Jump to content

Steam&Sail

Members
  • Content count

    114
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Steam&Sail

  • Rank
    Steuermann
  • Birthday 02/25/1970

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.eisenpanzer.de
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Berlin-Prenzl'Berg
  1. Steam&Sail

    Junior LoB

    Da gerade beim Einstig ins wargaming allzu komplexe Spiele hinderlich sind suche ich nach einem Weg, Seitenraddampdergefechte (daher die engl. Ueberschrift) zu simulieren Vorteile: wenige grosskalibrige Kanonen (meist in der Mittschiffslinie) geringe Geschwindigkeiten kleine Drehradien scratchbuilded "3D-Counter" in 1/700 oder gar 1/600 vieles kann von LoB vereinfacht adaptiert werden Wer kann helfen? Wer hat Ideen? Erste Idee: Gefecht zwischen zwei oder vier Raddampfern in Kiellinie z.B. Rus vs. Dk in der Ostsee Frankreich vs. RN RN vs. DK Gespannt auf Eure Anregungen und Ideen sendet Gruessse von der Spree, Christian P.S.: Klarg ginge das auch mit wooden ScrewSloops.... P.P.S.: DK weil sie viele Seitenradschiffe hatten, die recht gut dokumentiert sind: http://www.navalhistory.dk/Danish/Skibene/...r%281844%29.htm PPPPS: Hier ein Fehllink: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/comm..._%281863%29.jpg
  2. Steam&Sail

    LoB-Additiv S³&R -

    Hallo Forum, hier die erste Skizzenseite für Rad- & Schraubenschriffe der Epoche I - nur als erste Jdee http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/4sc5-fy.jpg[/img]%5b/url%5d"]--->>>> Hier klicken!!! <<<<---- Die Bewaffnung ist gewiß bei den Dampfschiffen etwas üppig geraten - da müßte wohl noch mal ein realistischer oder gar semipazefistischer Geist hindurchwehen Nur eine 30Minuten Handskizze... eine Komplette Vorlage mit "Schnittmusterbögen" für die einzelnen Decks, um sie dann aus Balsaholz zu arbeiten und einem kompletten Flaggensatz undundund... kommt noch. Grüße aus der Rheinprovinz sendet Euch Steam&Sail
  3. Steam&Sail

    LoB-Additiv S³&R -

    Meien Vorschlaglautete (bevordiesischei*SicherheitsabfragemeinenTextkillte*Brechkotz*) Die Dampfsegler in Ränge zu teilen und deren Bewaffung typenabhängig zu standatisieren (was ich ausgrechnet hatte ist natürlich nun alles weg!!!!) Dampfcanonenboote 9kn 1*68pf Bug 1*32pfd Heck kl. Radcorvetten: 9kn gr.Radcorvetten: 9kn kl.Radfregatten: 10kn gr.Radfregatten: 10kn kl. Schrauibencorvetten: 11kn gr.Schraubencorvetten 11 kn kl.Schraubenfregatten: 12kn gr.Schraubenfregatten: 12kn Die wichtige Info war, daß die kleinen Crvetten in größere Anzahl auch in der Lage sein sollten, eine Abngeschlagene und aus der Kiellinie ausgeschiedene Schraubenfregatte zu erlegen - nach dem Motto: "Viele Hunde sind des Keilers Tod, aber neben dem Keiler liegen auch viele tote Hunde." Die Skizzen für die Schiffsstandards photoghiere oder scanne ich und dann pach ich sie hier als Anhang rein - ich krieg sonst die Krise und beiße in die Tastatur!) Maximal- und Gefechtsentfernung muß ich noch nachliefern - uim nahkampf kannn neben der Granate die Kartätsche eingesetzt werden und ich hatte herausgefunden, daß ein 12-seitiger Würfel am sinnvollsteten wäre. Die Geschütze sind 18pfd(Glattrohr) auf den Radkästen der kleinen Dampfkorvetten und ansonsten 32, 48 68 und 84 pfd-Bombenkanonen nach Paixhans kommen zum Einsatz. Die jedoch in den leichhölzigen Radkästen und den leichten Streben der Seitenräder nur selten zünden - der Link wo ich die Info herhabe ist natürlich auch weg und die Geschütze der Seitenradschiffe haben mit Mittelpivotlafetten 200 am Bug abzüglich Burgspriet ect. I. Ziel wird genant und Entfernung in Decimetern geschätzt. II. Treffer werden ausgemessen bugseitiger schorstein zu selben am Ziel (Toleranz 1dm für Schiffshöhe/-fläche) III. Trefferwirkung auswürfeln: 1- Volltreffer Munition oder Kessel 2, 3 Seitenradtreffer respect. 2 Schraubentreffer 4 Geschürtztreffer respect. 3,4 Batterietreffer 5 Mast (Nachwurf Anzahl der Züge die Geschw. 50% beträgt) 6-8 Rumpftreffer 9 Volltreffer Geschütz 10 Rudertreffer (Nachwurf Anzahl der Züge mit fixem Ruder) 11 12 Treffer Kapitän/Admiral (1-10 verletzt; 11 tot in 5 Zügen; 12 tot) Frustriete Karfreitagsgrüße asu der Heimetstadt von Horst Schlemmer sendet Euch Steam&Sail
  4. Steam&Sail

