Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

Galionsfigur: Wer ist dies mythische Weib?

Recommended Posts

Dieser kleine Ausschnitt stammt aus einem englischen Werk über Schiffbau von 1781 und zeigt eine vermutlich fiktive Ship Sloop. Das bedeutet aber nicht, daß die Galionsfigur nichts bedeutet; einen ebenfalls aus diesem Werk stammenden 44er habe ich aufgrund seiner Galionsfigur mal für den 1. HMS Charon gehalten - weil die Figur eben einen solchen darstellte.

 

Wer aber nun könnte dies hier sein - eine Pandora mit der Büchse, eine Atalanta mit dem Apfel, eine Ostara mit dem Osterei? Erkennt jemand das provokant hochgehaltene, und doch nicht gebnau erkennbare Attribut der Gottheit? Naheliegend wäre ein typischer Sloop-Name. Das restliche Figurenprogramm (am Heck) scheint mir leider in dieser Hinsicht nicht weiter aussagekräftig. Es sind nur ein paar Nereiden od. dgl. und in der Mitte des Hackbords die Kartusche mit einem GR (Georg Rex).

 

sloop1781galionsfigurwy4.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Moin,

 

könnte vielleicht ein Spiegel sein.

Spieglein Spieglein in der Hand wer ist die schönste ...... :lol:

 

Der obige Vorschlag ist natürlich nicht wirklich ernst gemeint.

 

Du schreibst " eine vermutlich fiktive Ship Sloop ". Gibt es zu der Zeichnung auch noch Maße oder irgendwelche weiteren Angaben ? Könnte es sich z.B. um ein angekauftes Schiff handeln also ohne Klassen Zugehörigkeit.

 

Grüsse

 

Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es sind unüblicherweise sogar zwei Längen angeben; von der Vorderseite des Vorderstevens bis zur Achterkante des Achterstevens auf Höhe des Heckbalkens 98 ft 10 Inch; Länge an Deck von Sponung zu Sponung der Steven 96 ft 9 Inches. Vermessungskiellänge 78ft 6 in. Breite 28 ft 2 in. Raumtiefe 12ft 6 in; 331 25/94 tons.

Seitenansicht hier.

Die Anordnung der Stückpforten ähnelt sehr der Swan Class (deren Dimensionen nach Entwurf LD 96.7, LK 78.10, B 26.9, T 12.10, Tons 300 4/94).

Die anderen klassen waren dann schon größer, soweit ich weiß. Leider habe ich keinen vernünftigen Swan-Class-Riß um zu vergleichen, aber der Schiffskörper scheint ein wenig anders geformt.

Ein Modell davon wäre aber von einer Swan-Class Sloop vermutlich schwer zu unterscheiden. Der fiktive Entwurf ist, vergleicht man die Maße, vor allem ein wenig breiter.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider habe ich noch keine Ahnung welche Person oder Gottheit die Galionsfigur darstellt.

 

Nachdem ich mir den Originalplan der Fly ( Swan Klasse, abgedruckt in D. Lyons Sailing Navy List ) angeschaut habe glaube ich nicht mehr das die " fiktive" Zeichnung eine Ship Sloop der Swan Klasse darstellen könnte. Eine starke Ähnlichkeit ist vorhanden aber die Platzierung der Stückpforten ist bei dem Fly Plan eine andere.

Lt. Lyon besteht wohl die Möglichkeit das spätere Schiffe der Swan Klasse nach einem modifiziertem Entwurf ´gebaut wurden, ob diese aber eine zum " fiktiven" Plan passende Anordnung der Stückpforten aufweisen ist dem Buch nicht zu entnehmen.

 

Keine der englischen Swan Vorgänger Klassen des fraglichen Zeitraums erreicht die Breite deiner "fiktiven" Zeichnung.

 

Übrigens interessant ist das der "as built" Plan der Ship Sloop Fly nicht nur die Dekoration bzw. Schnitzwerk am Bug und Heck zeigt sondern auch die gezeichneten Figuren an den oberen Rumpftseiten. Diese Bemalung war ja schon mal Gegenstand einer von Dir angeregten Diskussion.

