Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content Count

    8,098
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    53

Everything posted by McCool

  1. McCool

    Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Na, und ich weiß sogar schon, wie das ausgeht! Aber momentan bin ich erst da, wo sie von der Java aufgefischt werden. Der ja auch irgendetwas Unangenehmes zustoßen sollte...
  2. Was gibts neues in eurem Bücherregal? Was habe ihr vor zu lesen? Vor ein paar Tagen fiel ich einem Antiquariat zum Opfer, das mir folgendes andrehte: Joseph Conrad: Der Nigger von der Narcissus (jepp, die Geschichte ist genauso "pc" wie der Titel verspricht! ) Wilhelm Raabe: Erzählungen (Die schwarze Galeere - spielt im Kampf der Niederländer gegen die Spanier; weiter: Else von der Tanne; Die Gänse von Bützkow; Horacker. Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg. Lebenserinnerungen eines armen Schweizers, der u.a. im Siebenjährigen Krieg in die Fänge preußischer Werber gerät und an der Schlacht von Lobositz teilnehmen muß... Nicholas Monsarrat: Der ewige Seemann. Die Irrfahrten des Matthew Lawe. Der persönliche Bootssteurer Francis Drakes hat in der Schlacht gegen die Armada einen Anfall von Feigheit und wird deswegen zur Unsterblichkeit verflucht. Fortan muß er die Welt bereisen und Abenteuer erleben. 1588: Der Feigling. 1610: Auf Entdeckungsreise. 1670: Pirat. 1682: Schreiber der Admiralität. Mindestens einen weiteren Band gibts auch noch.
  3. McCool

    15 Jahre Master & Commander

    Ein Interview mit Weir: Und noch etwas Galapagos mit Corelli:
  4. Ein, wie ich finde, lesenswerter Artikel bei the wrap betrachtet die Umstände der Entstehung, und die enttäuschten Erwartungen um Peter Weirs Master & Commander. Der Autor betrachtet den Film als eines der letzten Exemplare einer mittlerweile ausgestorbenen Gattung, des Historienepos. Eigentlich sollte aus M&C nach dem Willen des damaligen Warner-Chefs Rothman tatsächlich ein Franchise werden, aber die schwachen Einspielergebnisse verhinderten das, und dabei wird es wohl leider bleiben. Sogar Russell Crowes letzte Äußerung dazu liegt ja schon ein Jahr zurück... https://www.thewrap.com/master-commander-15th-anniversary/
  5. McCool

    Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Patrick O'Brian: The Fortune of War. Wie dem Vorwort zu entnehmen ist, u.a. mit dem Auftritt des o. g. Broke.
  6. McCool

    15 Jahre Master & Commander

    Zwei halbe Langeweiletode, die fair gesühnt wurden, dafür gibts wahre Freundschaften! Die allererste Szene, der Zusammenprall der beiden beim Konzert im Gouverneurspalast- herrlich. Da ist schon alles drin angelegt, was später kommt. O'Brian muß sich das sehr genau überlegt haben, aber er hatte ja schon vorher etwas geübt, mit den beiden Anson-Romanen. Bevor das Duo seine Wirkung entfaltet, dauert es aber wirklich ein bischen. Absolut! Das hier ist m.E. in der Hinsicht eine sehr schöne Szene, da gibts eben auch immer wieder Konflikte. Und da fällt mir wieder auf, daß ich mir den Film endlich mal in der Originalfassung anschauen muß. Aber die schönsten, die es je gab. Man kann auch Berserker sein, und dennoch einen feinen Sinn für Schiffsäesthetik haben. Das mit den Serien wäre wohl wirklich noch eine Möglichkeit. Hatte gar nicht dran gedacht, aber da gibts ja z.B. auch die Serien zum Unabhängigkeitskrieg. Ob allerdings nicht solcher Blödsinn wie "Black Sails" diese Chance ruiniert, wie vielleicht "Fluch der Karibik" den Piratenfilm. Ich hoffte ja, daß B.S. interessant werden würde, aber es ist im Grunde nur wie ein Abklatsch von "Sons of Anarchy" in der Karibik, ohne Motorräder. P.S. Es gibt hier übrigens ein Video mit Szenen, die es nicht in die Endfassung von M&C geschafft haben. Sind die wohl auf irgendeiner DVD enthalten?
  7. McCool

