Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'robert gardiner'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Geschichte
    • Seefahrt im Zeitalter des hölzernen Segelschiffs
    • Seefahrt unter Dampf & Segel
    • Seefahrt vom Ende des 19. Jhdts bis heute (Ausblicke)
    • Heere & Kriege von Absolutismus bis Napoleon
    • Heere & Kriege von Restauration bis Reichsgründung
    • Land & Leute
    • Technik & Wissenschaft
    • Kunst & Kultur
  • Medien
    • Fachbücher
    • HMS Lydia
    • Romane
    • Filme & Dokumentationen
    • Musik
    • Veranstaltungen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten
  • Modellbau (Nur für Mitglieder lesbar)
    • Schiffsmodellbau
    • Schiffsmodelle und Bausätze
    • Bauserien
    • Figuren (kein Wargame)
  • (War)Gaming zu Wasser und zu Lande
    • Wargaming, Tabletop und Brettspiele
    • Dioramen- und Geländebau
    • PC und Konsolenspiele
    • Regelwerke und Figuren
  • www.line-of-battle.de (Nur für Mitglieder lesbar)
    • Leinen los
    • Allgemein
    • Links
    • Off-Topic
    • Angebote

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Facebook


Location


Interests

Found 2 results

  1. Robert Gardiner: The Sailing Frigate. A History in Ship Models. Illustrated from the National Maritime Museum. Erstauflage 2012, vorliegende paperback edition Seaforth Publishing 2016. 128 Seiten, durchgehend Farbfotos, Format ca 24 x 18 cm. Inklusive der Vorgeschichte der Fregatte umfaßt der kleine Band den großen Zeitraum von 1600 bis 1850. Mit den zahlreichen Fotos ist er ein schöner Begleiter für Gardiners drei elementare Bände über die Entwicklung der „echten“ Fregatte von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1815. Der aus entwicklungsgeschichtlicher Sicht eher willkürlich gesetzte, aber sicher dem realisierbaren Buchumfang geschuldete Schlußpunkt 1815 war immer etwas bedauerlich, und daher ist es sehr zu begrüßen,daß das vorliegende Buch die Geschichte der Fregatte wirklich bis zum Ende erzählt, wobei auch noch der Umbau einger Schiffe auf Schraubenantrieb gestreift wird. Wie bei Gardiners vorangehenden Fregatten-Büchern geht es hier ausschließlich um die britische Entwicklung, und ausländische Entwürfe werden nur insofern berücksichtigt, als sie Bedeutung dafür besaßen. Neben der allgemeinen chronologischen Abfolge der ausgewählten Modelle gibt es einige Seiten mit Detailfotos zur Weiterentwicklung von Heck, Bug oder Kuhl. Es werden an Auschnitten Einzelheiten zu Ausrüstung und Bewaffnung oder Schiffsstruktur erläutert. Wahrscheinlich wird hier auch der erfahrenste Armchairswashbuckler noch ein Dinge finden, die ihm zuvor unbekannt waren! Sinnvollerweise sind übrigens die Modellfotos mit den Signaturen der entsprechenden Modelle versehen, so daß man ggf. auf der Webpräsenz des Museums nach weiteren Fotos suchen kann. Ein etwas größeres Format wäre angesichts des Bildband-Charakters nicht schlecht gewesen; das oben angebene, relativ kleine scheint bei Festeinband und Taschenbuch gleich zu sein. Aber auch so wie es ist, ist das Bändchen zu empfehlen; es ist preiswert, hübsch anzusehen und sehr informativ.
  2. Gardiner (ed.): Line of Battle. The Sailing Warship 1650 - 1840. Mit Beiträgen von Robert Gardiner, Brian Lavery, Karl Heinz Marquardt, John Harland, Chris Ware u.a. Dies ist praktisch das Buch zur Internetseite! Da mir auffiel, daß es noch nicht besprochen wurde, will ich das mal nachholen: Dieser Band ist ein hervorragender Überblick über die Segelkriegsschiffe im Zeitalter der Kiellinientaktik. Dabei ist es mehr als man dem Titel nach vermuten könnte, denn es geht nicht nur um die Schlachtflotte an sich. In jeweils einem Kapitel werden Linienschiffe, Fregatten, Sloops etc, gaffelgetakelte Kriegsschiffe (Kutter, Schoner usw), Brander & Bombardierschiffe, Ruderkriegsfahrzeuge, Unterstützungsfahrzeuge (Hulks, Hafendienstschiffe, Kamele) vorgestellt. Weitere Kapitel umfassen Entwurf und Konstruktion von Schiffen, Takelage, Ausrüstung, Artillerie, Schiffsdekoration, Seemannschaft und schließlich Taktik. Ein großes plus ist, daß sich die Darstellung nicht nur auf die Royal Navy beschränkt, sondern daß der Ansatz international ist, d.h. man erfährt auch einiges über ausländische Marinen, wenngleich der Schwerpunkt eindeutig auf der RN liegt. Hervorzuheben ist der Abschnitt von Robert Gardiner über Sloop, Corvette & Brig, welcher, wenngleich knapp, sicherlich die beste derzeit erhältliche Gesamtdarstellung über die bislang arg vernachlässigten Fahrzeuge ist. Der Qualität des Buchs sehr zuträglich ist der Umstand, daß die Beiträge von jeweils renommierten Fachleuten des speziellen Themas verfaßt wurden, z.B. Brian Lavery über die Linienschiffe, Chris Ware über Brander und Bombardierschiffe, K.H. Marquardt befaßt sich mit der Takelage, John Harland mit Seemannschaft. Was in diesem Buch nicht enthalten ist ist das Leben an Bord, Mannschaften und Ränge, Organisationsstrukturen. Das ist etwas bedauerlich, denn ein einzelnes Kapitel darüber wäre sicher nicht sehr tiefschürfend gewesen, hätte das Bild aber abgerundet. Jedoch ist der Ansatz der Reihe "History of the Ship" eher technisch, und für die andere Thematik kann auf andere Werke zurückgegriffen werden. Die Austattung des großformatigen Buchs (ca 29 *24 cm) ist gut, allerdings ist es nur softcover und durchgehens schwarzweiß. Es finden sich eine Menge Schiffspläne, Modellfotos, Gemälde- und Stichreproduktionen sowie moderne techn. Zeichnungen. Sehr gut ist die ausführliche Bibliographie im Anhang.
×
×
  • Create New...