Die Fregatte CONSTITUTION
3 3

286 posts in this topic

Ich habe die Fotos noch nicht sortiert, deshalb kann ich da noch nicht viel verlinken. Man konnte wenn man an Bord ging recht nahe an den Rand des Trockendocks, zumindest der Teil mit der vorderen Hälfte des Schiffs. Den hinteren Teil des Schiffs konnte man etwas von der Cassin Young aus sehen. Aber das Unterwasserschiff selbst habe ich nicht so beachtet - es nicht so interessant für Wasserlinienmodellbauer...

Hier eine Ansicht von vorne:

boston01.jpg

und von achtern:

boston02.jpg

2 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank, das sind beeindruckende Fotos! Schiffe im Dock finde ich ja immer wahnsinnig interessant. Auch wenn der Rumpf von Gerüsten umgegeben ist, kann man doch seine schöne Form erkennen.    

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Moin Leute!

 

Vor einiger Zeit habe ich wieder ein wenig Recherche über ein Schiff der frühen USN betrieben. Dabei konnte ich ein interessantes Schriftstück über die Washington Naval Yard auswerten. Einer der dort erwähnten spezifischen Informationen ist der über die Einführung von Decklights, Deckprism bzw. Bullseye oder wie im Bericht beschrieben circular skylights of solid glass,

 

Zitat

In the summer of 1809 a few specimen circular skylights of solid glass, manufactured at Boston, were introduced at the navy-yard for the first time. 

All that were on hand, to the number of six, were immediately appropriated by Captain Decatur for his ship, the United States, to the great disappointment of the officers in command of the other ships in commission. The Secretary of the Navy however approved the invention, and ordered that all our ships should be supplied with these new lights.

Da das Interesse an den Deckslights so groß war und vom SecNav ein Ankauf/Einbau angeordnet war dürfte man auch für die Constitution einen baldigen Einbau annehmen. 

 

Hier gibt es übrigens weitere Informationen zu dem Thema.

Edited by Neptun65
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nettes Thema! 1809 ist ja ein recht früher Zeitpunkt für diese Deckslichter.  Das Zitat ist ein Sekundärtext - interessant wäre es, ob es wirklich eine Quelle gibt, die den Einbau für die United States und für weitere Schiffe definitiv bestätigt. Ob ansonsten Absichtserklärungen auch umgesetzt wurden, ist ja nicht immer sicher. Man kann ja auch immer wieder in der Ausrüstungsphasen der Constitution ein ziemliches hin und her feststellen.

Der spätere Plan der United States von Charles Ware zeigt ja, obwohl auch etwas krude gezeichnet, allerhand Details bis hin zum Pissoir, aber zu der Zeit dann keine Deckslichter, wenn ich mich recht entsinne. Daß ich mit mit diesen Dingern befaßte, ist schon eine ganze Weile her. Furchtbar viel hatte ich nicht gefunden, aber etwa seit den späten 1820ern scheinen sie ja etwas gebräuchlicher geworden zu sein. 

Gab es Vorschriften, in welche Plankengänge die einzusetzen waren? Vermuten würde ich, daß man sie tendenziell ins spirketting setze, sonfern sie sich nicht mit den Geschützen, Augbolzen, Balken, usf, ins Gehege kamen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Zitat

Das Zitat ist ein Sekundärtext - interessant wäre es, ob es wirklich eine Quelle gibt, die den Einbau für die United States und für weitere Schiffe definitiv bestätigt. 

Dr Text stammt von 1890, und behandelt die Werftgeschichte bis zu dem Zeitpunkt,. Und soll lt. Beschreibung vollständig auf Dokumenten der Washington Navy Yard und dem Briefverkehr des damaligen Navy Personals beruhen. Es sind auch Briefe abgedruckt, ob zu dem Thema weiß ich allerdings nicht.

Offizielle Dokumente bzw. das Archiv der Werft aus der Zeit des Brandes ( Krieg v. 1812) wurden in Sicherheit gebracht. Ob das alledings vollständig gelang weiß ich im Moment auch nicht. Die Order dazu kam, wenn ich mich recht erinnere, 4 Tage vor  dem Brand.

Den Einbau von verglasten Bllaugen sah ich bisher auch für den Zeitraum um 1820 herum. Deswegen habe ich diese Textpassage hier ja auch eingestellt.

