Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

Der letzte seines Standes? Filmdokumentationen über alte Handwerk

Recommended Posts

Vielleicht hat jemand schon mal eine diese Sendungen gesehen, ich glaube sie laufen vor allem auf dem bayerischen Fernsehen - unter dem Titel "Der letzte seines Standes?"

Vom Flößer über den Brunnenbauer, Erzgießer, Fiedelbauer, Küfer oder Feilenhauer ist eigentlich alles dabei. die Filme gibt es auch zu kaufen, leider recht teuer:Handwerksfilme und, anscheinend eine andere Produktion, Handwerksvideos.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Serie ist gut. Die letzte Folge die ich sah war Der Mollenhauer und der Der Faßbinder. Den Bootsbauer oder Schmied hätte ich gerne gesehen, kam mir allerdings nicht dazwischen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe auch einige Folgen gesehen und fand sie sehr gut gemacht. leider hab ich immer kein bereites Aufnahmemedium zur Hand gehabt beim schauen. Aber ich habs in meine TV-Nostalgie Wunschliste eingetragen. Wenn ich Sendetermine bekomme, poste ich sie euch ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den Bootsbauer habe ich auch leider verpaßt, dabei sieht das gute Stück auf den Vorschaubildern (ein Klinkerboot) wirklich vielversprechend aus. Aber auch zunächst einmal gar nicht maritim anmutende Künste geben was für die Seefahrt her: neulich sah ich die Sendung über den Brunnenbauer, und zu meiner Begeisterung glich die Pumpe, die er in den Brunnen baute, stark jenen Saugpumpen, die auf Schiffen zu finden waren. Der Brunnenbauer nahm als Saugrohr allerdings einen ausgebohrten Kiefernstamm, während man auf Schiffen Ulme benutzte, und insgesamt sah die Konstruktion noch altertümlicher aus als die Schiffspumpe des 18. Jahrhunderts. Aber es war wirklich toll, diese Einzelbestandteile wie die Rohre, Pumpenschuh, Pumpeneimer mal nicht nur auf Zeichnungen zu sehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Außer Bebedikt Kuby, um dessen Filme es oben hauptsächlich ging, hatte ja auch der Regisseur Rüdiger Lorenz einmal Handwerksfilme mit dem Titel "Der letzte seines Standes" für den Bayerischen Rundfunk produziert. Er hat einen Youtube-Kanal, auf dem einige dieser Dokumentationen zu sehen sind. Die Filme sind auch nach wie vor auf DVD erhältlich, hier über Handwerksvideos.de. Aus einem Kommentar geht hervor, daß der Bayerische Rundfunk seit 2007 keine weiteren Filme aus dieser phantatischen Reihe mehr bestellt habe- kaum zu glauben! Das wäre mal was, womit der "öffentlich-rechtliche" seinem Bildungsauftrag gerecht werden könnte. Es ist mittlerweile sicher unglaublich viel Wissen undokumentiert verlorengegangen. 

Es gibt auch einige Videos, die mit Wasserfahrzeugen zu tun haben, oben erwähnt schon der Bootsbauer; es gibt auch eines über einen Flößer, und hier der Dampfmaschinist auf dem Elbdampfer DIESBAR, der eine Maschine von 1853 bedient.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 21.5.2020 um 14:51 schrieb Carpfanger:

Herrlich! Ich liebe dies alte Technik. Das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten, der Sound...einfach herrlich!

Hast Du dann auch den phantastischen Kaiser Wilhelm hier bemerkt? ;) Die eingangs erwähnte ganze Sendung gibts vermutlich nicht mehr online, aber ein anderes hübsches Video.

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

HERRLICH!!!

Rückwärts genauso schnell wie vorwärts und auf der Stelle drehen. Das kriegst du heute so elegant noch nicht mal mit Schottel-Antrieb und Bugstrahlruder hin.

Danke für's zeigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gerne doch.

Diese Hebevorrichtung mit den Klinken am Anfang - da muß man erstmal drauf kommen.

Krass finde ich auch den Mann mit dem langen Beil, der die Außenbearbeitung macht. Und dan ist das auch noch gerade! Unglaublich.

Der Antrieb des Bohrers hat Ähnlichkeit mit der Konstruktion meines RC-Segelverstellgetriebes. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 2.6.2020 um 21:55 schrieb Carpfanger:

Krass finde ich auch den Mann mit dem langen Beil, der die Außenbearbeitung macht. Und dan ist das auch noch gerade! Unglaublich.

Und vor allem - Eiche! Der weiter oben erwähnte Pumpenbauer hatte einen Kiefernstamm, und ich glaube, er hatte auch keine so aufwendige, präzise Bohrmaschine - weiß ich aber leider nicht mehr genau.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seitdem ich die Goethe von Revell gebaut habe, bin ich ein großer Fan der Schiffe. Wenn es dieses Jahr möglich gewesen wäre, hätte ich auch mal eine Fahrt gebucht. Ist ja bei mir in der Nähe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb Carpfanger:

Einfach. Nur. Geil.

Schön, daß es solche Leute gibt! Über den schönen Hanomag hab ich mich ja sehr gefreut, aber auch der altehrwürdige Seilbagger ist grandios!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es kommen auch wieder bessere Zeiten @Threepwood Dann können wir wieder nach Herzenslust schippern. :)

Ja, da geht auch mir das Herz auf @McCool. Der Seilbagger war sogar in Stalingrad.

An so einer Waagerecht-Stoßmaschine ("Shepping") wie der "Wotan" habe ich auch schon  gearbeitet. Richtig bedient haut die echt was weg. Auch wenn die Maschinen alt sind, sind sie nicht zu unterschätzen.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb Carpfanger:

An so einer Waagerecht-Stoßmaschine ("Shepping") wie der "Wotan" habe ich auch schon  gearbeitet. Richtig bedient haut die echt was weg. Auch wenn die Maschinen alt sind, sind sie nicht zu unterschätzen.

Der Aufschwung des Maschinenbaus ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts war wirklich ein gigantischer Fortschritt. Es gibt ja auch diese Ingenieurs-Zeitschriften, da kann man über die Innovationskraft der Zeit wirklich staunen.

Es gab vor langer Zeit mal eine Sendung über eine alte Nagelfabrik in der Schweiz; da war noch ein älterer Herr, der  jedes der Maschinengräusche und ihre Rhythmen genau kannte und sofort merkte, wenn etwas nicht stimmte. Bin mir nicht sicher, aber wahrscheinlich war es diese Fabrik hier: https://industriekultur-winterthur.ch/site/nagelfabrik/

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Herrlich, mit Transmission unter der Decke und Flachriemen. Schön, wenn so etwas erhalten wird.

Ja, mit der Zeit lernt das Gehör die Feinheiten aus dem ganzen Maschinenlärmgemisch herauszufiltern - auch wenn man einen Hörschaden davonträgt, das bleibt. Das Ticken eines defekten Lagerkäfigs in einem Kugellager, das Knattern abgenutzter Zahnflanken eines Vorgeleges, das Schlagen einer gelockerten Schraubverbindung - all das wirkt so vertraut. Und für jedermann unüberhörbar das Heulen der Werkssirene. Endlich Feierabend. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nicht mehr so ganz Handwerkskunst, aber sehr interessant!;) Vielleicht sollten wir nochmal einen eigenen Thread zu historischen Filmaufnahmen zur Maschinenbau- und Industriegeschichte aufmachen..

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...