 

So ich hoffe andere haben noch Ideen die zu einer Identifizierung der Galionsfigur führen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie gesagt, meine Vergleichsöglichkeiten sind leider begrenzt. Wenn ich aber den Seitenriß der anonymen Sloop mit dem Modellfoto der Atalanta (Swan-Klasse, 1775) vergleiche, scheint mit die Anordnung der Stückpforten doch fast identisch.

Klick!

Die 1. Stückpforte (die erste "wirkliche"; ich kann nicht genau erkennen, ob Atalanta eine Mooringspforte hat oder nicht) liegt kurz hinter dem Fockmast, die 5. auf Höhe des Großmasts, die 8. auf Höhe des Kreuzmasts; das scheint doch mit dem Plan der anonymen Sloop übereinzustimmen? - auch mit dem Swan-Class-Modell in der Rogers Collection.

 

Bei der Galionsfigur fällt mir bisher wirklich nichts besseres ein als Pandora; ich suchte grade eine passende spätbarocke oder klassizistische Darstellung, fand aber dabei nicht die passende Büchsenform; die ist etwa bei dieser spätern Pandora hier zu sehen :lol:http://www.sacred-texts.com/etc/omw/index.htm

Zwar keinen Spiegel, aber ebenfalls eine Apfel könnte eine Venus genetrix in der Pfote halten.

http://www.kzu.ch/fach/as/gallerie/myth/go...dite/aphr10.htm

Aber das Objekt scheint doch etwas länglich.... ;)

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein Vorschlag dazu wäre, das es eventuell " Pallas Athene " sein könnte welche den Spiegel vor sich hält, eigentlich ein Schild, welchen sie Perseus entlieh mit dem dieser die Gorgone Medusa überlistete.

 

Damit würden mir auch gleich zwei Schiffsnamen einfallen, entweder Pallas oder Athene :lol: aber das ist natürlich nur eine Spekulation

 

Gruss,

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wie gesagt, meine Vergleichsöglichkeiten sind leider begrenzt. Wenn ich aber den Seitenriß der anonymen Sloop mit dem Modellfoto der Atalanta (Swan-Klasse, 1775) vergleiche, scheint mit die Anordnung der Stückpforten doch fast identisch.

Klick!

Die 1. Stückpforte (die erste "wirkliche"; ich kann nicht genau erkennen, ob Atalanta eine Mooringspforte hat oder nicht) liegt kurz hinter dem Fockmast, die 5. auf Höhe des Großmasts, die 8. auf Höhe des Kreuzmasts; das scheint doch mit dem Plan der anonymen Sloop übereinzustimmen? - auch mit dem Swan-Class-Modell in der Rogers Collection.

 

Stimmt schon ziemlich identisch, bei dem Fly Plan sitzen aber z.B. die Stückpforten am Kreuz u. Großmast weiter vorne bei dem fiktiven Plan aber mehr hinter den beiden Masten. Die Länge beider Schiffe ist ja quasi identisch Die Position der Stückpforten ist aber doch auch ein Erkennungsmerkmal zwischen verschiedenen Klassen eines Typs z.B. bei der Bellona Klasse v. 1757 und deren diversen Nachbauten ( wenn ich mich richtig erinnere ) die auch auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden sind.

 

Möglicherweise ist der "fiktive" Plan ja auch so eine Art Vorentwurf zur Swan Klasse.

 

Du hast Post.

 

Grüsse

 

Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bei der Galionsfigur fällt mir bisher wirklich nichts besseres ein als Pandora; ich suchte grade eine passende spätbarocke oder klassizistische Darstellung, fand aber dabei nicht die passende Büchsenform; die ist etwa bei dieser spätern Pandora hier zu sehen :lol:http://www.sacred-texts.com/etc/omw/index.htm

 

Hallo,

 

die Form der Büchse im deinem Link zur Pandora passt doch schon sehr gut zur "fiktiven" Zeichnung.

