3D: HMS Sophie, HMS Victory und Ardent-Animation
1 1

165 posts in this topic

Hi!

 

Ich bin neu hier in dem Forum (Ich habe es bei meinen Recherchen zum Thema Napoleonisches Zeitalter) entdeckt und wollte mal mein 3D-Modell der HMS Sophie vorstellen an dem Ich gerade für eine Animation arbeite. Ich habe Pläne der HMS Vincejo oder Vencejo (Grundlage für Jack Aubreys HMS Sophie), die Ich als Grundlage für das Modell verwendet habe. Dabei habe Ich leider nur den Rumpf des Schiffes und muss mir den Rest irgendwie zusammenreimen. Darum ist das Modell sicher nach wie vor fehlerhaft, aber sowieso noch "Work-in-Progress" und darum kann da noch so manches modifizieren.

 

Das Schiff ist in Blender gebaut (ich habe gesehen, dass hier schon mehrere Projekte in Blender gemacht und vorgestellt wurden) und von mir texturiert bzw. Ich bin noch dabei. Die HMS Sophie ist dabei Teil eines kleinen Animationsfilmes wobei sie als Begleitschiff der HMS Victory fungiert in einem Gefecht gegen die französische Ardent (nach Plänen der HMS Anson). Die beiden anderen Schiffe sind auch in Bau und werden von anderen Teammitgliedern des Projektes verwirklicht. Das Gefecht der Animation hat dabei keinerlei realen Bezug zu wahren geschichtlichen Ereignissen.

 

Ich zeige hier erst einmal nur Bilder der HMS Sophie und hoffe auf einige konstruktive Kommentare zu diesem Thema.

 

Gruß

 

Ivi

 

post-3778-026941200 1314828822_thumb.jpg

 

post-3778-099649700 1314828872_thumb.jpg

 

post-3778-030961800 1314828907_thumb.jpg

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, toll dieses eigentümliche Schiff mal in 3D zu sehen! Die Gesamterscheinung ist sehr gut getroffen, und gelungen auch das etwas ramponierte Aussehen. ;)

Da der Originalplan ja vieles offenläßt, bleiben ja viele Fragen offen.

Ein Punkt, der mir auffällt, ist die Steueranlage. M.E. muß bei diesem Schiff die Pinne auf dem Achterdeck gewesen sein, d.h. der Ruderschaft wurde in einem Koker durch die Heckkammer geführt, so wie man es von Bounty oder Endeavour kennt. Als Steuerrad wird wohl ein einfaches genügt haben, wie bei anderen Kriegsbriggs auch.

Die Back war bei Vincejo wohl etwas kürzer, als die Verzeunung/"Bordwand" suggeriert und endete m.E. auf Höhe der Achterkante der 3 Stückpforte von vorn, wie man aus dem Plan erahnen kann.

Rein gefühlsmäßig würde ich die Gaffel ein wenig kürzer machen (ca 3 x Breite einer Segelbahn) und vielleicht ein ganz klein wenig steiler stellen; das hintere Liek des Briggsegels wäre dann nicht so senkrecht und sähe etwas sportlicher aus. Eine Bekupferung des Unterwasserschiffs könnte auch noch Akzente setzen.

Aber wie auch immer - auch so schon ein sehr netter Anblick und eine Inspiration! (..beispielsweise die, evtl. doch mal ein hölzernes Modell davon zu bauen...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bewundere die Fertigkeiten, mit Blender umzugehen. Wenn es die Zeit erlaubt, könntest Du ein Tutorial machen, das man auch als nicht EDV-Crack verstehen kann? Ich habe meine blender versuche aufgegeben...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

@McCool

 

Danke erst einmal für das positive Feedback. Ich habe mal versucht die Vorschläge von Dir auf einem der Bilder darzustellen. War das so ungefähr gedacht?

