Jump to content

hwb

Members
  • Content Count

    97
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About hwb

  • Rank
    Steuermann
  1. Nein, die Van der Velde Zeichnung meinte ich nicht, die ist öfters abgedruckt. Ich meinte die Tafel III "Kolorierte Entwurfszeichnung auf Velin, ca. 1635, Peter Pett zugeschrieben" Museum of Fine Arts, Boston. Diese Darstellung hatte ich in Busmanns Buch zum ersten Mal gesehen, und sie ist mir danach auch nicht mehr "über den Weg gelaufen". Daß der Seppings - Plan gemeint war, war mir nicht bewußt. Ich dachte es wäre eine weitere zeitgenössische Zeichnung aufgetaucht. Die Marinr`s Mirror Artikel kenne ich nicht. Den Plan kenne ich aber aus Israel/Gebauer "Segelkriegsschiffe"; zumindest scheint die Abb. in dem Buch auf diesem Plan zu basieren. Die diversen Bausätze des Schiffes wohl auch.
  2. hwb

    Seawatchbooks

    Das Buch über die Princess Royal ist erschienen. Der Originalplan ist mit NMM Archivnummer abgedruckt, allerdings recht klein. Das Modell und seine Restaurierung sind in zahlreichen Bildern dargestellt. Dann liegt noch eine CD mit einem rund 5 min Film über den Zusammenbau des Modells bei - Zeitraffer. Es handelt sich nicht um ein Modellbaubuch, wie die beiden letzten Neuerscheinungen, dafür um eine Dokumentation des Modells. Zum Text kann ich noch nichts sagen.
  3. Nabend! Du bist ja richtig begeistert und deine Beschreibung ist sehr interessant. Bei Seawatch ist inzwischen das Buch zum Modell der Royal Princess draußen. Ein sehr schönes Modell, das Schiff sollte in diesem Buch auch genannt sein. Wird die gesamte Periode abgedeckt, in der es Dreidecker gab? Das mit der Sovereign ist spannend. Bei Busmann war ja schon eine recht unbekannte Zeichnung abgedruckt und jetzt noch eine weitere - bemerkenswert!
  4. @Tom ich interessiere mich ebenfalls für deine Arbeit zu Victory. Von den vielen eingestellten Fotos kann ich leider bis auf eines keines mehr sehen. Hast du sie wieder gelöscht, oder liegt hier ein Computerproblem vor? Grüße
  5. Bist du der Versuchung inzwischen erlegen und hast den Preis für die Pläne angefragt? Schön zu wissen, daß Reed eine Mini Lenox baut. Ich kenne ein Modell von McNarry; von Reed eines von Deans Resolution. Beides Traumhaft schöne Modelle. Haben Reed und McNarry eigentlich eigene Webauftritte? Ich stolpere bisher eher zufällig über ihre Modelle.
  6. hwb

    Seawatchbooks

    Och, ich hatte es gerade selbst entdeckt und wollte es hier posten. Scheinbar stehe ich auf der Leitung und bekomme nichts mehr mit....
  7. hwb

    Seawatchbooks

    So, der erste Mai ist rum und man kann das Buch über HMS Sussex leider noch nicht bestellen. Sollte einem das nun Angst machen? (es war wohlweislich keine Jahreszahl angegeben) Also weiterhin mit der Vorfreude trösten
  8. hwb

