Jump to content

Line of Battle

Members
  • Content Count

    82
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

6 Neutral

About Line of Battle

  • Rank
    Steuermann

Contact Methods

  • Website URL
    www.line-of-battle.de

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16. bis 19. Oktober 1813 war die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege. Dabei kämpften die Truppen der Verbündeten, im Wesentlichen Russland, Preußen, Österreich und Schweden, gegen die Truppen Napoleon Bonapartes. Lange galt die Völkerschlacht als größte Schlacht der Weltgeschichte. Die Völkerschlacht bei Leipzig fand auf einem sehr großen Schlachtfeld mit vielen Schlüsselpositionen statt. Diese Besonderheit ist Grundlage des Brettspiels "Battle of the Nations 1813" von Stephan Riedel. In dem Zweipersonen-Spiel können die Spieler die Rolle von Napoleon
  2. Die Cantinières, die Napoleons Armeen in den Krieg begleiteten, haben einen Kultstatus in der Geschichte der Grande Armée. Die Marketenderinnen und Wäscherinnen waren offiziell sanktionierte Mitglieder des Regiments, die eine wichtige Unterstützungsrolle spielten. In einer Zeit, in der die Versorgungs- und Bezahldienste zufällig waren, waren ihre Kantinenwagen und Zelte eine wichtige Nahrungsquelle und dienten als soziale Knotenpunkte des Regiments. Obwohl offiziell keine Kombattanten, folgten viele dieser Frauen ihren Regimentern in die Schlacht und servierten Soldaten in der Schusslinie B
  3. Am 29. August 1782 kam es zu einer der größten Schiffskatastrophen ohne Kriegseinwirkung in britischen Gewässern: Das mächtige Flaggschiff HMS Royal George sank im Spithead vor der heimatlichen Küste. Zwischen 800 und 950 Tote forderte der Untergang des Schiffs. HMS Royal George lief 1756 vom Stapel und nahm am Siebenjährigen Krieg und am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil. Unter den Opfern war auch Konteradmiral Richard Kempenfelt, dem bei der folgenden Untersuchung keine Schuld zugewiesen wurde. Hilary Rubinstein hat einen umfassenden Bericht über das Unglück verfasst. Auf Basis eine
  4. An Bord von HMS Erebus und HMS Terror machten sich Sir John Franklin und eine Besatzung von 134 Männern auf die Suche nach der Nordwestpassage. Die ehemaligen Mörserschiffe wurden erheblich verstärkt und für den Polardienst ausgestattet. Trotzdem verschwanden beide Schiffe und ihre Mannschaften spurlos. 2014 wurde das Wrack der Erebus entdeckt. Zwei Jahre später, fast 170 Jahren nach ihrem verschwinden, wurde auch das Wrack der Terror aufrecht in nahezu makellosem Zustand gefunden. Dieses Buch enthält eine ausführliche Darstellung der Geschichte von HMS Terror sowie eine Bewertung ihrer Seg
  5. „Die Geschichte einer Schlacht ist nicht anders als die Geschichte eines Balls. Einige Personen erinnern sich vielleicht an all die kleinen Ereignisse, deren großes Ergebnis der gewonnene oder verlorene Kampf ist, aber keine Person kann sich an die Reihenfolge oder den genauen Zeitpunkt erinnern, zu dem sie aufgetreten sind, was den Unterschied hinsichtlich ihres Wertes oder ihrer Bedeutung ausmacht Bedeutung.", behauptete der Herzog von Wellington. Tatsächlich schrieb Wellington jedoch eine Geschichte des Halbinselkrieges in Form von vier Memoranden. Diese Berichte zeigen Wellingtons Blick a
  6. Bereits im Dezember 2019 erschien "All at Sea: Naval Support for the British Army During the American Revolutionary War (From Reason to Revolution)" von John Dillon bei Helion and Company. Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg war ein Konflikt, den Großbritannien nicht wollte und auf den es nicht vorbereitet war. Die britische Armee in Amerika war Ende 1774 nur 3.000 Mann stark, und bis zum Beginn des Konflikts im Frühjahr 1775 kamen weitere 6.000 hinzu. Die Royal Navy, auf welche die Briten zur Verteidigung ihrer Küsten, den Handel und Schutz weit entfernter Kolonien angewiesen war, kämp
  7. Rotröcke! Für die Amerikaner erinnert das Wort an eine Besatzungsarmee, die versuchte eine Revolution gegen König und Land niederzuschlagen. Seit Jahrhunderten sind diese Soldaten trotz ihrer großen Rolle bei einem der größten Ereignisse der Weltgeschichte verborgen geblieben. Diese Männer hatten mehr zu bieten als ihre roten Uniformen, aber die Personen, die die Reihen bildeten, werden in der historischen Literatur selten detailliert beschrieben, so dass unbeantwortete Fragen offen bleiben. Wer waren sie? Warum haben sie sich der Armee angeschlossen? Wohin gingen sie, als der Krieg vorbei war
