Jump to content

Thomas Masterman Hardy


Recommended Posts

 
Stacks Image 18
Thomas Masterman Hardy wurde am 5. April 1769 als zweiter Sohn von Joseph Hardy und seiner Frau Nanny in Kingston Russell geboren.

1781 trat er unter Kapitän Francis Roberts an Bord der Brigg Helena (1778) in die Marine ein, verließ sie jedoch im April 1782 wieder und ging für die nächsten drei Jahre zur Schule, obwohl er in den Büchern der Seaford (1754) und Carnatic (1783) eingeschrieben war.

Danach war er einige Jahre im Kaufmannsdienst, wurde aber im Februar 1790 unter Kapitän Alexander Hood auf die Hebe (1782) berufen. Von ihr wurde er mit Kapitän Anthony Hunt auf die Tisiphone-Schaluppe (1793) verlegt, der er im Mai 1793 zur Amphitrite-Fregatte folgte, und fuhr mit ihr ins Mittelmeer.

Am 10. November 1793 wurde er von Kapitän Charles Tyler zum Leutnant der Fregatte Meleager (1785) befördert. Die Meleager war dem Geschwader vor Genua unter dem Befehl von Commodore Nelson zugeteilt.

Im Juni 1794 übernahm Kapitän George Cockburn das Kommando der Meleager, und im August 1796 nahm er Hardy nach seiner Versetzung auf die Minerve (1794) mit.

Hardy war im Dezember 1796 noch auf der Minerve, als Nelson seine Flagge an Bord hisste. Auf dem Weg nach Gibraltar kam es am 19. Dezember 1796 zu einem Gefecht der Minerve und ihre Begleitschiff, die fünftklassige HMS Blanche, gegen zwei spanische Fregatten. Die Minerve eroberte die Santa Sabina, bei der 164 Spanier getötet oder verwundet wurden.

Die Leutnants Hardy und Culverhouse wurden mit einer Prisenbesatzung auf die eroberte Santa Sabina geschickt und die drei Schiffe fuhren weiter in Richtung Gibraltar. Bevor die Nacht vorbei war, traf Nelson auf die spanische Flotte und konnte nur entkommen, nachdem Hardy die Spanier von der Minerve wegzog und kämpfte, bis er entmastet und gefangen genommen wurde. Culverhouse und Hardy gerieten in Gefangenschaft, wurden aber sofort gegen Don Jacobo Stuart, den Kapitän der Sabina, ausgetauscht und schlossen sich bei ihrer Rückkehr von Elba bei Gibraltar wieder der Minerve an.

Am 10. Februar 1797 sprang Hardy in eine Jolle, um einen Ertrinkenden zu retten. Das Boot wurde von der Strömung zum führenden spanischen Schiff getragen. "Bei Gott", sagte Nelson, "ich werde Hardy nicht verlieren! Zurück das Mizen-Obersegel!". Die kühne Maßnahme ließ den Spanier zögern und die Segel kürzen und ermöglichte es dem Boot, die Fregatte sicher zu erreichen.

Die Minerve schloss sich wieder der Flotte an. Am 11. Februar passierte die Minerve die spanische Flotte bei dichtem Nebel ungesehen. Nelson erreichte am 13. Februar die britische Flotte von fünfzehn Schiffen vor Spanien und übergab den Standort der spanischen Flotte an Jervis, der die Flotte von seinem Flaggschiff Victory (1765) aus befehligte. Ohne sich der Größe der Flotte seines Gegners bewusst zu sein segelte Jervis' Geschwader sofort los. Ohne die britische Präsenz zu bemerken, fuhren die Spanier weiter in Richtung Cádiz. Am 14. Februar kam es zu der Seeschlacht bei Kap St. Vincent. Die Spanier verloren 4 Linienschiffe und verzeichneten 250 Tote und über 500 Verwundete.

Während der Schlacht um Santa Cruz gelang es einem Enterkommando unter Leutnant Hardy die französische Mutine (1797) zu entern und zu erobern. Daraufhin segelte er sie unter schwerem Beschuss von Land- und Marinegeschützen aus dem Hafen zur britischen Flotte. Hardy wurde während der Aktion verwundet, ebenso wie 14 der anderen britischen Offiziere und Männer.

Am 5. Juni 1798 schloss sich Hardy auf der Mutine Nelson bei Elba an, kündigte die nahe Annäherung der Verstärkung unter Kapitän Troubridge an, und fuhr fort, mit dem Geschwader war bei der Schlacht am Nil anwesend;

Im September übernahm Kapitän Thomas Hardy das Kommando der Vanguard (1787), immer noch unter Nelsons Flagge. Zwei Monate später bedrohte eine französische Armee Neapel. Am 16. Dezember musste die Vanguard sicherheitshalber den Hafen verlassen. Am 20. Dezember befahl Nelson die königliche Familie und andere wichtige Personen auf Beibooten aus der Stadt zu evakuieren.

Auf der Avantgarde (1787) und später auf der Foudroyant (1798) fuhr Hardy mit Nelson nach Neapel und Palermo bis er von Berry Oktober 1799, abgelöst und zur Fregatte Prinzessin Charlotte versetzt wurde, mit der er nach England zurückkehrte.

