Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

TV- Serie: Sharpe/Die Scharfschützen

Recommended Posts

Hab ich schon entdeckt. Aber die Bewertung in meiner Fernsehzeitschrift ist ziehmlich mieß denke aber ich werde es mir trotzdem aufnehmen.

Gruß Bonsai

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist nicht überragend, aber nett.

 

Auf diese Bewertungen gebe ich gar nichts. Manchmal fragt man sich echt, ob das gewürfelt wird. Mal ganz abgesehen davon, daß es ja eh subjektiv ist.

 

Aber den Vogel abgeschossen haben sie mal in "TV Media" wo sie ein und denselben Film in der Wiederholung um Mitternacht um einen Punkt besser bewertet haben. :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mo 13.10.08 0:05 (Nacht von So auf Mo), Pro 7, "Das letzte Gefecht - Historienabenteuer nach Bernard Cornwell, GB 2006"

 

Toller Sendeplatz! Mi 3:34 war wohl nicht mehr frei?

 

Aber eigentlich habe sie es doch optimal hinbekommen - Sendezeit 00:05-02:05, Wiederholung in derselben Nacht von 03:45-05:45. Sinnvoller gehts doch gar nicht.

 

 

Aber den Vogel abgeschossen haben sie mal in "TV Media" wo sie ein und denselben Film in der Wiederholung um Mitternacht um einen Punkt besser bewertet haben. :blink:

Vielleicht haben sie den Werbeblock mitbewertet, der nachts sicher viel "erotischer" war?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Vielleicht haben sie den Werbeblock mitbewertet, der nachts sicher viel "erotischer" war?

 

Dann schau doch mal, Bonsai, ob die Wiederholung besser bewertet wird. :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe gelesen, daß es auf ITV laufen soll und zwar je 90 Minuten am 2. und 9.11.08. Die DVD soll am Tag danach erscheinen.

 

Interessant wäre mal der Plot und welche indischen Erlebnisse sie da umgewidmet haben.

 

Habe gestern mal den Anfang vom aufgenommen "Challenge" gesehen. Oi, die Synchronstimmen sind schon schwer verkraftbar, wenn man die Leute nur mehr Englisch gewöhnt ist. Naja, wird ausreichen, bis ich mir mal die DVD gönne.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin mittlerweile glückliche Besitzerin von "Challenge" und "Peril". GSD mußte ich also nicht mehr Deutsch gucken. Ich glaube, Sharpe Deutsch würde ich nicht mehr aushalten.

 

Irgendwie schockierend, wie alt die beiden, er und O'Malley geworden sind. Sean Bean ist zwar immer noch ein Leckerbissen, aber doch deutlich gealtert. (Hat man vor allem in der einen Szene in "Challenge" gesehen, wo er mit nacktem Oberkörper im Kerker liegt. Sollte er nicht mehr machen!)

 

Bei "Peril" habe ich mal die erste Hälfte gesehen, der Rest ist für heute abend geplant. Hm, naja. Mag daran liegen, daß gerade die indischen Bücher Nr. 2 und 3 (Triumph & Fortress) relativ wenig Eindruck bei mir hinterlassen haben, von Assaye mal abgesehen, aber irgendwie finde ich hier bislang sehr wenig aus diesen Büchern wieder. Sharpe läßt ein Pferd zur Ader und es gibt jemanden names Joubert. Juhu! Aber die dazugehörige Dame heißt nicht mal Simone, sondern Marie.

Mal sehen, vielleicht kommt ja im Rest noch was mit Wiedererkennungswert.

 

Interessant finde ich, daß von allen früheren alten Freunden ausgerechnet Sir Henry Simmerson schon wieder dabei ist. Entweder hängen die Filmemacher so an der Figur, oder Michael Cochrane war als einziger, der noch lebt, zu haben. Obwohl es nett ist, wie hier angedeutet wird, daß Sharpe diese alte Feindschaft milder sieht.