 

In dem Anatomy Band über die Pandora von 1779 schreiben die Autoren ja das es keine Angaben zur Galionsfigur dieses Schiffes gibt. Für die Pläne in diesem Buch haben Sie eine Galionsfigur der Pandora geschaffen im Stil wie er üblicherweise von Henry Adams beim Bau seiner Schiffe auf der Bucklers Hard Schiffswerft benutzt wurde.

Die Interpretation dieser Pandora zeigt eine Galionsfigur mit eher eckiger Box ( Pandoras Box ).

 

 

 

 

So nun muss ich zurück an die Arbeit. ;)

 

Grüsse

 

Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Farquhar: das ist sehr anspruchsvoll gedacht! :lol: Die typische Pallas Athene (und vermutlich erst recht die Auffassung, die man im 18. Jhtd von ihr hatte) erscheint wohl aber meist gewappnet, so wie hier etwa - http://www.museumkurhaus.de/images/000722image.jpg - (wo sie, ihrer Entstehungszeit entsprechend, einen barock anmutenden Helm mit Busch aufhat statt eines antiken wie diesem - http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Bu...Munich_213.jpg)

 

@ Neptun: Vielen Dank, der Plan der Fly ist wirklich sehr bemerkenswert in seiner aufwendigen Ornamentierung; ähnliches kenne ich nur noch für das 50-Kanonen-Schiff Bristol aus den 1770ern, und bei Frank Howard, Segelkriegsschiffe, ist irgendwo ein niederländischer, im englischen Stil gebauter Zweidecker, der Ornamente aufzeigt - aber ich bin mir grade nicht sicher, ob der nicht schon aus der 1. Jahrhunderthälfte stammt. Für die 2. , scheint das mit den Ornamenten ja weder auf Plänen noch auf künstlerischen Darstellungen sehr häufig.

Immerhin haben also die Ornamente des andernorts erwähnten Bausatzes der Fly ihre Berechtigung, obglich die Bemalungen dort ja als aufzuklebende Reliefteile/Ätzteile ausgeführt sind, wenn ich mich recht entsinne.

 

Anhängend ein Vergleich der beiden Sloops.

Die anonyme hat einen viel größeren Sprung, was eigentlich erstaunlich ist, da die Zeichnung ja vermutlich lange nach dem Entwurf der Swan-Klasse angerfertigt wurde. Die Schiffe haben tatsächlich nicht so viel gemein, abgesehen von den Parametern und daß sie die gleiche Batterie tragen sollten, was natürlich die Größe und Abstände der Pforten in etwa vorgibt. Die Schiffskörperform ist derart unterschiedlich, daß man eine Verwandtschaft der Entwürfe wohl ausschließen kann.

 

Übrigens muß nicht jede Göttin, die eine Büchse oder Pokal o.ä. in der Hand hält eine Pandora sein, fürchte ich, hier gibts noch eine Nemesis (eigentlich auch ein guter Schiffsname) von Dürer http://www.crystalinks.com/fortuna.html Sie ist auf dieser Internetseite fälschlich als Fortuna bezeichnet. Nach einem Dürer-Katalog soll der Pokal zur Belohnung guter Taten dienen, das Geschirr in der Linken diene der Zügelung der schlechten...

 

Wenn das Objekt in der Hand der oben gezeigten Galionsfigur ein Obst sein sollte, könnte seine merkwürdige Form vielleicht auch auf einen Granatapfel hindeuten. http://www.uni-graz.at/~katzer/germ/Puni_gra.html Der paßt sowhl zu Venus/Aphrodita als auch zu Proserpina; hier leider nur wieder in einer dubiosen präraffaelitischen Interpretation... http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Proserpina.jpg

Vermutlich ist die Figur einfach nicht sinnvoll zu identifizieren, wenn sie keine eindeutigen Attribute hat! ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht wäre es angebracht, diesen Thread hier allgemein auf die Thematik Figurenschmuck usf an Schiffen zu erweitern (nachdem die Ausgangsfrage vermutlich nicht zu klären ist).