1801 war er wieder mit Nelson als Flaggenkapitän auf der San Josef (1797) und danach auf der Ostsee auf der St. George (1785). Obwohl die Größe und der Tiefgang des Schiffes sie daran hinderten direkt an der Schlacht von Kopenhagen teilzunehmen, war Hardy in der Nacht vor der Schlacht persönlich damit beschäftigt, nahe an und um die Schiffe des Feindes herumzuloten. Es wird gesagt, dass die Sondierungen, die er Nelson meldete, sich als richtig erwiesen haben, und dass einige der Schiffe aufgrund der Abweichung von der von ihm eingezeichneten Fahrrinne auf Anraten der Lotsen den Boden eroberten.

Als Nelson von Vizeadmiral Pole abgelöst wurde, blieb Hardy auf der St. George und kehrte auf ihr nach England zurück. Er wurde dann auf die Isis (1774) und im darauffolgenden Frühjahr auf die Amphion (1798) berufen, in der er im Mai 1803 Nelson ins Mittelmeer führte.Im Juli folgte er Nelson auf Victory überging und nahm während der Zeit als Flaggkapitän an der langen Blockade von Toulon und der Verfolgung der vereinten Flotte nach Westindien teil.

Er hatte immer noch das Kommando über die Victory, als Nelson am 14. September 1805 wieder an Bord ging und in Ermangelung eines Kapitäns der Flotte praktisch in dieser Funktion während der verbleibenden Wochen von Nelsons Befehl und in der Schlacht von Trafalgar tätig war.

Mit Kapitän Blackwood war er Zeuge von Nelsons letztem Willen, ging mit Nelson auf dem Achterdeck der Victory spazieren, als der Admiral seine tödliche Wunde erhielt, und war häufig während seiner Sterbestunden bei ihm bis in die Tiefe ein paar Minuten nach seinem Tod.

Der Leichnam wurde in der Victory nach Hause geschickt, und bei der Beerdigung am 9. Januar 1806 trug Hardy das „Banner of Emblems“.

Am 4. Februar wurde er zum Baronet ernannt und im Frühjahr auf die Triumph (1764) versetzt, die er drei Jahre lang auf der nordamerikanischen Station unter dem Kommando von Sir George Cranfield Berkeley befehligte. Im Dezember 1807 heiratete er Berkeleys Tochter Anne Louisa Emily in Halifax. Im Mai 1809 folgte er Sir George Berkeley nach Lissabon und diente im Rang eines Commodore der portugiesischen Marine auf der Barfleur.

Im August 1812 übernahm er das Kommando der Ramillies (1785), auf der er erneut auf die nordamerikanische Station geschickt wurde. Am 25. Juni 1813, während er ein Geschwader vor New London befehligte, erbeutete er einen Schoner. Die Crew war mit ihrem Boot entkommen und hatte erwartet, dass das Schiff entlang der Ramillies genommen würde. Hardy, möglicherweise in Erinnerung an einen Versuch, der 37 Jahre zuvor unternommen hatte, befahl, sie vorsichtshalber neben einer anderen Prise zu sichern. Tatsächlich explodierte sie und tötete den verantwortlichen Leutnant und zehn Seeleute. Später wurde bekannt, dass sie wirklich mit Pulver beladen und mit einem Uhrwerk ausgestattet war, um es zu entzünden.

Im Januar 1815 wurde Hardy zum K.C.B. ernannt. Er kehrte im Juni nach England zurück und wurde im Juli 1816 zum Kommando der Princess Augusta Yacht ernannt, die er drei Jahre lang innehatte.

Am 12. August 1819 wurde er mit seinem breiten Wimpel auf der Superb (1798) zum Kommodore und Oberbefehlshaber der südamerikanischen Station ernannt. Der damals tobende Unabhängigkeitskrieg und die unterschiedlichen Interessen machten das Kommando zu einem sehr schwierigen und delikaten Aufgabe. Seine Leistung brachte Hardy nicht nur die Zustimmung der Admiralität, sondern auch der Öffentlichkeit ein. Erst Anfang 1824 kehrte er nach England zurück.

Am 27. Mai 1825 wurde er Konteradmiral und eskortierte im Dezember 1826 mit seiner Flagge auf der Wellesley (1815) die Expeditionstruppe nach Lissabon. Nach seiner Rückkehr übernahm er das Kommando über ein Versuchsgeschwader mit seiner Flagge an Bord der Sibylle (1792) und anschließend an Bord der Pyramus (1801).

Durch einen merkwürdigen Zufall strich er am Jahrestag der Schlacht von Trafalgar, am 21. Oktober 1827, seine Flagge und wurde auch nicht wieder auf See beschäftigt.

Im November 1830 trat er als First Naval Lord unter Sir James Graham in die Admiralität ein und wurde am 13. September 1831 zum Knight Grand Cross of the Order of the Bath ernannt.

Im April 1834 wurde er zum Gouverneur des Greenwich Hospital ernannt, wobei der König die Ernennung mit der ausdrücklichen Zustimmung genehmigte, dass er im Falle eines Krieges in den aktiven Dienst zurückkehren sollte.

Den Rest seines Lebens, das er in diesem friedlichen Ruhestand verbrachte, war den Interessen der Rentner unter seiner Obhut gewidmet, und es wurden viele Verbesserungen in den Vorschriften vorgenommen. Am 10. Januar 1837 wurde er zum Vizeadmiral befördert.

Sir Thomas Hardy starb am 20. September 1839. Seine sterblichen Überreste wurden im Mausoleum des alten Friedhofs des Krankenhauses begraben. Seine Witwe mit drei Töchtern überlebte ihn. Ohne männliche Nachkommen erlosch sein Baronettitel.

View the full article

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...