  8. Während der amerikanischen Revolution (1775-83) bildeten deutsche Hilfstruppen ein wesentliches Element der britischen Kriegsanstrengungen. Rund 30.000 deutsche Truppen dienten in Nordamerika und pflegten eine langjährige Beziehung zwischen Großbritannien und verschiedenen deutschen Fürstentümern. Diese Truppen wurden weithin als Söldner bezeichnet, aber es handelte sich tatsächlich um reguläre Truppen. Ursprünglich von der amerikanischen Bevölkerung gefürchtet, wurden die deutschen Truppen von ihren Gegnern hoch respektiert. Ihre Rolle in den Kämpfen würde die Taktik und Methoden einer Gener
  9. Von Hugh T. Harrington auf Journal of the American Revolution Amphibische Operationen, die das Anlanden von Soldaten und Nachschub von See her umfassen, sind besonders schwierig und erfordern besondere Techniken, enge Koordination zwischen Marine und Heer, sowie spezielle Ausrüstung. Die Briten hatten die erforderlichen Fähigkeiten während des Siebenjährigen Krieges erlernt. Nach einem gescheiterten Angriff auf den Hafen von Rochefort verbesserten Briten ihre Kommando- und Kontrollabläufe und entwarfen spezielle Fahrzeuge für Landungen an feindlichen Stränden, die allgemein als „flatboats“ b
  10. Von Hugh T. Harrington auf Journal of the American Revolution Amphibische Operationen, die das Anlanden von Soldaten und Nachschub von See her umfassen, sind besonders schwierig und erfordern besondere Techniken, enge Koordination zwischen Marine und Heer, sowie spezielle Ausrüstung. Die Briten hatten die erforderlichen Fähigkeiten während des Siebenjährigen Krieges erlernt. Nach einem gescheiterten Angriff auf den Hafen von Rochefort verbesserten Briten ihre Kommando- und Kontrollabläufe und entwarfen spezielle Fahrzeuge für Landungen an feindlichen Stränden, die allgemein als „flatboats“ b
  11. Trafalgar Way ist die Bezeichnung der Route zwischen Falmouth und Whitehall, Sitz der Admiralität, im Zentrum Londons, die Leutnant John Richards Lapenotière genommen hatte, um Collingwoods Nachrichten über den Sieg bei Trafalgar und Nelsons Tod zu überbringen. Am 26. Oktober signalisierte Collingwood, der von der beschädigten Royal Sovereign auf die Euryalus wechseln musste, dem Schoner Pickle näher zu kommen und übergab die ersten beiden Berichte über die Schlacht von Trafalgar an Lapenotière. Vor dem Kap St. Vincent traf am 28. Oktober der Schoner Pickle auf die Sloop Nautilus, die a
  12. Angeblich wurden über Napoleon Bonaparte bereits eine Million Bücher geschrieben. Trotzdem sind in den letzten Jahren immer wieder neue Biografien und Sachbücher erschienen. Und jetzt liefert der Verlag C.H. Beck ein weiteres Buch über den Korsen, der in ganz Europa seine Spuren hinterlassen hat. Kann man über die historische Person Napoleon Bonaparte überhaupt noch etwas Neues schreiben? Ja! Dieses Buch darf man sich nicht entgehen lassen. Thomas Schuler nimmt den Leser mit auf eine Reise durch Europa und die Zeit. Er begab sich an Orte wie Moskau, Paris, Berlin, London, Kaub oder Venedig un
  13. Angeblich wurden über Napoleon Bonaparte bereits eine Million Bücher geschrieben. Trotzdem sind in den letzten Jahren immer wieder neue Biografien und Sachbücher erschienen. Und jetzt liefert der Verlag C.H. Beck ein weiteres Buch über den Korsen, der in ganz Europa seine Spuren hinterlassen hat. Kann man über die historische Person Napoleon Bonaparte überhaupt noch etwas Neues schreiben? Ja! Dieses Buch darf man sich nicht entgehen lassen. Thomas Schuler nimmt den Leser mit auf eine Reise durch Europa und die Zeit. Er begab sich an Orte wie Moskau, Paris, Berlin, London, Kaub oder Venedig un
  14. Obwohl Cuthbert Collingwood 10 Jahre älter war als Horatio Nelson, schlossen die beiden als junge Offiziere 1777 eine enge Freundschaft, die über Jahrzehnte bis zu Nelsons Tod bei Trafalgar andauern sollte. Nur in dieser Schlacht war Nelson, dessen Karriere gradliniger verlaufen war als die seines Freundes, Collingwoods direkter Vorgesetzter. Ihre Freundschaft ist vor allem auch deshalb bemerkenswert, weil beide von so unterschiedlichem Charakter waren. Collingwood war zurückhaltend, streng und schüchtern, während Nelson charismatisch und ein ein romantische Draufgänger war. Collingwood kä
  15. „For God and Glory: Lord Nelson and His Way of War“, für Gott und Ruhm, ist eine ambitionierte Analyse von Horatio Nelson während der Napoleonischen Kriege. Anstatt durch Heldenverehrung geblendet zu werden, versucht Hayward einen überzeugenden und unvoreingenommenen Bericht über einen Mann, der zutiefst religiös war, sich seiner menschlichen Schwächen bewusst war und ein meisterhafter Stratege und Taktiker auf See war zu beschreiben. Joel Hayward geht auf originelle und thematische Weise auf das Studium von Horatio Lord Nelson ein und analysiert den einzigartigen Kampfstil, die Doktrin, die
×
×
  • Create New...