 

 

Ein interessanter Kniff ist Hakeswill jr. Gut besetzt! Hier gehe ich mal davon aus, daß der sich noch irgendwie positiv zeigen wird. Die Szene, wo Sharpe den wehrlosen Mann nur wegen seines Vaters zusammenschlägt und ermorden will, fand ich schon etwas hart. Unfair war er doch noch nie.

 

Etwas fragwürdig erscheint mir auch, daß ein Offizier im Ruhestand so einfach mir nichts dir nichts das Kommando übernehmen kann. Und ist es eigentlich erlaubt, daß er immer noch seine fesche Uniform trägt? Und warum fällt das Ding nicht mal vor lauter Dreck und Abgetragenheit auseinander?

 

 

Aber nett, daß man ihm wenigstens die Erinnerung an seine Tochter Antonia gelassen hat, da der arme Film-Sharpe ja nun weder Lucille hat, noch seine beiden Kinder von ihr. Bin mal gespannt, ob sie ihn hier mit dem faden blonden Marie-Wesen zurücklassen. Hoffentlich nicht. Wäre ein Abstieg, nach Lucille.

 

Ich freue mich schon aufs Weiterschauen. Aber es ist schon recht eindeutig, daß auch das größere Budget und mehr Zeit den neuen Filmen nicht den Charme der alten verleihen kann. Und es ist ja zumindest für mich eine Tatsache, daß die besten Filme sowieso die waren, die sich an Cornwells Vorlagen gehalten haben. Denn schreiben kann der Mann einfach besser, als die Drehbuchautoren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Eindruck hat sich auch beim zweiten Teil nicht geändert. Sehr nett und unterhaltsam zum Anschauen, aber nicht wirklich ein Vergleich zu den alten Filmen. Trotzdem freut es mich, daß sie weitergedreht haben. Das ist nun mal Beans Paraderolle. Und, eines muß ich zurücknehmen, hier war nun eine oben ohne-Szene, da hat er doch recht knackig ausgesehen, immer noch. Aber da haben sie die Bauchgegend ausgelassen und uns nur seine Heldenbrust gezeigt. :rolleyes:

 

Aber auch hier leider kein Wiedererkennungswert, außer der Schlangengrube. Schade.

 

 

Und, ja, es wurde zumindest angedeutet, daß da was werden könnte mit der blonden Französin.

"Ich habe eine Farm in der Normandie."

"Vielleicht werde ich Sie dort mal besuchen."

Öh, Ort? So klein ist die Normandie auch wieder nicht! Obwohl ein englischer Offizier dort vermutlich eine Kuriosität ist. Doch fragt man sich, was ihn nach Lucilles Tod ohne Kinder dort gehalten hat. Hm. Naja, egal. Sollte man nicht zu viel drüber nachdenken.

 

Sehr nett war wirklich, wie er am Ende zwei Feindschaften zur Ruhe betten kann. Hakeswill jr. ist doch ein anständiger Mensch und Sir Henry Simmerson nennt ihn "Richard" und schüttelt ihm die Hand. Huh!

 

 

Einen könnten sie schon noch drehen. Diesmal können sie auf dem Weg zwar nicht über die Schlacht von Trafalgar stolpern, aber Cochrane könnte ihnen doch über selbigen segeln und sie aus Versehen nach Chile mitnehmen ... Ich will "Devil"!

 

Quintessenz der neuen Filme: Nicht wirklich vergleichbar mit den alten, aber das wäre auch sehr schwer gewesen. Und besser so, als gar nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bin mittlerweile glückliche Besitzerin von "Challenge" und "Peril". GSD mußte ich also nicht mehr Deutsch gucken. Ich glaube, Sharpe Deutsch würde ich nicht mehr aushalten.