    LoB DE LUXE für Dampf und Segel

    P.S.: ...ich hatte ganz vergessen zu berechnen, daß bei LoB deLuxe alle Maße ja einfach nur vedoppelt werden müßten 1/1200 -> 1/600 Als gutes Beispiel für die Dampfsegelepoche sei einfach mal der erste geschützte Kreuzer der RN die HMS Shannon* erwähnt 260 ft (79 m) 54 ft (16.5 m) ergibt in 1/600 handliche 131,6mm/27,5mm Displacement: 5670 tons. I.H.P: c.3,370 Dimensions: Length: 260 ft. Beam: 54 ft. Depth: 22 ft 3 ins.Speed: c.12.25 knots. Armament: 2 x 10 in Mk II 18 tons (254 mm) muzzle loading rifled guns from 1868 7 x 9 in Mk IV 12 tons (229 mm) muzzle loading rifled guns from 1865** 6 x 20 pounder (9 kg) breech loading guns added in 1881 Complement: 452. Armour: Belt: 6 to 9 in (150 to 230 mm) on 10 to 13 in (250 to 330 mm) teak Deck: 1.5 to 3 in (38 to 76 mm) Bulkheads: 8 to 9 in (200 to 230 mm) Conning tower: 9 in (230 mm) *HMS Shannon. Britain's first armoured cruiser, built by Pembroke Dockyard, laid down 29th August 1873, launched 11th November 1875 and completed for Royal Navy service 17th September 1877. She was intended for foreign service, economically built but with sufficient size and armament to engage any expected ironclads in far distant waters. HMS Shannon served for a short period in the China station and for two years in the Pacific, but her remaining service was in home waters. Due to her construction she was inadequately built and armoured to be classed as a battleship and was too slow compared to the new cruisers. In 1883 HMS Shannon was relegated to coastguard duty, and in 1893 HMS Shannon was placed in reserve, finally sold for scrapping in December 1899. **hier ein 7inch R_ifeled M_uzzle L_oader als ein vergleichbares Modell auf Lafette an Bord der HMS Gannet. **und die Abmessungen der 10inch Geschütztypen Mk.II (zur Unterscheidung der Mk.I-Typ)und zur Verdeutlichung der Abmessungen der Geschütze ein Blick auf die gleichen Geschütze im Turm der HMS Cerberus _________ Quelle Wikipedia, royal-arsenal.com, battleships-cruisers.co.uk, und "Onkel Guhgel"
  5. Steam&Sail