 

Als Steuerrad wird wohl ein einfaches genügt haben, wie bei anderen Kriegsbriggs auch
siehhe Punkt 1

 

Die Back war bei Vincejo wohl etwas kürzer, als die Verzeunung/"Bordwand" suggeriert und endete m.E. auf Höhe der Achterkante der 3 Stückpforte von vorn, wie man aus dem Plan erahnen kann
siehe Punkt 2

 

Rein gefühlsmäßig würde ich die Gaffel ein wenig kürzer machen (ca 3 x Breite einer Segelbahn) und vielleicht ein ganz klein wenig steiler stellen; das hintere Liek des Briggsegels wäre dann nicht so senkrecht und sähe etwas sportlicher aus
siehe Punkt 3

 

Wenn das so gedacht war, dann ändere ich mal demnächst ab und stelle Bild vom veränderten Schiff wieder ein. Kupferbeplankung soll übrigens auch noch drauf auf der Textur.

 

post-3778-040385400 1314908604_thumb.jpg

 

Hier ist der Link zu der aktuellen Animation - alles noch Work in Progress

 

 

@ Revier

 

Hast Du Dir schon einmal die Blenderversion 2.5 angeschaut? Da ist das GUI viel userfreundlicher geworden. Du kriegst auf der Forumseite von www.blendpolis.de viele nützliche Tipps und Hilfe bei Problemen mit dem Programm. Ich habe hier im Forum ein Tutorial entdeckt wie man einen Rumpf in Blender baut - hast Du das schon einmal versucht?

 

Gruß

 

Ivi

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Wenn das so gedacht war, dann ändere ich mal demnächst ab und stelle Bild vom veränderten Schiff wieder ein. Kupferbeplankung soll übrigens auch noch drauf auf der Textur.

Aye, so meinte ich das.

Die Pinne auf dem Achterdeck inkl. Taljen wäre vielleicht auch noch ein ganz nettes Detail.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Aye, so meinte ich das.

Die Pinne auf dem Achterdeck inkl. Taljen wäre vielleicht auch noch ein ganz nettes Detail.

 

Meinst Du das so ungefähr wie auf der HMS Bounty?

 

Gruß

 

Ivi

Edited by ivica70

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das Arrangement auf der Bounty oder Endeavour war typisch für Schiffe mit der Auslegung, und eine andere Lösung ist für Vincejo kaum vorstellbar, denn: Es war kein Platz vorhanden, die Pinne unter dem Hauptdeck binnenbords zu führen, wie etwa bei einer Fregatte; die Pinne auf dem Hauptdeck hineinzuführen, hätte die Kammer dort praktisch unbenutzbar gemacht; bleibt nur die Lösung mit dem Koker durch die Kammer.

 

In der Mitte dieser Seite hier ist ein Foto der Endeavour-Replik, auf der man das ganze Arrangement erkennen kann: Der Ruderkopf wird am Heck aufs Achterdeck geführt und ist mit einer Pinne versehen; der Koker ist mit einem Kasten überbaut.

http://www.manypathstotread.com/sydney

Was auf dem Foto fehlt, sind die Taljen, die Pinne und Steuerrad verbinden - das liegt daran, daß die Ruderanlage bei diesem Nachbau - wie mit Sicherheit auch der Bounty - nicht "originalgetreu" ausgeführt ist.

 

Bei den britischen "quarterdecked ship sloops" war die Anordnung übrigens genauso. Vincejo ähnelt in der Auslegung mit einem Hauptdeck, back und Achterdeck einer solchen englischen Sloop (die hatten allerdings drei Masten und waren größer).

 

Was mit der Ruderanlage zusammenhängt und was bei Modellen gerne ignoriert wird: Bei Schiffen wie Bounty, Endeavour, den genannten Sloops usf. war zwangsläufig das mittlere Heckfenster eine Attrappe!

