Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'us navy'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Geschichte
    • Seefahrt im Zeitalter des hölzernen Segelschiffs
    • Seefahrt unter Dampf & Segel
    • Seefahrt vom Ende des 19. Jhdts bis heute (Ausblicke)
    • Heere & Kriege von Absolutismus bis Napoleon
    • Heere & Kriege von Restauration bis Reichsgründung
    • Land & Leute
    • Technik & Wissenschaft
    • Kunst & Kultur
  • Medien
    • Fachbücher
    • HMS Lydia
    • Romane
    • Filme & Dokumentationen
    • Musik
    • Veranstaltungen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten
  • Modellbau (Nur für Mitglieder lesbar)
    • Schiffsmodellbau
    • Schiffsmodelle und Bausätze
    • Bauserien
    • Figuren (kein Wargame)
    • Sonstiger Modellbau
  • (War)Gaming zu Wasser und zu Lande
    • Wargaming, Tabletop und Brettspiele
    • Dioramen- und Geländebau
    • PC und Konsolenspiele
    • Regelwerke und Figuren
  • www.line-of-battle.de
    • Leinen los
    • Allgemein
    • Links
    • Off-Topic
    • Angebote

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Facebook


Location


Interests

Found 18 results

  1. Die Constitution wurde in ihrem langen Leben in verschiedene Bauzustände versetzt. Welche verschiedenen Bauzustände würdet Ihr von wann bis wann identifizieren? Schön wäre eine chronologische Darstellung. Ich muss dazu leider extra einen Thread dazu aufmachen, da es in vorhandenen Threads sicher untergehen würde.
  2. Im Januar stolperte ich bei Wikipedia über den Artikel zur amerikanischen Fregatte CONSTITUTION von 1797, der, wie mir schien, dringender Bearbeitung bedurfte. Also versuchte ich den Artikel notdürftig zu korrigieren und zu erweitern (vor allem die Geschichte bis 1931), und weitgehend in diesem Zustand ist er noch immer, obwohl er ganz sicher noch immer verbesserungswürdig. (Wikipedia) Als wesentliche Literatur diente mir K.H. Marquardt, USS Constitution (Chronologie). --------------------------------------------------------- USS Constitution (dt. Verfassung) ist eine hölzerne Fregatte der United States Navy. Sie ist das älteste noch im Dienst stehende Schiff der Welt, das noch schwimmt (HMS Victory ist zwar drei Jahrzehnte älter, befindet sich aber dauerhaft in einen Trockendock). Der Spitzname Old Ironsides soll auf das Gefecht mit der britischen Fregatte Guerriere im Jahre 1812 zurückgehen, weil die Geschosse dieses Schiffs an den starken Bordwänden der Constitution angeblich abprallten. Die Constitution war eine von sechs Fregatten, die aufgrund des Marinegesetzes von 1794 gebaut wurden. Drei davon, neben Constitution die President und United States wurden als 44-Kanonen-Fregatten gebaut. Sie waren bedeutend grösser, stärker gebaut und schwerer bewaffnet als zeitgenössische europäische Fregatten. Geschichte Am Entwurf der Constitution waren Joshua Humphreys, William Doughty und Josiah Fox beteiligt. Das Schiff wurde auf der Werft des Edmund Hartt in Boston, Massachusetts, vor allem aus Eichenholz gebaut. Der Stapellauf erfolgte am 21. Oktober 1797. Constitution wurde im Sommer 1798 im US - Französischen "quasi - war" in der Karibik gegen französische Freibeuter eingesetzt. Im Jahr 1803 wurde die Constitution unter Kapitän Edward Preble zum Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders, das