Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

Brian Lavery, Geoff Hunt: HMS SURPRISE. The Complete Story of the Ship Made Famous by Patrick O'Brian

Recommended Posts

Die 2015 erschienene Ausgabe bei Bloomsbury nehme ich hier noch einmal zum Anlaß für eine ausführliche Besprechung. Im alten Thread über das Buch war es ja auch zu einigen Verwirrungen über die Frage gekommen, ob es eine Sonderausgabe mit separatem Plansatz gebe. Antwort: Nein. Die "Limited Edition", die es gibt, ist eine Sonderausgabe mit Schuber und Autogrammen von Hunt und Lavery.  

***

Brian Lavery & Geoff Hunt: HMS Surprise. The Complete Story of the Ship Made Famous by Patrick O'Brian.

144 Seiten, Format 28 x 30 cm, Hardcover mit Umschlag. Umfangreiche Texte von Brian Lavery und Geoff Hunt. Zahlreiche farbige Abbildungen, meist Gemälde von Geoff Hunt, viele davon großformatig; Fotos von historischen Schiffen und Nachbauten; einige Abbildungen historischer Pläne, sowie neugezeichnete Pläne von Karl Heinz Marquardt. Register ist vorhanden.  Erstauflage Conway/Anova 2008, vorliegende Auflage Bloomsbury 2015.


Das Inhaltsverzeichnis mit den einzelnen Kapiteln folgt am Schluß. Die vier inhaltichen Abschnitte, die ich hier zusammengefaßt habe, entsprechen also nicht der Kapitelanzahl im Buch.

 

Der Text von Brian Lavery: Geschichte der Surprise, ex L' Unité

Lavery stellt die Geschichte des realen Schiffs umfassend dar, beginnend mit der Konstruktion durch Forfait, über den man auch viele interessante Informationen erhält. Bauzeichnungen der Unité, wie die spätere Surprise zunächst hieß, existieren nicht, aber neben einer weiteren Fregatte von Forfait sind die auch die Pläne eines Schwesterschiffs namens Tourterelle abgedruckt, die das Schiff noch in dem Bauzustand zeigen, in 2044013177_LaverySurprisesm.jpg.3d1b0a4063033a1d6415c6cdaa0ca55a.jpgdem die Briten sie erbeuteten - jedoch weist Lavery darauf hin, daß die Schiffe  nicht identisch gewesen seien.

Die Geschichte der Unité in französischem Dienst ist zwar sicher insgesamt weniger gut dokumentierbar als die Zeit in der britischen Marine, aber Lavery gewährt auch hier interessante Einblicke in die Verhältnisse der französischen Marine. Nach der Kaperung durch die britische Fregatte Inconstant wurde die französische Fregatte in die Royal Navy eingereiht und diente nach einem Wertaufenthalt in Ajaccio, bei der sie wohl soweit wie nötig und möglich auf britischen Standard umgerüstet wurde, zunächst in Mittelmeer.

Das bekannteste Ereignis der Karriere der Surprise war der erfolgreiche Bootsangriff auf die meuterische Fregatte Hermione, den Kapitän Sir Edward Hamilton durchführte. Erst 1798 gelangte die Surprise zu einer Überholung nach England. Hier erst entstanden die bekannten Pläne, die den den Zustand nach dieser Reparatur darstellen. Jener in den ersten britischen Dienstjahren ist nur durch Schriftquellen belegt. Auf Bitten des Kommandanten stattete man die Surprise nun mit einer vollständigen Carronadenbewaffnung aus - ohne auch nur ein einziges Jagdgeschütz.