Siehe dazu den verlinkten Beitrag hier:

http://www.napoleon-forum.de/index.php?showtopic=2940&view=findpost&p=21939

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Wäre es auch möglich das Steuerrad und Ruder so anzuordnen wie bei der "Marie Caroline" aus dem Comic Reisende im Wind von Francois Bourgeon? Durch das erhöhte Achterdeck dürfte sich doch Platz finden lassen, oder? Hier ist der Link zu dem Comic:

 

http://www.splitter-verlag.eu/reisende-im-wind-bd-1-blinde-passagiere.html

 

Außerdem habe ich die gescannten Bilder der schematischen Zeichnungen hier als PDF angehängt:

 

Gruß

 

Ivi

Edited by ivica70

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das sind sehr schöne Zeichnungen, und da wußte offensichtlich jemand ziemlich gut, was er tat... allerdings bin ich mir nicht sicher, daß die Ruderanlage, wie sie dort dargestellt ist, jemals bei kleinerne Schiffen wie Schnauen, Briggs usf. realisiert wurde. Bei der Marie Caroline ist es im Prinzip gemacht wie bei einer Fregatte; aber dummerweise waren solche Schiffe eben viel kleiner. Allein aus Platzgründen scheint es daher nicht erstrebenswert, die Pinne unter Deck zu haben, das raubt den ohnehin auf kleinen Schiffen spärlichen Raum.

 

Bei Vincejo nun ist die für das Comicschiff gezeigte Anordnung schlichtweg technisch unmöglich, siehe hier:

 

Dort wo die Gillung ansetzt, befindet sich in etwa der Heckbalken; nur über ihm könnte sich das Hennegat für das ruder befinden. Wie man sieht, ist es ganz unmöglich, das Ruder ins Unterdeck zu führen. Übrigens wäre es auch nicht ratsam, die potentielle Wassereinbruchstelle des Hennegats im Unterdeck zu haben - wenn Wasser einbricht, ist das dort äußerst gefährlich, und das Hennegat war ja lediglich mit einem Lederbalg verschlossen.

Technisch möglich wäre es natürlich, die Pinne auf das Hauptdeck zu verlegen - aber, wie oben schon angedeutet, würde das in der Kammer unter dem Achterdeck Platz wegnehmen, auch wenn man sich eine anachronistisch-moderne platzsparende Lösung z.B. mit einer eisernen Pinne wie auf der Beagle vorstellt. Immerhin, technisch möglich wäre es.

Die einfachste und verbreitetste Lösung ist aber eben jene, die man bei Bounty, Endeavour usf. sieht. Die mutmaßlichen Umrisse des Ruders bei Vincejo habe ich im Plan oben rot skizziert.

 

Hier ist der Plan eines spanischen Schoners. Er hat ein viel kleineres Achterdeck als Vincejo, aber die Gesamtsituation ist ähnlich wie bei Vincejo. Beachte die Heckansicht, die bei Vincejo leider nicht vorhanden ist - man sieht hier deutlich das Hennegat für das Ruder in der Gillung.

post-21-065806900 1315294072_thumb.jpg

 

Hier übrigens noch eine französische Corvette, offenbar eine Schnau, um 1790. Sie ähnelt Vincejo in der Auslegung mit Hauptdeck, Achterdeck und Back; in der Tat scheinen auch Gangways vorhanden zu sein, wie man aus den Finknetzen schließen kann (oder man unterstellt ein durchgehendes Oberdeck- unwahrscheinlich?). Auf dem Achterdeck an entsprechenden Stützen Drehbassen (bei Vincejo hatte man vemutlich keine mehr).

post-21-075010700 1315294530_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Ok, Du hast mich überzeugt und ich werde das in diese Richtung ändern. Soll ich eine Art kleines "Häuschen" bauen über der Pinne ähnlich wie bei der HMS Bounty? Ich habe übrigens einen französischen "Guncaptain" (nicht wundern, gehört auf das französische Schiffe Ardent der Animation) auf das Schiff gestellt und dabei fiel mir auf, dass die Finknetze bei der Kuhl und das Geländer der Gangways wahrscheinlich nicht hoch genug sind, oder? Am Achterdeck scheint die Höhe der Finknetzte so in Ordnung zu gehen...

