Jump to content

Magnus

Members
  • Content count

    108
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

Magnus last won the day on February 9

Magnus had the most liked content!

Community Reputation

7 Neutral

About Magnus

  • Rank
    Steuermann
  • Birthday 12/16/1964

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.navaltales.de
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Interests
    Age Of Sail
    3D Modellierung

Recent Profile Visitors

283 profile views
  1. So, nun bin ich der Sache auf den Grund gegangen, d.h. habe kurz die DVD eingeworfen und muss meine geäußerte Vermutung 'läutern'. In dem Film 'Damn the Defiant' (dt. Rebellion!) mit Alec Guinness wurde unverkennbar dieses Filmschiff "Marcel B. Surdo" verwendet. Die Bugpartie mit dem sonderbar in die Länge gezogenen Galion ist unverwechselbar. Dieser eher schlechte Nachbau wirkt sich aber nicht negativ auf den Film aus. Man sieht das Schiff immer nur ein paar Sekunden im Ganzen und da fallen die Mängel nicht so auf. Den Film ansich finde ich solala ... Nachtrag, wenn ich schon auf breiter Front "am läutern" bin, auf der entsprechenden WebSite steht's ja sogar dick und fett... Auch die Verwendung in Billy Budd ist dort belegt- jedoch meine ich, dass sie nicht als Avenger verwendet wurde. Auf dem Bild, welches die Verwendung zweifelsfrei zeigt, sieht man am Bug die Galionsfigur mit dem Schwarzen, der seine Ketten gesprengt hat. Das war doch das Schiff "Rights of Men" (oder so ähnlich), von dem Billy Budd auf die Avenger gepresst wurde - oder? Dies Avenger hingegen war schlecht gemacht. Sie hatte so ein merkwürdig Kasten-förmiges Heck ... Ausserdem viele Patzer in der Takelung, nicht zeitgemaesse Mast-Tops usw ...
  2. Diese 'Marcel B. Surdo' hat im Hornblowerfilm aus den 50er Jahren die Witch Of Endor bestimmt nicht dargestellt. Habe sie mir gerade kurz im Film angesehen. Es ist ein recht kleines Schiff, eher so eine Art Schoner mit zwei Masten. Das Bild will ich lieber nicht posten, sonst werde ich von Warner Brothers noch wegen Urheberrechtsverletzungen angegangen ... Diese Film-Lydia scheint mir auch irgendwie kein richtig authentisches Schiff zu sein sondern eher eine Art verkleideter Dummy. Jedoch gibt es absolut nichts auszusetzen. Alles ist korrekt dargestellt. Die Bug-Partie mit den Galeons-Spanten und das Heck sind oft so Problemzonen - alles top. Es müssen in dem Film Berater mitgewirkt haben, die sich mit der Materie gut auskennen. Auch die Studio-Aufbauten des Achterdecks sind bis ins letzte Detail absolut korrekt dargestellt. Will die Ausführungen des "Vorredners" Galab hier ergänzen - Die 1:1 Lydia kommt aus meiner Erinnerung bei folgenden Szenen vor: - Flaute, von Booten gezogen - Einlaufen in den Hafen von el Supremo - El Supremo schaut von der Festung nach unten - Die nächtliche Beladeaktion vor der Kaperung der Nadividad - Diverse Aussenaufnahmen bei Fahrt mit allen Segeln insb. im 'Romantic-Teil' Ansonsten die lustigen Modell-Szenen als "Geisterschiff" mit Monster-Wassertropfen und die Studio-Aufnahmen von Achterdeck und Kuhl. Das einzige was ich an den Echt-Aufnahmen der Lydia bemängle ist die Betakelung. Irgendwie wirken die Segel meiner Ansicht nach zu klein und stehen zu weit auseinander. Bzgl. dieser 'Marcel B. Surdo' stimme ich McCool zu. Gewollt aber nicht gekonnt. Kann mich gar nicht an einen Film erinnern, in dem ich die mal gesehen habe. In 'Billy Bud' definitv nicht, da stimmt sowieso gar nichts. Bei "Damn the Defiant" meine ich, dass es auch ein anderes Schiff war, muss es mir bei Gelegenheit nochmal ansehen ...
  3. Magnus