    Seawatchbooks

    Supi, 1. Mai ist angekündigt. Die Liste der Neuerscheinungen geht ja runter wie Öl, wann soll ich das bloß alles lesen??? Bin jetzt schon im Verzug. Besonderen Dank an Neptun65 für das Beobachten der Verlage. Mir geht diese Disziplin leider ab, und ich werde meist durch deine Hinweise hier im Forum aufmerksam. DANKE
  9. Das ist aber mächtig kompliziert inzwischen. Was sagt denn die Gerüchteküche über den Inhalt des McElvoque Buches. Aus der Archaeology of the Mary Rose Reihe gibt es ja bereits einen Band "Anatomy of a Tudor Warship" von Peter Marsden. Das war der zweite Band der Reihe. Band drei über die Bestückung iat im britischen amazon für 2008 angekündigt. Beim deutschen amazon, man höre und staune, für Feb 2010. Da der Monat schon deutlich fortgeschritten ist, sollte sich die Erscheinung aber mit dem Erscheinen beeilen. http://www.amazon.de/Weapons-Warre-Ordnanc...8350&sr=8-5 Grüße
  10. Ich glaube es ist ein Zweimaster, dessen vorderer Mast vom Gaffelsegel des zweiten Schiffes verdeckt wird. Robinson bezeichnet diesen Typ in seinen "Drawings / Paintings of the Willem van de Veldes" konsequent als Schnau. In der kurzen Typbeschreibung jeißt es: "Small English sea-going vessel with a halfdeck; rigged with a mainmast and foremast, both with square-sails, sometimes with topsails; no mizzenmast" In "Line of battle" wird dr gleiche Typ im Kapitel Sloop behandelt. Ich denke, das ist kein Widerspruch, da man Sloop als Oberbegriff definieren kann. Im gleichen Buch wird auf S. 129 auf das Rigg eingegangen. Hier wird auch auf die Lücke hingewiesen, die zwischen der bekannten Schnautakelung des 18. Jahrhunderts und den Vorläufern des 17. Jahrhunderts klafft. Diese Lücke haben wir ja punktgenau getroffen Interessant bei "Line of Battle" auch der Hinweis auf den Bilander, als als möglichen Takelagespender. Die Herleitung des Wortes "Schnau" von einer spitzen Schnautze, die die beiden Schiffsenden beschreiben soll, paßt nicht so gut zu den gezeichneten Schiffen mit Spiegelheck. Zumindest bei Robinson würde das eher auf die frühe Brigantine zutreffen. Die Takelage entspricht im Prinzip der der "Schnau", der Rumpf besitzt allerdings ein rundes Heck. Bei van Yk und Witsen findet sich keine Schnau. Vom Namen her am Dichtesten dran ist die "Sloep", die Witsen beschreibt. Dabei scheint es sich aber eher um ein großes Boot zu handeln, grob um 14 - 17 Meter lang. Also deutlich kleiner als die im Anglo Dutch Wars Blog genannten Schnauen. Bilander
  11. Da ich den Artikel nicht kenne bin ich daran interessiert. Vermutlich ist genau der Übergang ins 18: Jahrhundert nicht beschrieben aber was solls. Vielleicht ergeben sich neue Rechercheanstöße. Bei den Van der Veldes konnte ich leider keinen direkten Bezug zu der Namensliste finden, schade, schade. Aber dazu später mehr.
  12. Hm Eventuell kann man Namen und Zeichnungen wirklich zuordnen. Ich glaube aber, daß es knifflig wird. Werde aber mal nachschlagen. Hier die englische Sloop Bonetta. In Sloops & Shallops ist eine Skizze mit dem Erscheinungsbild englischer Sloops. Die untere könnte auf die Bonetta zutreffen.
  13. Daß die Bedeutung im 17. und 18. Jahrhundert verschieden war, könnte durchaus sein. War bei anderen Schiffstypen, wie der Fregatte, ähnlich. Chapman trennt strickt in Rumpftyp und Takelung. Durchaus möglich, daß sich Schnau zunächst auf eine Rumpfform und erst später auf die Takelung bezog. Ich habe noch in Erinnerung, daß der "typische" Schnaumast bei der Kriegsmarine durch ein starkes Tau ersetzt wurde. Das ließ sich im Notfall schneller reparieren. Auf den großen Schlachtgemälden des 17. Jahrhunderts, sieht man des öfteren Unterstützungsfahrzeuge. Die Ketch läßt sich schon deutlich eingrenzen. Es gibt auch kleine Zweimaster mit je einem Rahsegel pro Mast. Die Takelage ohne Schratsegel erinnert an Fischereifahrzeuge. Die Rümpfe haben große Ähnlichkeit mit Booten, gerade im Bugbereich. Achtern ist dagegen meist eine Kabine erkennbar. Manche Autoren bezeichnen diese Schiffe einfach als Sloop, andere (Robinson) nennen sie Schnau. Vom Aussehen entsprechen sie der franz. Barque Longe. Wie das unter einen Hut zu bringen ist weiß ich nicht. Eventuell ist unsere Datenlage auch zu dürftig. In den meisten Publikationen wird auf den "Kleinkram" kaum eingegangen. Hier noch zwei Bilder. Zwei Sloops und eine Ketch.
  14. Danke für diese Galerie! Ich kann euch nur beipflichten, diese Fülle an Details ist einfach eine Wucht. BeiHafenkran fällt mir immer der von Danzig ein, bei Wikipedia finden sich auch ein paar schöne Abbildungen. http://de.wikipedia.org/wiki/Hafenkran Ich hatte in Paris oder Amsterdam das Modell eines Schwimmkrans aufgenommen, ich suche die Aufnahme mal raus.
  15. hwb

    Editions-Ancre

    L'Artésien erscheint wohl jetzt. Ein Werbeflyer ist mir zugeflattert und auf der Homepage ist die Monographie ebenfalls. Das Modell hatte ich in Paris fotografiert, sehr eindrucksvoll. Reizen würde mich das Buch, aber schon wieder so ein teures Stück, das dann wahrscheinlich doch kein Modell wird. Modellbau dauert einfach zu lange... Zur Aurore gibt es eine (kleine) Monographie von Gerard Piouffre "L'Aurore Frégat légère de 22 canons 1697-1720" Marines Edition. Verglichen mit Ancre ein schmales Bändchen (eine Planbeilage, 95 Seiten). Aber immerhin, Basis ist die Zeichnung von P. le Cochois. Piouffre orientiert sich bei seiner Zeichnung an Paris, mir erschien der Bug zu spitz. Bin mal auf die ancre Lösung gespannt. Holger PS - wo hast du den Hinweis mit der l'Aurore eigentlich gelesen, konnte keine Ankündigung dazu finden???
×
×
  • Create New...