Bei diesem Werftaufenthalt sollte auch die Takelage verändert werde. Den berühmten "Großmast einer 36-Kanonen-Fregatte" hat die Surprise möglicherweise doch nicht besessen, wie Lavery richtigstellt. Sowohl der als zuverlässig geltende Historiker William James als auch Hamiltons Biograph berichteten von dem 36er-Mast, und das war der Anlaß für Patrick O'Brian, dieses Detail in den Romanen zu übernehmen. Kapitän Hamilton hatte zumindest zeitweise tatsächlich die Absicht, die Surprise entsprechend zu takeln, aber im Briefwechsel zwischen Admiralität und Hamilton findet sich keine Bestätigung, daß der Plan realisiert wurde - im Gegenteil forderte Hamilton kurz nach der Reparatur in Plymouth eine Reduktion der an sich wohl nicht überproportionierten Takelage ("courses of a 32", von irgendetwas vom "36er" ist in den Navy-Quellen nicht die Rede), die wohl auch durchgeführt wurde. Dabei sollte der Fockmast als neuer Großmast verwendet werden, und ein neuer Fockmast eingesetzt werden. Die 1802 am Ende der Dienstzeit vorhandenen Spieren waren jedenfalls nach Lavery für ein 28-Kanonen-Schiffs sogar gering dimensioniert.

Die chronologische Erzählung der Geschichte des Schiffs bildet das Gerüst, aber Lavery läßt sich immer wieder exkursartig über verschiedenste Aspekte der Royal Navy der Epoche aus, nicht zuletzt strategische. Auch beispielsweise Laverys biographischen Ausführungen zu Hamilton selbst sind sind sehr erhellend. Hamiltons Familie hatte typisch schottische Merkmale (Bildungseifer, auch älteste Söhne, die zur Marine geschickt wurden), jedoch sprach Hamilton akzentfrei; vermutlich habe, so Lavery, z.B. Admiral Jervis ihn nicht zur "schottischen Legion" gezählt, jenen in der Marine recht zahlreichen verarmten schottischen Adelssprossen, die auf See ihr Glück und neues Vermögen in Form von Prisengeldern suchten. Dies taten sie sehr zum Verdruß des Admirals Jervis, der Prisengeld für ein Grundübel der Marine hielt, weil es Offiziere dazu bringen konnte, falsche Präferenzen zu setzen. Jervis hielt Hamilton jedoch für tüchtig - was letzteren aber nicht darn hinderte, mit der Surprise ziemlich viele Prisen zu nehmen. Hamilton war ein sehr harter Kommandant, der sehr viel auspeitschen ließ, um die zeitweise prekäre Disziplin aufrechtzuerhalten. Bemerkenswert ist, daß so kurz nach den Flottenmeutereien von 1797 im Spithead die Situation auf der Hermione durchaus kein Einzelfall war; aber angesichts der extremen Brutalität Pigotts war es dort eben auch zum Äußersten gekommen.

Ein Exkurs, das auch den härter gesottenen Landratten einen guten Eindruck von den Lebensbedingungen an Bord eines Kriegsschiffs geben wird, ist „A Visit on Board“, eine Art Führung durchs Schiff. Illustriert ist dieser Abschnitt mit Fotos vom Äußeren, Inneren und den Decks von Victory, Trincomalee und der Film-Surprise (ex Rose). Auch einige Grundlagen zur Seemannschaft werden gezeigt.

Ein letztes Kapitel von Lavery befaßt sich noch mit „Jack Aubreys Surprise“, der fiktionalisierten Interpretation der Fregatte durch O'Brian.
 

Die Pläne von Karl-Heinz Marquardt

Um klarzustellen, welche Zeichnungen enthalten sind, folgt eine Auflistung. Als Einzelpläne führe ich auf, was einen eigenen Titel bzw. eine eigene Maßstabsleiste hat; es befinden sich allerdings stets mehrere dieser Pläne auf einer Seite.

Auf S. 64 befindet sich ein erläuterder Text von Brian Lavery. Rekonstruierte Details wurden von Lavery, Marquardt und Hunt im Austausch erarbeitet, die Zeichnungen selbst stammen von Marquardt.

[S. 65]

1. Exterior Profile (incl. Heckansicht)

2. Interior Profile

[S. 66]

3. Complete Plan View (inkl. Plankenverlauf von Achterdeck, Gangways und Back)

4. After Platform (Plattform im Raum achtern)

5. Fore Platform (Plattform im Raum vorn)

6. Lines Drawings (komplette Rumpflinien)

[S. 67]

7. Quarterdeck & Forecastle, Upper Deck, Lower Deck

8. Midship Section (inkl. Carronadenbewaffnung und Beplankung, leider sehr klein)

[S. 68]

