Jump to content
Sign in to follow this  
Bonsai

Star Wars Armada

Recommended Posts

Das sieht ziemlich gut aus! Hoffe es kommen noch weitere Modelle. Ein Todesstern im passenden Maßstab wäre doch genial. Und auch ein Exekutor-Klasse Sternenzerstörer wäre geil. Mein Keller ist groß genug um gigantische Raumschlachten nachspielen zu können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ohne skalieren der Modelle wird das wohl nichts. Der abgebildete Victory Sternzerstörer hat eine Länge von 900m, die Executer 19KM, der erste Todestern 160KM und der zweite sage und schreibe 600KM.

Aber ein Imperialer Sternzerstörer währe möglich 1600m sowie diverse Mon Calamari Sternenkreuzer bis 1200 M, Ach gibt's noch genug Kreuezer zu verwursten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Große Modelle sind ja nicht ausgeschlossen. Bei dem STAR WARS Miniaturen sticht der AT-AT ja auch aus der Menge heraus. Wobei ich mich mittlerweile total ärgere, dass ich damals nicht direkt ein paar AT-AT gekaft habe, als die bei Galerie für unter 20 Euro zu kaufen waren!

 

Für so ein Executormodell würde ich durchaus auch etwas mehr bezahlen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin auf jeden Fall dabei. Hoffentlich kommen die zusätzlichen Boxen fix raus. Jetzt braucht man nur noch eine geile Spielplatte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Thema STAR WARS habe ich auch folgende Information erhalten:

 

Lange müssen sich die Fans nicht mehr gedulden, denn in wenigen Wochen kann sich neben eingeschworenen Anhängern der Weltraum Saga auch die jüngere Generation auf einzigartige neue Geschichten freuen. Am 03. Oktober um 19.30 Uhr feiert die langersehnte und aufwändig produzierte Animations-Serie Star Wars Rebels mit einem Special Star Wars Rebels: Der Funke einer Rebellion TV-Premiere auf Disney XD. Danach startet die Serie ab dem 17. Oktober immer freitags um 19.30 Uhr auf Disney XD, gefolgt von zusätzlichen Programm-Events im Herbst im Disney Channel. Wer bis dahin nicht warten möchte, kann sich auf den 6. September freuen, denn an diesem Tag werden exklusiv die ersten sieben Minuten von Star Wars Rebels im Anschluss an das große Phineas und Ferb: Star Wars Special um 13.00 Uhr auf Disney XD zu sehen sein.

 

Zeitlich angesiedelt zwischen „Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith“ und „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ zeigt die Serie bisher nie erzählte Ereignisse aus der Zeit der Entstehung der Rebellion gegen das Imperium. Die Animations-Serie bietet spannende, brandneue Geschichten für Jung und Alt sowie außergewöhnliche Charaktere mit einmaligen Fähigkeiten und führt zudem die Tradition der legendären Star Wars Saga mit aufregenden und actiongeladenen Abenteuern fort. Die Designs und Charaktere wurden dabei von Skizzen des Concept Artists Ralph McQuarrie beeinflusst, der bereits an den originalen Star Wars Filmen mitgewirkt hat.

 

Um allen Nachwuchs-Jedis die Wartezeit bis zum Start ein wenig zu verkürzen, stellen wir Ihnen heute zwei weitere Figuren aus der neuen Serie vor – diesmal von der Dunklen Seite der Macht. Lernen Sie Agent Kallus und den imperialen Inquisitor kennen…

 

 

 

Als Agent der Imperialen Sicherheitsbehörde (ISB) ist Kallus einer der führenden Gesetzesvertreter des Imperiums und eine ernsthafte Bedrohung für die heldenhafte Besatzung des Raumschiffs 'Ghost'. Art Director Kilian Plunkett erklärt: „Er ist wortwörtlich ein Rebellen-Jäger. Seine einzige Aufgabe ist es, allen Fällen von lokalen Aufständen nachzugehen und so jeden aufkeimenden Beginn einer Rebellion zu verhindern.“ Außerdem ist er ehrgeizig und sieht jeden Triumph über die Rebellen als Möglichkeit in der Rangordnung des Imperiums aufzusteigen. „Seine Aufgabe ist es nicht eine Flotte von Sternenzerstörern zu kommandieren, sondern am Boden seine Sturmtruppen in die Schlachten gegen die Anti-Imperialen Gruppen anzuführen“, ergänzt Executive Producer Dave Filoni. „Seine Kampftechniken sind beeindruckend, ebenso wie seine Waffe – eine modifizierte Version von Zebs Stab. Er erfüllt seine Pflicht und glaubt an das Imperium. Also ist Kallus sicherlich ein interessanter Charakter, den man im Auge behalten sollte – insbesondere wenn man ein Rebell ist.“

