Jump to content

McCool

Redakteure
  • Content Count

    8,058
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    49

McCool last won the day on October 23

McCool had the most liked content!

Community Reputation

72 Excellent

1 Follower

About McCool

  • Rank
    Admiral

Profile Information

  • Gender
    Male

Recent Profile Visitors

3,860 profile views
  1. McCool

    C. S. Forester, The Good Shepherd (1955)

    Offensichtlich aus Anlaß der Romanverfilmung, die ja den Titel "Greyhound" tragen wird, hat Penguin "The Good Shepherd" neu aufgelegt, siehe hier! Wer es deutschsprachig möchte, kann ja vielleicht noch ein antiquarisches Exemplar der guten Übersetzung von Beulwitz ergattern ("Konvoi 1943").
  2. McCool

    Peterloo

    Also ich glaube, das einzige, was ich vom Regisseur Mike Leigh bisher kenne, ist sein Turner-Film, der neulich bei Arte lief. Den fand ich nicht schlecht, obwohl ich mich jetzt frage, ob Turner wirklich ein derart bizarrer Patron war. "Ich treffe in meinen Filmen keine moralischen Urteile, ich ziehe keine Schlüsse. Ich stelle Fragen, ich beunruhige den Zuschauer, ich mache ihm ein schlechtes Gewissen, lege Bomben, aber ich liefere keine Antworten. Ich weigere mich, Antworten zu geben, denn ich kenne die Antworten nicht" , soll Leigh laut Wikipedia einmal gesagt haben. Die Auffassung wäre gerade bei "Peterloo" interessant, weil darüber ja so einfach zu urteilen ist.
  3. McCool

    Open General [Spring of Nations]

    Ja, wirklich! Der Titel verspricht ja auch schon das Erlebnis einer gewissen Besessenheit... Das 2. Kampagnenszenario was Prag, ein gewaltiges Kavalleriegetümmel, aber letztlich auch nicht so schwierig zu gewinnen - kurz vor Ende: Falls man irgendwo unterm "Deceisive Victory" bleibt, wäre das nächste vielleicht Kolin. So aber ist das 3. Szenario Groß-Jägersdorf, gegen die Russen. Das ist schon ziemlich brenzlig, weitgehend defensiv. Ziemlich gut gefällt mir die Kavallerie. Die schwere hat die Fähigkeit, schwache Gegner zu überrennen und den nächsten anzugreifen - wie die Panzer bei PG II halt. Kürassiere sind ja auch sowas. Mit der Standard-Schwierigkeit, dh. dem zu erntenden "Prestige", wird es mit Neuanschaffungen schon recht knapp. Bei PG wurde nach dem Szenario automatisch die Truppe wieder auf volle Stärke gebracht - das ist hier nicht so. Das muß man plausiblerweise selber aus der Kriegskasse berappen. Szenario 4 wird dann Roßbach, gegen Franzosen und Reichsarmee.
  4. Also ich werd mir das ja nicht anschauen, aber wenn ich mal was sinnig-Profundes dazu find, dann verlink ich das mal.
  5. McCool

    Open General [Spring of Nations]

