Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content Count

    8,968
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    180

Everything posted by McCool

  1. Macht man das heute so mit Kugelgraphit? Grundsätzlich unterschied sich der Formenbau für gußeiserne Kanonenrohre in der Frühen Neuzeit nicht von jenem für bronzene, denke ich. Feine Ornamente sind da absolut möglich! Man denke nur an die gußeisernen Öfen aus dem 19. Jahrhundert mit ihren fein ausgearbeiteten Oberflächen und Dekoren. Was die oben gezeigten US-Kanonenrohre angeht, ist m.E. vor allem die Größe dieser Wappenadler eher uncharakteristisch für die Epoche. Insgesamt wurden die Kanonenrohre zu der Zeit ziemlich schmucklos, freilich nicht ohne z.B. die Herrscherkartusche, wenn man sich die britischen Rohre anschaut.
  2. @Marcus.K.Vielen Dank, ein toller Fund, diese beiden Kanonen! Das Detail des sehr markanten US-Wappenandlers ist echt spektakulär. @Marcus.K.
  3. Kommt mir irgendwie bekannt vor - oder vielleicht gibts entsprechende Darstellungen der anderen beiden Großen. Aber wirkt halt insgesamt ziemlich generisch. Die alte Farbe würde man dann halt abschrappen. Aber angesichts der anderen zeitgenössischen Darstellungen von US-Fregatten (und nicht nur, es gab ja internationale Trends) dürfte der schmalere Streifen der Wirklichkeit entsprechen.
  4. Stiche sind halt keine Fotos. Sowas wie die Anwesenheit der Davits läßt sich z.B. erklären damit, daß es sich um verschiedene Bauzustände handelt, oder aber daß ein Stich auf einer vor Ort gezeichneten Skizze beruht, die später für den Druck um Details ergänzt wurde, im Fall der Davits halt unkorrekte. Vielleicht konnte Baugean die eine Skizze selbst nicht mehr genau zuordnen und sie erschien ohne den Namen. Aber egal, die besten visuelle Quelle für President aus der Anfangszeit ist hat eh Roux geliefert. Siehe ansonsten für President da: Ansonsten finde ich den Corne-Herkules schon erfreulich genug - würde doch offensichtlich für eine glaubwürdige Rekonstruktion völlig ausreichen. Die paar Linien auf Baugeans Stich hingegen bringen in dem Punkt eh nicht viel.
  5. Die Darstellung, die Gillmer für die Constitution hält, dürfte in der Tat der Präsident sein. Einmal deutet die Galionsfigur darauf hin, außerdem bringt Baugean ja auch diese schöne Heckansicht des Schiffs, eindeutig indentifiziert. Also - Baugean kannte definitiv den relativ frühen Präsidenten, bei den anderen beiden großen Fregatten gibt da wohl in o.g. Werk keinen Hinweis. Wie üblich, die stand halt einfach noch nicht fest. Außerdem lagen die Entwürfe für die Dekonrationen ja nicht beim Konstrukteur. Das ist halt ein Gaffeltopsegel - ob es durch Schriftquellen für irgendwelchen US-Fregatten belegt ist, kann ich so nicht sagen (vielleicht ebensowenig wie die bonaventuremäßigen Lateinsegel am Flaggenstock, die, wenn ich mich recht entsinne, die kontinentale Fregatte Hancock hatte). Aber kein großes Ding - wenn es irgendeinem Kommandanten einfiel, daß er so ein Segel mal unbedingt haben wollte, war es kein Umstand, das einfach mal anzufertigen.
  6. Hoffentlich hält die Farbe auf dem Alu?
  7. So bedauerlich das ist, aber im Bremerhavener "Museumshafen", der wohl mittlerweile eher ein Schiffsfriedhof ist, wurde die 100 Jahre alte Seute Deern buchstäblich zugrundegerichtet, und das Feuer zum Schluß war dann nur noch der Todesstoß. Zuvor hatte man das Schnelllboot Kranich verrotten lassen, bis es nur noch abgewrackt werden konnte, und etliche andere Exponate sehen wohl auch ziemlich furchtbar aus. Und es scheint ja so, daß niemand für diese Zustände geradestehen muß. Obwohl da Leute die Posten und die fetten Gehälter von Verantwortungsträgern einsacken, sind sie nicht bereit, verantwortlich zu handeln.
  8. Da würde ich mir mal Belegpläne z.B. in der Diana-Anatomy anschauen, und ich glaube bei Lees gibts auch ein Schem für eine Fregatte aus dem entsprechenden Zeitraum. Was bei der Constitution-Zeichnung oben irritierend ist, ist m.E. vor allem die Abwesenheit jeglicher Poller an der Back, auch im Gegensatz zu den Entwurfszeichnungen aus den 90ern. Und siehe auch die Rekonstruktion bei Gillmer S. 51.