Nun ja, mir fielen die nervtötenden, viel zu oft zu hörenden Standardsynchronstimmen z.B. dieses Kerls mit dem Augendeckel und Wellingtons auf. Beans Synchronisator scheint mir hingegen recht gut getroffen. Habe mir dann tatsächlich auch erstmals Beans O-Ton angehört; schön, aber zeitweise scheint er in eine mir unbekanntes Idiom zu verfallen! :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nun ja, mir fielen die nervtötenden, viel zu oft zu hörenden Standardsynchronstimmen z.B. dieses Kerls mit dem Augendeckel und Wellingtons auf. Beans Synchronisator scheint mir hingegen recht gut getroffen. Habe mir dann tatsächlich auch erstmals Beans O-Ton angehört; schön, aber zeitweise scheint er in eine mir unbekanntes Idiom zu verfallen! :rolleyes:

 

Gerade Hugh Fraser hat ja so eine geniale Stimme. Allein schon wegen dem muß es Englisch sein.

 

Bean spricht ein absolut räudiges Englisch. Aber, da ich englische Dialekte mag, selbst wenn ich kein Wort verstehe, ist das ein Zusatzreiz.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sean Bean ist in Nord-England aufgewachsen ... und spricht auch so. Das entspricht zwar nicht den Büchern, in denen Sharpe aus London kommt, aber Cornwell hat von sich gegeben, dass er damit kein problem hätte. Das einzige, was ihn störe, sei, dass Bean blond und nicht wie Sharpe (aus den Büchern) schwarzhaarig wäre.

 

Im Übrigen: würde Bean Cockney reden, würde man ihn wesentlich schlechter verstehen ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Serie ist jetzt bei Amazon Prime verfügbar! Fange gerade an nocheinmal zu schauen. ;)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ach, auch das noch! Dieses verflixte Prime. Ich werd denen doch noch Geld in den Rachen stecken müssen.... ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bin gestern, oder heute morgen, viel zu spät ins Bett. Bis halb Drei Sharpe geschaut...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erst verführt Alice Krige als Marquesa unseren Sharpe und in ein paar Jahrhunderten kommt sie als Borgqueen zurück um sich Picard zu schnappen! :wub:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, ich war von der Borgqueen nur halbso begeistert wie von Liz Hurley in Lady Farthingdale in Sharpe's Enemy (TV Movie). Hätte sie fast nicht erkannt. :wub:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Borgqueen und wie die Art, wie sie mit diesem reißerischem Schaudereffekt im Film präsentiert wurde, fand ich immer unangenehm. Lag nicht an der Schauspielerin. Aber btw, vielleicht gibts ja in der Picard-Serie

einen Flashback aus der Vergangenheit...

:o

Ja, Liz Hurley war und ist geradezu unverschämt gutaussehend, daran ändert auch der anrüchige Name Fartingdale wenig.

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb McCool:

Die Borgqueen und wie die Art, wie sie mit diesem reißerischem Schaudereffekt im Film präsentiert wurde, fand ich immer unangenehm. Lag nicht an der Schauspielerin. Aber btw, vielleicht gibts ja in der Picard-Serie

  Inhalt unsichtbar machen

einen Flashback aus der Vergangenheit...

:o

Ja, Liz Hurley war und ist geradezu unverschämt gutaussehend, daran ändert auch der anrüchige Name Fartingdale wenig.

Ich kann mich an die schöne Szene erinnern, wo sie sich entblößen muss und Sharpe, ganz der Gentleman, das nur mit "my compliments, Ma'am" kommentiert. :lol:

Ah, wenn auch in schlechter Qualität.

 

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sharpe ist galant wie ein Dragonerpallasch beim Gänsetranchieren, Ton & Bildsprache nicht übermäßig subtil. Paff! :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb McCool:

Sharpe ist galant wie ein Dragonerpallasch beim Gänsetranchieren, Ton & Bildsprache nicht übermäßig subtil. Paff! :lol:

Schön auch, wie Hakeswill geifert und sich Harper im Hintergrund brav abwendet.

