Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'privateer'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Geschichte
    • Seefahrt im Zeitalter des hölzernen Segelschiffs
    • Seefahrt unter Dampf & Segel
    • Seefahrt vom Ende des 19. Jhdts bis heute (Ausblicke)
    • Heere & Kriege von Absolutismus bis Napoleon
    • Heere & Kriege von Restauration bis Reichsgründung
    • Land & Leute
    • Technik & Wissenschaft
    • Kunst & Kultur
  • Medien
    • Fachbücher
    • HMS Lydia
    • Romane
    • Filme & Dokumentationen
    • Musik
    • Veranstaltungen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten
  • Modellbau (Nur für Mitglieder lesbar)
    • Schiffsmodellbau
    • Schiffsmodelle und Bausätze
    • Bauserien
    • Figuren (kein Wargame)
  • (War)Gaming zu Wasser und zu Lande
    • Wargaming, Tabletop und Brettspiele
    • Dioramen- und Geländebau
    • PC und Konsolenspiele
    • Regelwerke und Figuren
  • www.line-of-battle.de
    • Leinen los
    • Allgemein
    • Links
    • Off-Topic
    • Angebote

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Facebook


Location


Interests

Found 2 results

  1. Rattlesnake war ein amerikanischer Freibeuter im Unabhängigkeitskrieg. Nach seiner Kaperung 1781 tat das Schiff als Cormorant in der britischen Marine Dienst. Rattlesnake war ein höchst merkwürdiges Fahrzeug - obwohl es mit ca 90 ft Länge deutlich kleiner ist als z.B. eine (spätere) Brigg der Cruizer-Klasse und zeitgenössische "Quarterdecked Ship Sloops", maßt es sich mit recht langen Back- und Achterdecksplattformen Attribute einer Fregatte an. Dummerweise erreicht die Bordwand mittschiffs aber gerade einmal die Höhe von noch nicht einmal 4 Fuß, unter dem Achterdeck sind es nur knapp über 4 Fuß, wenn ich das richtig abschätze. Wie soll es möglich sein, dort Geschütze zu bedienen? Konnte man sich dort anders als auf allen Vieren bewegen? Von der Firma "Lumber Yard" gibt es einen von Harold Hahn entwickelten Bausatz bzw. Pläne (nach Admiralitäts-Original). Auf der Seite ist auch ein Modell zu sehen, auf dem dankenswerterweise auch ein paar Figuren placiert sind. Jemand in der Kuhl hätte sich schon ziemlich tief bücken müssen, um sich hinter der Verschanzung verbergen zu können, auf der Back befindet sich ein Matrose, dem die Reling nur bis zur Mitte der Oberschenkel reicht. Daß das Schiff sehr klein ist, wird auch an dem verhältnismäßig groß erscheinenden Spill auf dem Achterdeck ersichtlich. Ein Rätsel, was sich der Konstrukteur dabei gedacht haben mochte, ein solches Schiff zu entwerfen! http://www.dlumberyard.com/Hahn/rattlesnake.htm Auf der Seite gibts übrigens Harold Hahns Pläne der Rattlesnake als PDF herunterzuladen. Nett! Der Erbauer eines anderen Modells hier hat sein Objekt vorher wohl nicht so gründlich durchdacht: http://www.raynbow.com/models/rs.htm Das Schiff hat hier in der Kuhl Gangways sowie auf fregattenart gelagerte Spieren und darauf verstaute Boote. Bei den tatsächlichen Abmessungen des Schiff wär dieses Arrangement nicht praktikabel!
  2. Als vollgetakelter Glattdecker - hätten die Franzosen das Schiff wohl als "Corvette" bezeichnet?- scheint dieses Schiff seiner Zeit voraus, n'est-ce-pas? Das NMM hat schöne Pläne davon, auf dem Decksplan sind auch die Spierenabmessungen notiert, die man hier leider nicht entziffern kann: Nach der Erbeutung 1781 war das Schiff als "Pelican" nur bis 1783 im Dienst der Royal Navy. 1782 wurde Pelican von Edward Pellew kommandiert. Pellews Biographie spottet über "the Pelican, a French prize, and a mere shell of a vessel; so low, that he would say his servant could dress his hair from the deck while he sat in the cabin." (Osler, Life of Admiral Viscount Exmouth,S 37). Ähnliches liest man ja über Speedy und ihren Kommandanten Cochrane der sich rasierte, indem er in seiner Kammer stand, den Kopf durchs Oberlicht und den Rasierspiegel auf dem Achterdeck, wenn ich mich recht entsinne?- Im April gelang es Pellew, mit Pelican drei französische Freibeuter auf den Strand zu treiben: On the 28th, observing several vessels at anchor in Bass Roads, he made sail towards them; upon which a brig and a lugger, of ten or twelve guns each, laid their broadsides to the entrance of the harbour. He attacked them immediately, and compelled them to run themselves on shore under a battery, which opened on the sloop. The Pelican tacked, and stood out of the harbour, returning the fire, and the same night arrived at Plymouth. Her loss was only two men wounded. A heavy shot which struck her was begged by a friend, who, in a recent letter, makes a jocular allusion to it, and says that it is still doing service in the kitchen as a jack-weight. Für diesen Erfolg wurde Pellew zum Post Captain befördert: Admiralty Office. May 25, 1782. "Sir,—I am so well pleased with the account I have received of your gallant and seaman-like conduct in the sloop you command, in your spirited attack on three privateers inside the Isle of Bass, and your success in driving them all on shore, that I am induced to bestow on you the rank of a post-captain, in the service to which your universal good character and conduct do credit: and for this purpose, I have named you to the Suffolk, and hope soon to find a frigate for you, as she is promised to a captain of long standing. "Keppel." Weitere bedeutsame Vorfälle scheint es im Leben des Schiffs dann wohl nicht gegeben zu haben. Gibt es wohl irgendwelche Infos über dieses als Entwurf doch bemerkenswerte Schiff aus der französischen Zeit als Frédéric? Es soll ein Freibeuter gewesen sein - immerhin ja ein relativ großer. Gibt es irgendwelche Hinweise auf den Konstrukteur?
×
×
  • Create New...