    So, jetzt habe ich es mal angetestet. Installation lief reibungslos, die Größe ist knapp ein halbes GB. Dafür bekommt man eine große Menge an Szenarien und Kampagnen, die große Masse dürfte um den 2. WK angesiedelt sein, aber es gibt auch viele aus dem Zeitalter des Imperialismus und 1. WK - das habe ich noch nicht annähernd erforscht. Zunächst habe ich mich mal an "Spring of Nations" gemacht. Das umfaßt folgende Kampagnen: Österreich schlägt die Revolutionen von 1848/49 nieder: 20 Szenarien Ungarische Erhebung 1848/49: 27 Szenarien Mexikos Verteidigung gegen die US-Invasion 1846/47: 9 Szenarien Preußische Kampagne d. Siebenjährigen Krieges: 26 Szenarien Texanischer Aufstand 1835/36: 7 Szenarien US-Angriff auf Mexiko 1846/47: 10 Szenarien Also eine schöne Mischung aus kurzen und langen Kampagnen. Napoleonisches nun erstaunlicherweise nicht - noch nicht? Vielleicht kommt da ja noch etwas. Zunächst habe ich mal die preußische Kampagne 1756 ff angespielt, die fängt mit Pirna an - das sieht so aus, m.E. sehr schön gestaltet: Später mehr dazu, eventuell.
  6. Panzer General, Pacific Admiral, Panzer General II (deutsch: PG 3D) gehören zu meinen absoluten rundenbasierten Stragegie-Favoriten. Es gab abgeleitet von PG II auch noch Dynasty General, wovon ich nur ein Demo hatte - zeitgenössische Szenarien. Die PG III-Reihe gefiel mir nicht sehr. Open General lehnt sich optisch an PG II an. Die angeltich "altbackene Grafik" hat mich nie gestört - ich finde auch PG I nach wie vor sehr spannend (und die Kampagnen, die es bei PG Forever dafür gibt). Es gibt auch bei OG offenbar ganz interessante zusätzliche Kampagnen außer dem 2. WK: Kaiser General, Ancient General, und Spring of Nations - letzteres offenbar napoleonische Kriege. Hat es schon jemand ausprobiert? Hier gibts Infos und Screenshots - und natürlich das Spiel zum Herunterladen: http://www.open-general.com/ http://www.open-general.com/screenshots.php
  7. Dieser verrückte Halbedelstein der Fernsehgeschichte ist schon einmal vor längerer Zeit hier erwähnt worden: William Shatner in der maritimen Rolle des Billy Budd, Sailor, nach der unvollendeten Erzählung Herman Melvilles. Wie die einschlägigen Koryphäen behaupten, ist dies wohl der früheste erhaltene Fernsehauftritt William Shatners. Seinerzeit wurde die Episode liveim kanadischen Fernsehen gespielt und gesendet. Aus welchen Gründen ausgerechnet diese Folge aufgezeichnet worden sein mag, weiß ich nicht. Neben dem 24-jährigen Jüngling Shatner spielte als berühmte Hauptsensation Basil Rathbone den Kapitän Vere, und hier weder mit Schirm, noch mit Charme oder Melone, gibt Patrick Macnee den Leutnant. Shatner behauptet in seiner Autobiographie, daß Rathbone beim gravitätischen Heruntersteigen der Treppe mit einem Fuß in einem Eimer steckenblieb, und während er krampfhaft versuchte, das Behältnis abzuschütteln, habe er seinen Text vergessen. Wie man hier nahelegt, ist das wohl etwas lose geschlagenes Mimengarn. Zwar ist da ein Eimer in der Kulisse, aber Rathbone scheint auch ohne dessen Hilfe ins Schwimmen geraten zu sein. Im Hinblick auf Shatners Schopf nimmt eine andere Site das Filmdokument zum Anlaß der Betrachtung: "Billy Budd" - a toupological analysis. Hier gibt Shatner 2004 auf exorbitant dezente und sympathische Weise seine Anekdote über Basil Rathbone zum besten:
  8. McCool

    Star Wars Tabletop

    Wie schade! Aber im Zweifelsfall sind die Figuren immer ja noch für sich gesehen sehr schön, auch "nur" zum Anschauen.
  9. McCool

    Star Wars Tabletop

    Dezent find ich im Zweifelsfall immer besser als overdone. Sind die Armypainter-Farben eigentlich wasserbasiert? Ich habe immer noch einen ziemlichen Bestand an Revell-Emaillefarben, aber da ist auch immer die Frage, ob sich das Umsteigen auf ein anderes Sortiment lohnt. Kommt aber auch immer gerade darauf an, welches Modell-Genre man gerade beackert.
  10. McCool

    Star Wars Tabletop

    @Bonsai Erst recht mit den hübschen Figuren. Gefällt mir echt gut, auch bei den Figuren Lichter und Schatten nicht zu extrem ausfallen. Was für Farben hast Du denn eigentlich benutzt?
  11. Ach, der große amerikanische Geist hat sich eh verflüchtigt. Oder vielleicht Manitu beschwören, den große amerikanischen Urgeist?
  12. McCool

    Star Wars Tabletop

    Excellente Bemalung!
  13. McCool

    Was lest ihr grade? Was ist neu im Regal?

    Peter Padfield: Broke and the Shannon "....Leading from Broke Hall down to the river there is an avenue of old lime trees. It ends at a sand beach scattered with shingle which runs along the shore, narrowly dividing the grass banks and knotted roots of Suffolk from the mud flats at high water. Sea wrack in the mazy indentations. Salt smell of estuaries.... we come upon a boy wandering this same sand, his eyes filled with the expanse of the water, his mind with great thoughts of the ships that pass upon it... Young Philip has red hair from his mother, who is a parson's daughter, and from her also a firm religious grounding which admits of no uncertainties - he is representative, perhaps, of the last generation of educated Englishmen who can go through life without doubt." Das ist aus dem vielversprechenden praelude der Biographie des Philip Vere Broke, jenes Fregattenkapitäns, der 1813 als Kommandant der Shannon für sein mörderisches Gefecht mit USS Chesapeake berühmt werden sollte.
  14. Ein Film über den amerikanischen Helden des Unabhängigkeitskrieges, der für das Gefecht Bonhomme Richard vs. HMS Serapis berühmt wurde. Wie schlimm mag der Streifen sein? Die Bewertung bei imdb ist ja mit 7/10 recht gut. Robert Stack als Titelheld, Bette Davis als Zarin Katharina, Peter Cushing als Capt. Pearson. Regie John Farrow, sein letzter Film. Und seine Tochter Mia spielte auch mit. https://www.imdb.com/title/tt0052946/ https://en.wikipedia.org/wiki/John_Paul_Jones_(film)
  15. McCool

    28mm british naval landing boat

    Die Figuren sind wirklich nett, besonders das seemännische Personal! Beim Boot gibts wohl etwas Verbesserungspotential.
×