Jump to content
  • Similar Content

    • By McCool
      Obwohl die Habsburger seit dem Mittelalter immer mal wieder - und mehr oder weniger direkt - Zugang zum Meer und Zugriff auf bewaffnete Kriegsschiffe hatten, kann man vielleicht am ehesten die Verbände der bewaffneten Donauschiffe der Türkenkriege als erste österreichische "Flotten" bezeichnen. Während des 18. Jahrhunderts wurde mehrmals versucht, in Triest eine Adria-Flotte zu schaffen. 1786 erfolgte mit 2 in den Niederlanden angekauften Kuttern (und einer neugeschaffenen Flagge) die dritte und anscheinend als endgültig betrachtete Gründung einer österreichischen Marine, weil diese bis 1918 Bestand gehabt habe.
      1797 gelangte mit dem Frieden von Campo Formio Venedig samt seiner Flotte in österreichischen Besitz.
      Allerdings ging in den napoleonischen Kriegen Österreichs Zugang zum Meer vorübegehend verloren. 1814 erhielt Österreich aus dem Bestand des napoleoniden "Königreichs Italien" eine ansehnliche Flotte von etlichen Linienschiffen, Fregatten und kleineren Fahrzeugen. Die Flotte war bis 1848 venezianisch geprägt, die Dienstsprache war italienisch.
       
      Ein paar Links zum Thema:
      Der Wikipedia-Artikel über die k. u. k. Kriegsmarine enthält auch ein paar Angaben über die Frühzeit vor 1850.
      Eine schöne, bebilderte Chronik seit dem Mittelalter findet man auf Doppeladler.com
      Im Flußschiffahrtsmuseum Spitz befindet sich ein preisgekröntes Modell der Donaufregatte Theresia von 1768.
      Weitere Informationen sind bei den Freunden Historischer Schiffe zu finden, allerdings wohl vor allem aus der 2. Hälfte des 19. Jhdts bis 1918.
       
      Falls jemand noch interessante Informationen besitzt, Internetseiten oder Bücher kennt, möge er/sie diese doch bitte verkünden bzw. benennen. )
    • By McCool
      Aufgrund Niegrigwassers ist das Wrack eines im Skutarisee gesunkenen eisernen Seitenraddampfers zum Vorschein gekommmen. Der See liegt auf der Balkanhalbinsel, im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro. Das 20 m lange und 4 m breite Schiff soll aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen und durch eine Kesselexplosion gesunken sein.  Er ist offenbar noch nicht namentlich identifizert. 
       
      http://www.krone.at/wissen/k-u-k-marineschiff-am-balkan-aufgetaucht-aus-19-jahrhundert-story-586981
×