Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

Österreichische Flotten

Recommended Posts

Obwohl die Habsburger seit dem Mittelalter immer mal wieder - und mehr oder weniger direkt - Zugang zum Meer und Zugriff auf bewaffnete Kriegsschiffe hatten, kann man vielleicht am ehesten die Verbände der bewaffneten Donauschiffe der Türkenkriege als erste österreichische "Flotten" bezeichnen. Während des 18. Jahrhunderts wurde mehrmals versucht, in Triest eine Adria-Flotte zu schaffen. 1786 erfolgte mit 2 in den Niederlanden angekauften Kuttern (und einer neugeschaffenen Flagge) die dritte und anscheinend als endgültig betrachtete Gründung einer österreichischen Marine, weil diese bis 1918 Bestand gehabt habe.

1797 gelangte mit dem Frieden von Campo Formio Venedig samt seiner Flotte in österreichischen Besitz.

Allerdings ging in den napoleonischen Kriegen Österreichs Zugang zum Meer vorübegehend verloren. 1814 erhielt Österreich aus dem Bestand des napoleoniden "Königreichs Italien" eine ansehnliche Flotte von etlichen Linienschiffen, Fregatten und kleineren Fahrzeugen. Die Flotte war bis 1848 venezianisch geprägt, die Dienstsprache war italienisch.

 

Ein paar Links zum Thema:

Der Wikipedia-Artikel über die k. u. k. Kriegsmarine enthält auch ein paar Angaben über die Frühzeit vor 1850.

Eine schöne, bebilderte Chronik seit dem Mittelalter findet man auf Doppeladler.com

Im Flußschiffahrtsmuseum Spitz befindet sich ein preisgekröntes Modell der Donaufregatte Theresia von 1768.

Weitere Informationen sind bei den Freunden Historischer Schiffe zu finden, allerdings wohl vor allem aus der 2. Hälfte des 19. Jhdts bis 1918.

 

Falls jemand noch interessante Informationen besitzt, Internetseiten oder Bücher kennt, möge er/sie diese doch bitte verkünden bzw. benennen. :()

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei der Inbesitznahme Vernedigs war mit Frankreich eine Aufteilung der Flotte vereinbart worden. Allerdings sicherte sich Frankreich alle in gutem Zustand befindlichen Einheiten und machte den Rest weitgehen unbrauchbar. Mit dem, was die Österreicher vorfanden, gingen sie dann recht gleichgültig um.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Heeresgeschichtlichen Museum gibt es dazu eine Dauerausstellung, allg. über die österreichische Marine:

http://www.hgm.or.at/ger/index.php?lang=ger

 

Hm, Direktlink geht nicht. Zu "Rundgang" und dort ist es ganz links.

 

Muß allerdings zu meiner ewigen Schande gestehen, daß ich dort noch nie war.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie gern wär ich in Wien; zuvörderst würde ich natürlich das berühmte Wursteltheater, dann aber sogleich das Heeresgeschichtliche Museum besuchen!

Möglicherweise bringt dich ja der eindeutig romantische Aspekt der österreichischen Flotte dazu, dich diesem historischen Erbe ein wenig zu widmen (welch plumpe Überleitung), denn die Fregatten Austria und Principesse Augusta schifften 1817 ein österreichisches Prinzeßchen nach Brasilien, das per Ferntrauung(?) mit dem dem brasilianischen Don Pedro verheiratet worden war (weiß jemand dazu etwas?).

Eine friedliches, bekanntes Ereignis war die Novara-Expedition 1857/59, über die man im Netz auch einiges finden dürfte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Original von McCool

Wie gern wär ich in Wien;  zuvörderst würde ich natürlich das berühmte Wursteltheater , ... besuchen!  

 

?(

Wen oder was willst Du besuchen? Ich kenne nur Wurstelprater oder Würstelstand.

 

Und ausgerechnet mich willst Du mit Romantik locken?

 

Es mag eine Schande sein, aber ich habe irgendwie gar keinen Bezug zu dem Teil der österreichischen Geschichte. Obwohl ich mir das Museum schon gern mal anschauen würde. Aber, weißt ja wie das mit Museen so ist. In fremden Städten klappert man sie alle brav ab, in der eigenen höchstens als Touristenführer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Original von triere
Original von McCool

Wie gern wär ich in Wien;  zuvörderst würde ich natürlich das berühmte Wursteltheater , ... besuchen!  

 

?(

Wen oder was willst Du besuchen? Ich kenne nur Wurstelprater oder Würstelstand.

 

Nun, das Wursteltheater im Wurstelprater "Zum Großen Wurstel" ! :D

 

Original von triere

Und ausgerechnet mich willst Du mit Romantik locken?

Ob nicht "Panzergarten" im Heeresgeschichtlichen Museum ist höchst romantischer Ort ist? Ein dezenter Duft von Diesel & Schmieröl, die melancholisch umherstehenden, verwitternden Kampfwagen...

 

Original von triere

Es mag eine Schande sein, aber ich habe irgendwie gar keinen Bezug zu dem Teil der österreichischen Geschichte. Obwohl ich mir das Museum schon gern mal anschauen würde. Aber, weißt ja wie das mit Museen so ist. In fremden Städten klappert man sie alle brav ab, in der eigenen höchstens als Touristenführer.

 

Also wenn man bedenkt, daß die österreichische Marinegeschichte bis in die Zeit der berüchtigten Rudergaleeren zurückreicht (prominent: Don Juan d'Austria bei Lepanto)...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Original von McCool

Nun, das Wursteltheater im Wurstelprater "Zum Großen Wurstel" ! :D

 

Oh, wieder was gelernt.