    LoB DE LUXE für Dampf und Segel

    Nun bin ich von der Grippe auch auskuriert und wieder da, um die Fragen zu beantworten, die hier offengeblieben waren. Die ein Frage ist gewiss jene nach den Masstab - wenn man sich daran macht, die Schiffe von der Tischplatte auf den Boden zunehmen ist die Frage klar, in welche Richtung man gehen muss: Runter in den 3-stelligen Bereich. Nur wie weit? 1/800 bietet noch recht wenig Details, aber die Schiffe sind doch recht klein, wenn man die 1/400 "Vorlagen" aus dem Kartonmodellbau runterkopiert. 1/700 wird fuer den II.WK in dn WL-Serien von Tamiya ect gut bestueckt und waere damit vergleichbar in der Vitrine. Ich hatte 1/600 vorgeschlagen, weil man dann mit Zahnstochern die Takelage herstellen kann. Mir kommt die Idee, gemeinsam die Modell zu bauen nicht abwegig vor - letztenendes eine Frage der Resonanz. Die Modelle lassen sich sehr gut aus Balsaholz bauen sofern man mindestens zwei Ansichten hat: hier die HMS Captain (nett aber kurzlebig) HMS Captain Schoen ist eine Farbangabenzu haben und einen Segelplan: Segelplan Die Dicke der Verwendung findenden Balsaholzbretter richtet sich nach der Aufbauten-/Decksstaerke. Man kopiert die Ansichten auf Masstab und schneidet ie Flaechen aus die man benoetigt. Schoen st das natuerlich bei ganyen Schiffsklassen (wie der frz.Alma-Classe oder der brit. Prince Consort Class, weil man bei Letzterer nur Back und Poopdeck ergaenzt, um das jeweilige Schiff idetifizierbar zu machen) die Einzelnen Namen Sollte man am Hauptmast als Kuerzel flaggen in unserem Beispiel: P_C=Prince Consort, CDA Cledonia, OCA= Ocean... Die Batterieschiffe der Prince Consort Classe. ..oder man verwendet die Schiffswappen: hier das der HMS Caledonia ... Aber bitte sehr - hier details der Taklage:Caledonia Taklage Ach ja! Aber nicht mit Ihr verwechseln: H.M.S. Caledonia (I) Die Modereneren Barbetteschiffe wie zum Beispiel bei HMS Temeraire, bei der die Wanten das Schussfeld verengen sind wie Geschuetze auf "Verschwindlafetten" montiert. Auch hier liegt ine Ansicht in zwei Ebenen vor: Brauchte man zum Bau eines 1/600Modells denn mehr? Ihr Widerpart waere z.B. die Amiral Duperré vn 1877 HIER alles was man benoethigt... Hier eine Kleine Uebersicht aus dem Meyer's Conversationslexicon Der Einbau der Wanten ist gwiss nicht einfach aber machbar. Turmschiffe ohne Takelung und Monitore haben andere Problemfelder: Devastation Farbangaben & Details HMS Devastation Schwerbewaffnet und der komplette Widerpart der HMS Inflexible hier Takelage und Heckansicht war die italienische Duilio (btw: mit Geschuetzen von Armstrong an Bord) 100ts gun Hier die Nachfolgerin: Die Italia, alles Schiffe fuer "Vielfahrer" bei einer Ladezeit von 7Minuten - von "Feuergeschwindigkeit" oder von Kadenz mg man da ja gr nicht erst reden Wem diese Schiffe zu gross sind: 1 Turm mit 2 Vorderladern... Die HMS Hotspur Nun nach em 3ten Notebookabsturz mache ich jetzt erst mal Schluss und editiere einfach gleich weiter. Gruesse von Steam&Sail, der hofft ein wenig Licht ins Dunkle gebracht zu haben und gespannt ist, was Eure Antworten auf die Scale-question angeht... P.S.: Fuer fast alle RN-Dampfseglschiffe habe ich mindestens 2 Ansichten, grosse Teile der russischen Flaoote der ffruehen kaiserl.Marine, der spanischen und diverser lateinamerkian.Staaten auch... bei ACW sieht's nicht so gut aus - wer etwas sucht an Zeicnungen mag sich einfach an mich wenden... derzeit kann es etwas dauern, weil ich erst in den Umzugskisten suchen muss... aber Geduld braucht mn ja eh
  6. Steam&Sail

