Tageslicht unter Deck: Skylights, Deck Lights, Deck Prisms, Illuminators, Bull's Eyes
0

6 posts in this topic

Posted (edited)

Ausgehend vom Constitution-Thread hier die ein Extrathread zu: Skylights, Deck Lights, Deck Prisms, Illuminators, Bull's Eyes und wie auch immer die Tageslicht-Beleuchtungsvorrichtungen genannt wurden.

Neptun65 hatte im Constitution-Thread dankenswerterweise auf eine hochinteressante Angabe zu „deck lights“ der Fregatte United States im Jahr schon für 1809 hingewiesen, auf Quellen für die Constitution 1813, aus denen Art und Einbauort der erwähnten „lenses“ nicht klar hervorgehen, und den den Einbau von „Illuminators“ auf dem Hüttendeck der britischen 74er Black Prince bzw. Schwesterschiffen statt der traditionellen Oberlichter oder „companions“ 1816.

 

Zunächst zur United States (1809), den „deck lights“ aus Boston und den „lenses“ der Constitution:

 

Neptuns Hinweis für die „deck lights“ auf der United States bezieht sich auf eine Passage in einer Geschichte des Washington Navy Yard, im Jahr 1809, die einzubauenden „Prismen“(?) – es standen nur zur Verfügung – stammten aus Boston. Ein genereller Einbau für Marineschiffe wurde angeordnet. Zwar spricht die erwähnte Werftgeschichte von 1891 von „Prismen“, aber vielleicht könnte es sich auch im eher um „Linsen“ gehandelt haben – es käme darauf an, was in den Originaldokumenten steht, vielleicht heißt es dort auch nur vieldeutig „Illuminators“. Der Grund für den Vorbehalt wird weiter unten noch dargelegt.

Im Falle der „deck lights“ aus Boston wäre es vielleicht möglich, die Glashütte festzustellen. Eine beispielsweise, die Boston Crown Glass Company, bestand wohl schon seit 1789, seit 1809 „incorporated“, sie verfügte über ein Kapital von 200.000 Dollar. Als Sitz wird in späteren Jahren Cheshire genannt, wo es Quarzsandvorkommen gibt – ich weiß nicht, ob die Firma da von anfang an ansässig war, oder vielleicht erst später; es gab in Cheshire ab 1812 auch eine „Cheshire Crown Glass Company“ das wären jedenfalls schon mal Ansatzpunkte für weitere Nachforschungen.

In zeitgenössische Lokalzeitungen oder Wirtschaftspublikationen findet man eventuell etwas über das Angebot dieser Firmen.

 

 

Zu den „lenses“ der Constitution (1813):

 

Hier also werden ausdrücklich „lenses“ genannt, aber nicht, wo sie genau eingebaut wurden. Sie könnten sich sowohl für den Einbau ins Deck, als auch für Stückpfortendeckel oder die Beleuchtunng des Pulvermagazins gedient haben. Prismen hingegen hätten, wenn ich das recht sehe, nur ins Deck eingebaut werden können. Ab wann gab es überhaupt Decksprismen?

Ein englisches Patent des Londoner Glasfabrikanten Apsley Pellatt von 1807 beschreibt jedenfalls linsenförmige „Illuminators“. Die amerikanischen waren möglicherweise Kopien der britischen, und daher würde ich vermuten, daß die United States vielleicht doch eher „lenses“ statt der in der Sekundärquelle so bezeichnente „prims“ hatte, und das wäre ein Ungenauigkeit des Verfassers jener Washington-Werftgeschichte. Zur Biographie Pellatts:

"PELLATT, APSLEY (1791–1863), glass manufacturer, eldest son of Apsley Pellatt, and of Mary, daughter of Stephen Maberly of Reading, was born on 27 Nov. 1791, probably at 80 High Holborn, London, where his father kept a glass warehouse. The elder Pellatt removed his business subsequently to St. Paul's Churchyard, and then to the Falcon Glass works, Holland Street, Southwark. He was the inventor of the glass lenses, known as ‘deck lights,’ used for giving light to the lower parts of ships, for which he obtained a patent in 1807 (No. 3058). He died on 21 Jan. 1826 (Gent. Mag. 1826 i. 187).“

 

 

Eine wunderbare Galerie zu „deck lights“, sowie allerhand Schriftquellen sind bei glassian.org  zu finden. Pellatts Patent findet man, neben zahlreichen anderen, ebenfalls dort; ich habe den Text dem Universal Magazine (1807) entnommen, ohne das juristische Vorgeplänkel.

