel .. ahem... Zu den Flaggen- da kann ich mich nich täußern. 1804 15 Sterne? Und die Flagge am Hauptmast. Ist die realistisch / gibt es dafür eine passende "Echte"? Die President ist da auf dem Bild aber aus britischer Sicht dargestellt, n´est pas? .. Also wird der Künstler sie gekannt haben? Beides aber schöne Funde - danke dafür!
  3. Edit: Arrrg! - sehe gerade, dass Du ja im letzten Beitrag genau den Link schon hattest - sorry! .. aber ich lass mal die Bilder jetzt hier stehen.. Edit Ende Schönes Thema - ich dachte gleich beim Lesen im Constitution Thread (danke für´s zeigen!!) an die Charles W. Morgan, in der solche "Glasbausteine" verbaut sind .. Allerdings ist wohl die "Einfassung" und Ausführung der Gläser deutlich vereinfacht gegenüber dem runden und mit Gewinde montier -und demontierbaren Illuminators des Patentes ausgeführt. Hier zur Charles W. Morgan mit den "Prism lights" https://glassian.org/Prism/Deck/Charles_W_Morgan/index.html Hier ein Link zu Glassian.Org: https://glassian.org/Prism/Deck/index.html mit Info´s und Bildern zum erwähnten Patent..
  4. Karl May: Robert Surcouf / Der Kaper

    Danke für den Tipp - manchmal steht man echt auf dem Schlauch! .. Klar doch! In deutsch gibt es nur leider wenig - aber immerhin: etwas kritischer und differenzierter, als das was man sonst so über Surcouf lesen kann: http://home.arcor.de/thomas_siebe/surcouf.html Wie so oft: wenn ein Held benötigt wird, findet sich ein passender ... Mit französisch ist es im Moment eher mau.. irgendwie habe ich nicht den Kopf dafür, diese für mich komplizierte Sprache zu lesen. Englisch schau ich demnächst mal. Sicher spannend, wie englische Schriftsteller mit dem französischen "Helden" umgehen.
  5. Karl May: Robert Surcouf / Der Kaper

    Danke für den Hinweis.. habe mich gerade mal durch den Text gekämpft.. aber .. mir war gar nicht klar, dass Karl May tatsächlich so schreibt, wie Lex Barker den Shatterhand gespielt hat! Und der gute Surcouf, so wie hier beschrieben, könnte ja 1:1 von Lex Barker geschauspielert werden.. So .. GUT, so EDEL, so.. urg! Und was er alles schon wusste, trotz seiner Jugend.. ärg! Ich scheine Lex Barker unrecht getan zu haben - er hat die Rolle möglicherweise echt verstanden ;-) Dennoch: der Surcouf scheint als Typ schon interessant. Wäre mal spannend, eine Beschreibung ohne Phatos zu lesen. Kennt Ihr eine Biographie von ihm, die den Menschen hinter der Heldenmaske zeigt?
  6. Old Ironsides (USA 1926)

    Schöööööööööön ;-)
  7. Im Brewington ist auch eine Abbildung eines Herkules, der einen Drachen mit der Keule erschlägt. Soll - glaube ich - die Galionsfigur der Philadelphia darstellen. Als ich die gesehen hatte, ist mir sofort der Drache vorn am Bug, unterhalb des Galion der Constitution eingefallen. Den hat man auch am großen Revell-Modell nachgebildet. Heute ist dort ja das Wappen. Ich hatte mich immer gewundert, warum da am Hull-Modell ein Drache ist - was hat ein Drache mit amerikanischer "Mythologie" zu tun? ... na ja, "vielleicht blieb der einfach noch vom ollen Herkules übrig", gings mir durch den Kopf. Herkules hat ja schließlich immer das Löwenfell, die Keule - und warum nicht auch den Drachen (welcher wars noch?). Vielleicht wurde zwar bis 1812 die 1804 (?) verlorene Galionsfigur erneuert bzw. ersetzt - aber man hatte vielleicht noch den ursprünglichen Schmuck am ... wie heisst noch das geschmückte Holz unter dem Galion? ... übrig gelassen, bis man es irgendwann komplett erneuerte. Da alle Künstler immer wieder gern gelungene Motive aufnehmen und wiederverwerten, hätte man auch da einen kleinen Hinweis auf die nicht ganz bekannte und nur verbal beschriebene - bzw. auf der Corné-Seitenansicht kaum zu erkennende Herkules Figur..