 

Gruß

 

Ivi

Edited by ivica70

Share this post


Link to post
Share on other sites

Soll ich eine Art kleines "Häuschen" bauen über der Pinne ähnlich wie bei der HMS Bounty? Ich habe übrigens einen französischen "Guncaptain" (nicht wundern, gehört auf das französische Schiffe Ardent der Animation) auf das Schiff gestellt und dabei fiel mir auf, dass die Finknetze bei der Kuhl und das Geländer der Gangways wahrscheinlich nicht hoch genug sind, oder? Am Achterdeck scheint die Höhe der Finknetzte so in Ordnung zu gehen...

Eine sehr schöne Animation!

Ob über dem Ruderkopf an Deck ein Kasten war oder nicht, ist vielleicht nicht zu klären. Persönlich würde ich vielleicht einen einfachen draufmachen (mit hochklappbarem Deckel), aber anscheinend war das nicht immer der Fall.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

@ Speedy

 

Danke. Ist alles noch Work in Progres-Stadium, aber es macht mächtig Spaß die damalige Zeit virtuell zu visualisieren... :)

 

@ McCool

 

Dann baue ich so ein kleines "Häuschen" da auf das Achterdeck. Ich habe mal eine Grafik angehängt gerendert von der Seite bei der man vielleicht besser die aktuellen Größenverhältnisse sieht. Unter Deck müsste der eindeutig geduckt gehen, aber das war doch normal gewesen auf Schiffen dieser Größe, oder?

 

Die Reeling auf der Innenseite der Gangways und die Finknetze bei der Kuhl sind aber zu niedrig, oder?

 

Gruß

 

Ivi

Edited by ivica70

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist - wie genau willst Du es wissen/rekonstruieren? ;)

Hinsichtlich die Finknetze in der Kuhl - so ganz sicher ist ja gar nicht mal, daß das Schiff überhaupt Gangways hatte; immerhin war es noch kleiner als die oben erwähnten QD-Sloops. Es ist auch so, daß die dargestellte Form der Gangways - mit den Bootsbalken in eisernen Gabeln-eigentlich um 1800 nicht mehr üblich war. Die modernere Form würde bei dem Schiff allerdings noch ein paar Zoll weniger Kopffreiheit bedeuten; es sei denn man denkt an weitere Modifikationen gegenüber dem Plan, die es durchaus gegeben haben könnte.

Denn der Plan zeigt das Schiff - bzw. Vincejo und das "Schwesterschiff" - ja vermutlich nicht so, wie sie tatsächlich in Dienst gestellt wurden, sondern die spanischen Intentionen. So ist es sehr gut denkbar, daß zumindest das Achterdeck in englischem Dienst von Anfang an eine beplankte Reling besaß.

Es gibt vom letzten Gefecht der Vincejo 1804 gegen Kanonenboote übrigens eine leider nicht sehr detaillierte - und daher interpretationsfähige- Darstellung (auf der HP des NMM zu finden). Hier ist der Kuhlbereich deutlich niedriger als Achterdeck und Back.

post-21-028969400 1315498315_thumb.jpg

Man könnte jetzt mit einiger Berechtigung Vincejo so "rekonstruieren", daß das Schiff deutlich anders aussieht, als auf dem Plan. Die Frage ist eben - will man das? Oder ist das zu spekulativ?

Wenn ich ein Modell von dem Schiff gebaut hätte, dann hätte ich ausschließlich das gebaut, was auf dem Plan zu sehen ist, mit so wenig Rekonstruktion wie nötig - da wären dann viele Details offengeblieben bzw einfach weggelassen worden. Das ist natürlich bei einem animierten 3D-Modell schlecht möglich.