gegen die Barbareskenstaaten Nordafrikas kämpfte. Diese Staaten verlangten von amerikanischen Schiffen Tribut im Gegenzug dafür, dass letztere Mittelmeerhäfen anlaufen durften. Preble begann mit einer aggressiven Kampagne gegen Tripolis. Er blockierte Häfen und beschoss Befestigungen. Schließlich stimmten Tripolis, Tunesien und Algerien einem Friedensvertrag zu. Die Constitution patrouillerte noch zwei Jahre nach Kriegsende entlang der nordafrikanischen Küste, um die Einhaltung der Vertragsbedingungen zu überwachen. Sie kehrte 1807 nach Boston zur Überholung zurück. Danach wurde sie 1809 zum Flaggschiff des Nordatlantikgeschwaders unter Kommodore John Rodgers. Im Frühjahr 1812 verschlechterten sich die Beziehungen zu Großbritannien dramatisch, und die US Navy begann, sich auf den bevorstehenden Krieg vorzubereiten. Die Kriegserklärung erfolgte am 20. Juni. Kapitän Isaac Hull, der seit 1810 Kommandant der Constitution war, stach am 12. Juli ohne Befehl in See, um einer Blockade im Hafen zuvorzukommen. Er beabsichtigte, sich den fünf Schiffen von Rodgers Geschwader anzuschließen. Die Constitution sichtete am 17. Juli fünf Schiffe vor Egg Harbor, New Jersey. Am folgenden Morgen hatte der Ausguck festgestellt, dass es sich bei diesen um ein britisches Geschwader handelte. Dieses hatte die Constitution ebenfalls gesichtet und die Verfolgung aufgenommen. Das amerikanische Schiff befand sich in einer Flaute, und so ließ der Kapitän Boote aussetzen, um das Schiff außer Reichweite der britischen Kanonen zu schleppen. Er ließ sogar die Segel mit Wasser benetzen, um auch noch den geringsten Lufthauch zu nutzen. Nach einer Verfolgung von zwei Tagen und Nächten konnte die Constitution entkommen. Am 19. August traf sie einen ihrer Verfolger vor der Küste von Neuschottland erneut – HMS Guerriere, eine 38-Kanonen-Fregatte. Das britische Schiff feuerte den ersten Schuss des Gefechts; 20 Minuten später hatte sie ihre Masten verloren und war so schwer beschädigt, dass es sich nicht lohnte, sie in einen Hafen einzubringen. Hull hatte mehrere Breitseiten abgegeben und die überlegenen Segelqualitäten seines Schiffes eingesetzt, während die Briten hilflos zusehen mussten, wie ihre Salven wirkungslos vom Rumpf der Constitution abprallten; dies war der Anlass zur Entstehung des Spitznamens "Old Ironsides". Unter dem Kommando von William Bainbridg traf die Fregatte im Dezember auf HMS Java, eine andere britische Fregatte. In dem dreistündigen Gefecht wurde auch die Java so schwer beschädigt, dass eine Reparatur nicht lohnte und man sich entschloß, sie in Brand zu setzen. Trotz vieler Monate erzwungener Liegezeit im Hafen, zum Teil wegen Reparaturarbeiten, zum Teil wegen Blockaden, gelang es der Constitution, acht weitere Schiffe zu stellen, darunter eine britische Fregatte und eine begleitende Sloop, die sie gleichzeitig bekämpfte. 1815 wurde der Krieg zwische den USA und Großbritannien beendet. Nach sechs Jahren Reparaturen und Reservestatus wurde die Consitution 1821 reaktiviert und diente unter Kapitän Jacob Jones als Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders. 1828 kehrte sie nach Boston zurück. Nach einer Inspektion wurde das Schiff 1830 als für den Seedienst untauglich eingestuft. Über den Beschluss zur Abwrackung war die amerikanische Öffentlichkeit sehr aufgebracht, besonders nach der Veröffentlichung des Gedichts "Old Ironsides" von Oliver Wendell Holmes. Angesichts des Protests stellte der Kongress Mittel zur Reparatur des Schiffs bereit. 