  9. Das war ja eine tragbare Esse, wenn ich mich recht entsinne, und ich nehme an, daß man sie nur bei guten Wetter unter freiem Himmel benutzte.
  10. Hier sind sie. Wie immer bei Baugean sehr schöne Darstellungen, obwohl hier die Detaildarstellung ziemlich begrenzt ist.
  11. George Washington erlebte ein paar unschöne Weihnachtsfeste. Als Medizin eignete sich sicherlich dieses Rezept für einen "unbelievably boozy" Eggnog.
  12. Was Figuren angeht, die kleinsten scheinen wohl 1: 350, 1:400 und 1:500 zu sein (Preiser). Was die dann darstellen sollen, dürfte letztlich egal sein, das kann man dann wohl hauptsächlich durch die Farbe darstellen.
  13. Eine tolle Idee jedenfalls! Ich liebe Hünengräber, leider war ich ziemlich lange bei keinem mehr - in unserer Gegend gibts die nicht. Ohne das näher überlegt zu haben, aber 1/200 wird wohl wirklich noch zu groß sein. Aber gibts einen Grund, es nicht noch etwas zu verkleinern? Die schöne Darstellung der Topographie ist bei sowas natürlich sehr wichtig.
  14. Liebe Freunde des Forums; Segelschiff-Connoisseurs, Modellbauer, Hobbyhistoriker & Fans der literarischen Abenteurer und Seefahrer! Euch allen friedliche, frohe Weihnachten! Ein Jahr geht zuende, das für viele außerordentlich scheußlich war. Auf daß das nächste besser werde - das bleibt nur zu hoffen, auch wenn es in der Welt nicht unbedingt danach aussieht. Aber vielleicht gelingt es wenigstens auf der persönlichen, individuellen Ebene. Euch jedenfalls alles Gute für 2021. Und einen herzlichen Extradank an Bodo, denn ohne ihn gäbe es diesen kleinen tröstlichen Hort für Diskussionen über Jack Aubrey & Stephen Maturin und Hornblower, für Segelschiffe, Geschichte, Filme und vieles mehr überhaupt nicht!
  15. Vielen Dank, das ist ein sehr schönes Rezept! Auch mit ordentlicher Einlegezeit. Und ich finde es auch schön, daß das ausdrücklich regional fränkisch ist - würde ich auf jeden Fall gern mal ausprobieren. Die Klöße halb & halb sind auch meine Lieblingsvariante, selbstgemacht habe ich sie bisher aber auch noch nicht. Welche Sauerbraten-Regionalvariante, da schwanke ich jetzt noch. Aber vielleicht muß ich wg. gewisser Erwartungshaltungen erstmal die rheinische Variante wagen. Ein Großvater stammte aus der Gegend, und irgendwie scheinen da gewisse Geschmacksvorlieben hängengeblieben zu sein... Zuckerrübensirup!
  16. Kennt jemand ein schönes Rezept für Sauerbraten vom Rind? Pferd steht nicht zur Verfügung. Rübensirup an die Sauce? Saucenlebkuchen? Oder geht Honigkuchen genausogut? Dies hier fand ich ansonsten ganz vielversprechend.
  17. Dann schau ich mal, ob ich in den nächsten Tagen ein paar Fotos machen kann.
  18. Also ich kann nur für die niedliche Constitution sprechen, die ich Threepwood verdanke. Und die ist ganz sicher von den Gesamtproportionen nicht "scale", sondern etwas stilisiert. An Booten hat es den Kutter in den Heckdavits und zwei auf den Balken über der Kuhl - die sind separat aus Metall dabei, wie die Spieren. Die Details an Deck inklusive Geschütze sind in den Resin-Rumpf eingeformt. Im Heck schön deutlich der Schiffsname, was für "1812" vielleicht anachronistisch sein mag, aber beim Wargming vielleicht ganz nett, wenn man die Identifikation da hat. Das Heck sieht aus, wie K.H. Marquardt es rekonstruierte; mir wäre G.F. Campbell bzw Hull-Modell lieber gewesen, aber das sind wohl Nuancen, die kaum jemandem auffallen. So sieht das Heck halt in etwa aus wie heute. Wie gesagt, alles sicher stilisiert, aber eben dem Zweck entsprechend. Muß die Constitution mal vorstellen - gebaut habe ich sie noch nicht, weil ich noch nicht schlüssig war, ob ich sie evtl. in einer kleinen szenischen Darstellung präsentiere.
  19. Nun ja, man nimmt es da ja gar nicht deutlich wahr, und ich weiß auch nicht, wie die Lage in Leipzig zu der Zeit generell war, aber es waren politisch und wirtschaftlich instabile Zeiten, mit weltweiter Rezession und Rekordzahlen an Arbeitslosen. Hier zumindest kein Zusammenbruch der Öffentlichen Ordnung erkennbar, z.B. Straßenterror der Kommunisten und Nationalsozialisten. Noch etwas aus Hamburg 1938, anscheinend nie verwendetes Filmmaterial von British Pathé; KdF-Schiff Wilhelm Gustloff ist zu sehen: Und ein kommentierter Amateurfilm von 1939:
×
×
  • Create New...