9. HMS Surprise ex L'Unité Rigged to1802 Mast and Spar Dimensions (Takelplan des historischen Schiffs)

10. Carronade (perspektivische Ansicht)

11. 32-PDR Carronade / 18-PDR Carronade (mit Lafettierung. Bewaffnung für die reale Surprise)

[S. 69]

12. Jack Aubrey's fictional HMS Surprise ex L'Unité (Takelplan mit dem Großmast einer 36-Kanonen-Fregatte, wie im Roman)

13. Long Gun (perspektivische Ansicht ohne Maßstab)

14. 9-PDR Long Gun (incl. Lafette, Hauptbewaffnung bis 1798)

[S. 70]

15. Launch, Cutter, Skiff

[S. 71]

16. Jolly Boat, Pinnace

Die Zeichnungen sind, wie von Marquardt gewohnt, sehr schön ausgeführt und für die Zwecke dieses Buchs völlig ausreichend. Sie würden sich auch ohne weiteres für den Modellbau eignen, wären sie nicht relativ klein und auch in ziemlich begrenzter Qualität abgedruckt. Das soll heißen: Sie sehen im Buch sehr gut aus, aber wenn man sie sich mit der Lupe betrachtet (oder einscannt) lösen sich die Linien in Rasterpunkte auf, in Wasserlinien oder Berghölzer usf. werden Treppen sichtbar. Das ist bedauerlich, denn die Qualität der Originalzeichnungen hätte sicher mehr hergegeben. Ein separater Plansatz wäre eine gute Idee gewesen, aber den gibt es eben nicht. Es ist ja nicht augeschlossen, daß sich viele Modellbauer mit dieser Zeichungsqualität begnügen können und sie für ein Modell nutzen können – aber verwöhnte, anspruchsvolle Modellisten seien gewarnt, keine allzu allzu hochgesteckten Erwartungen an die Druckqualität der Pläne haben!
 

Text und Gemälde von Geoff Hunt

Für rund 20 Seiten erhält Geoff Hunt das Wort: „Constructing a Picture of HMS Surprise“. Ich muß gestehen, daß für mich die Gemälde von Hunt eigentlich nur ein hübscher Nebenaspekt des Buchs waren, denn mich interessierte vor allem die historische Surprise. Aber die vielen schönen Gemälde hier versammelt zu haben - viele davon im großen ganzseitigen Format - und von Geoff Hunt seine Arbeit von der Recherche techhnischer Details bis zum Entwurf einer Komposition für das Gemälde erklärt zu bekommen, ist weit schöner und interessanter, als ich zunächst annahm. Im Abschnitt über die Romane „cover by cover“ sieht man Hunts Entwurfsskizzen den fertigen Gemälden gegenübergestellt. Hunt hat sich für die Arbeit an den Cover-Gemälden nicht nur intensiv nicht nur in die allgemeine Schiffbaukunst und Aspekte der Seemannschaft eingearbeitet, sondern nahm auch die Schilderungen O'Brians ernst. So entstanden nicht irgendwelchen generischen Fregattenbilder, sondern kongeniale Illustrationen zu der Romanreihe.
 

Anhang

Hier befindet sich eine tabellarische Chronik der Surprise, eine vollständige Besatzungsliste der Surprise aus dem Jahr 1799, die mehrere Seiten umfaßt, sowie Tabellen zu den Spieren der Surprise, zur Bewaffnung, und zur Maintenance History – die beiden letzteren sind ziemlich knapp.
 

Dieses Buch ist ebenso schön wie historisch inhaltsreich. Es ist sehr zu empfehlen für nicht nur für O'Brian-Fans, sondern auch für jeden, den die Royal Navy der Nelsonzeit interessiert.

***
 

Contents

Introduction by Nikolai Tolstoy

  1. L' Unité joins the Royal Navy

  2. The Voyage to Trieste

  3. Captain Hamilton

  4. A Visit on Board

  5. The Drawings by Karl Heinz Marquardt

  6. The West Indies

  7. Taking the Hermione

  8. The Last Years

  9. Jack Aubrey's Surprise

  10. Constructing a Picture of Surprise by Geoff Hunt /

    The Aubrey-Maturin Novels Cover by Cover

             Appendices, Endnotes, Bibliography, Sources, Glossary, Author's Acknowledgements. Index.


 

 

Edited by McCool
R.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×