    LoB-Additiv S³&R -

    Hallo Forum, Jhr ward nicht vergessen, aber wenn ich hier so lese, wieviel inzwischen über Marineinfanteriegefechte geschrieben wird - fühle ich mich an ASL erinnert und gehe ich mal lieber ins Wasser... Also bei mir war vielzuvielzuviel los, meine Scheidung ist in der Endphase und beim Aus- & Aufräumen für den Umzug näher zum Alex hin sind mir nun meine Unterlagen für ein vor Jharen selbstentwickeltes Tabletop "Schwarzer Rauch auf weißen Segeln" wieder aufgetaucht - ich muß mich einfach daran setzen, es an LoB anzupassen ich habe es nämlich von WTJs Battlefleet 1900 "zurückentwickelt" habe und nun entwickle ich aus LoB "vorwärt... na dann treffe ich mich halt mit mir selber in der Mitte Hier meine ersten Jdeen zur allg. Diskussion: Also meinereiner unterteilt bei Dampfsegelschiffen in drei grobe Phasen: Erste Phase ab 1855 Die Hilfsdampfmaschine I. Alles bleibt wie es war, nur der Wind spielt keine Rolle mehr. II. Größere Reichweite der Artillerie (?) III. Höhere Feuergeschwindigkeit wenn Hinterlader im Einsatz IV. Zerschossene Takelage kann die Schraube oder das Schaufelrad lahm legen/zerstören V. Schwimmende Batterien Historische Gefechte: Rügen, Helgoland 1864 Lissa 1866 Interessante Scenarien: Duell der Paddelwheeler Duke of Wellington (et altera) vs.Napoleon (et altera) "Dk.-Frz. Panzerschiffskrieg" Jan.1864 Dannebrog vs. Lave oder Rolf Krake Turmschiff 1862(!!!) vs. Glorie 1861 Die Anerkennung der Südstaaten durch Preußen und das folgende Blockadegefecht vor Charlston ermöglichen den C.S.A. eventuell ein Überleben durch Patt: "The two white ensigned sisters at Charlston": Phase A: C.S.S. Stonewall, S.M.S. Prinz Adalbert vs. U.S.S. New Ironsides (1862) Phase B: weitere Flußmonitore und Hochseepanzerschiffe beider Seiten treffen nacheinander ein _________________Ab hier werden die Flotten der "Era of Uncertainy" extrem uneinheitlich______________ Zweite Phase ab ~1861 Die Ironclads mit Holz- und Eisenrumpf mit schmiedeeisernem Panzer Breitseitaufstellung Casematte Centralbatterie Barbetten (mit und ohne Schilde/Haube) Türme I. Geändertes Schußfeld in Abhängigkeit von der Artillerielokation II.Panzerung der Schiffsseiten erschwert Treffer III. Höhere Feuergeschwindigkeit wenn Hinterlader im Einsatz IV. Zerschossene Takelage kann die Schraube lahm legen/zerstören V. Spierentorpedobote und "stationäre Torpedos" (= Ankertauminen) Historische Gefechte: Salpeterkrieg Russo-Türkischer Krieg 1877 Interessante Scenarien: S.M.S. Preußen vs. H.M.S. Monarch Turmschiffe H.M.S. Agincourt & H.M.S, Northumberland vs. Solferino & Magenta Alma, Jeanne d'Arc, Atalante, Armide vs. Prince Consort, Ocean, Caledonia, Royal Oak "Dominion War 1875" Russisch-Britischer/Austral. Krieg Smerch oderAdmiral Greig vs.H.M.S. Hydra oder H.M.V.S. Cerberus Port said Blocadebattle of 1888: H.M.S. Inflexible, H.M.S. Monarch, {H.M.S. Capitain}vs. , S.M.S.Preußen, S.M.S. Friedrich der Große, {S.M.S. Großer Kurfürst} I. Ostseekrieg DK-RUS 1872 Smerch oderAdmiral Greig vs.Rolf Krake (Turmschiffe) II. Ostseekrieg D-RUS 1877 S.M.S. Kronprinz vs. Kreml (Breitseitbatterieschiffe) Dritte Phase: Die abgetakelten Ironclads Eisenrümpfe und Compositpanzerung und Schnellfeuergeschützen Casematte Centralbatterie Barbetten (mit und ohne Schilde/Haube) Türme I. Geändertes Schußfeld in Abhängigkeit von der Artillerielokation II.Panzerung der Schiffsseiten erschwert Treffer III. Höhere Feuergeschwindigkeit wenn Hinterlader im Einsatz IV. Zerschossene Takelage kann die Schraube nicht mehr lahm legen/zerstören V. Torpedos und Torpedonetze Historische Gefechte: Salpeterkrieg Franz. Chinamission Interessante Scenarien: frz. Torpedobootsangriff auf brit. ankernde/auslaufende/in Kiellinie laufenden Schlachtschiffe Weitere Details folgen noch! Gespannt auf Eure Rückmeldungen/Anregungen/Fragen ect. Grüße von Steam&Sail
  7. Steam&Sail

    Sklavenschiffe...