Zufälgierweise fand ich ein paar interessante Fotos (Objekte aus dem Musée de la marine, Paris):

 

Galionsfigur der französischen Fregatte Naiade (1779)

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...23609-2295.html

 

Französische Fregatte Amphitrite (um 1810)

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...23676-2295.html

 

Heckschmuck der Galere Reale de France (1694)

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...23650-2295.html

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...-alb2295-1.html

 

Beachte in der Übersicht noch die Modelle von Ocean, Suffren und Royal Louis, sowie das (echte)

"Canot impérial" (1810). Zu letzerem auch hier: http://www.musee-marine.fr/site/fr/870

 

 

 

..nicht zuletzt auch Napoleon selbst als Galionsfigur; möglicherweise an dem gleichnamigen Schrauben-Linienschiff des 2. Kaiserreichs?

 

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...23626-2295.html

http://lambda.photo.doctissimo.fr/Statues-...23621-2295.html

 

P.S. Der Napoleon hing nicht am "Napoleon" sondern an "Iena", steht ja über dem Bild.

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe nur allgemeine Information dazu. Als Galionsfigur wurde auf den Schiffen meistens die schönste der Nereiden - die Galatea abgebildet. Nach der griechischen Legende war in sie ein Zyklop verliebt, der sie verfolgte und dessen Liebe sie nicht erwiderte. Denn sie liebte in Akis. Nachdem der Zyklop den Konkurrenten gegen einen Fels zerschmettert hat, ist Akis' Blut zu einem Fluß geworden, das gegen diesen Fels mit Wellen seit dem schlägt. Die Galatea floh von dem verfolgenden Zyklop als eine sich immer verändernde Welle.

Vielleicht hilft es?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf der Internetseite eines Neuseeländischen Museums sind etliche Galionsfiguren zu sehen (naturgemäß stammen die aus dem fortgeschrittenen 19. Jhdt.) Interessant fand ich die Figur des "Duke of Wellington", offensichtlich das Werk eines weniger begabten Bildschnitzers! Aber vermutlich waren sehr viele Galionsfiguren weniger hübsch, als man sich das vielleicht vorstellt. ;)

http://www.navymuseum.mil.nz/history/time/dnb/fig/dw.htm

Immerhin, die wesentlichen Attribute des Herzogs - Epauletten und arrogante Hakennase - sind deutlich auszumachen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

2005 ersteigerte der Chatham Historic Dockyard ein zeitgenössisches Galionsfigurenmodell für HMS Queen Charlotte. Es handelt sich offenbar um ein Modell für den 1st rate dieses Namens von 1790, nicht für den von 1810.

http://www.classicboat.co.uk/news/421844/d...igurehead-model

Zwei Ansichten:

http://www.artfund.org/artwork/9562/figure...queen-charlotte

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

L.G.C.Laughton druckt in seinem Buch „Old ship figure-heads and sterns”

eine andere Zeichnung von diesem Schiff ab, die mit dieser hier vorgestellten erheblich abweicht. Nebenbei gibt es eine ausführliche Beschreibung der Ornamentik.

Bezüglich der Ornamentik, habe ich mal ne Frage, was bedeutet oder könnte bedeuten

Figuren aus allen Ecken der Welt.

Ich bin gerade daran die königliche Yacht „Royal Sovereign“ von 1804 zu bauen. Habe auch schon seit letztem Jahr Pläne aus dem National Maritime Museum Greenwich, dieses hat aber nach ihren Aussagen kein Plan der Ornamentik. Die 2 Bilder die es im Museum gibt, sind sehr unterschiedlich.

In dem Buch „british royal yachts“ gibt es eine sehr ausführliche Beschreibung der Verzierung, aber leider kein besseres Bild als die oben schon erwähnten

post-911-1266783353_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Offenbar gibt es noch ein zeitgenössisches Modell der Royal Sovereign 1804 aus der Kriegstein Sammlung nun im Mariner´s Museum.