1835 wurde es wieder in Dienst gestellt, brachte den amerikanischen Gesandten nach Frankreich und diente anschließend unter Kommodore Jesse D. Elliot als Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders und ab 1839 unter Kommodore Alexander Claxton im Pazifik. 1844 - 1846 unternahm die Constitution eine Weltumsegelung, anschließend war sie Flaggschiff des Mittelmeer- und Afrikageschwaders. 1851 kehrte die Fregatte nach Amerika zurück und wurde für zwei Jahre in New York aufgelegt, von 1853 - 1855 wurde sie erneut Flaggschiff des Mittelmeer- und Afrikageschwaders, dann war ihr aktiver Dienst zuende und sie wurde bis 1858 repariert. Anschließend diente sie bis 1878 meist als Trainingsschiff für Midshipmen. In den 1850er Jahren patrouillierte sie an der afrikanischen Küste auf der Suche nach Sklavenschiffen und während des amerikanischen Bürgerkriegs wurden auf ihr Unteroffiziere zur See ausgebildet. 1878 segelte die Constitution nach Le Havre, um die amerikanischen Austellungsstücke zur in Paris stattfindenden Weltausstellung zu bringen. Dort verblieb das Schiff für neun Monate, um die Austellungsstücke anschließend zurückzutransportieren. Nach der Rückkehr diente das Schiff bis zur Außerdienststellung als Trainingsschiff. Danach wurde die Fregatte in Portsmouth, New Hampshire, aufgelegt, wurde abgetakelt und erhielt auf ganzer Länge ein Dach. Im Jahr 1905 rettete die öffentliche Meinung die Constitution erneut vor dem Abwracken; 1925 wurde sie durch die Spenden von Schulkindern und patriotischen Vereinigungen repariert. Die Constitution wurde am 1. Juli 1931 wieder in Dienst gestellt und unternahm im Schlepp des Minensuchers USS Grepe und des Tenders USS Bushnell eine Tour zu 90 Hafenstädten entlang der Atlantik-, Golf- und Pazifiküste der USA. Während dieser drei Jahre wurde sie von 4.600.000 Menschen besichtigt. Dadurch sicherte sie ihre Stellung als amerikanische Ikone und kehrt in ihren Heimathafen Boston zurück. 1941 wurde sie dauerhaft in Dienst gestellt. Seit 1954 ist der Marineminister für ihren Unterhalt verantwortlich. Die USS Constitution liegt in der alten Marinewerft im Bostoner Stadtteil Charlestown vor Anker. Sie ist für Besucher geöffnet. Am 21. Juli 1997 stach die Constitution als Teil ihres 200-jährigen Jubiläums zum ersten Mal seit über 100 Jahren wieder unter Segeln in See. Sie wurde von ihrem gewöhnlichen Liegeplatz in Boston nach Marblehead geschleppt und setzte dann sechs Segel. Daraufhin fuhr sie ohne Hilfe über eine Stunde lang. Schließlich feuerte sie 21 Schuss Salut. Sie dient nunmehr als "Staatsschiff" für Empfänge und offizielle Anlässe. Ihr Auftrag besteht darin, die US Navy vor Millionen von Besuchern jedes Jahr zu repräsentieren. Die Besatzung von 55 Seeleuten nimmt an Zeremonien, Lehrveranstaltungen und besonderen Gelegenheiten teil. Dazu hält sie das Schiff für Besucher geöffnet und veranstaltet Besichtigungen. Die Besatzung besteht aus aktiven Marinesoldaten und der Dienst an Bord gilt als besondere Auszeichnung. Traditionell ist der Kapitän vom Dienst ein aktiver Commander (Fregattenkapitän) der US Navy.