  8. Sehr spannend .. Gilkerson beschreibt das frühe Heck ja nun so: Die vier Damen hat Bass elegant auf dem Heck verteilt: jeweils rechts und links auf die Kante der Galerie zum Heckspiegel - sowie zwei Damen zwischen die hinteren "Fenster" der Galerie und die vermutliche echten Fenster der Cabin. In Brewingtons Shipcarvers of North America wird beschrieben, was er über die frühen Heckdekoration erfahren hat: Also sind wohl zumindest 2 der Damen die Freiheit und die Gerechtigkeit. Mir persönlich scheinen die beiden genannten Damen aber besser rechts und links des zentralen Bildes (Adler?) passend. Sie hätten dort auch eher die Chance, ihre Attribute / Symbole darzustellen.. aber das ist natürlich reine Spekulation. Hast Du dazu Ideen, oder ähnliche Figuren der Zeit, die diese darstellen? Hat die Gerechtigkeit die Waage als Symbol? Und die Freiheit?? Was wäre deren Symbol? Ich hatte vor einiger Zeit mal Rush-Figuren (er hat auch Bildhauerrei betrieben) gefunden - und auch Darstellungen von Washington, die an der USS President Pate gestsanden haben könnte .. Zumindest die Büste desselben. Hier mal ein typische Rush-Kopf .. Mir fällt auf, dass seine Figuren einen recht püppchenhaften Eindruck machen - einige sogar fast Barbie-mäßig .. mit sehr dünnen Gliedmaßen. Zum Beispiel bei dieser Nymphe: Und hier findet sich gar eine "Justice" und eine "Truth": http://www.thesculptorsfuneral.com/episode-60-merica/ Und hier Figuren - wobei gerade die Dame "Schuylkill freed" den am Heck "sitzenden" Damen durchaus ähnlich sein könnte in Haltung und Ausführung - wobei hier die Dame den Fluss Schuylkill darstellt: http://www.dcmemorials.com/index_indiv0006567.htm Das ist ein wohl bekannterer Rush-Adler .. wobei ich den Vogel eher drollig denn mächtig finde .. Hier ein Abbild Washingtons, das gut als Galionsfigur der USS President hätte passen können: Noch ein Link zu weitern Rush-Plastiken .. http://theredlist.com/wiki-2-351-861-1411-1423-1427-view-romanticism-1-profile-rush-william.html Wenn ich mich recht entsinne, wurden an Constitution die Schnitzereien ja nur von Rush "entworfen" .. ausgeführt hat die Arbeit ein anderer, oder nicht?
  9. Garnett hielt sich ganz klar an William Bass' Rekonstruktion des Hecks aus dem schönen (leider nur schwer zu bekommenden) Buch von ihm selbst "Constitution - Super Frigate of many faces". Bass hat das Schiff anhand von Untersuchungen der ersten bekannten Bilder von Corne rekostruiert. Ein sehr schönes Ergebnis, wenngleich Cmd. T. Martin die armlosen Ganzkörperbüsten der allegorischen Figuren zwischen den Fenstern eher ablehnte - was Bass veranlasste, eine kleine graphische Studie derselben MIT Armen anzulegen. Martins Widerspruch hat aber wohl eher ästhetische denn wissenschftliche Gründe. Geschmacklich möchte ich auch eher Martin folgen, aber die Vergrösserung im Buch des Tripolis-Bildes deutet irgendwie schon auf fehlende Arme. Ich kenne mich leider viel zu wenig mit der Bildhauerei dieser Tage aus, um mir ein finales Urteil über die "mit-oder-ohne"-Frage zu erlauben. Deine digitale Vergrösserung lässt aber Figuren MIT Armen durchaus zu - puh! Nun wäre natürlich spannend, warum Bass sein Bild so spärlich ausführte - welches der beiden Tripolis-Gemälde er untersuchte und ob es Unterschiede zwischen den beiden existierenden Bildern gibt... Eine Reise nach Boston zum Studium der "Bass Papers" in der Bibliothek des Museums wird immer notwendiger ;-) Edit: hihihi.. "phases" sind nicht "faces" ... korrigiert!