    15 Jahre Master & Commander

    So ist es wohl - es bleibt ein einsames Filmjuwel - seien wir froh, daß wir es haben. Die Romane sind natürlich auch nicht leicht zu verfilmen. Sie leben ja sehr von innerlichen Passagen leben, wie Stephens Tagebuch, seinen Gesprächen mit verschiedensten Leuten, Jacks Briefen an Sophie, usf., und ohne das wären sie gewöhnlichere Abenteuerromane. Das alles ist filmisch kaum umzusetzen, und in diesem Filmgenre wird ja auch typischerweise viel Action erwartet. Mehr Liebeserklärung als Handlung, das ist sehr treffend. Und vielleicht ist das ein gewisses Problem, der Grund weshalb der Film insgesamt nur so verhalten aufgenommen wurde. Eigentlich finde ich ja, daß in Weirs Film eine Menge der Atmosphäre der Romane rüberkommt, aber ich kannte seinerzeit immerhin einige der Romane. Ist Master & Commander vielleicht eine Art Fanfilm, der auf Zuschauer ohne Buchhintergrund etwas merkwürdig wirkt? Ach, ihr armen Narren, dann lest halt gefälligst mal die Bücher. Was die Besetzung angeht, Bettany ist wirklich ziemlich gut mit einer gewissen weltentrückten Bräsigkeit, aber ihm fehlte das gerupft-kauzige Auftreten des Originalstephen.
  8. In Patrick O'Brians Nachlaß wurden bisher unbekannte Gedichte entdeckt. Es sind hundert, und zwischen den 1940ern und späten 70ern entstanden. Nächstes Jahr sollen sie unter dem Titel "The Uncertain Land" veröffentlicht werden. Es gibt zwei Kostproben, eines der Gedichte heißt "The Wine-Dark Sea".
  9. McCool

    Meister Antifers wunderbare Abenteuer

    Danke, das ist ja sehr interessant! Unglaublich produktiv, der Mann - aber daß es 71 Romane waren, das klingt ja rekordverdächtig! Wahrscheinlich wirklich nicht. Leute, die Bücher lesen, gar noch in komplexer, und altmodischer Sprache, werden zwangsläufig immer seltener.
  10. McCool

    Open General [Spring of Nations]

    Der Übersicht halber hier alle Szenarien, in chronologischer Reihenfolge: 01. Pirna, Siege of, September 11, 1756 02. Prague, May 6, 1757 03. Groß-Jägersdorf, August 30, 1757 04. Roßbach, November 5, 1757 05. Breslau, November 22, 1757 06. Leuthen, December 5, 1757 07. Krefeld, June 23, 1758 08. Zorndorf, August 25, 1758 09. Tornow, Engagement of, September 26, 1758 10. Güstow, Skirmish of, November 18, 1758 11. Asch, Raid on, May 8, 1759 12. Paltzig, July 23, 1759 13. Kunersdorf, August 12, 1759 14. Wollin, September 16, 1759 15. Liegnitz, August 15, 1760 16. Pasewalk, October 3, 1760 17. Torgau, November 3, 1760 18. Neubrandenburg, Combat at, August 22, 1761 19. Rothemühl-Neuensund, Combat at, September 18, 1761 20 . Kolberg, 3rd Siege of, December 12, 1761 21. Burkersdorf, July 21, 1762 22. Freiberg, October 29, 1762 23. Reichenbach, August 16, 1762
  11. Panzer General, Pacific Admiral, Panzer General II (deutsch: PG 3D) gehören zu meinen absoluten rundenbasierten Stragegie-Favoriten. Es gab abgeleitet von PG II auch noch Dynasty General, wovon ich nur ein Demo hatte - zeitgenössische Szenarien. Die PG III-Reihe gefiel mir nicht sehr. Open General lehnt sich optisch an PG II an. Die angeltich "altbackene Grafik" hat mich nie gestört - ich finde auch PG I nach wie vor sehr spannend (und die Kampagnen, die es bei PG Forever dafür gibt). Es gibt auch bei OG offenbar ganz interessante zusätzliche Kampagnen außer dem 2. WK: Kaiser General, Ancient General, und Spring of Nations - letzteres offenbar napoleonische Kriege. Hat es schon jemand ausprobiert? Hier gibts Infos und Screenshots - und natürlich das Spiel zum Herunterladen: http://www.open-general.com/ http://www.open-general.com/screenshots.php
  12. Als Sonderheft Nr 10 derzeit im Zeitschriftenhandel ein recht interessant scheinendes (habs noch nicht durchgelesen) Heft über Tirpitz und den Aufbau der deutschen Flotte, bis hin zum Flottenwettrüsten. Einige Artikel beleuchten Tirpitzens eigenen Lebensweg vom Kadetten bis in die Nachrkiegszeit, andere die allgemeine Entwicklung. Auch die Anfänge mit de '48er-Flotte werden nicht vergessen. Last but not least, natürlich viele Abbildungen, es sind auch zwei relativ einfache doppelseitige Schiffsprofile vorhanden, von SMS Thüringen und Von der Tann. http://militaer-und-geschichte.de/ ISBN: 9783862457700 Erschienen am 16.11.2018 GeraMond Verlag Format 21,0 x 28,0 cm
  13. Ahoi MrMo, herzlich Willkommen! Und hoffentlich hast Du Erfolg bei der Suche. Hast Du denn schon Kontakt zu terrestrischen Tabletoppern? Vielleicht kannst Du davon welche zum Marinedienst pressen?
  14. "Das Boot" wird forgesetzt: Es soll eine achtteilige Miniserie für Sky produziert werden, die zeitlich an die Handlung des Petersen-Films von 1981 anknüpft. http://www.hollywoodreporter.com/news/das-boot-bavaria-sky-greenlight-905793 http://www.focus.de/kultur/kino_tv/der-welthit-das-boot-wird-fortgesetzt-bavaria-film-und-sky-wagen-sich-an-eine-legende-und-bauen-das-boot-neu_id_5661747.html?google_editors_picks=true Fraglich, ob das Sinne des eigenwilligen, knorrigen Bucheim gelegen hätte. Er war schließlich schon mit Petersens Film hochgradig unzufrieden. Hier übrigens eine Dokumentation Buchheims über den U-Boot-Krieg, die anscheinend nur einmal im Fernsehen lief.
  15. McCool