    Lavery: The 28-gun Frigate Surprise

    Ich glaube, hier wird erstmal die Fan-Community 'abgeerntet'. Nach einer gewissen Zeit ist das Buch dann in einer weiteren Auflage zu einem üblichen Preis verfügbar. Habe selbst 'The Marine Art of Geoff Hunt' und finde es sehr inspirierend. Ich finde er recherchiert gründlich, denkt sich sehr gut in das Gebiet und die Zeit ein und erzeugt eine intensive Stimmung. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite ist, dass er 'Wasser' nicht immer ganz so gut trifft. Zum Vergleich mal der link hier. Der Maler fokusiert nicht so stark auf AgeOfSail, eher auf die Clipper-Zeit, insofern inhaltlich nicht direkt vergleichbar aber das Wasser ist für mich sehr überzeugend. http://www.vickeryart.com/
  4. Magnus

    Lavery: The 28-gun Frigate Surprise

    Die sind wohl nicht ganz bei Trost ... : Send either a cheque made payable to Anova Books, for £100.00 to: Mail Order, Anova Books, 10 Southcombe Street, London W14 0RA Or email your details to: orders@anovabooks.com All orders to quote reference CH1061. Published by Conway, an imprint of Anova Books
  5. Ach, das ist das beste digitale War Game, wenn man ca. 5.000 3D-Soldaten auf der eignene Seite in Echtzeit über ein Schlachtfeld jagen will ... bzw. im Multiplayer Modus ein Vielfaches Zum Glück gibt es Wikipedia ... da muss ich nicht so viel schreiben ... http://de.wikipedia.org/wiki/Total_War Und die offizielle Seite dazu: http://www.totalwar.com/ Und die wichtigste Fan Seite: http://www.twcenter.net/ Empire Total War ist das nächste Release ... Soll im Februar erscheinen. Ist im 18. Jahrhundert angesiedelt. Das 'Erweiterungspaket' heisst dann sicherlich "Napoleonic Expansion" oder so ähnlich und erscheint ein Jahr drauf. Ist hier im Forum schon diskutiert worden, zumal es nun auch 3D-Seeschlachten enthält ...
  6. Seht Euch das mal an - unglaublich gut gemacht. Mit der Total War Engine ... Auflösung auf 'High Quality' setzen. http://www.dailymotion.com/Chretzel/video/...engl_videogames
  7. Magnus

    Empire: Total War

    Schön soweit, aber vielleicht sollte man mal eine Petition bei Sega/CA einreichen, dass bei den Schiffen die Rahen NICHT über dem Masttop sitzen - Das ist doch einfach grauenhaft!!!!!
  8. Magnus

    "Kleines" Dioram

    Hallo, ich finde das Diorama auch beeindruckend aber stehen die Figuren nicht ewtas zu dicht gedrängt? Wenn ich den Bondarchuk Waterloo-Film betrachte, dann vollzieht sich das Geschehen doch auf einem etwas groesseren Raum? Oder handelt es sich bei dem Diorama um so ein War-Game, wovon ich wiederum nichts verstehe ...
  9. Magnus

    Empire: Total War

    Hm, ja, gut gemacht. Bei dem Dreidecker sitzt sogar die Schiffsglocke am richtigen Platz. Birgt gewisse dramaturgische Effekte aus "Master and Commander", z.B. das Absuchen der Nebelschwaden mit dem Fernrohr, wobei es sich mit einem Ruck dann auf einen Punkt fokusiert. Jedoch insgesamt etwas kurz geraten und nicht "in-game". Bestätigt meine Vermutung, dass man die maritime Erweiterung in den Mittelpunkt rückt und sich wohl auch die meisten Entwicklungsaktivitäten darauf konzentriert haben. Der Rest bleibt eine 'Umkostümierung' des vorhandenen mit ein paar marginalen Erweiterungen. Bin gespannt was noch alles als Vorschau kommt...
  10. Magnus