 

 

Edited by Neptun65
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das ist auf jeden Fall ein Anstoß, noch mal nachzusehen, wenn die eingeführt wurden - ich meine mich auch   auch an verglasten Stückpfortendeckel-Lichtlöcher zu einem relativ frühen Zeitpunkt zu erinnern...

Zweifellos basiert die Werftgeschichte auf Originaldokumenten - wie weit die Verbreitung dieser deck lights dann wirklich ging, ist offen. Es wäre auch interessant zu wissen, wie diese Deckslichter zeitgenössisch bezeichnet wurden - das ist der Nachteil bei einem solchen Sekundärtext; andererseits wäre ohne diese Fleißarbeit ja sogar der Umstand an sich, daß die Deckslichter so früh verfügbar waren, für die Interessierten quasi  verloren in Aktenbergern.  Ein erstes Patent für deck lights scheint es 1807 gegeben zu haben, wie ich noch fand - dazu später mehr, in einem separaten Thread.

 

   

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Schön das Du dich ein weiteres Mal mit dem Thema beschäftigst, ich möchte deinen Erkenntnissen natürlich nicht vorgreifen.  Evtl diesen Beitrag später verschieben?

Trotzdem, hier noch ein Hinweis zu dem Begriff den die Engländer verwendeteten - Illuminator ! 

Lavery  (The Arming and Fitting) bezeichnet die Glasaugen in den Stückpfortendeckeln auch so.  Auf offiziellen Plänen von 1816 werden Illuminatoren  - als solche auch bezeichnet - bereits als Ersatz für das Companion/Skylight auf dem Poopdeck von Linienschiffen eingebaut.

Siehe Planauschnitt Pitt , ebenso Black Prince: Illuminators to be fitted instead of an Companion. Erste Kabine!

Quelle NMM

Pitt 1816 fitted with Illuminator.JPG

Edited by Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, richtig, bei Lavery steht das. Die Illuminators sind dann also beim Black Prince nur auf dem Hüttendeck, nicht wahr? Ich hoffe, daß ich nachher noch dazu komme, die bisherigen Funde zum Thema in einem neuen Thread zusammenzufassen. 

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hatte die Constitution ein wenig aus den Augen verloren sonst wäre mir der Beitrag im Constitution Blog der Museums aufgefallen.

Constitution hatte tatsächlich frühzeitig Illuminatoren bekommen.

Quelle und der komplette Artikel:  USS Constitution Museum

Zitat
Constitution returned to Boston after her successful engagement with HMS Java, in February 1813, but spent the rest of the year undergoing major repairs.  Part of the work included installing some of Lewis’ patent devices.  In September, Lewis submitted a bill for five “9 Inch Patent Convex Lens’s [sic],” one nine-inch “Patent Illuminator & Reflector,” “A Copper Lanthorn with 3 lights,” a “large Copper Lamp & oil dish,” a dozen “Glass Lamp Tubes,” and six dozen lamp wicks, all for the substantial price of $116.50.[4]
 
What was all this used for?  The lenses may have been fitted in the light boxes in the magazine’s filling room, providing illumination without the risk of igniting stray grains of gunpowder.  It is also possible that
these were installed in the spar deck to light the cabin or gun deck below.  The large copper lantern might have been used for signaling or as an anchor light.  The crew might have kept the other lamp and “illuminator & reflector” handy, ready to be used when they required a strong light.

Auch wenn es über die Position der Illuminatoren (ich bleib mal bei diesem Begriff)  wenig Fakten gibt.  Gehabt hat Sie welche. Vielleicht findet man über die Position ja noch was in den Unterlagen von anderen Schiffen. 

Es gibt noch eine Zeichnung von 1956, eines hier als  Glass Deck Light bezeichneten Deck Prism, von denen 12 Stück (Matl Glass) angefertigt werden sollten.  Die sollten, wenn sie denn eingebaut wurden, doch auf Fotos zu finden sein.

Edited by Neptun65
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

vor 4 Stunden schrieb McCool:

Ja, richtig, bei Lavery steht das. Die Illuminators sind dann also beim Black Prince nur auf dem Hüttendeck, nicht wahr? 

 

Soweit es die Pläne hergeben ja, obwohl es gibt auf den Plänen der Geschützdecks sich wiederholende Kreise (teilweise mit einer ergänzeden Skzze außerhalb des Rumpfes) in den Bordwänden zwischen den Stückpforten. Die vielleicht auf Durchbrüche für solche Illuminaoren hindeuten, oder aber es sind  Speigatten.