Die technische Spezifikation für "AN IMPROVED METHOD FOR ADMITTING LIGHT IN THE INTERNAL PARTS OF SHIPS, VESSELS, BUILDINGS AND OTHER PLACES," lautet folgendermaßen: 

THIS consists in placing an illuminator in suitable apertures in the decks or sides of ships, buildings &c., to answer as a window or sky-light. This illuminator is a piece of solid glass of a circular or elliptical form at the base, but the circular form is the most productive of light, and the strongest against accident. Its outside is convex to receive and condense the rays of light, and has a flat or plane surface on the inside of the room or apartment, which it is intended to light. It is or approaches to a segment of a sphere or spheroid; it is in fact a lens; both sides may in general be left polished, but where the illuminator is to be placed in a situation where any danger may be apprehended of it being acted upon as a burning glass, one side at least should be ground or roughed. Its size is various according to the purpose or situation for which it is designed, and its convexity is increased or diminished according to the side required. The ordinary dimensions are a base of about five inches diameter, to one inch and a half in height from the center of the base; the illuminator is fixed in a square or circular frame made of wood or of metal, with glazier's putty or other cement.
For decks and other parts of ships, its construction is so managed by thickening the edges, as to render it capable or resisting any injury from the weight of goods of every description, and the beating of the waves of the sea in the ports and scuttles. It is let into the deck or other building with the convex part projecting above it, so as to receive the rays of light; it is fixed in the deck or other building either with or without a wooden or metal frame, according as the space wherein it is to be fixed will allow; a groove of only one quarter of an inch will be sufficient to keep it firm, and in a deck of three inches thick, one quarter of an inch is bearing enough; in decks of less substance, the bearing must be increased one-eighth of an inch. The under part of the deck or other building which forms the ceiling of the cabin or place must be sloped away all round, so as to form a small dome, that the rays of light may diverge in all directions; the like method is to be observed in the ports and scuttles of ships, or in what place soever the illuminator is fixed. By being fixed in a square or round frame, with or without hinges, it may be made to open and shut for the free admission of air in hot climates.“

In dwelling houses, buildings, and all other places, it is far superior to the skylights now generally used, not being liable to accident or leakage, nor can water pass under what it is fitting into. For buildings it is necessary that one side should remain unpolished, as the rays of the sun produce the prismatic colours when shining on the illuminator; this precaution is unnecessary in ships' decks, as the traffic on them in a short time grinds or roughs the upper surface, but in no degree to prevent the effect, but if any thing conveying a more pleasing light under ground, vaults, and cellars, wherever any communication may be made with the open air, may also be lighted with this Invention, excepting only where from its situation it may be liable to injury from the passing or repassing or horses, &c.
The illuminator will also prove a very important substitute for the glass now used in lanthorns for lighting the powder magazines in ships of war, care being taken that the convex side be in the inside of the lanthorn where the light is placed
."

Ein paar kleinigkeiten zu Stückpfortendeckel-Illuminators kommt noch, und zu den Prestons Patent-Illuminators von Erebus und Terror; von Erebus wurde ein rundes "deck light" sowie ein rechteckiges Prismal geborgen, siehe schon mal hier.

Jegliche weiteren Hinweise sind sehr willkommen. 

 

 

 

 

 

 

 

Edited by McCool
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hallo McCool,

 

sehr interessanter Beitrag! Den Artikel aus dem Universal Magazine kannte ich noch nicht.

Ich bleibe an der Sache dran. Vielleicht findet sich noch etwas in den Unterlagen zur USF Essex, da wolte ich jedenfalls als erstes nachschlagen.

Edited by Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Essex - die Anatomy? Die war ja recht detailversessen. Mit Primärquellen zu dem Schiff habe ich mich nie eingehender beschäftigt.

Es ist schade, daß es beim Pellatt-Patent keine Abbildung gab, bislang habe ich auch kein Originalstück aus der Frühzeit gesehen. 

 

Eine schöne Abbildung gibts hingegen zum Patent von Grant Preston von 1818 - das dürfte das Muster sein, das auch bei Erebus / Terror eingebaut wurde. 

Interessanterweise sind diese "illuminators", die auch als ventilators dienen konnten, zuerst auf Leith-Smacks ausprobiert worden, wie einige testimonials zeigen.content?id=_-40AAAAMAAJ&hl=de&pg=PA358&i

content?id=_-40AAAAMAAJ&hl=de&pg=PA359&i

content?id=_-40AAAAMAAJ&hl=de&pg=PA360&i

(Repertory of Patent Inventions, Vol XXXII, Series II, 1818)

 

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf dem Decksplan, der 1839 anläßlich des Umbaus von Erebus und Terror angefertigt wurde, sieht man die "Prestons Patent Illuminators" auch so beschriftet.

http://collections.rmg.co.uk/mediaLib/2294/media-2294059/large.jpg

 

Das Deck des zeitgenössischen Erebus-Modells zeigt leider kaum Details, so auch nicht die "deck lights". 

http://collections.rmg.co.uk/mediaLib/574/media-574568/large.jpg

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

Essex - die Anatomy? Die war ja recht detailversessen. Mit Primärquellen zu dem Schiff habe ich mich nie eingehender beschäftigt.