  3. Ahoi Seebären! Drüben beim Modellboard wurde gerade die Idee geboren, den Revell-Kit der USS Constitution als Basis für eine HMS President zu benutzen. (Wir sind vermutlich allerdings nicht die ersten mit dieser Idee). Hintergrund: die USS President wurde bekanntlich 1815 von den Briten erobert - aber durch Gefecht und einen Sturm so stark beschädigt, dass man sich zum Abbruch entschied. Allerdings wurde nach den vorher gefertigten Plänen/Vermessungen ein Schiff gebaut, mit dem man - nach meinem Wissen - sehr gern vor der amerikanischen Küste patroullierte (vermutlich nicht ohne Grund ). Das Schiff - als Schwesternschiff der Constitution - basiert ja auf den selben Entwürfen, wie die Constitution selbst. Auch wenn es in einer andern Werft fertig gestellt wurde und vermutlich viele Details anders gelöst wurden, könnte der Revellbausatz eine gute Basis für einen Plaste-Bastler darstellen, oder was meint Ihr? Damit könnte man endlich mal eine große Fregatte sehen, die nicht dem üblichen schwarz-weiss-Schema folgt, sondern britisches ocker-gelb trägt (oder waren die Briten dann doch auch auf weiß umgestiegen??). Weiß jemand von Euch näheres zu diesem Schiff - ist es die HMS President (der Name wurde ja schon lange vorher für andere Schiffe benutzt). In Wiki steht etwas von einer HMS President von 1829 ... ist sie das? Kennt jemand von Euch Bezugsquellen für die Pläne/Vermessungen der USS President? Oder gibt es die Pläne des Nachbaus im NMM? Bin schon sehr gespannt auf Euer Fachwissen - müsste doch ein schönes "Kompromissthema" sein für die America- und Britano-Philen unter Euch
  4. Ist etwas über die Segeleigenschaften von USS Pennsylvania bekannt? So richtig getestet wurde das Schiff wohl nie, oder?
  5. Im Internationalen Maritimen Museum Hamburg befindet sich ein Modell der US-Fregatte Chesapeake, das von Kriegsgefangenen angefertigt sein worden soll. Eine ausführlicher Betrachtung über das Modell findet man hier: http://hamptonroadsnavalmuseum.blogspot.com/2018/02/chesapeake-to-bone.html Beachte den Link im Nachtrag! Dort befindet sich der relevante Text auf der allerletzten Seite. Die Bilder des Modells im Artikel stammen von Manfred Stein, den Autoren des hier erwähnten Buches über "Prisoner of War Bone Ship Models".
  6. Als Kind vor knapp 30 Jahren baute ich die Fregatte United States im Maßstab 1:96 von Revell. Im Internet konnte ich in den letzten Monaten absolut nichts über den Bausatz finden, klar jede Menge Plastik 1:150 Bausätze diverser Hersteller aber eben kein 1:96 Modell. Langsam fragte ich mich ob meine Erinnerung trog und es vielleicht doch das bekanntere und heute noch erhältliche 1:96 Modell der Constitution war welches ich damals baute. Heute, endlich die Erlösung mit meinem Erinnerungsvermögen ist alles in Ordnung (Puh). Das Schiff steht und stand ja leider im Schatten der Constitution und scheint auch nicht gut dokumentiert zu sein. Kennt hier jemand ein ordentlich rekonstruiertes Modell dieses Schiffes oder einen Artikel in dem auf das Aussehen des Schiffes im Zustand seines Gefechtes mit der HMS Macedonian eingegangen wird? Was mich nämlich heute mehr als damals interessiert ist ob das 1:96er Modell von Revell, mit Poop und den zwei Reihen Fenstern glaubwürdig ist. Hier http://cgi.ebay.de/USS-UNITED-STATES-Old-W...1QQcmdZViewItem gehts zu den Fotos des 1:96 Bausatzes von Revell der United States.