Es gab übrigens auch ein Buch über die Kriegstein Sammlung ob R.S. dort auch abgebildet ist entzieht sich allerdings meiner Kenntniss.

 

http://cgi.mariner.org/collections/royal-sovereign-0

 

Grüße

 

Edit:

Ich bin gerade daran die königliche Yacht „Royal Sovereign“ von 1804 zu bauen. Habe auch schon seit letztem Jahr Pläne aus dem National Maritime Museum Greenwich, dieses hat aber nach ihren Aussagen kein Plan der Ornamentik.

Und der Plan den Du bekommen hast zeigt keinerlei Ornamente? Ich frage nach weil lt. Lyons Liste es diverse Pläne vom Schiff gibt, darunter eben auch der "as fitted" Lines, profile & dekorations Plan sowie der Sail plan (Y31) mit Dekoration.

Edited by Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur Queen Charlotte - interessanter Hinweis, bei Laughton hatte ich noch gar nicht nachgesehen. Ein wesentlicher Unterschied ist natürlich, daß das Modell beschädigt und unvollständig ist - es scheint einen Baldachin über der Figur geben zu haben, aber der ist verschwunden. Man sieht aber noch einen Zapfen, wo er vermutlich befestigt war. Mit dem Baldachin fehlen dann wohl auch noch die Träger desselben, die Arme der Königin, usf.

 

Für den Royal Sovereign kenne ich zwei Plänen - einen gedruckten, der, wenn ich nicht irre, aus Stell stammt, und einen Plan der Admiralität, der die Spieren und die Rahsegel zeigt. Man kann nicht sagen, daß da gar keine Dekorationen zu sehen sind. Neben den Pforten- und Fensterdekorationen sind auf dem Takelplan immerhin die quarter badges zu sehen. Der gedruckte Plan zeigt zusätzlich noch die Galionsschnitzerei.

 

 

Der gedruckte Plan zeigt zwar das Heck mit Fenstern, aber bedauerlicherweise keine Schnitzereien. Beide Pläne sind abgedruckt in MacGregor, Schnellsegler 1775.-1875. Falls das über das hinausgeht, was die Museumspläne hergeben, kann ich sie natürlich auch noch mal komplett einstellen; die Qualität ist allerdings mäßig - siehe die Qualität der Ausschnitte.

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo Neptun und Mccool

 

erstmal Danke für eure Hinweise.

 

Der Plan aus Greenwich enthält keinerlei zeichnungen über die Ornamente, lediglich die quarter badges sind zu sehen, naja eher zu erahnen.

Die besagte Liste von Lyon kenne ich gar nicht.

Habe mir inzwischen das Buch Mc Gregor´s Schnellsegler aus unserer hiesigen Bibliothek geholt,

und mal den Plan rausgesucht. Da ist nebenbei das Schiff auch noch mit Masten dargestellt.

Dieser Plan stimmt auch mit dem aus dem Buch "british royal yachts" überein.

Der Museumsplan stimmt in soweit auch mit diesem überein, aber bei der Darstellung des Sterns

gibt es Unterschiede, im Museumsplan gibt es eine Nische und vier Fenster und bei dem anderen sind es fünf Fenster ohne Nische.

Vielleicht ist der mit fünf Fenstern der letzte und endgültige Plan, es wurden ja immer wieder Pläne geändert kurz vor Baubeginn, ist heute ja nicht anders.

Mir persönlich gefällt der Stern mit der Nische besser, diese wird sicherlich, wie bei den anderen royal yachts, für die Figur der Königin reserviert gewesen sein. Das sieht man ja unter anderem an der Royal Charlotte 1749.

Der Designer dieser Yacht ist ein gewisser Sir Henslowe, der hat auch die William and Mary III von 1807 entworfen, dieser Stern zeigt fünf Fenster

Von dem Modell im Mariner´s Museum habe ich mir Bilder schicken lassen,die stimmen in puncto Ornamente mit dem Gemälde von Thomas Serres überein, bei diesem wird aber angezweifelt von Seitens des Museum ob es wirklich die Royal Sovereign darstellt, oder nicht eher eine modifizierte Royal Charlotte ist.