    Hallo Forum, eine Freundin sucht kompetente Literatur über Sklavenschiffe - in der Ausrichtung soziologisch - nicht schiffbautechnisch - da sie Anglistik studiert hat und auch leidlich Französisch kann, sind die 2/3 der Großen Kolonialsprachen abgedeckt - halt spanisch/portugisisch geht nicht... Nun das war meine Empfehlung: >>link>>G.F.Dow-Slaveships <<link<< Habt Ihr Kenner hier etwas besseres/kompetenteres "im Ärmel"? Sagt&fragt steam&sail
  8. Steam&Sail

    Amistad

    Hallo Forum, eine Freundin sucht kompetente Literatur über Sklavenschiffe -siehe Fachbücher- nun entsann ch mich des Filmes "Amistad"* - wie ist Eure Einschätzung der Historizität der gezeigten Seescenen? (...nicht die im Gerichtssaal interessieren mich. ) Sagt&fragt steam&sail *ich sammle seit Titus Andronicus Anthony Hopkins Filme...
  9. Steam&Sail

    Was spielt Ihr?

    ...nun ich spiele SH3 mit dem Mediteranien Modulen bei 97% Realität und hab jetzt Sept.1940 mein goldenes Eichenlaub mit Brillis schon zusammen... Nun allerdings geize ich mit Aalen bei schlechtem Wetter und erlaube es mir alles unter 2k BRT mit der Bordkanone auszuknipsen... Die Versetzung nach Brest sorgt dafür, daß ich auf dem hinweg in meine Operationsgebiete zuerst im Bristol Channel vorbei sche um dort Tonnage zu machen aus Bristol kommem immer wieder Tanker die sich gut versenken lassen, man sollte aber in der Nähe bleiben vor dem Schuß bis sie "ankern" - sonst liegen sie in zu flachem Wasser nur auf und gelten nicht als Versenkt!!! Achtung T²-Typ mit Zweierfächer auf MAXIMAL 10,6m mit Magnetzünder angehen, sonnst hauen die aale in den Meeresboden - und Rohre I + II benutze, die Mündungs klappe von II zuvor im Einzeltorpmodus schon mal öffnen und den Streuwinkel auf max. 0,5° stellen, dann treffen meist beide Aale gleichzeitig auf und mit etwas Glück bricht der Pott sofort auseinander... Oder wer vor den Magnetzündern Schiß hat ein Dreierfächer bei 0°Streuung bei ungeöffneten Klappen mit 1kn Fahrt und 2° Ruderlage auf 500-750m, die Verzögerung beim Ausstoß bewirkt eine schöne enge Streuung so daß man einen sauberen Reihentreffer nach dem anderen hat und der T² kentert - allerdings hat mir mal ein Tribalzerstörer 2 Aale weggeschnappt und "geschluckt" ...naja ich kann nur empfehlen "Patroullienboot" OHNE sichtbare Rauchfahne aufgetaucht mit MK und Achtacht zu attakieren die versenkten Kriegsschiffe bringen sehr hohes Ansehen! Zerris im hafen liegend angreifen oder wenn sie patroullieren sich mit 2kn anschleichen - LANGE beobachten ie ihre Wende und Tempowechselroutine ist (am besten mit der Stoppuhr mitnotieren!!!) - und dann den Angriff durchplanen - Nachtangriff kurze Distanz ein aufschlagbezündeter Preßluftaal und immer Schnellschuß , wenn verletzt, dann in den verlangsamten Pott einen zweiten Aal investieren; tagsüber kurze Distanz zwei Magnetzünder und ein Aufschlagzünderaal - mit offenen Klapen fahren&lauern Sehrrohr knappest mögl. ausfahren und immer wieder einziehen - die drei Zerritypen heißen nicht umsonst "Hunter" Du jagst Deinen Jäger also Geduld und Ruhe und nur schießen wen Du 100% sicher bist, daß Du mit dem Zerri alleine bist (rundhorchen) und daß Du triffst!!! Achte auf die korrekte Gegnerposition ... Stb und Bbd sind da im Anschleichduell schnell verwechselt - besser einmal neu anlaufen und Boot ausrichten mit Geduld und Präzision alles andere ist brutale Aal- und danach Mannschaftsverschwendung!!! "Sieg, Heil und fette Beute!" wünscht mit Ritterkreuzträger Thomsen Euer Steam&Sail