    Empire: Total War

    Mittlerweile gibts es schon mehr Screenshots dazu, auch von Landschlachten. Die Schiffsrümpfe sind ganz gut getroffen, wenn man von Details absieht, wie z.B. die Schiffsglocke des Linienschiffs an der Vorderseite des Vordecks, oje. Aber - seht Euch mal die Takelagen an, weniger die Detailarmut (das geht nicht anders für ein Echtzeitspiel) aber z.B. die Positionierung der unteren Rahen ÜBER dem MastTop - au weia! Auch die Wanten am Topmast sehen sonderbar aus. Dann die Schiffsbesatzungen mit Tornistern auf dem Rücken ...? Ich bin ein Fan der Reihe und habe ganze Lebenszeitalter vor MTW1, RTW und MTW II verbracht. Ich finde die 3D-Schlachten von der Visualisierung durch kein anderes Programm derzeit auch nur annähernd erreicht. Sehr gut gefällt mir die hohe Zahl von Einheiten im Huge-Modus, die zumindest für das Mittelalter annähernd realistisch wirkt. Was ich den Machern der Reihe aber zunehmend ankreide ist, dass sie nicht wirklich innovativ sind. Es verbessert sich eigentlich von Version zu Version nur die Grafik. Die Strategie- und KI-Komponenten werden nicht wirklich intelligenter. Bin mal gespannt wie man mit dieser Engine eine Schlacht des 18. Jh. realistisch nachbilden will. Auch wenn man bei einem starken PC auf der eigenen Seite ca. 5.000 Mann auf Feld führen kann, reicht das für das Zeitalter doch nicht aus. Ausserdem wird es wahrscheinlich wieder darauf hinauslaufen, dass man zwei Heerhaufen aufeinander zumaschieren lässt und alles in einem Handgemenge endet, was für diese Epoche nicht realistisch ist. In Schlachten des 18.Jh. dominiert die Statik von Formationen und deren Feuerkraft auf Distanz, insbesondere die zunehmende Bedeutung dere Artillerie mit Ihrer Blüte in der Napoleonischen Epoche. Wahrscheinlich im Grunde eine stinklangweilige Angelegenheit. In Pulverdampf eingehüllte Linien die sich im Gelände bewegen und ab einer gewissen Dezimierung die Flucht ergreifen oder mit wehender Fahne und Hurra eine Stellung übernehmen. Was man hier bräuchte wäre eine stärkere Betonung von taktischen Elementen verbunden mit einer tieferen Gliederung oder Strukturierung der Armeeverbände und einer damit einhergehenden KI-Autonomie, d.h. taktische Verbände/Untergruppierungen müssten Befehle selbständig und sinnvoll innerhalb eines grösseren taktischen Gesamtszenarios ausführen. Also nicht nur ein Klick auf die Einheit und Geh-Von-A-Nach-B , sondern man müsste z.B. einer ganzen Brigade den Befehl geben z.B. einen Raum zu beziehen, wonach sich dann die Einheiten kohärent in Bewegung setzen. Das ganze müsste sich über grössere Flächen und Frontlinien erstrecken. Ich stelle mir da eine zusätzliche Visualisierungsebene im Stile von Karten mit blauen und roten Kästchen vor, die man handhaben müsste und von der aus man bei Bedarf in einen spekatkulären Detailmodus navigieren könnte um punktuell Mikro-Management zu betreiben bzw. sich das ganze im Nachgang in einer Art Kino-Modus nochmal anzusehen. Aber nichts davon, wäre auch für den Massenmarkt wahrscheinlich zu komplex ... Trotzdem werde ich einer der ersten sein, der sich das Spiel bestellt ...
  11. Magnus

    Seefilme!

    "Die Verdammten der Meere" - ja, das war der Name des Films, über den ich so lange gegrübelt habe. Hatte den Film mal im Fernsehen gesehen und für ganz gut befunden. Jetzt weiss ich den Titel wieder. Muss gleich mal sehen, ob es den als DVD gibt. Einer fehlt hier noch in der Sammlung: Moby Dick. ... Nachtrag: Grad bestellt, bei amazon.com, nur als US-DVD zu haben, für 16 Euro.
  12. Magnus

    Seefilme!