  7. St Lawrence war eine Fregatte der seit den 1820er Jahren gebauten Brandywine-Klasse, schon ein spätes Exemplar seiner Gattung. Die erste Reise des Schiffs führte Richtung Europa, das gerade von politischen Unruhen geschüttelt wurde. Im Oktober erreichte die Fregatte Bremerhaven, wo der damalige Reichmarineausschuß der ersten gesamtdeutschen Flotte feierlich Bord empfangen wurde. Später nahm man für einige Monate ein paar preußische Kadetten an Bord (es waren wohl keine der Reichsmarine, wie auch zu lesen ist). Spätere Reisen des Schiffs führten nach England (Weltausstellung), in den Pazifik, an die Ostküste Südamerikas. Im Bürgerkrieg war die Fregatte im üblichen Blockadedienst tättig und versenkte den konföderierten Freibeuter Peterel. Beim Desaster von Hampton Roads beschoß die auf Grund geratene St Lawrence den konföderierten Panzer Virginia erfolglos, wurde aber nur mäßig beschädigt, weil die Virginia sich zurückzog. Nach dem Bürgerkrieg endete der aktive Dienst, 1875 wurde die Fregatte verkauft. Hier ist ein ziemlich großes Modell (1:24) aus dem U.S. Naval Academy Museum zu sehen, das wohl um 1900 ins Museum kam und hier im Prozess einer Restaurierung zu sehen ist. Leider wurde die Site länger nicht aktualisiert. http://todd.mainecav.org/model/stlawrence/model.html
  8. Eine paar Fragen, die ich auch im Forum von Napoleon Online stellte, dort vor allem im Hinblick auf Uniformspezifisches, siehe weiter unten. Es gibt ein schönes, lebendiges Aquarell von Antoine Roux, das zwei amerikanische Kriegsschiffe zeigt, eine Fregatte und eine "Sloop" (genaugenommen ist links im Hintergrund noch ein Schiff zu sehen, was aber auch eine weitere Ansicht der Fregatte sein könnte?). Bei der Fregatte handelt es sich wahrscheinlich um USS Constellation, bei der Sloop um Hornet. Der Ort ist vermutlich Marseille (was nicht überraschend ist, weil die Roux-Familie dort ansässig war). Zur Identifizierung des Schiffs siehe hier. http://www.frigateconstellation.com/roux.htm (wobei die Internetseite insgesamt die längst wiederlegte Auffassung verbreiten will, daß die heute noch existierende Sloop Constellation (1854) tatsächlich die umgebaute alte Fregatte (1797) sei, die hier auf dem Gemälde zu sehen ist). Das Gemälde wird vom Preabody Essex Museum, in dem sich das Bild befindet, ohne weitere Begründung auf ca 1805 datiert; die Schiffe werden als "unidentified" angegeben. Auf der oben verlinkten Seite oben wird, basierend auf der (sehr wahrscheinlich zutreffenden) Annahme, die Schiffe seien Constellation und Hornet, das Datum 1805 angegeben, weil die Schiffe zu dieser Zeit im Mittelmeer waren. Eine Datierung aus einem bei Canney lautet vorsichtiger auf "vor 1812", leider ohne weitere Erläuterung. Interessant und vielleicht bei der Datierung hilfreich ist hier der links unten zu sehenden Batterie. Die Artilleristen, sofern es welche sind, tragen Tschakos. Wären sie damit 1805 nicht etwas früh dran? Um welche Art von Artilleristen könnte es sich hier handeln? Weiterhin die Geschütze. Sie besitzen offensichtlich Bronzerohre (beachte das kleine Dächlein über dem Zündloch) und scheinen in Feldlafetten zu ruhen - sind es tatsächlich Feldgeschütze, die in diese relativ leicht befestigte Batterie gestellt wurden? Wäre das an sich nicht eine ziemliche Verschwendung schöner Bronzegeschütze? Gribauvals Artilleriesystem erstreckte sich ja nicht nur auf die Feld- sondern auch auf die Festungsartillerie (aber übrigens wohl nicht auf die Schiffsartillerie, obwohl die in den 1780ern vor der Revolution ebenfalls reformiert wurde).
  9. Hallo zusammen, Ich baue zurzeit an einem Modell der Enterprise, ein amerikanischer Schoner von 1799, und suche nach einem Wimpel, der mit dem Star Spangled Banner zusammen gefahren wurde. Ich bin bis jetzt nur auf den Commission Pennant getoßen, der erst später entstand. Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand weiterhelfen oder Recherchetips gebe könnte (bin noch recht neu in dem Hobby). Viele Grüße, valfar
  10. Ahoy there! What´s up, Doc? Habe gerade entdeckt, dass die Umbauarbeiten an der Constitution wohl fertig sind und das Schiff in neuem Glanz erstrahlt und wohl sogar schon gen New York gesegelt ist Beim googln nach Plänen bin ich auf einen Plan "NARA 1849" gestossen. Das ganze in einem Beitrag über das Konservieren und restaurieren von alten Dokumenten. Als ich weiter unten nach dem "Success test" auf das Bild schaute traute ich meinen Augen kaum .. GG (gesehen, gelacht) Beitrag über das Konservieren von Plänen - mit "Photo der segelnden Consti"!