 

P.S.: Beachte auf der Darstellung den langen, über die Heckreling hinausragenden Gaffelbaum.

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist - wie genau willst Du es wissen/rekonstruieren? ;)

Hinsichtlich die Finknetze in der Kuhl - so ganz sicher ist ja gar nicht mal, daß das Schiff überhaupt Gangways hatte; immerhin war es noch kleiner als die oben erwähnten QD-Sloops. Es ist auch so, daß die dargestellte Form der Gangways - mit den Bootsbalken in eisernen Gabeln-eigentlich um 1800 nicht mehr üblich war. Die modernere Form würde bei dem Schiff allerdings noch ein paar Zoll weniger Kopffreiheit bedeuten; es sei denn man denkt an weitere Modifikationen gegenüber dem Plan, die es durchaus gegeben haben könnte.

Denn der Plan zeigt das Schiff - bzw. Vincejo und das "Schwesterschiff" - ja vermutlich nicht so, wie sie tatsächlich in Dienst gestellt wurden, sondern die spanischen Intentionen. So ist es sehr gut denkbar, daß zumindest das Achterdeck in englischem Dienst von Anfang an eine beplankte Reling besaß.

Es gibt vom letzten Gefecht der Vincejo 1804 gegen Kanonenboote übrigens eine leider nicht sehr detaillierte - und daher interpretationsfähige- Darstellung (auf der HP des NMM zu finden). Hier ist der Kuhlbereich deutlich niedriger als Achterdeck und Back.

post-21-028969400 1315498315_thumb.jpg

Man könnte jetzt mit einiger Berechtigung Vincejo so "rekonstruieren", daß das Schiff deutlich anders aussieht, als auf dem Plan. Die Frage ist eben - will man das? Oder ist das zu spekulativ?

Wenn ich ein Modell von dem Schiff gebaut hätte, dann hätte ich ausschließlich das gebaut, was auf dem Plan zu sehen ist, mit so wenig Rekonstruktion wie nötig - da wären dann viele Details offengeblieben bzw einfach weggelassen worden. Das ist natürlich bei einem animierten 3D-Modell schlecht möglich.

 

P.S.: Beachte auf der Darstellung den langen, über die Heckreling hinausragenden Gaffelbaum.

 

Hi!

 

Ja, das Foto habe ich auch schon einmal gesehen. Ich glaube dass es wie Du schon sagtest sehr schwierig ist zu bestimmen ob die Sophie Gangways hatte oder nicht. Ich glaube, dass ich sie dann einfach drauf lasse und die Finknetze dort erhöhe...

 

Gruß

 

Ivi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Würde das so ungefähr funktionieren mit dem Ruder? Habe endlich mal vesucht das zu konstruieren... ;)

 

Gruß

 

Ivi

post-3778-040702900 1318480739_thumb.jpg

post-3778-010518600 1318480748_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Kompaßhaus und das Steuerrad sind sehr schön gelungen, aber m.E. ist der Kasten über dem Ruderkopf etwas groß, die Pinne etwas untypisch, und die Ruderreeps müßten wohl etwas anders geführt werden...

Die Pinnen waren bei kleinen Schiffen meist so ausgelegt, daß sie bis fast zum Steuerrad reichten. Sie waren entweder nach oben geschwungen, oder gerade und stiegen im Winkel vom Ruderkopf her nach oben an; offensichtlich, damit sie im Zweifelsfall auch bequem per Hand bedient werden konnten. Ich werde mal ein paar Beispiele raussuchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Sorry für die späte Antwort, aber ich baue erst einmal weiter an der Crew bevor ich mich wieder an das Schiff mache. Bin gerade mit einem Royal Marine beschäftigt. Ich habe mal ein Bild angehängt... ;)

 

Gruß

 

Ivi

post-3778-089041500 1320878695_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr schön gemacht, die Uniformierten. Nur das, was da vorn unterm Rock hervorragt sieht etwas nach Unterhemd aus. Wieso ist das da? Ist das vielleicht eine Verwechslung mit dem rechteckig geschnittenen und nach unten aufzuklappenden Hosenlatz?