    Hallo, Die Filme aus den 30'ern/40'ern habe ich alle gar nicht mehr parat. Deshalb hatte ich sie nicht mehr aufgeführt. Nicht als negative Wertung gedacht. Kürzlich lief mal wieder einer von denen im Fernsehen. "Herr der sieben Meere" mit Erol Flyn. Lustig war's ja schon, wenn die Piratentruppe durch ein mit Strohhalmen und Kokos-Palmen dekoriertes Studio stapft und allerlei Räubereien und Degen-Fechtereien stattfinden - vorallem an Land, in Schlossgärten und den Gemächern schöner Frauen. Ach ja - Meer und Schiffe kommen auch mal kurz vor, zumindest als Dekoration im Hintergrund des Studio-Hafens. Galleonen mit einer Art Bullaugen-Schmuck am Galion-Schnabel - erheiternd - Dann fallen mir noch die hübschen Szenen ein, wenn das menschenleere Piratenschiff immer in den Miniatur-Hafen einfährt, es knallt und raucht und Monster-Tropfen aufgewirbelt werden... Entschuldigt meinen Sarkasmus, man muss natürlich bedenken - die tricktechnischen Möglichkeiten der Zeit. Ausserdem als 10-jähriger konnte ich seinerzeit zwei Wochen nicht ruhig schlafen wenn ich von der Fernseh-Ausstrahlung eines dieser Filme vorab Kenntnis erlangt habe und fand's dann irrsinnig toll. Das gilt auch für den roten Korsar. Den fand ich früher auch Klasse. Inzwischen sehe ich halt gerne Filme, die eine gewisse Authentizität abstrahlen. Eine Krise bekomme ich immer, wenn sich in einem Film Schiffe aus drei Jahrhunderten finden. Da laufen dann munter Rotröcke mit Dreispitzen auf spanischen Galleonen rum und nebendran fährt eine Victory ins Bild ... Besonders aber regt mich auch auf, wenn man meint, zugunsten von Echtaufnahmen im 18. Jahrhundert schnittige Rahsegler aus dem definitiven 19. Jahrhundert auffahren zu müssen. Z.B. lief gerade vorhin im Kanal arte "Roots". Der erste Teil spielt im 18Jh. Der Sklaven-Segler war so einer. Na immerhin hatte man noch ein paar Galions-Spanten am Bug trapiert ... In "Des Königs Admiral" habe ich übrigens als Kind bei meiner Oma rein zufällig reingezappt. Das war die Zeit in den frühen 70'ern, als es drei Programme im SW-Ferseher gab. Gezapt genau da wo am Anfang die Titelmusik spielt und die Segel runterfallen. Ich durfte dann auch schauen und musste im Verlauf des Films sicher 5 mal vor Aufregung auf die Toilette. Der Film war und ist immer noch Kult. Er steht stolz als DVD in meinem Regal. Aber jetzt mal ernst, ich finde, es gibt eigentlich nur beklemmend wenige wirklich gute AgeOfSail-Filme. Zumal welche, die dem Thema der Seemannschaft gebührenden Raum geben. Master and Commander mit den heutigen computertechnischen Möglichkeiten ist genau so einer, der alle Erwartungen erfüllt. Befürchte aber, dass dieser eine Eintagsfliege bleibt und wir noch sehr lange auf ein CG-Trafalgar warten müssen. Übrigens: Der Untergang der spanischen Armada in dem neuen Elisabeth-Film war zweifellos 100% CG und gar nicht mal so übel, zumindest das was man in den 2,5 Minuten zu sehen bekam. Stefan
  13. Magnus

    Seefilme!

    AgeOfSail - Mit absteigender Priorität: - Master and Commander - Des Königs Admiral (Horatio Hornblower) - Bounty III - Rebellion (Damn the Defiant) - Bounty II - Bounty I Sonstige: - Die Wikinger - 1492 Conquest of Paradise ... Mal eben noch so: - Piraten (Polanski) - Die Piratenbraut Grauenvoller Klamauk: - Der rote Corsar - Pirates of the Caribbean (habe vorzeitig das Kino verlassen, beim zweiten Teil glaube ich ...) ... Herr der sieben Meere und andere s/w Piratenfilme aus den 30'er und 40'er Jahren nicht mehr mitgezählt
×