  11. Der Brite William James berichtet in den "Naval Occurences" über die Namen, welche man auf der unglücklichen U.S. Fregatte Chesapeake, die ja bekanntlich der Shannon zum Opfer fiel, den Kanonen gegeben hatte: "The Chesapeake's guns had all names, engraven on small squares of copper-plate. To give some idea of American Taste in these matters, here follow the names of her guns upon one broadside: - Main-deck; "Brother Jonathan, True Blue, Yankee Protection, Putnam, Raging Eagle, Viper, General Warren, Mad Anthony, America, Washington, Liberty for Ever, Dreadnought, Defiance, Liberty or Death." - Forecastle; "United Tars," shifting 18-pounder, "Jumping Billy, Ratler," , Carronades. Quarter-Deck; "Bull-dog, Spitfire, Nancy Dawson, Revenge, Bunker's Hill, Pocahontas, Towser, Wilful Murder," carronades; total 25." James hatte diese Namensliste möglicherweise aus dem "Edingburgh Annual Register for 1813" übernommen, in dem sie ohne weiteren Kommentar als "Yankee Wit" präsentiert wurde. Dem O'Brian-Leser könnten einige dieser netten Namen bekannt vorkommen; True Blue, Towser, Wilful Murder, Nancy Dawson, Spitfire und Jumping Billy gab es auch auf der Surprise.
  12. Die 1925 gebaute, 104 ft lange hölzerne Yacht wurde seit 1931 inoffiziell von Präsident Hoover als Yacht genutzt, wärend es offiziell mit der Durchsetzung der Prohibition beschäftigt war. Seit 1933 wurde das Schiff offiziell als Yacht genutzt (von von verschiedenen "hohen Tieren", inklusive gelegentlich Präsidenten). Seit die Sequoia 1977 auf Veranlassung Carters verkauft wurde, steht dem Präsidenten offenbar keine Yacht mehr zur Verfügung. Das Schiff befindet sich in Privatbesitz in Washington und kann von schweren Geldsäcken gemietet werden. http://www.sequoiayacht.com/ http://en.wikipedia.org/wiki/USS_Sequoia_(...idential_yacht)
  13. Einen historischen Film, der den Segeldrill auf der US Sloop Constellation (1854 - heute, Schiff liegt jetzt in Baltimore) zeigt, kann man hier herunterladen: http://hdl.loc.gov/loc.mbrsmi/edmp.1729 Zum Zeitpunkt der Aufnahme Ende 1900 war die Constellation stationäres Schulschiff in Newport, Rhode Island.
  14. Seit 1916 planten die USA die eine Klasse von 6 Schlachtkreuzern, die Lexington-Klasse. Es waren offenbar die einzigen jemals von den USA begonnenen Schlachtkreuzer, und für für einige waren prominente Namen vorgesehen, welche schon Schiffe der "original six" getragen hatten: Constellation, United States und Constitution. Letzteres ist natürlich bemerkenswert, da die ursprüngliche Constitution ja zu diesem Zeitpunkt noch unter diesem Namen existierte. Alllerdings zu diesem Zeitpunkt noch vernachlässigt, erst ab Mitte der 1920er wurde die alte Fregatte grundlegend wiederhergestellt. http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/usnsh-c/cc5.htm Angesichts der beabsichtigten Neuverwendung des Namens "Constitution" wurde die Fregatte im Dezember 1917 offiziell in "Old Constitution" umbenannt (Tyrone Martin, A Most Fortunate Ship, S. 342). Das Schlachtkreuzerprogramm wurde 1923 eingestellt und vier der begonnenen Rümpfe abgebrochen, inclusive der geplanten neuen Constitution. Nur Saratoga und Lexington wurden fertiggestellt, aber nicht als Schlachtkreuzr, sondern als Flugzeugträger. Lexington wurde 1942 auf dem Weg nach Rabaul von den Japanern versenkt. http://www.history.navy.mil/photos/usnshtp/bb/cc1.htm Im Juli 1925, nachdem die neue Constitution abgebrochen war, bekam die Fregatte ihren alten Namen wieder. Eine Referenz an die Fregatte Constitution war übrigens bereits 1862 die Benennung eines häßlichen Breitseiten-Ironclad in "New Ironsides". http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/...-n/new-irns.htm
  15. Amerikanischen Soldaten, unter dem Kommando von Stephen Decatur, gelingt es am 16. Februar 1804 in den Hafen von Tripolis einzudringen. Ihr Ziel ist es, die im Oktober auf Grund gelaufene Fregatte Philadelphia zu verbrennen, damit diese nicht von den Piraten eingesetzt werden kann.