 

 

 

Neben Agent Kallus durchkämmt auch eine weitere Figur die Galaxis und macht Jagd auf die letzten verblieben Jedis – der imperiale Inquisitor. „Er ist ein klassischer Star Wars Bösewicht, aber dennoch auf seine eigene Art und Weise anders“, weiß Pablo Hidalgo von Lucasfilm. „Der Inquisitor ist kein Sith, obwohl er ein rotes Lichtschwert führt und die Dunkle Seite unterstützt.“ Concept Artist Chris Glenn betont: „Der Inquisitor ist ein ebenbürtiger Gegner für all jene, die sich der Macht bedienen. Er ist mit dem Leben, Training und der Taktik der Jedi vertraut und nutzt dieses Wissen gegen Kanan.“ Kilian Plunkett ergänzt: „Obwohl er optisch durchaus an frühere Schurken wie Darth Maul und Darth Vader erinnert, ist er nicht bloß eine Kopie ebendieser. Letztendlich ist der Inquisitor eine große neuartige Gefahr für die kleine Rebellentruppe. „Sobald sich der Inquisitor zeigt, passiert etwas von wesentlicher Bedeutung und stellt eine enorme Herausforderung für unsere Helden dar“, freut sich Hidalgo.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe jetzt neben der Startpackung auch zwei Erweiterungen mit dem großen Imperial Class Sternenzerstörer und der Home One von Admiral Ackbar. Hab es noch nicht gespielt, nur aufgestellt und versucht die Regeln zu verstehen.

 

Die Modelle gefallen mir sehr gut. Auch als Sammlerteile durchaus geeignet. Was mir allerdings auffällt ist der unterschiedliche Ansatz der Großkampfschiffe. Die großen Allianzschiffe haben ordentliche Breitseiten, während die Sternenzerstörer eher frontal angreifen.

 

Dafür sind die Sternenzerstörer sehr viel langsamer als die meisten Schiffe der Rebellen. Das führt zwangsläufig zu einer völlig unterschiedlichen Spielweise der beiden Flotten.

 

Vermutlich hole ich mir noch eine zweite Startpackung, da man dann auch alle Würfel, etc. doppelt hat und nicht immer über den Tisch reichen muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schön das du die Packungen auch hast. Imperialer und Heimat1 habe Ich auch bekommen. Allerdings ist der Sternzerstörer sogar schneller und wendiger als die Heimat 1.

Das spiel fängt auch erst richtig an wenn mann mehr Schiffe auf dem Tisch hat, und das mit den Unterschiedlichen Ansätzen ist ja nicht verkehrt.

 

Gruß Bonsai

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar ist das nicht verkehrt. Macht das Ganze sogar verdammt interessant. Eine "Line of Battle" ist wohl nur mit den MC 80 sinnvoll. Die Sternenzerstörer greifen eher frontal an. Möchte mir auf jeden Fall noch viele Modelle holen.

 

Wie hast Du Dein Schlachtfeld gestaltet?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, die hatte ich auch schon im Auge.

 

Wobei mir noch etwas ganz anderes vorschwebt:

 

Würde gerne einen Tisch aus Acrylplatten aus dem Baumarkt bauen. Zwei Platten übereinander, dazwischen ein Poster oder großes Bild. Darunter eine blaue Lampe und das Ganze von unten beleuchten.

 

So eine schöne Flotte muss doch richtig in Szene gesetzt werden, oder? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hört sich interesant an, aber ich glaube das das Acryl zu glatt ist und die Modelle zu schnell verrutschen. Mal abgesehen davon das das ganze nicht gerade leicht zu transportieren ist.

Die Matten in Mousepad Qualität sind robust rutschfest, sowohl zum Tisch las auch zu den Modellen und lassen sich eingerollt Problemlos transportieren.

