Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

Ausgrabungen am Schlachtfeld von Aspern 1809, dazu eine Publikation

Recommended Posts

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By McCool
      Napoleon tritt in der folgenden Episode nicht persönlich in Erscheinung, aber es mag einmal ganz interessant sein, St Helena mit den Augen eines Reisenden "von außen" zu betrachten. Die Reaktion der Briten auf den unerwarteten Besuch scheint von übertriebener Vorsicht gekennzeichnet - gab es etwa tatsächlich eine Furcht, Napoleon könne befreit werden?
      Im April 1818 war das russische Schiff Rurik unter dem Kommando des Deutschbalten Otto von Kotzebue auf dem Heimweg nach einer wissenschaftlichen Weltreise. Adalbert von Chamisso, der auf dieser Reise an Bord der Rurik gewesen war, erzählt in seinem Reisebericht vom Besuch St Helenas folgendes:
       
      Nachdem wir am 8. April 1818 (nach unserer Schiffsrechnung) die Tafelbai verlassen, erhielten wir auf der gewöhnlichen Fahrstraße der heimkehrenden Schiffe den Passat am 16., durchkreuzten am 18. den südlichen Wendekreis und erreichten am 21. die Mittagslinie von Greenwich. Hier erst korrigierten wir unsere Zeitrechnung und schrieben, die von Greenwich annehmend, anstatt Dienstag, den 21., Mittwoch, den 22.
       
      Am 24. April 1818 hatten wir Ansicht von Sankt Helena. Unser Kapitän hegte den Wunsch, an dem Felsen des gefesselten Prometheus anzulegen; das ist begreiflich. Die hohen Mächte hatten Kommissare auf der Insel. Es konnte nicht unnatürlich scheinen, daß ein russisches Kriegsschiff sich dem russischen Kommissar (Grafen Balleman) erböte, seine Depeschen zu befördern. Die englische Kriegsbrigg, die über dem Winde der Insel kreuzte, visitierte uns. Der Offizier, der an Bord kam, trat mit gespannter Pistole in die Kajüte des Kapitäns. Nach eingesehenen Papieren gab er uns die Weisung, uns während der Nacht, die zu dämmern begann, in der Nähe der Insel aufzuhalten und am andern Morgen nach Jamestown zu steuern. – Die Brigg machte Signale; der Telegraph auf dem Lande setzte sich in Bewegung; die Nacht brach ein.
       
      Wir segelten am Morgen der Stadt und dem Ankerplatze entgegen. Eine Batterie gab uns durch eine Kanonenkugel, die vor dem Schiffe die Luft durchpfiff, zu verstehen, daß wir nicht weitergehen möchten. – Der Telegraph war in Tätigkeit; eine Barke stieß vom Admiralschiff ab und ruderte auf uns zu. Wir glaubten jener Barke entgegenfahren zu dürfen, nahmen den alten Kurs wieder und erhielten, auf demselben Punkt angelangt, eine zweite Kanonenkugel. Der Offizier, der an unsern Bord gekommen war, erbot sich, uns auf die Reede zu führen. Die Batterie, meinte er, habe keine Befugnis, auf uns zu feuern, und werde es jetzt nicht wieder tun. Wir steuerten mit unserm Geleitsmann wiederum auf den Hafen und erhielten sofort die dritte Kanonenkugel. – Darauf stieg der Offizier wieder in sein Boot und ruderte an sein Schiff zurück, um Mißverständnissen ein Ziel zu setzen, welche nur von der Abwesenheit des Gouverneurs herrühren konnten, der nicht in der Stadt, sondern auf seinem Landhause war. – Mittlerweile lichteten alle Kriegsschiffe, die auf der Reede lagen, die Anker und gingen unter Segel. – Wir warteten bis nach zwölf Uhr; da wir um diese Zeit noch ohne Nachricht waren, strichen wir mit einer Kanonenkugel die Flagge und nahmen nach einer Versäumnis von beiläufig achtzehn Stunden unsern Kurs wieder nach Norden.
       
      Ich bemerke beiläufig, daß nach Seemannsbrauch bei der Art Unterhaltung, welche die Batterie mit uns führte, die erste Kugel über das Schiff, die zweite durch das Tauwerk und die dritte in die Kajüte des Kapitäns geschickt zu werden pflegt. Die Batterie hatte eigentlich dreimal den ersten Schuß, aber keinen zweiten auf uns abgefeuert. Es ist übrigens einleuchtend, daß in dem Verfahren der Wachtbrigg, des Admiralschiffes und der Landbatterie keine Übereinstimmung stattfand; und die Schuld an der Verwirrung, die in Hinsicht unser herrschte, können wir nur dem Gouverneur beimessen.
       
      (Adalbert von Chamisso: Reise um die Welt in den Jahren 1815-1818, erschienen 1836. Die entsprechenden Stelle im E - Text des Projekts Gutenberg: http://gutenberg.spiegel.de/chamisso/weltr...on_weltr171.htm)
    • By Threepwood

       
      Wenn es ein Schiff gibt das Weltgeschichte "erlebt" hat, dann ist es neben der HMS Victory sicher die HMS Bellerophone. In welchen Schlachten war sie dabei? Und hatte sie nicht den legendären Kaiser Napoleon an Bord?
       
      Interessanterweise habe ich gehört, dass ihr Stapellauf gar nicht so erfolgreich verlief. Das Schif machte sich unverhofft los und wurde mit einer halben Flasche Portwein "Notgetauft". Was ist dran an der Geschichte?
    • By Threepwood
      Heute 20:15 im TV (arte) und auch im Stream (22. April bis 21. Juni 2017 ): Die ägyptische Expedition des Generals Bonaparte
      http://www.arte.tv/guide/de/064433-001-A/die-agyptische-expedition-des-generals-bonaparte-1-2
×