Nicht direkt, die frigate Essex papers von Chadwick. Dort findet man auch Information aus den Fox papers zu dem Umbau von 1807-09 auf der Washington Naval Yard. Essex wurde ja dort einem größerem Umbau unterzogen und war zeitlich kurz vor der Aussage über die 6 deck-ligts der Fregatte United States fertig.

Es gibt allerdings, wie fast erwartet, keine Angaben zu deck-lights,  lenses oder prism. Allerdings, werden das Companion auf dem Achterdeck und ein Sky light (so im Text geschrieben) hinter der ersten Luke auf dem Geschützdeck erwähnt. Besonders das der Luke anschließende Sky light mit den Maßen 1 Fuß 6 dreiviertel inch finde ich interessant. Zeigt es doch. mit seinem Platz am Anfang der Kuhl (bei einem vorhandenen Spardeck (wie bei Essex  United States, Constitution usw.), auf wo man Licht benötigte. Das könnte also alternativ eine Position für ins Deck eingelassene deck-lights oder später prism sein.

Auf Plänen wo eindeutig ein Deckslicht oder Prisma installiert war ist stets darunter eine Kabine vorhanden. So z.B auf der SMS Amazone. Frühe Fotos der Constitution mit dem Fenster/Luken Spiegel zeigen links und rechts neben diesen jeweils eine Öffnung für ein Bullauge.

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr interessante Infos zur Essex, danke! Gewisse Probleme sehe ich bei den lenses nach Prestons Patent insofern, als sie ja durchaus ein wenig aus den Planken herausragen. Bei den älteren von Pellatt wäre das wohl nicht der Fall, wenn ich das richtig verstanden habe. Und auch nicht bei den allerdings recht kleinen hegagonalen Prismen, die auf Charles W. Morgan direkt ohne Rahmen in jeweils die Mitte einer Planke eingelassen sind. 

Mir ist bei regelrechten Kriegsschiffen eigentlich noch kein Plan aufgefallen, bei dem "deck lenses", "prims" oder "illuminators" zu sehen waren - was verschiedene Gründe haben kann, das muß nicht zwangsläufig heißen, daß es bei Kriegsschiffen gar keine gab. Als zusätzliches Beispiel zu den o.g. nicht so ganz kriegerischen Marineschiffen fiel mir noch die Beagle ein, die meiner Erinnerung nach auch illuminators im Deck hatte - ich wollte da nochmal nachschauen. 

Kann es sein, daß man doch lieber bald dazu überging, die "illuminators" in die Schiffsseiten einzusetzen? Dazu schön z.B. der Plan der US-Glattdeckssloop Germantown aus den 1840ern bei Chapelle, American Sailing Navy.  Auch hier übrigens die illuminators gehäuft im Achterbereich, wo die Kammern sind, obwohl über die ganze Schiffslänge welche vorhanden sind. Für den Einbau der illuminators die Bordwand mußte ein Schiff aber vermutlich eine Mindestgröße haben.  Briggs und kleine Korvetten wären vielleicht zu klein gewesen, weil das Deck nicht besonders hoch über der Wasserlinie lag, und man zudem vielleicht sogar noch Löcher in die Berghölzer kleiner, gebrechlicher Fahrzeuge hätte machen müssen?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
0

  • Similar Content

    • By McCool
      Heute vor 200 Jahren, am 20.2.1815, errang die Constitution unter Kapitän Stewart ihren letzten Sieg, und zwar über die unglücklichen britischen Schiffe Cyane und Levant . Es war ein nicht ganz so glanzvoller Erfolg, da die beiden britischen Schiffe ja deutchlich schwächer waren; zudem fand das Gefecht bereits nach Friedensschluß statt...