  10. Hallo Forum hier geht es darum, zu erkunden ob Intersse an einem "Doppelschlag" existiert I. LoB auf den Bereich Dampf&Segel auszuweiten II. Wie die Befindlichkeiten im Forum gegenüber eine Maßstabshalbierung vergrößerung auf 1.600 so wären - respective ob der klassische 1:700 gewünscht würde. Bei der Veränderung in diese richtg werden viele fiktive Gefechte zusammengestellt werden/komponiert werden müssen - und die Schiffe veränderten sich durch Umarmierung seht stark. Es werden auch wegen der größeren Gefechtsentfernung ab ~1870 kompliziertere Feuerabläufe nöthig, denn die Entferung muß nun geschätzt werden in der man sich voneinander befindet und die Vereinfachung vom Wind weitestgehend unabhängig geworden zu sein wird dadurch z.t. wieder kompensiert. Also die 1864'erHelgoland und Rügengefechte können sicherlich denke ich nach den Beschußregeln aus LoB geführt werden - aber später wird es schwieriger. Und wie bewerten wir das Rammen? Nun bin ich auf Eure Rückmeldungen gespannt und sende Grüße in die Nacht, Steam&Sail
  11. Hallo liebe Kombattanten - danker für Eure Rückmeldung! Hier mein "Recontre" @McCool - I. ja diese Seitenansicht eines 24pfd habe ich auch - eine "Ringkanone" war im dt.Raum doch immer ein HL - oder irre ich mich? II. Die Arcona würde ja in der Version vom 17.III.1864 vor/in dem Gefecht bei Rügen gebaut werden! Also mit reducierter Takelung so wie Kirchner sie darstellte... oder wenn er der Nymphe Radkästen "andichtete" - ist dann der Wegfall der Royalstage- und damit -segel u.U. falsch? *Schlotter* Auch wenn er das trefferminimierende Rollen des Schiffes wegen des erniedrigten Schwerpunktes verringert würde? (Ich dachte ja schon über eine Version in 1/75 oder gar 1/72 nach, um sie mit umgebauten 1/72er Artilleristen zu bevölkern und ein Gefechtsdiorama zu bauen... ) _____________________offtopic ON______________________ Andererseits fielen mir gestern Abend Zeichnungen der Armstrong'schen "Summerset" in die Hände dem berühmten 100Pfünder Vorderlader der auf Hector und anderen späten Dampfseglern der RN verbaut war... auch auf der Agincourt... aber sie in 1/50 *durch die Wohnung renn - Zollstock wegschmeiß und weiterträum'* _____________________offtopic OFF______________________ @Speedy - das kann sein mit der Danzig - das muß ich im Gröner,Hansen und Hildebrand mal nachblättern - danke für den Hinweis Grüße aus dem niesligen Spreeathen von Chris
  12. "Na Männer!" Mal was wagen! Wer im 1er PLZ Bereich hat Interesse daran Naval-Tabletop zu spielen? Für den Einstieg sollten wir uns auf den Maßstab und das Regelwerk, das hier vorliegt einigen wir können ja mit einfachen Balsaholzmodellen arbeiten und müssen keine 1/1200 Zinnmods einkaufen.. Wer also vom PC weg ins RL will - der melde sich! Ich würde wgen der schöneren Modelle gerne maßstäbl. auf 1/700 langfristig hochgehen. Ein eigenes ähnlich simplifiziertes Konzept für Era of Steam&Sail habe ich mal in Grundzügen entwickelt - aber nie Tabletopmitspieler gefunden: "Schwarzer Ruß auf weißen Segeln" liegt also vor für Schiffe in 1/750 oder 1/700... [/i] Wer hat Lust, Platz , Zeit ? Also Wer will auf's Wasser raus!? Einbißchen rumballern? Grüße aus dem abendlichen Spreeathen, Chris [i/] Für die Freunde von besegelten Panzerschiffen noch vier (respective sechs) nette Vorbildchen : I. Magenta/Solferano die beiden frz.Schestern Magenta/Solferano die einzige gepanzerten Zweidecker der Welt II. Admiral Lazarev die russische Admiral Lazarev in 2Ebenen mit farbigem Bild