  16. Im Constitution-Thread sind wir zuletzt kurz auch auf die amerikanische Strategie eingegangen. Den Amerikanern war klar, dass man mit den vorhandenen Mitteln keinen offenen Schlagabtausch gegen irgendeine europäische Marine, aber besonders gegen die Royal Navy, wagen konnte. Stattdessen baute man eine kleine Anzahl schlagkräftiger Fregatten. Aber warum? Welche Strategie verfolgte die US Navy, wenn es nicht die Beherrschung der See war? Während des Kriegs von 1812 waren die Erfolge gegen die Royal Navy sicher denkwürdig, aber letztendlich nur kleine Nadelstiche. Es wirkt fast so, als ob man die erfolgreiche Strategie aus dem Unabhängigkeitskrieg auf das Meer anwenden wollte. Natürlich ist es ungleich schwieriger auf hoher See das Erfolgsrezept mit unerwarteten und schnellen Angriffen, unter Vermeidung einer großen Entscheidungsschlacht, umzusetzen. Aber wenn man es versucht, dann doch mit Fregatten. Oder?
  17. Bekanntlich gab es im Juli 1997 (am 20. wenn ich nicht irre) ein spektakuläres Ereignis, Constitution setzte eine "Gefechtsbesegelung" und segelte wieder - nach 116 Jahren. Gerade fand ich einen Artikel über das Ereignis in einer alten Ausgabe der Zeitschrift "Wooden Boat" wieder. Es mag den einen oder anderen interessieren, wie sie sich unter Segeln verhielt: "Dave Mullin summed up the general feeling: "She's a great success, sails beautifully, no glitches at all. But our best sail was the unannounced test run we made July 8. Then we had a 10-knot breeze; closehauled on the port tack she made six-and-a-half knots. That's confirmed by three GPS units." He was a happy Sailor, and I met another - Howard Chatterton, Division Director of the Hydrodynamic Division of Naval Sea Systems Command, the man in charge of the model and tank testing that had theorized the behaviour of the real ship. How well? A grin: "She's performed pretty much as we calculated, except, big surprise, she turned out to sail faster than any of tests suggested." Constitution hatte - jedenfalls am 20.Juli, und sicherlich auch am 8., Außenklüver, Klüver, die Marssegel und den Besan gesetzt. Weitere Segel waren ja auch gar nicht angeschlagen, weil nur diese 6 neu angefertigt wurden. Drei Fotos der großen Fregatte mit Segeln sind hier zu sehen
  18. Auf dieser Seite zur US - Marinegeschichte sind viele schöne zeitnahe Bilder zu sehen, welche die Constitution zur Zeit des Krieges von 1812 zeigen. Besonders interessant sind jene Gemälde von Felice Maurice Corne, eine ganze Serie zum Gefecht Constitution / Guerriere. Auf einigen dieser Bilder kann man vermuten, daß die Constitution rot angemalte Heckfenster hatte. Kennt jemand bessere Reproduktionen dieser Corne - Gemälde? Das wäre hochst wichtig zu wissen, wenn man z.B. ein Modell baut.
×
×
  • Create New...