für Review
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist nicht im Herbst die 5. Welle heraus gekommen? Ich habe länger nicht mehr nachgerüstet, aber ein paar Modelle wollte ich mir schon noch holen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aktuell ist glaube Ich die 4. Welle mit dem Interdictor Sternenzerstörer und der Liberty. Bin aber auch nicht mehr so auf der höhe da, bin gerade auf der Arbeit rausgeschmissen worden und mit drei Kindern werde Ich mir da in Zukunft erstmal nichts leisten können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By Threepwood
      Nach dem Fiasko von Episode 7 habe ich mir das Kinoerlebnis erspart und mich diesmal in Geduld geübt. Dank Sky durfte ich heute STAR WARS 8 streamen und in ein paar Tagen liegt die BluRay im Briefkasten. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht so viel schreiben, nur so viel: Das STAR WARS Gefühl ist zurück. Spannung gab es genug. Humor auch, aber nicht zu viel und weniger als befürchtet. Und auch wenn es an manchen Stellen sehr nach „Das Imperium schlägt zurück“ aussah, es hat Spaß gemacht. Jetzt freue ich mich wirklich auf Episode 9 und wenn die so weitermachen, dann auch gerne noch mehr darüber hinaus.
    • By Bonsai
      Von Fantasy Flight Games gibt es jetzt ein Tabletop zu Star Wars
      https://www.fantasyflightgames.com/en/news/2017/8/18/star-wars-legion
    • By Threepwood
      Vor fast einem Jahr bin ich ziemlich enttäuscht aus Episode 7 gekommen. Daher habe ich die vielen positiven Kritiken zu „Rogue One: A Star Wars Story“ erst mal nur zur Kenntnis genommen und bin ergebnisoffen in den Film gegangen. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich bin wieder restlos versöhnt mit dem STAR WARS Universum.
       
      Rogue One zeigt deutlich mehr als Episode 7 wie man an eine erfolgreiche Serie anknüpft ohne die alten Fans zu enttäuschen. Der ganze Film enthält Andeutungen und Erklärungen an den legendären ersten Teil der Originaltrilogie ohne wie ein Abklatsch zu wirken. Vielmehr erweitert er die Geschichte glaubhaft und aus einem völlig neuen Blickwinkel. Daher auch der dringende Tipp: Noch besser wird das Filmvergnügen, wenn Ihr „Eine neue Hoffnung“ vorher noch einmal schaut.
       
      Der Kern der Handlung ist einfach und jedem Fan von STAR WARS bekannt. Endlich wird detailliert erklärt wie Prinzessin Leia an die Pläne des ersten Todesstern kam um diese in R2-D2 zu verstecken. Diese zentrale Frage wurde in der Trilogie nie geklärt, sondern in dem ikonischen Lauftext zu Beginn des Films nur angerissen.
       
      Rogue One bricht mit einigen Traditionen der Serie. So fehlt das klassische Titelthema von John Williams und auch auf das oben erwähnte Laufband müssen wir verzichten. Der Zuschauer wird ohne große Vorerklärung mit der Protagonistin Jyn Erso vertraut gemacht.
       
      Es geht nicht mehr um die Familie Skywalker und die Fokussierung auf den ewigen Kampf zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht. Jyn Erso hat ihre eigenen Probleme und Gründe sich vor dem Imperium zu hüten. Aufgrund ihrer Herkunft und Verbindungen wird sie plötzlich interessant für eine Gruppierung, die später einmal zur Rebellenallianz werden soll.
       
      Obwohl Rogue One zwischen Episode 3 und kurz vor Episode 4 angesiedelt ist, überrascht die Handlung immer wieder und daher verbietet es sich an dieser Stelle noch näher darauf einzugehen. Es funktioniert eigentlich fast alles in diesem Film, der in der zweiten Hälfte mehr von einem Kriegsfilm als von einem Sternenmärchen hat. Allerdings muss der Zuschauer zu Beginn des Films gut aufpassen, denn die Gruppe und ihre Motive werden am Anfang fast in Lichtgeschwindigkeit vorgestellt.
      Der Film funktioniert von Anfang an für fast jeden Zuschauer. Und erst recht für Fans der Reihe, die ständig mit Reminiszenzen an Figuren oder Handlungen der Vorgänger konfrontiert werden. Dazu passt auch der Soundtrack von Michael Giacchino. Hin und wieder erkennt man vage alte Melodien aus der Feder von John Williams.
       
      Rogue One unter der Regie von Gareth Edwards zeigt, dass es aus dieser weit, weit entfernten Galaxie noch sehr viele Geschichten zu erzählen gibt.
    • By Threepwood
      Auf Netflix fand ich die Dokumentation "I Am Your Father". Darin geht es in erster Linie um David Prowse. Prowse spielte in der Originaltrilogie den Darth Vader.
      Für ihn war es sicher schwer zu verkraften, dass sein britischer Akzent nicht in den Filmen zu hören war, sondern stattdessen die Stimme von James Earl Jones.
      Nachdem er in drei Filmen den Bösewicht "verkörpterte", durfte er in der letzten Szene von "Return of the Jedi" sein Gesicht nicht zeigen und wurde durch Sebastian Shaw ersetzt.
      Ein interessanter Blick hinter die Kulissen von STAR WARS.
×