 

Ob nicht "Panzergarten" im Heeresgeschichtlichen Museum ist  höchst romantischer Ort ist?  Ein dezenter Duft von Diesel & Schmieröl, die melancholisch umherstehenden, verwitternden Kampfwagen...
Sinnlich, allein der Gedanke.

 

Also wenn man bedenkt, daß die österreichische Marinegeschichte bis in die Zeit der berüchtigten Rudergaleeren zurückreicht (prominent: Don Juan d'Austria bei Lepanto)...

 

Bei dem könnte man mich noch locken, rein zeitlich.

 

Im Ernst, bei dem Thema kann ich mich nur zurücklehnen, meine Herkunft verleugnen, und selbst was lernen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Original von triere
Also wenn man bedenkt, daß die österreichische Marinegeschichte bis in die Zeit der berüchtigten Rudergaleeren zurückreicht (prominent: Don Juan d'Austria bei Lepanto)...

 

Bei dem könnte man mich noch locken, rein zeitlich.

 

Im Ernst, bei dem Thema kann ich mich nur zurücklehnen, meine Herkunft verleugnen, und selbst was lernen.

Aye, zurücklehnen schon, aber bitte nur im mit der Silberpfeife angegebenen Takt des Chiourne, des Galeeren-Oberaufsehers! :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einige sehr interessante Fotos, nur leider ist die Geschichte speziell hinsichtlich des Gefechts bei Helgoland etwas ungenau geraten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genaugenommen ist der Abschnitt auch in anderer Hinsicht nicht einmal besonders gut geschrieben, aber immerhin gibts doch ein paar Basisinformationen& Bilder. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schande, hab gar nicht gesehen das da was über kuk ist ;-)

 

Im Heeresgeschichtlichen Museum gibt es dazu eine Dauerausstellung

 

Ausstellungchen wäre wohl passender. Ursprünglich war das mal das ganze EG im rechten Gebäudeflügel. Jetzt ist es zusammengequetscht auf vielleicht 200m2. Vieles fehlt jetzt oder ist zusammengestellt (vor allem die Modelle sind jetzt nur mehr eingeschränkt zugänglich (außer die Viribus)).

 

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites
1797 gelangte mit dem Frieden von Campo Formio Venedig samt seiner Flotte in österreichischen Besitz.

 

Kann das jemand mit Zahlen hinterlegen? Wie groß war denn die venezianische Flotte und welche Schiffstypen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Bestände der venezianischen Flotte bis 1797 sind hier aufgelistet, wie schon mal im Rangsystem-Thread verlinkt:

http://www.sailingwarships.com/ ->Venice

Eine explizite Auflistung, welche Schiffe in venezianische Hand gerieten, habe ich im Netz nicht gefunden. Man wird das dann wohl in einem einschlägigen Geschichtswerk nachschlagen müssen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kann das jemand mit Zahlen hinterlegen? Wie groß war denn die venezianische Flotte und welche Schiffstypen?

 

Da sich Frankreich nicht an die Vereinbarung hielt und alle halbwegs einsatzfähigen Schiffe entweder selbst übernahm oder unbrauchbar machte, erhielt Österreich 1797 im wesentlichen nur 1 Fregatte, 2 Briggs und einige Ruderkanonenboote.

 

Und noch etwas zur venezianischen Marine bei ihrer Auflösung 1797:

 

Einsatzfähig waren 4 Linienschiffe, 4 Fregatten und 2 Briggs.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Zahlen! Im Thread über Bonapartes Schiffsmodell wurde ja eines der Beutefahrzeuge ein wenig besprochen, die schöne ex-venezianische Muiron.

 

*Le Carrère-Klasse

(Venezianisches Design, Bauzeit 1789 - 1797)

- 150-10 x 122-3 x 39-5

- 1012 74/94 tons

- 28x18 pfdr + 12x8 + 4x36 obusiers

(britische Vermessung für Le Carrère)

gebaute Schiffe: Le Carrère (11.1797) und Le Muiron (11.1797)

Beide Mai 1797 auf der Helling in Venedig von Frankreich erobert.

Le Carrère 1801 gekapert von Pomone (40)

Le Muiron abgebrochen in Frankreich 1850. War dabei, als Desaix die Speedy kaperte und in Algeciras, als Saumarez angriff (http://www.pbenyon.plus.com/Naval_History/...l_III_P_112.htm)

Risse in: Boudriot/Berti, Frigates in the French Navy (denk ich mal ;) )

Wennn Muiron erst 1850 abgebrochen wurden, könnte es theoretisch sogar Fotos davon geben...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ah, ein interessantes Detail. Das werde ich auf jeden Fall in den Chronikeintrag zum Friedensvertrag mit aufnehmen. Danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By McCool
      Aufgrund Niegrigwassers ist das Wrack eines im Skutarisee gesunkenen eisernen Seitenraddampfers zum Vorschein gekommmen. Der See liegt auf der Balkanhalbinsel, im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro. Das 20 m lange und 4 m breite Schiff soll aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen und durch eine Kesselexplosion gesunken sein.  Er ist offenbar noch nicht namentlich identifizert. 
       
      http://www.krone.at/wissen/k-u-k-marineschiff-am-balkan-aufgetaucht-aus-19-jahrhundert-story-586981
    • By McCool
      Vor der albanischen Küste befindet sich ein U-Boot-Wrack aus dem ersten Weltkrieg, das ein tschechisches Tauchteam nun als das k.u.k. Boot U-16 identifiziert haben wollen.
      Beachte auch z.B. diesen Kommentar im verlinkten Artikel, in dem Zweifel an der Identifizierung geäußert werden.
      Standard Fotos vom Czech Diving Team Die Unterseeboote der k.u.k. Kriegsmarine  
       
       
×