    Die schöne Lügnerin (1959)

    Es gab ja bezeichnenderweise noch weitere Kongreßfilme in der Zeit - 1955 "Der Kongreß tanzt" (eine Remake des Films von 1931), und dann noch "Der Kongreß amüsiert sich" von 1965 - und alle extremst harmlos, verglichen mit der wilden Realität. Nach diesen Kostümfilmchen war der Kongreß anscheinend als Thema für Spielfilme erledigt - oder gabs da noch was?
  16. Habe jetzt entdeckt, daß es seit Anfang des Jahres dies hier gibt: Fleets in Profile: The Battle of Trafalgar. Every Ship in both Fleets in Profile. Richter/Dennis https://www.helion.co.uk/the-battle-of-trafalgar-1805-every-ship-in-both-fleets-in-profile.html
  17. Nur als kurzer Hinweis hingeworfen - im Frühjahr ist dies hier heausgekommen, mit entzückenden Pappschiffchen (obwohl ich da bei den kleineren Einheiten ein paar Klüver o.ä. gesehen habe, die mir nicht geheuer sind) . Kennt es jemand? Meinungen? Weitere Bände mit Papierfiguren sollen folgen, siehe Text und Besprechung hier: https://tabletopdeutschland.com/2017/03/04/wargame-the-spanish-armada-1588/
  18. Dieser verrückte Halbedelstein der Fernsehgeschichte ist schon einmal vor längerer Zeit hier erwähnt worden: William Shatner in der maritimen Rolle des Billy Budd, Sailor, nach der unvollendeten Erzählung Herman Melvilles. Wie die einschlägigen Koryphäen behaupten, ist dies wohl der früheste erhaltene Fernsehauftritt William Shatners. Seinerzeit wurde die Episode liveim kanadischen Fernsehen gespielt und gesendet. Aus welchen Gründen ausgerechnet diese Folge aufgezeichnet worden sein mag, weiß ich nicht. Neben dem 24-jährigen Jüngling Shatner spielte als berühmte Hauptsensation Basil Rathbone den Kapitän Vere, und hier weder mit Schirm, noch mit Charme oder Melone, gibt Patrick Macnee den Leutnant. Shatner behauptet in seiner Autobiographie, daß Rathbone beim gravitätischen Heruntersteigen der Treppe mit einem Fuß in einem Eimer steckenblieb, und während er krampfhaft versuchte, das Behältnis abzuschütteln, habe er seinen Text vergessen. Wie man hier nahelegt, ist das wohl etwas lose geschlagenes Mimengarn. Zwar ist da ein Eimer in der Kulisse, aber Rathbone scheint auch ohne dessen Hilfe ins Schwimmen geraten zu sein. Im Hinblick auf Shatners Schopf nimmt eine andere Site das Filmdokument zum Anlaß der Betrachtung: "Billy Budd" - a toupological analysis. Hier gibt Shatner 2004 auf exorbitant dezente und sympathische Weise seine Anekdote über Basil Rathbone zum besten:
  19. McCool