Der ist hier eigentlich nur mit zwei dezenten vertikalen schlitzen angedeutet.

http://www.napoleon-series.org/military/organization/Britain/Marines/c_marines.html

Einen frackartig geschnittenen Rock, bei dem vorn ein Stück des Kamisols (Weste - bzw Westenattrappe!) zu sehen war, hatten die Preußen um 1806. Der Marines-Rock ist aber m.E. vorn länger und würde es bedecken, wenn eines da wäre.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

Ich glaube das Du im Recht bist was die Weste betrifft. Ich habe aber auch folgenden Link gefunden im Internet mit verschiedenen Uniformen der Royal Marines. Bei dem Marine oben rechts sieht man eindeutig das die Weste etwas hervorschaut unter der Uniformjacke. Aber nichtsdestotrotz "liquidiere" ich die Weste bei der Figur demnächst...

 

Mein Link

 

Gruß

 

Ivi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wirklich beeindruckend! Welche Uniformen stehen noch auf Deiner Liste?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

@ McCool

 

Ich habe fälschlicherweise angenommen dass der Marine auch so eine unter der Uniformjacke hervorschauende Weste trägt und die sollte später noch Knöpfe bekommen wie der französische Seesoldate den ich hier als Anhang zeige...

 

@ Threepwood

 

Ich baue aktuell an dem hier gezeigten Royal Marine, dem französischen Seesoldaten, einem französischen Capitaine de Vaisseau, einem englischen Captain, einem französischen Guncaptain und diverse andere die zu sehen sein sollen auf den 3 Schiffen. Natürlich gehören dazu auch eine Anzahl von Matrosen. Ich kann ja mal alle hier posten an denen ich arbeite... :)

 

Gruß

 

Ivi

Edited by ivica70

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ McCool

 

Ich habe fälschlicherweise angenommen dass der Marine auch so eine unter der Uniformjacke hervorschauende Weste trägt und die sollte später noch Knöpfe bekommen wie der französische Seesoldate den ich hier als Anhang zeige...

Falls da die Weste unter dem Rock hervorgeschaut hätte, wäre das nur ein sehr kleiner Zipfel gewesen, wie in dem Link oben. Denn der englische Rock war ja ganz anders geschnitten als der französische.

Der erwähnte preußische war ziemlich merkwürdig geschnitten, indem er noch mehr vom Unterleib freiließ als der englische, ansonsten aber vorn ähnlich geschnitten war. Dafür gab es dann tatsächlich ein Stück "Westenattrappe".

In der Logik des offenbar um 1800 eingeführten englischen Uniformrocks liegt es, die Weste ganz wegzulassen. Eine Weste und ihre Knöpfe kosten ja auch Geld! Hier wäre es vielleciht interessant, mal einen Blick in die Fachliteratur zu werfen, ob die Weste bei den neueren englischen Uniformröcken wirklich wegfiel (Bis Ende der 90er war noch ein ganz anderer, längerer Rock mit Rabatten in Gebrauch, der auch einer Weste bedurfte).

Ich habe noch mal durchgesehen, was ich zu englischen Uniformen allgemein habe (Marines leider relativ wenig), und da habe ich nur noch eine Abbildung gesehen, bei dem bei dem neueren Rock noch Westenzipfel zu sehen waren - und das war bei einem MArine-Unteroffizier (Osprey-Heft). Bei einem Marine Private aus demselben Heft (leider nur kleine Abbildung), waren offenbar keine vorhanden, so wie bei der von mir oben verlinkten Abbildung von 1815.

Bei den Röcken der Infanterieregimenter scheint es auch keine Westen mehr gegeben zu haben - und ich gehe mal davon aus, daß sich die Marine- und die Infanterie-Röcke weitgehend entsprachen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
1 1