Dem zweite Gemälde das von Nicholas Pocock vertraut man eher das das die Royal Sovereign ist,

was auch mit der Beschreibung aus der Naval Chronicle von 1804 übereinstimmt,

Am Stern Neptun mit seinem Dreizack in der Hand sitzend in seinem Wagen unter dem Meer, und überall spielende delfine. Am Bug sind die vier Kardinalstugenden in Form als weibliche Figuren angebracht.

Diese spielenden delfine sind an dem Mariner´s Modell nicht zu erkennen, der Neptun ist da und die

vier Weiblichen Figuren auch. An dem Mariner´s Modell ist zwischen den Fenstern ein Ornament aus zwei Knaben die eine Sonne ?oder Krone? hochhalten, ist nicht klar definierbar, zu erkennen.

Ich lade das mal mit hoch, vielleicht erkennt jemand was anderes.

post-911-1266841916_thumb.jpg

post-911-1266844344_thumb.jpg

post-911-1266844515_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Plan aus Greenwich enthält keinerlei zeichnungen über die Ornamente, lediglich die quarter badges sind zu sehen, naja eher zu erahnen.

Das liest sich eher so als wenn das nicht der "as fitted plan" sondern ein früher Planungszustand dargestellt ist. Leider kann ich aber nicht beurteilen ob der "as fitted" plan mit dem bei David Steel und in der modernen Literatur abgedruckten Plan übereinstimmt. :lol:

 

 

David Lyon, The Sailing Navy List 1788-1860 listet alle Schiffe dieses Zeitraums mit Daten zu den Bauzeiten, Maßen, Geschützen, Verbleib und den noch vorhandenen Plänen im NMM.

 

Für die Royal Sovereign 1804 sind folgende Pläne aufgelistet.

 

Lines/profile & decks/orlop/lower deck/profile & upper deck/framing/windlass.

As fitted: Lines,profile & dekorations.

1805 main deck

1818 lower decks

No date: sails/midships section

 

Der sail plan des Schiffes ist im Buch abgedruckt, in der Bildunterschrift datiert Lyon diesen auf 1801. Dieser Plan ist übrigens auch in Mc Gregor´s Schnellsegler zu sehen.

 

 

Von dem Modell im Mariner´s Museum habe ich mir Bilder schicken lassen,die stimmen in puncto Ornamente mit dem Gemälde von Thomas Serres überein, bei diesem wird aber angezweifelt von Seitens des Museum ob es wirklich die Royal Sovereign darstellt, oder nicht eher eine modifizierte Royal Charlotte ist.

Die Galionsfigur und Ornamente am Modell zeigen in den wesentlichen Dingen aber auch eine Übereinstimmung mit den von McCool geposteten Ausschnitten der Royal Sovereign Pläne wie ich finde.

Das am Modell nicht alles so gezeigt wird wie in der Beschreibung im Naval Chronicle mag an dem frühen Entstehungsdatums des Modells liegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

als Pläne habe ich unter anderem bekommen

 

Profile lower und orlop deck

Profile upper deck, windlass, companion, gratings, usw.,

einen plan lines,profile and decorations gäbe es im NMM nicht.

 

Naja im großen und ganzen stimmt das Modell mit den beiden Bildern ja überein, zBsp.

Galion mit Figur, Quarter badges, Neptun mit Wagen am Heck, die vier weiblichen Figuren am Bug.

Ich werde die spielenden Delfine am Heck unterbringen zwischen den Fenstern und mittschiffs bei den Bullaugen kommen Figuren als deren Halter, wie bei dem Mariner´s Model zu sehen ist, dazwischen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Offenbar gibt es eine dritte Gemälde, die vermutlich Royal Sovereign zeigt, obwohl dies bei der Beschreibung nicht erwähnt wird: Klick oder hier mal Größer: Klick Was alle drei Bilder und Modell von dem Segelplan unterscheidet, ist die Stückpforten- und Fensteranzahl. Bei der Heckansichten würde ich bei dem zweiten eher nicht die Nische für Figur, sondern ein gewölbtes Fenster vermuten (reines IMHO ;-)).