Die frühen Schiffe der Armada/Vengeur Klasse von denen ich Pläne habe, (das jüngste, die Cornwallis von 1813),-zeigen eindeutig noch Companions an der Stelle wo die beiden oben genannten Einheiten Illuminatoren bekommen sollten.

 

 

Edited by Neptun65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider muß ich erstmal etwas meinen computator herumflicken, daher bin ich noch nicht fertiggeworden.  Bei der Constitution-Quelle ist auch der Reflektor interessant, das deutet wohl schon Richtung Magzinbeleuchtung.  Und hervorragend natürlich, daß auch der Name es Patentinhabers, Lewis, genannt wird, das ist nämlich dann noch ein anderes Patent das das erwähnte englische. Ach ja, wichtig auch, daß hier von "lenses" die Rede ist - also keine Prismen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
3 3

  • Similar Content

    • By McCool
      Seit 1916 planten die USA die eine Klasse von 6 Schlachtkreuzern, die Lexington-Klasse. Es waren offenbar die einzigen jemals von den USA begonnenen Schlachtkreuzer, und für für einige waren prominente Namen vorgesehen, welche schon Schiffe der "original six" getragen hatten: Constellation, United States und Constitution. Letzteres ist natürlich bemerkenswert, da die ursprüngliche Constitution ja zu diesem Zeitpunkt noch unter diesem Namen existierte. Alllerdings zu diesem Zeitpunkt noch vernachlässigt, erst ab Mitte der 1920er wurde die alte Fregatte grundlegend wiederhergestellt.
      http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/usnsh-c/cc5.htm
      Angesichts der beabsichtigten Neuverwendung des Namens "Constitution" wurde die Fregatte im Dezember 1917 offiziell in "Old Constitution" umbenannt (Tyrone Martin, A Most Fortunate Ship, S. 342).
      Das Schlachtkreuzerprogramm wurde 1923 eingestellt und vier der begonnenen Rümpfe abgebrochen, inclusive der geplanten neuen Constitution. Nur Saratoga und Lexington wurden fertiggestellt, aber nicht als Schlachtkreuzr, sondern als Flugzeugträger. Lexington wurde 1942 auf dem Weg nach Rabaul von den Japanern versenkt.
      http://www.history.navy.mil/photos/usnshtp/bb/cc1.htm
      Im Juli 1925, nachdem die neue Constitution abgebrochen war, bekam die Fregatte ihren alten Namen wieder.
       
      Eine Referenz an die Fregatte Constitution war übrigens bereits 1862 die Benennung eines häßlichen Breitseiten-Ironclad in "New Ironsides".
      http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/...-n/new-irns.htm
    • By McCool
      Die 1925 gebaute, 104 ft lange hölzerne Yacht wurde seit 1931 inoffiziell von Präsident Hoover als Yacht genutzt, wärend es offiziell mit der Durchsetzung der Prohibition beschäftigt war. Seit 1933 wurde das Schiff offiziell als Yacht genutzt (von von verschiedenen "hohen Tieren", inklusive gelegentlich Präsidenten). Seit die Sequoia 1977 auf Veranlassung Carters verkauft wurde, steht dem Präsidenten offenbar keine Yacht mehr zur Verfügung. Das Schiff befindet sich in Privatbesitz in Washington und kann von schweren Geldsäcken gemietet werden.
      http://www.sequoiayacht.com/
      http://en.wikipedia.org/wiki/USS_Sequoia_(...idential_yacht)
    • By McCool
      Einen historischen Film, der den Segeldrill auf der US Sloop Constellation (1854 - heute, Schiff liegt jetzt in Baltimore) zeigt, kann man hier herunterladen:
      http://hdl.loc.gov/loc.mbrsmi/edmp.1729
      Zum Zeitpunkt der Aufnahme Ende 1900 war die Constellation stationäres Schulschiff in Newport, Rhode Island.
       
    • By McCool
      Seit einigen Tagen ist auf Modellmarine eine Reihe von Artikeln anläßlich des 200. Jahrestages des Gefechts der USS Constitution gegen HMS Java online. Besonders interessant dabei vielleicht HMS Java unter dem Gesichtspunkt von modellbautauglichen Unterlagen.
      HMS Java, Boudriots Plan der Vénus und Sanés 18-Pfünder-Fregatten
      http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3329:hms-java-venus-und-sanes-18-pfuender-fregatten&catid=181