      Siehe die Darstellung von unserer Constitution-Website:
       
      Am 20. Februar 1815, drei Tage nachdem die Feindseligkeiten offiziell eingestellt wurden, traf die Constitution bei Madeira auf die beiden britischen Schiffe Levant, 20 Geschütze, und Cyane, 22 Geschütze. Obwohl den Briten bekannt war, daß es sich bei dem amerikanischen Schiff um die Constitution handelte, entschloß sich Kapitän Douglas von der Levant als ranghöherer Offizier, sich zum Gefecht zu stellen, um eine mögliche Gefahr für einen in der Nähe befindlichen Konvoi abzuwenden. Die Hoffnung, gegen die Constitution durch geschicktes Manövrieren etwas auszurichten, zerschlug sich aufgrund er besseren Segeleigenschaften der amerikanischen Fregatte. Es gelang der Constitution erst die Cyane und danach die Levant schwer zu beschädigen und zur Kapitulation zu bringen. Am 11. März sichtete ein britisches Geschwader die Constitution und ihre beiden Prisen. Die Levant wurde durch die Briten zurückerobert, Constitution und Cyane entkamen. Die Cyane wurde unter ihrem alten Namen in die amerikanische Marine übernommen.
       
      Schiffsname- Besatzungsstärke - Tote - Verwundete
       
      U.S.S. Constitution - 469 - 6 - 6
       
      H.M.S. Cyane - 171 - 6 - 13
       
      H.M.S. Levant - 131 - 6 - 15

    • By Threepwood
      Die Constitution wurde in ihrem langen Leben in verschiedene Bauzustände versetzt. Welche verschiedenen Bauzustände würdet Ihr von wann bis wann identifizieren? Schön wäre eine chronologische Darstellung. Ich muss dazu leider extra einen Thread dazu aufmachen, da es in vorhandenen Threads sicher untergehen würde.
    • By McCool
      Die Arctic Research Foundation entdeckte südlich King William Island, in der Victoria Strait, das Wrack von Franklins Expeditionsschiff Terror, wie am Montag bekannt wurde.
       
      Ein schöner Beitrag mit Aufnahmen vom Wrack von CBC:
       
       
      Zwei Artikel zum Thema von CBC
       
      Sir John Franklin's long-lost HMS Terror believed found
       
      Discovery of Franklin expedition ships pits science against tourism
       
      Wie die deutschen Medien angeht, hier ein Link zur "Welt".
       
      Daß hier ebenso wie im auch Artikel des aktuellen "Spiegels" das Wort "Bombarde" auftaucht, deutet übrigens darauf hin, daß sich die Qualitätspresse bei ihren "Recherchen" wesentlich auf Wikipedia sützt, was sich in diesem Fall mal wieder als eine schlampige Methode erweist. Sie dazu hier.
    • By McCool
      Seit 1916 planten die USA die eine Klasse von 6 Schlachtkreuzern, die Lexington-Klasse. Es waren offenbar die einzigen jemals von den USA begonnenen Schlachtkreuzer, und für für einige waren prominente Namen vorgesehen, welche schon Schiffe der "original six" getragen hatten: Constellation, United States und Constitution. Letzteres ist natürlich bemerkenswert, da die ursprüngliche Constitution ja zu diesem Zeitpunkt noch unter diesem Namen existierte. Alllerdings zu diesem Zeitpunkt noch vernachlässigt, erst ab Mitte der 1920er wurde die alte Fregatte grundlegend wiederhergestellt.
      http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/usnsh-c/cc5.htm
      Angesichts der beabsichtigten Neuverwendung des Namens "Constitution" wurde die Fregatte im Dezember 1917 offiziell in "Old Constitution" umbenannt (Tyrone Martin, A Most Fortunate Ship, S. 342).
      Das Schlachtkreuzerprogramm wurde 1923 eingestellt und vier der begonnenen Rümpfe abgebrochen, inclusive der geplanten neuen Constitution. Nur Saratoga und Lexington wurden fertiggestellt, aber nicht als Schlachtkreuzr, sondern als Flugzeugträger. Lexington wurde 1942 auf dem Weg nach Rabaul von den Japanern versenkt.
      http://www.history.navy.mil/photos/usnshtp/bb/cc1.htm
      Im Juli 1925, nachdem die neue Constitution abgebrochen war, bekam die Fregatte ihren alten Namen wieder.
       
      Eine Referenz an die Fregatte Constitution war übrigens bereits 1862 die Benennung eines häßlichen Breitseiten-Ironclad in "New Ironsides".
      http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/...-n/new-irns.htm
    • By McCool
      Seit einigen Tagen ist auf Modellmarine eine Reihe von Artikeln anläßlich des 200. Jahrestages des Gefechts der USS Constitution gegen HMS Java online. Besonders interessant dabei vielleicht HMS Java unter dem Gesichtspunkt von modellbautauglichen Unterlagen.
      HMS Java, Boudriots Plan der Vénus und Sanés 18-Pfünder-Fregatten
      http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3329:hms-java-venus-und-sanes-18-pfuender-fregatten&catid=181