 

PS. Bei Steel ist übrigens nicht die Royal Sovereign, sondern Yacht "Denmark" (auch als "Kronprinzes Lystfregat" bekannt) 1785, abgebildet. Den Plan von dieser Yacht gibt es auch im "Ship Builders Repository", da steht auch im Vorwort, das Steel viele Pläne aus Repository übernommen hätte, ohne die Namen von Schiffen zu nennen.

Edited by Alex_M

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Bastellino - dankesehr für das sehr schöne Modellfoto!

 

Bei Steel ist übrigens nicht die Royal Sovereign, sondern Yacht "Denmark" (auch als "Kronprinzes Lystfregat" bekannt) 1785, abgebildet.

 

Gibts das Repository eigentlich schon digital, oder nur bei Boudriot? Der bei MacGregor abgedruckte Plan stammt aus der 1822er Auflage von Steel. Auf dem Blatt steht eindeutig, es handele sich um den "Royal Sovereign, launched in the Year 1804". Übrigens ist wohl der Plan des Schiffs auch in der Cyclopaedia abgedruckt worden, anscheinend hat man sich da die Dekorationen gespart. Von dem Plan kenne ich lediglich den anhängenden Ausschnitt - (aus einem Verkaufsagebot).

 

 

Danke noch für den Link auf das sehr interessante Gemälde. Das ist mal ein prächtiger blauer Anstrich! Die Datierung des dargestellten Ereignisses scheint ja unsicher, aber 1797 könnte es ja logischerweise nicht sein, wenn das Schiff als Royal Sovereign identifizierbar wäre.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der bei MacGregor abgedruckte Plan stammt aus der 1822er Auflage von Steel. Auf dem Blatt steht eindeutig, es handele sich um den "Royal Sovereign, launched in the Year 1804".

Ich habe den Plan aus der 1805er Auflage, da steht auf Platte XVI "Yacht build for the Prince Royal of Denmark". Als einzige Dekoration ist quarter badge dargestellt, keine Galionsfigur und keine Fensterdekorationen. Der Plan unterscheidet sich auch in kleinen Details von dem aus Repository. Das Buch habe ich bei einem Kollegen aus AK mal durchgeschaut. Digital gibt es glaube ich nicht.

 

Die Gemälde heißt offiziell "Visit of George IV to Greenwich, August 1822". Leider kein Künstler angegeben, und das Datum nur ungefähr. Ob die Yacht tatsächlich "Royal Sovereign" ist... Zu der Zeiten (wenn es wirklich George IV 1822) wären auch "William and Mary", "Prince Regent", oder noch passender "Royal George" als Kandidaten möglich...

 

@Bastellino, hast Du noch welche Bilder von dem Modell? Die Innenansichten würden mich sehr interessieren...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Museumsplan stimmt in soweit auch mit diesem überein, aber bei der Darstellung des Sterns

gibt es Unterschiede, im Museumsplan gibt es eine Nische und vier Fenster und bei dem anderen sind es fünf Fenster ohne Nische.

Vielleicht ist der mit fünf Fenstern der letzte und endgültige Plan, es wurden ja immer wieder Pläne geändert kurz vor Baubeginn, ist heute ja nicht anders.

