Jump to content

Peter Gun

Members
  • Content Count

    323
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    22

Peter Gun last won the day on March 22

Peter Gun had the most liked content!

Community Reputation

35 Excellent

About Peter Gun

  • Rank
    Zahlmeister
  • Birthday 12/24/1950

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Schleswig-Holstein
  • Interests
    Waffen und damit verbundene Geschichte.<br />Hauptzeitrahmen: ab Kreuzzüge bis 1900<br />Speziell: Kreuzzüge,Konquista, Geusen,30-j.Krieg,Piraten, Nap.-Befreiungskriege,Am.Unabhängigkeitskrieg, <br />Am. Bürgerkrieg, Deutsch-Dänische Kriege.<br />Kriegssegelschiffe<br />Ansonsten: Schußwaffen, Sportschiessen ,Bücher u. Badminton<br />und und und.........

Recent Profile Visitors

1,003 profile views
  1. Lieber Guybrush, ich schaue mir immer wieder gerne an, was Du so bauen willst. Leider vermisse ich stets Bilder von fertigen Projekten, oder hab ich da was verpasst ?
  2. Wenn Dein Namensgeber auch immer gleich aufgegeben hätte, würde das Spiel ja nie zu Ende kommen, gelle Threepwood
  3. In dem Zusammenhang fiel mir mein Buch " Die Mary Rose " von Alexander McKee, Paul Zsolnay Verlag, wieder ein. Es schildert den Untergang, Bergungsversuche in den Jahren 1545 - 1549, 1836 - 1840 sowie die der Jahre 1965 - 1982 , endend mit der Bergung. Es ist sehr ausführlich und mit Fotos und Grafiken bestückt. Meines Wissens das beste Werk hierzu, weil der Autor auch selbst die Suche und die Bergung unternahm. ( Ich wollte keinen neuen Thread deswegen aufmachen )
  4. Peter Gun

    Hörbücher?