  10. Sehr schön! Wo hast Du die gefunden?
  11. Tja .. ich glaube fast, man hat sich bei Revell in den ersten Jahren der Segelschiffmodellbau-Phase sehr bemüht ;-).. viele der Modelle sind ja irgendwie auch von Campbell gezeichnet. Die Constitution, die Charles W. Morgan, die Cutty Sark .. das will mir verdächtig erscheinen. Ob man sich bei Revell einfach beim bekanntesten "Rekonstrukteur" seiner Zeit bediente? Aber ich bin nicht sicher - ich habe irgendwo gelesen, dass die Revell America vor dem Erscheinen der Campbell-Zeichnungen auf dem Markt war .. aber .. wer weiss.. Na ja.. DAs Heck bei den Souveniers ist etwas misslungen. Vielleicht stimmt es, und der Mann der diese Pläne gefertigt hatte, hat sich von den Photo´s verleiten lassen.. Wobei auch auf dem 1887er Photo weiter hinten ein geglätteter Spiegel zu erkennen ist - kein abgerundetes Heck. Auch das Flachdeck spräche für einen Einfluß der späteren PHase. Aber die Maststellung wiederum scheint die ursprüngliche zu sein. Den Kiel konnte ich noch auf keinem Photo sehen - offenbar gibt es nur Photos vom Rest der Yacht vom Überwasserschiff ..
  12. Oh, schöne Pläne .. Na ja ... für mich im Moment, und für den Revell-Bausatz hier .. wohl von untergeordneter Bedeutung. Aber trotzdem natürlich spannend! Warum eigentlich interessiere ich mich offensichtlich immer für Schiffe, deren Grundform man nicht kennt???? .. andererseits ist das wohl für sehr viele alte Schiffe ähnlich. Wer denke schon an die armen zukünftigen Modellbauer! Egal: für das Schiff Revell-Modell in seiner Original-Auslegung würde ich mich komplett für den Rumpf aus dem Bausatz entscheiden, denke ich. Wenn ich Butlers weisse 1887er America nachbaue, müsste ich Ihr einen Klipperbug und ein etwas ausladenderes Heck verpassen, ein Steuerrad und die Masten komplett neu anordnen. Ich glaube auch gelesen zu haben, dass sie da auch schon ein durchgehend glattes Deck bekommen hatte. Im Prinzip müsste man ihr natürlich auch den bescherten Kiel ankleben - aber über dessen Form weiss man ja nun nix, ausser dem Gewicht, und dass es als Bulb geformt war.. Also müsste ich konsequenterweise beide Varianten als Wasserlinen-Modelle aufbauen. Muss man mal schauen.