Hach, schade, ich würde ja auch echt gern wieder mal schauen, aber Amazon bietet offenbar nur Deutsch an. War aber immerhin Sean Bean, der mir in der Rolle mit seinem räudigen Englisch zu einer lebenslange Liebesaffäre mit britisch/irischen Dialekten verholfen hat. :wub::lol:

Hatten wir das schon? Keiner sagt so schön Baaastett wie Sharpie/Bean.

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wusstet Ihr, dass ich das mit dem verschwundenen Batallion gut nachvollziehen kann? Hatte mir vor Jahren ein Regiment britische Linieninfanterie in 28mm bei Frontrank bestellt und hab die im Keller nie wieder gefunden...

So gesehen existieren die auch nur auf dem Papier. :lol:

  • Like 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 25.10.2019 um 17:41 schrieb triere:

Hatten wir das schon? Keiner sagt so schön Baaastett wie Sharpie/Bean.

Hätte er auch in dem Moment sagen sollen, als Hurley auspackt. Ich glaub, nur das Dromedar kommt davon. Und wahrscheinlich liegt er ja bei den meisten auch richtig, der Elch:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By Farquhar
      Die bislang 7 Romane grosse Serie um den Kampf der Sachsen gegen die Normannen/Wikinger von Bernhard Cornwell wird von der BBC verfilmt und vermutlich nächstes Jahr ausgestrahlt auf BBC2.
      Eine zusammenfassung schreibe Ich noch. zunächst ist es geplant den ersten Roman der Serie " Das letzte Königreich" zu verfilmen. Da Ich gelesen habe das es insgesamt 8 Stunden werden glaube ich nur an einen Start einer grösseren Serie. Die Verfilmung aller bisher veröffentlichten 7 Romane würde in 8 Stunden keinen Platz finden. Zumal der 8te Roman der Serie am 30 5. erscheint.
       
      Berhard Cornwell, auch bekannt hier bei uns für seine Sharpe Romane hat die Serie wohl noch nicht ganz abgeschlossen, zumal der Hauptakteur der Geschichte, ein Kämpfer mit Namen Uthred in den Momenten des Besinnens als alter Mann ; also Rückblickend auf die Geschehnisse, 82 Jahre alt ist.
       
      Ich bleibe dran was Infos zur Verfilmung angeht und schreibe demnächst eine Rezi der ersten drei Romane, weiter bin Ich derzeit noch nicht gekommen beim Lesen.
    • By McCool
      200 Jahre Waterloo - "Der Beginn eines britischen Jahrhunderts".
      Bernard Cornwell im Gespräch mit Christoph Heinemann
       