    Meister Antifers wunderbare Abenteuer

    Die Geschichte kannte ich noch gar nicht. Wobei ich von Jules Verne auch nicht so furchtbar viel gelesen habe, und das meiste waren dann auch Jugendfassungen. Es gibt ja auch die ganzen Filme.
  20. McCool

    Schottland in 00

    Das ist ja einerseits etwas schade, nach der hineingesteckten Arbeit & Material - wobei sich die Modelle auch im Regal gut machen Aber klar, in N gibts einfach mehr Schottland auf demselben Raum! Greifst Du dann auf die oben erwähnten Vorarbeiten fürs US-N-Layout zurück? Hattest Du da eine bestimmte Epoche im Auge?
  21. McCool

    Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Vom Autoren des sehr spannend geschriebenen Sachbuchs "Empires of the Sea" bzw "Kampf ums Mittelmeer": Roger Crowley - Constantinople. The Last Great Siege 1453. Und ein spontanes Supermarktbuch, diesmal nicht aus der Gesellschaft preisreduzierter masochistischer Brunftromane und Sudokuhefte, sondern aus dem Bestsellerinnenregal, wo es feist und frech thronte: Rebecca Gablé - Die Fremde Königin.
  22. McCool

    C. S. Forester, The Good Shepherd (1955)

    Offensichtlich aus Anlaß der Romanverfilmung, die ja den Titel "Greyhound" tragen wird, hat Penguin "The Good Shepherd" neu aufgelegt, siehe hier! Wer es deutschsprachig möchte, kann ja vielleicht noch ein antiquarisches Exemplar der guten Übersetzung von Beulwitz ergattern ("Konvoi 1943").
  23. Im März 1955 erschien diese im 2. Weltkrieg spielende See-Erzählung (Konvoi und U-Boote) in zwei Ausgaben von Life. Die Geschichte ist gegenüber der etwas später erscheinenden Buchversion gekürzt ("condensation"). Teil 1 Teil 2
  24. McCool

    Peterloo

    Also ich glaube, das einzige, was ich vom Regisseur Mike Leigh bisher kenne, ist sein Turner-Film, der neulich bei Arte lief. Den fand ich nicht schlecht, obwohl ich mich jetzt frage, ob Turner wirklich ein derart bizarrer Patron war. "Ich treffe in meinen Filmen keine moralischen Urteile, ich ziehe keine Schlüsse. Ich stelle Fragen, ich beunruhige den Zuschauer, ich mache ihm ein schlechtes Gewissen, lege Bomben, aber ich liefere keine Antworten. Ich weigere mich, Antworten zu geben, denn ich kenne die Antworten nicht" , soll Leigh laut Wikipedia einmal gesagt haben. Die Auffassung wäre gerade bei "Peterloo" interessant, weil darüber ja so einfach zu urteilen ist.
  25. McCool

    Open General [Spring of Nations]

    Ja, wirklich! Der Titel verspricht ja auch schon das Erlebnis einer gewissen Besessenheit... Das 2. Kampagnenszenario was Prag, ein gewaltiges Kavalleriegetümmel, aber letztlich auch nicht so schwierig zu gewinnen - kurz vor Ende: Falls man irgendwo unterm "Deceisive Victory" bleibt, wäre das nächste vielleicht Kolin. So aber ist das 3. Szenario Groß-Jägersdorf, gegen die Russen. Das ist schon ziemlich brenzlig, weitgehend defensiv. Ziemlich gut gefällt mir die Kavallerie. Die schwere hat die Fähigkeit, schwache Gegner zu überrennen und den nächsten anzugreifen - wie die Panzer bei PG II halt. Kürassiere sind ja auch sowas. Mit der Standard-Schwierigkeit, dh. dem zu erntenden "Prestige", wird es mit Neuanschaffungen schon recht knapp. Bei PG wurde nach dem Szenario automatisch die Truppe wieder auf volle Stärke gebracht - das ist hier nicht so. Das muß man plausiblerweise selber aus der Kriegskasse berappen. Szenario 4 wird dann Roßbach, gegen Franzosen und Reichsarmee.
×