als Ergänzung für die Lackierung und dem Photo des Schwesterschiffes Admiral Greig für "Detail-Fetischisten" in 1/700 III. Dannebrog mal ein Umbau von Eurer zu meiner Zeit Hier die dänische Dannebrog in zwei Ebernen (mit genauer Position der großen VL!) und 1850 als hölzernes Linienschiff vor und nach Ihrem Umbau zum eindeckigen Panzerschiff IV. Minin Die russ. Minin - mehr braucht man für die Anfertigung eines Modells nicht! Auf korrekte Größe bringen am PC oder Kopierer, Ausschneiden und basteln -> Leinen los! (Das detaillierte Verfahren beschreibe ich im Modellbausektor noch - versprochen) Spielideen kamen mir gerade ganz spontan: - Ein russisch-frz. Zusammentreffen 2/1 aus 2kleineren Panzerschiffen gegen ein großes Solferano gegen die beiden Admiralsschwestern oder - ein russisch-dänisches 1/1 Centarlbatterieschiff - wider Centralbatterieschiff oder 1 3Turmschiff gegen ein 6Rohr Centralbatterieschiff (Spielziel wäre fast schon Aus-Manövieren nach friderizianischem Vorbild: Ausnutzung der toten Schußwinkel des Gegners durch den dän.Kapitän, um die 6 russ. Geschütze nicht zeitgleich gegen sich zu haben! ) ließen sich hier aus/mit diesen Modellvorlagen schon erstellen!
  13. Schritt für Schritt verfolgt man den Bau der H.M.S.Majestic mit! Mr.Reed zeigt Ideen, die in der Praxis gewwachsen sind und scheut sich im historischen Schiffsmodellbau nicht davor, ein Materialmix am Modell anzubringen. Man merkt auch wo er Schwächen hat - das Schnitzen liegt ihm nicht. Und er zeigt eine ganz andere Arbeitsweise (Spantenbau) als man sie bei zu Mondfeld "gelernt" hat z.B. im Rumpfbau: Reed arbeite den Rumpf aus Vollmaterial in 2 Hälften! Außerdem greift er als hauptberuflicher Modellbauer auf eiine sehr gut ausgestattete Werkstatt zurück und das alles treibt einem den Schweiß auf die Stirn, wenn man an seinem Küchentisch hantiert. Er zeigt aber auch viele viele Tricks und Kniffe: Die bauchigen Sprossen der Heckgalerie werden nicht gedrechselt, sondern mit Leimtropfen auf Draht imitiert, er verwendet Papier und Plastik - alles was den reinen Holzmodellbauer verzweifeln ließe - nachwievor scheint ja Marterialmix verpönt zu sein! Das Wasser stellt er übrigens aus einer beschnitzen Holzplatte her! Bei der im Modellbaubereich favorisierten Gipsplatte kann man keine Vitrine darüber stülpen - Gips scheidet Wasser immer erst später aus! Und das Glas beschlägt, das Modell verzieht sich schlimmstenfalls - daher benutzt man im Buddelflaschen bereich ausschließlich, Gießharze, Fensterkitt oder Ölfarbe! Die 15,- sind gut investiert, da er vielfach keine Maschinen- und Materialschlacht am Modell vorführt und und mit fotogeätzen Püttlingseisen zeigt, was wir niccht können, sondern den Hobbybastler an die Hand nimmt, ihm Hintergrundwissen über diwe RN mit gibt und zeigt was machbar ist... so wird aus dem Bastler ein Modellbauer. Mein Fazit: Hier schaut man einem versierten Modellbauer 22 Monate lang über die Schulter, steht in der werkstatt (lernt noch etwas über Modellfotographie) und erlebt kompetent kommentiert das Entstehen des schicken Zweideckers mit - Resultat:Absolut Empfehlenswert! Grüße von Chris
  14. ...hat es Sinn danach zu greifen, wenn man späte hölzerne Lafettierungen für den dt-dk Krieg, Lissa oder ähnlich späte Segler(mit Dampfmaschine ) und die Predraednoughts braucht/sucht? Für meine Arcona finde ich nämlich für die 68.pfünder auf demm Backdeck keine Zeichnungen und will mir eigentlich nicht mit bergrößerten 24-pfd.Lafetten behelfen - daher meine Frage.
×