       
      http://www.deutschlandfunk.de/200-jahre-waterloo-der-beginn-eines-britischen-jahrhunderts.694.de.html?&dram:article_id=322913
    • By McCool
      Bernard Cornwell: Sharpes Rivalen. 1. Auflage 2014. Überarbeitete Fassung des 1993 bei Lübbe erschienenen Romans "Sharps Rivalen". Vorwort, Roman und Historische Anmerkung von Cornwell  S. 9-397. S. 399-428 Leseprobe von  Iain Gale: Steels Entscheidung.
      [Der vorliegende Band ist der chronologisch 13. der Sharpe-Reihe,  siehe dazu das Romanlexikon H.M.S. LYDIA. Und Achtung,verehrtes Publikum,  nach dem ersten Absatz des folgenden Textes kann es zu turbomäßigen Verspoilerungen kommen.]
      Zu Beginn des Jahres 1812 dringt Wellingtons Armee nach Spanien vor, und Sharpe ist dabei. Trotz aller früheren Heldentaten und Verdienste, zu denen ein erbeuteter französischer Adler zählt, steckt Sharpe unverschuldet in Schwierigkeiten. Die Beförderung zum Captain wird von einem schmierigen Bürokraten in London partout nicht anerkannt, und Sharpes Lage verschlimmert sich noch, als bei der Erstürmung von Ciudad Rodrigo sein Freund und Patron Lawford, der Kommandant seines Bataillons, schrecklich verstümmelt und dienstuntauglich wird. Ein neuer Bataillonschef wird kommen, und der wird sich nicht unbedingt um Sharpes Interessen scheren. Tatsächlich zeigt sich, daß auch der Captains-Posten über Sharpes Komanie verkauft wurde. Sharpe sieht sich zum Leutnant degradiert und zwischen allen Stühlen, weil ihn einerseits niemand wirklich braucht, sich andererseits die Captains sich durch Sharpe aasgeiermäßig belauert fühlen - denn sobald einer der ihren stirbt, kann Sharpe auf den Posten hoffen.  Aber in Sharpe reift aber dennoch die Idee, sich bei nächster Gelegenheit durch eine erneute, auch durch versiffte Londoner Bürokraten nicht zu ignorierende, heroische Wahnsinnstat auf seine alte Position zurückkatapultieren zu müssen. Während sich Sharpe mit diesen Gedanken trägt, taucht zu allem Überfluß auch noch ein alter Todfeind auf, vor dem man sehr auf der Hut sein muß. Und eine alte Liebe kehrt zurück, um Sharpe  zu beglücken, zu verwirren, und allzu bald wieder zu verlassen - Richtung Bajadoz, der großen, schwer gesicherten Festung, die Wellington unbedingt nehmen muß, um weiter nach Spanien vorzudringen. Sharpe hat nun genug Gründe, sich mit einer Mischung aus Verzweiflung, Wut und Sehnsucht in den Kampf zu werfen!
      Sehr gut hat mir gefallen, wie Cornwell das ja recht zahlreiche Personal einführt. Es herrscht nie Stillstand bei der Handlung, und wie zufällig werden laufend Figuren, die schon in vorangehenden Romanen auftauchten, eingeführt und ihre Beziehungen zu Sharpe angedeutet; neu auftretende Figuren werden knapp, aber effektiv skizziert, so daß der Fluß der Handlung nie durch langwierige Betrachtungen und Exkurse unterbrochen wird. Dies ist ja mein erster Sharpe-Roman, aber als Neuleser gibts gar keine Probleme mit dem Einstieg. Ob die gewisse Redundanz auffällig wird, wenn man eine ganze Reihe der Geschichten in kurzer Folge, liest, mag sein, aber sie ist sicherlich auch dem Umstand geschuldet, daß die Romane nicht chronologisch geschrieben wurden.  
      Zu den wichtigen Figuren zählt der hünenhafte Sergeant Harper, ein Ire, mit dem Sharpe Ruhm und Leid teilt, und der oft erscheint  wie ein verlängertes, kräftigeres Ich Sharpes. Weil viele Iren in der Armee dienen, ist es von Nutzen, daß Harper Gälisch spricht. Als Superwaffe trägt er das ziemlich seltene siebenläufige Salvengewehr für die Marine von Henry Nock mit sich herum, das auch den Titel der Neuausgabe ziert. 