    da ich täglich mindestens 2 Stunden zur Arbeit unterwegs bin, haben sich schon einige Hörbücher bei mir eingefunden; die beruhigen die Nerven ungemein im Straßeverkehr. Darunter befindet sich : Joseph Conrad, Das Wirtshaus der beiden Hexen https://www.argon-verlag.de/2004/09/das-wirtshaus-der-beiden-hexen/ Eine schön schaurige Geschichte für Seebären
  5. Während der Belagerung Antwerpens durch die Spanier 1584-1585 wurde von den Geusen ein Schiff namens " Fin de la guerre " 1585 zum Durchbruch der Belagerung eingesetzt. Leider lief dieses Monstrum beim ersten Einsatz auf Grund und mußte aufgegeben werden. Später wurde es scheinbar von den Spaniern benutzt. Es war mit etlichen Geschützen bestückt, trug zudem noch 1.000 Musketiere und war durch Panzerplatten geschützt. https://de.wikipedia.org/wiki/Fin_de_la_Guerre
  6. Stimmt. Hab noch 2 mehr bei mir gefunden. Trotzdem, der Rest muß auch noch her.
  7. Ha, erwischt ! Nun hab ich schon 15 Bücher von Innes , und doch noch nicht alle. Nein, das habe ich noch nicht. Muß auch noch dazu ! Danke für den Hinweis.
  8. Sharpe... Chile ??? Hab ich noch nicht ! Zur Zeit bin mal wieder bei Hammond Innes gelandet. Durch hab ich mal wieder: Tod auf Leukas ( Schmuggel, Archäologie etc ) Die verlorene Oase ( Wüste, Erdöl ) Der Schiffbruch der Mary Deare ( Versicherungsbetrug ) Nun lese ich grad : Rasender Atlantik ( Evakuierung einer Raketeneinheit im Orkan von der Hebriden ) Kann ich alle empfehlen, auch wenn sie schon alt sind.
  9. Ein älteres Buch, aber ab und zu bei Ebay oder in Antiquariatsbuchhandlungen zu finden. Es umfasst 487 Seiten, erschien im Paul List Verlag zwischen 1959 und 1969. Warum nun noch ein weiteres Piratenbuch, die gibt es ja wie Sand am Meer ?! Ich zitiere aus dem Klappentext: Dies ist ein " Männerbuch " , mit viel Blut und Tränen, aber auch erfüllt von der großen Freiheit, die sich wenig um Recht und Gesetz schert und das eigene Leben tollkühn einsetzt. Zahlreiche Karten und Bilder ergänzen und bereichern den Band, in dem es keine langweilige Seite, keine " tote " Stelle gibt. In langjährigem Studium hat der Dichter alle erreichbaren Quellen erforscht, studiert und für sein Buch ausgewertet, von den Piraten der antiken Welt über Mittelalter und Neuzeit bis in die Gegenwart. Das Werk strotzt geradezu von unerhörten Begebenheiten, ist prall von Farbe und buntem Abenteuer. Jede billige Romantisierung ist vermieden: die Fakten sind romantisch genug. Zitatende Dem ist nichts hinzuzufügen, außer, das es von allen meinen Piratenbüchern zu den Besten gehört. Hervorheben möchte ich noch besonders den außergewöhnlichen Schreibstil des Hans Leip: Den gibt es in seiner launigen, unnachahmlichen Art nur einmal ! Trotz aller Schrecken und Schaurigkeiten kann man sich stets eines Schmunzelns nicht erwehren. Seine Wort-und Redewendungswahl, auch mit nordischem Anschlag, ist einfach...fast unbeschreiblich. Ein kleines Beispiel, nur irgendwo herausgegriffen: Und wirklich, die Britin hißte die weiße Flagge und entleerte die Mannschaft in ihre Boote. Schon sprangen die ersten Flibustier ihr aus Deck. Da - oh grausiger Moment - zerlegte sich der Inhalt der englischen Pulverkammer, daran der Schiffsführer eine reichlich kurze Lunte gelegt, hoffend, dennoch mit seinem Aussteigen klar zu kommen. Er hoffte vorbei.
  10. Ich erinnere noch, vor langer Zeit einen halb Doku, halb nachgestellten Film gesehen zu haben. Darin wurde das so dargestellt, dass die Hunley durch Fahrtdruck die Bombe mittels des Widerhakens im Holz des gegnerischen Schiffs festrammen sollte. Sodann sollte das U-Boot zurückrudern und sich somit von der Bombe freimachen. Das hat dann ja wohl halt nicht geklappt.
  11. Gerne, Threepwood. https://en.wikipedia.org/wiki/RAF_Twinwood_Farm Da hab ich rein zufällig auch noch den Platz gefunden, von wo aus Glenn Miller zu seinem letzten Flug gestartet ist. Ich glaube, sowas passt gut zu Deinen Dioramen-Themen.
  12. http://www.mboss.f9.co.uk/twinwood/aerial.htm
  13. Ich wecke den alten Thread mal auf. Nachdem ich das Buch " Kanonendonner über Ostseewellen " endlich komplett durchgeackert habe, kann ich zu diesem Thema Konkretes zufügen. Bei wenig Wind oder gar Windstille blieben die Pulverschwaden bei einer Seeschlacht dermassen dicht bei den Flotten, dass weder die eigenen Schiffe noch der Gegner oder Untiefen oder Ufer zu sehen waren. Kommandos wurden per Ruderjolle von Schiff zu Schiff überbracht. Kugeltreffer waren nur per Einschlaggeräusch zu vernehmen und Schiffsverluste durch Auflaufen überdimensional hoch. Auch Verwechselungen Freund/Feind waren nicht selten. Wenn man sich das Video des scharfen Schusses der Vasa-Kanone ansieht, kann man das auch gut nachvollziehen.
  14. Moin, zur Dschunke füge ich folgendes bei: Replika Princess Taiping, eine Dschunke aus der Ming-Zeit ( 1368 - 1644 ) lief, bevor sie zerstört wurde, um 7 Knoten. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/china/5230449/Chinese-sailing-boat-sinks-before-completing-17000-mile-voyage.html
×
×
  • Create New...