Jump to content
Sign in to follow this  
McCool

McKay: SOVEREIGN of the SEAS 1637: A Reconstruction of the Most Powerful Warship of its Day [Feb. 2020]

Recommended Posts

John McKay: SOVEREIGN of the SEAS, 1637: A Reconstruction of the Most Powerful Warship of its Day. 272 Seiten, Seaforth Publishing / Pen & Sword.  Erscheint vermutlich am 28.02.2020.

Auf der Internetpräsenz des Verlags selbst habe ich noch keine Ankdündigung zum Buch gefunden, aber es ist bereits bei einem bekannten Onlinekrämer gelistet, inklusive Titelbild.  Bei einem schwedischen findet man denselben Klappentext wie bei ersterem.

Eigentlich wäre eine umfassende Monographie zu diesem Schiff - es gibt z.B. auch eine vom produktiven Angus Konstam, die ich nicht kenne, aber aber sich offenbar kaum um die physische Beschaffenheit des Schiffs an sich dreht - eine hochinteressante Sache. Ideale Autoren schienen mir dafür Brian Lavery oder Richard Endsor  - letzterer hat ja mit "The Restoration Warship" ein phänomentales Werk vorgelegt, in dem sich Kenntnis des Schiffbaus und der Geschichte, Schreibtalent, Maltalent und last but not least die Fähigkeit, technische Zeichnungen anzufertigen, aufs Beste vereinigen.

John McKay hat ja nun auch bereits über Jahrzehnte hinweg verschiedene Bücher verfaßt bzw. Zeichungen beigesteuert, immer sehr anschaulich, aber da gabs eben durchaus Probleme, und zwar dort, wo keine exakten Unerlagen wie z.B. die von Bugler zur Victory vorlagen.  Nun gibts heute eine große Anzahl recht gut erreichbarer Bücher zum Schiffbau des 17. Jahrhunderts, aber der Sovereign ist als erstes Schiff seiner Art etwas Besonderes. Es scheint vielleicht allzu mokant, sich über solche Dinge zu äußern, bevor das Buch überhaupt erschienen ist, nur gab mir das Titelbild schon gewissen Anlaß zu Zweifeln; besaß der SOVEREIGN nicht doch schon ein Rundgat?

Im Ggs. zum Plattgat des PRINCE ROYAL von 1610? Auf besagter Titelillustration ist beim SOVEREIGN leider eindeutig ein altmodisches Plattgat zu erkennen.

Ein schönes Modell mit Rundgat von Jürgen Rotter siehe hier beim @schifferlbauer

Edited by McCool

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • By McCool
      Der Thread zur Klinkerbeplankung an Aufbauten lenkte meine Gedanken neulich etwas in Richtung Prince Royal von 1610 von erst nur 55 und 1666 92 Kanonen (während des Commonwealth Resolution, danach offenbar vornehmlich als Royal Prince bekannt), dem ersten In-etwa-Dreidecker. Lavery charakerisiert das Schiff ja in Ship of the Line sehr interessant, indem er auf fortschrittliche, aber auch altmodische Merkmale hinweist. Eines der letzteren dürfte sicherlich der Bonaventure-Mast sein, den man auf dem ersten Gemälde des Schiffs noch sehen kann und der bestimmt lange vor dem ersten rebuilt 1641 verschwand. Bemerkenswert dort noch die Lateintopsegel.
      Der Prince müßte ja eigentlich noch ein Plattgat besessen haben. Im Zustand nach zwei rebuilts scheint man ihm dann auch noch ein gewrungenes verpaßt zu haben, wenn man dem Gemälde Willem van de Veldes d. J. (Kapitulation des Schiffs 1666-Klick! ) Glauben schenken will, hier ein Ausschnitt:

      Die Frage ist allerdings, nach welchen Vorlagen der Künstler malte, denn das Schiff wurde ja von den Niederländern verbrannt. Gibt es noch mehr van de Velde - Abbildungen? Das wäre ganz interessant, um die Änderungen durch die rebuilts nachvollziehen zu können. Die Abstufungen der Decks sind anscheinend auch verschwunden, aber ich bin mir nicht sicher, wie vollständig das obere Deck tatsächlich bestückt ist. Auf dem Gemälde von 1613 konzentrieren sich die Kanonen auf allen Decks ja eher in der Schiffsmitte. Auf dem Achterdeck und der Back hatte es wohl keine Kanonen gegeben, dito die Back. Auf dem 66er Bild sind auf dem Achterdeck etliche zu sehen, auf der Back wird es wohl auch welche gegeben haben.
      Der letzte rebuilt war erst 1663 beendet worden, und interessanterweise hat Pepys dazu auch etwas zu melden:
      Saturday 11 July 1663 [o.S./m.S?]
      Up early and to the Dock, and with the Storekeeper and other officers all the morning from one office to another. At noon to the Hill-house in Commissioner Pett’s coach, and after seeing the guard- ships, to dinner, and after dining done to the Dock by coach, it raining hard, to see “The Prince” launched, which hath lain in the Dock in repairing these three years. I went into her and was launched in her.
      Man muß ja wohl davon ausgehen, daß der rebuilt bzw die "Reparatur" im Trockendock stattfand - das demnach lange Zeit, wenn nicht sogar die ganzen drei Jahre, durch dieses Schiff belegt war.
    • By Neptun65
      Hi!
       
      Bei Amberley Publishing soll mit Erscheinungstermin 1.Nov.20010 ein neues interessantes Buch über die Sovereign of the Seas erscheinen.
       
      Titel: Sovereign of the Seas
      Autor: James Sephton
       
      Link: Mr. Amazon
    • By McCool
      Die Ende 2002 in der Schriftenreihe des DSM erschienene brilliante Arbeit Hendrik Busmanns zum Dekorationsprogramm des ersten echten Dreideckers, des "Sovereign of the Seas" von 1637, ist mittlerweile via Amazon oder in Antiquariaten sehr billig zu haben (ab ca 20 Euro, meist offenbar neuwertig und eingeschweißt - das Buch kostete bei Erscheinen 75,90. Z.B. erhältlich bei Amazon, Z-Shops, abebooks, zvab)
      Zum Inhalt:
      http://idw-online.de/pages/de/news57312
      http://www.dsm.museum/Pubs/wiss54.htm
×
×
  • Create New...