      Windham ist als Bataillonschef Sharpes neuer Vorgesetzter, und wie sein erster Auftritt ist von Cornwell auch hübsch inszeniert. Er kommt recht herrschaftlich, begleitet von Jagdhunden, angeritten, und begrüßt Sharpe über eine Jauchepfütze hinweg, in der sich gerade Sharpes Todfeind windet. Ein weniger cleverer Autor hätte hier vielleicht  eine Gegnerschaft konstruiert, weil Windham ja den verwundeten Freund ersetzt, aber Cornwell läßt Sharpe in seinem neuen Chef, trotz des anrüchigen Beginns der Bekanntschaft, Scharfsinn und Anständigkeit erkennen. Auch verhält sich Windham Sharpe gegenüber durchaus nicht skrupellos, obwohl Sharpes unglückliche Lage für schlechte Stimmung im Bataillon sorgt: Man hat dem verdienten Mann die Kompanie weggenommen und ihn praktisch degradiert, er hat keine sinnvolle Verwendung, und man kann nicht nicht einfach loswerden. Eine sehr komische Szene ist Sharpes erste Besprechung mit Major Windham in dessen Quartier. "Das ist Jessica, meine Frau" sagt dieser, unvermittelt das Thema seines Monologs von Hunden zu Gattin wechselnd. Der verdatterte Sharpe braucht ein paar Sekunden, um zu begreifen, daß der Major nicht von jenem Jagdhund spricht, der  sich unterm Tisch mit einem Fleischbrocken verlustiert, den ihm sein Herr zugeworfen hat,  sondern vom kleinen Porträt seiner Ehefrau, das auf dem Tisch steht. Windham erläutert Sharpe seine neue Aufgabe, das Kommando über den Troß, das heißt die Eseltreiber, Soldatenfrauen, Marketenderinnen und Huren. Sharpe steht gut mit den rustikalen Frauenzimmern,  aber das ist natürlich keine befriedigende Aufgabe für ihn. Die Gedanken Sharpes zum Porträt der Majorin (strenge Frisur, fliehendes Kinn und ein Blick voll "erschreckender Mißbilligung") und zu den Absichten zur Hebung der Moral des Bataillons, die sie mit ihrem Gatten teilt, sind wirklich goldig-gallig. Wenn die fromme Soldatenmutter Jessica ahnte, welch gruseligen Stiefsohn sie erhalten wird!
      Eine gewisse Teresa taucht auf, ein militantes Weib mit einer "barbarischen Flinte". Sie ist Sharpes schöne Guerrillerageliebte, die ihm nicht nur charakterlich ziemlich ähnlich scheint. Auch kriegshandwerklich ist die von tiefem Haß auf die Franzosen angetriebene Frau ziemlich begabt. Sharpe und Teresa scheinen einander nicht ganz sicher zu sein. Teresa bemerkt, daß Sharpe das Porträt der kleinen feinen Dame Jane aus England mit sich herumträgt, für die er auch irgendetwas zu empfinden scheint. Diese Frau zu erreichen dürfte allerdings nicht ganz leicht sein, denn Sharpe stammt aus schlichten Verhältnissen, und er hat dummerweise ihren bösartigen Bruder umgebracht, was das Dämchen aber nicht weiß. Ihrerseits kalkuliert Teresa auch durchaus die Möglichkeit von Sharpes Ableben ein; die Erwägung scheint etwas kaltherzig, aber man kann ja nie genau wissen bei Guerrilleras.
      Eine entsetzliche Heimsuchung und Sharpes schlimmster Feind im Roman  ist  Sergeant Obadiah Hakeswill, der einst eine ungerecht Prügelstrafe für Sharpe verursachte. Hakeswill ist wohl die einzige Figur, die durch und durch widerwärtig ist. Jeder im Bataillon haßt ihn und hält ihn für wahnsinnig, aber gerade deswegen hat auch jeder Angst vor ihm. Hakeswill besitzt die bei Psychopathen anzutreffende Fähigkeit zur Manipulation, mittels derer er Stimmungen ausnutzt, die Kompanie in Gegner und Gefolgsleute spaltet, Einzelne gegeneinander ausspielt. Auf diese Weise errichtet er sein Regime in der Kompanie, von der er auf parasitäre Weise lebt. Auch dies wird von Cornwell so knapp wie eindrücklich skizziert. Als Hakeswill in unbeobachtet geglaubten Momenten anfängt, seinen Tschako abzunehmen, versonnen in ihn hineinzublicken, und sogar mit ihm zu reden, erinnert er auch etwas an Gollum.