  13. Die Zeichnung kenne ich gar nicht ... Aber schaut mal hier... "aus 27 Plänen erarbeitet" .. das allein muss ja noch kein Gütesiegel sein, dennoch: der Einsatttz - auch von Technik - macht mir Vertrauen. Meine Quelle
  14. Also ... dann mehr zu Ihrer Zeit nach Ihrem "Dienst": Ein "Lawer, Civil War General (entlassen vor Ende des Krieges durch Lincoln) Politician und Govenor of Massachusetts, .. the Honorable and fomidable, Benjamin Franklin Butler (1818 - 1893)" kaufte das Schiff 1873. [Edit: habe "Putler" verbessert in "Butler"] Butler, offensichtlich ein großer Aufschneider und Angeber - und scheinbar große Ähnlichkeiten mit einem aktuellen Presidentschaftskandidaten, der sich nicht scheute, Anderer Karrieren nachhaltig zu zerstören. Aber: 1875 lies er Donald McKay, den großen Bostoner Clipper-Bauer, die Yacht neu aufriggen, zwei Kabinen hinzufügen und "replace the till with a steering wheel" - also erst jetzt kam das Steuerrad. ob ihn sein anspruchsvoller letzter Kunde entgültig aus dem Geschäft vertrieben hat?? 1880 wurden drei weitere Kabinen hinzugefügt, einige verrottete Planken ausgetauscht und der Bug und das Heck des Schooners umgebaut "to strech her deck to 107 feet 6 inches" 1885 wurde sie neu gekupfert "and the old-fashioned single-headsail rig was replaced with two jibs." Schliesslich im Sommer 1885 wurde der Designer der Yach Puritan, nachdem America ein Rennen mit ihr verlor, beauftragt, das Schiff zu erneuern. Alles wieder aus dem "Low Black Schooner" ... .. und ja - auch hier hat die "offizielle Geschichte" offensichtlich große Schwierigkeiten, das Gesagte wirklich zu belegen .. "presumably" usw. ... Aber es konnte ja auch damals schon keiner Ahnen, dass dereinstens so viele jung gebliebene Erwachsene ein Plaste-Modell zusammekleistern möchten, das ursprünglich mal für Jugendliche gedacht war
  15. Update: Im Buch steht nicht ausführlich, ob sie REGISTIERT war - aber hier ist zumindest mal ein Photo von 1863, das sie als "USS America" bezeichnet. Wobei .. müsste sie dann nicht offiziell "US Yacht America" oder "USY America" heissen? Und hier - wohl um 1870: Gefunden hier (und im Buch) - wo es noch andere schöne Bilder gibt .. http://www.navsource.org/archives/09/46/46041.htm Man erkennt, dass die Masten noch die sehr starke Neigung nach achtern haben. DAs wurde bei Überarbeitungen später geändert und die Masten stehen bei den oben gezeigten Bildern fast senkrecht. Aber ob nun "commisioned" oder nicht: sie hatte unter Unionflagge offenbar kleine Dahlgreen-Geschütze und wurde erfolgreich zur Jagd auf Blockadebrecher der Südstaatler genutzt. .. d.h. man sollte eigentlich ergänzen: sie war zunächst auf Seiten der Konföderierten im Einsatz, wurde dann beim Einfall der Union in Jacksonville im März 1862 selbst versenkt, um nicht in die Hände der Union zu fallen. Sie wurde aber dennoch von einem Yankee (waren doch die Nordstaatler, oder?) entdeckt und erkannt - und dann gehoben. Danach tat sie eben doch Dienst bei den Unionisten. "The low black Schooner: Yacht America 1851 - 1945" von John Rousmaniere. .. mit dem Siegel "Official History of the Yacht America" Später wurde sie in Newport, Rohde Island und danach in Annapolis, Maryland als Trainingsschiff eingesetzt. Ich kenne jetzt noch nicht die Ausstattung des aktuellen "neuen" Revell-Bausatzes als "USS America". Aber in Anbetracht all der unbekannten Details denke ich, ist es gut möglich, ein Schiff wie auf den Photos oben darzustellen. Allerdings glaube ich auch, dass man die Decksaustattung gegenüber dem "originalen" Bausatz als "Rennyacht" nicht wirklich abgeändert hat. Wenn man aber genau hinsieht, kann man schon das ein oder andere Detail an Deck erkennen oder beser erahnen.. Beim Rennen war das Schiff noch relativ "spartanisch" eingerichtet - zur Zeit 1862 aber waren sicherlich schon "Annehmlichkeiten" wie z. B. eine Galley (inklusive des Abzugs) enthalten..
×