Der Plan mit einer Nische (oder gewölbtes Fenster?) ist auch im Buch "Warships of the Napoleonic Era" vom R. Gardiner abgedruckt. Auf dem Plan selbst steht nichts über "Royal Sovereign", sondern einfach "A Draught for Building in His Mayesty's Yard at Deptford A Yach of the follofing Dimensions" Navy Office, November 1801 (genau wie der Segelplan). Der mit fünf Fenstern ist also definitiv der entgültige.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By McCool
      Ein kleines Modell angeblich des britischen 74er Brunswick ist hier zu sehen; es wurde von französischen Kriegsgefangenen gefertigt. Das 1790 vom Stapel gelaufene Schiff war mit 176 ft Länge ein verhältnismäßig großer 74er. HMS Brunswick focht in der Schlacht vom "glorreichen 1. Juni" einen blutigen Kampf gegen die französischen Schiffe Achille und Vengeur; auf dem bekannten Gemälde von Nicholas Pocock ist sie in der Mitte zu sehen.
      Der Vengeur du Peuple wurde in der Schlacht so stark beschädigt, daß sie später sank.
      Die Galionsfigur der Brunswick stellte anscheinend den Herzog Ferdinand von Braunschweig (1721-1792) dar, der im Siebenjährigen Kriege eine hannöversch-preußisch-britische Streitmacht befehligt hatte und der damit die Franzosen in Westdeutschland sehr erfolgreich in Schach gehalten hatte. Diese Verdienste um das Kurfürstentum Hannover und vielleicht auch auch die Verwandtschaft mit den britisch-hannöverschen Welfen waren wohl der Anlaß, das Schiff nach dem Herzog zu benennen und das Galion mit einer ihn darstellenden Figur zu schmücken.
      Während der Schlacht vom 1. Juni soll dem (hölzernen) Herzog der Hut vom Kopf geschossen worden sein. Die Mannschaft der Brunswick hielt es für unangemessen, daß er im Angesicht des Feindes barhäuptig sei, und bat Kapitän Harvey, einen seiner Hüte als Ersatz holen zu lassen. Der Kapitän war einverstanden, und so wurde der Ersatzhut dem Herzog auf den Kopf genagelt, wo er bis zum Ende der Schlacht blieb.
    • By McCool
      1956 beschloß man, den noch stehenden Fockmast aus dem Wrack der VASA zu entfernen, weil er die anstehenden Taucharbeiten behinderte. Am Fockmast befand sich eine aufgemalte Figur, offenbar einen König darstellend. Es existiert eine Skizze davon - leider weiß ich nicht, wie groß diese Malerei war, in welcher Höhe und an welcher Seite des Masts sie sich befand (man könnte die möglichen Ausmaße natürlich in etwa aufgrund des Mastdurchmessers abschätzen). Vor der Entfernung des Masts "the figure was also carefully studied in underwater television in the presence of the C.-in-C. Royal Swedish Navy. The Figure, which turned out to be a painting, was flushed away when the mast was lifted through the water." Wurden diese "underwater television" aufgezeichnet? Existieren genauere Angaben und Beschreibungen über diese Figur? Leider kenne ich nur die oben erwähnte Skizze. Sie zeigt von der linken Seite eine bärtige, bekrönte Figur ganzer Länge in einem Pelzverbrämten Mantel, auf der Brust scheint sich ein Monogramm zu befinden - es sieht fast etwas klischeehaft aus; daher frage ich mich, inwieweit entspricht die Darstellung den Tatsachen entspricht oder doch zu einem größeren Teil dem, zeichnende Taucher hineininterpretierte?
    • By Flyingdutchman
      https://www.texelsecourant.nl/nieuws/algemeen/29004/historisch-naambordje-opgevist
      http://www.hasselwander.co.uk/texeler-fischer-geht-namensschild-von-preussischem-schlachtschiff-ins-netz/
       
      Gruß
      Hermann
    • By Marcus.K.
      Ahoy there!
       
      Habe gerade beim Surfen im PEM diesen kleinen Film entdeckt - William Rush ist ja der Bildhauer, der die Original-Schnitzwerke an meiner großen Lieblingsfregatte (der USS Constitution) gefertigt hat.
       
      Das PEM hat eine sehr interessante Martime Ausstellung mit Bildern, Modellen (u.a. das berühmt/berüchtigte Isaac-Hull-Modell der Constitution) und eben Galionsfiguren!
       
      Have fun!
       
      Seite anwählen - rechts den Beitrag "behind the scenes william rush figurehead conservation" anwählen ...
       
      http://www.pem.org/collections/1-maritime_art_and_history
×