      Bis der große Mann selbst, Wellington, in Erscheinung tritt, vergeht viel sehr viel Zeit, und sein Einsatz ist sparsam, aber wesentlich.

      Handlungsmäßig der Höhepunkt ist die Erstürmung von Bajadoz, an der Sharpe letztlich doch noch durch die Zufälle und Fügungen des Schlachtfelds teilnimmt, obwohl es ihm von Wellington persönlich verboten wurde, sich dem "Himmelfahrtskommando", also der ersten Welle des Sturms anzuschließen. Zu Sharpes Glück, denn selbiges wurde restlos vernichtet. Sharpe ist, obwohl er wohl in jedem Roman eine ganze Anzahl mörderischer Situationen überlebt, kein allwissender Superheld, das zeigt sich immer wieder, und es mißlingt ihm manches. Eine der beeindruckendsten Szenen war für mich jene im Graben, in dem sich "die Lebenden, Sterbenden und die Toten drängten"; mich erinnerte die Stimmung etwas an Dantes Inferno. Aber Sharpe ermannt sich, und natürlich ersteigt er seinen Läuterungberg. Nun gilt es, zu Teresa zu kommen. Sharpe ist aber nicht der einzige, der das versucht, und es kommt zum Showdown mit Hakeswill. Nach der starken Szene im Graben fand ich nun, daß dies die einzige im Buch war, die etwas schwächelt, weil sie für mich einfach unglaubwürdig war. Der Grund dafür, daß Hakeswill entgegen jeder Wahrscheinlichkeit nicht stirbt,  ist ziemlich  klar: Einen so durchgeknallten Satansbraten wie Hakeswill möchte der Autor nicht leichtfertig verschwenden, und möchte ihn für viele weitere Missetaten aufheben. Darum sei's Cornwell gern verziehen!

      Es war ein spannendes historisches Lesevergnügen, wie ich lange keines mehr neu entdecken durfte. Cornwell pflegt einen munteren Stil, und eine besondere Würze ist der Humor in allerhand Nuancen von ironisch über sarkastisch bis sardonisch.
      Was ich an dem Buch auszusetzen habe, geht allein auf das Konto des Übersetzers, der keine Ahnung von militärischen Fachbegriffen hat. Dazu vielleicht später ein paar Beispiele.  
       
       
    • By Journal de l‘Empire
      9. Februar 2007 - Im Oktober erscheint die Sharpe-Reihe auf DVD. England um das Jahr 1800. Ein verwegener Mann hat sich der Britischen Armee angeschlossen und marschiert mitten in die Wirren der napoleonischen Kriege. Was ihm anfangs an Stand und Titel fehlt, gleicht er durch Geschick, Wagemut und militärischer Strategie aus. Richard Sharpe (Sean Bean) ist der Held dieser geschichtsträchtigen Filme, der immer wieder heroisch in den Kampf zieht um das Glück auf die Seite der Engländer zu zwingen. Zwischen all dem Leid findet Sharpe aber auch die Liebe, um diese dann auf grausame Art wieder zu verlieren. Das Drama eines Lebens, eingefangen in monumentalen Bildern, gibt einen Einblick in die Zeit, als noch Mann gegen Mann stand und England seine Rolle als Weltmacht blutig verteidigte . Im Laufe des grausamen Krieges gelingt es Sharpe, sich mit jeder gewonnenen Schlacht ein größeres Ansehen zu erkämpfen.Die erfolgreichen Romane des Schriftstellers Bernward Cornwell bilden die Grundlage zu diesen Filmen. Historisch beeindruckend inszeniert und doch stets nah an der Geschichte eines einzelnen Mannes, der nicht nur die Franzosen zum Feind hat, sondern durch Missgunst und Intrigen auch in den eigenen Reihen manchen Kampf ausstehen muss. Ein heldenhaftes Leben, dem stellvertretend für Tausende andere ein filmisches Denkmal gesetzt wurde. (KSM GmbH)
×
×
  • Create New...