Jump to content

Bonsai

Members
  • Content Count

    761
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    39

Bonsai last won the day on January 15

Bonsai had the most liked content!

Community Reputation

94 Excellent

About Bonsai

  • Rank
    Unterlieutenant zur See
  • Birthday 11/14/1972

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    616351012

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Meschede
  • Interests
    Feuerwehr Tabletop

Recent Profile Visitors

2,138 profile views
  1. Sieht schonmal gut aus. Deshalb die Empfehlung zu Contrast Farben, sehr gut für Massenbemalung. Weiß aber nicht wie gut da Grau rüberkommt. Allerdings greift man die Farbe sehr schnell von den Figuren ab, die müssen als auf jeden fall eine klarschicht als Schutzlack bekommen. Kavallerie war ja nicht so groß von Bedeutung im Civil War. Mehr zur Aufklärung und als Berittene Infanterie.
  2. Ich nutze eine Nasspalette. Plastickseckel von ner Eisverpackung, Küchenpapier rein, nass machen, Backpapier drüber. Die Farben bleiben extrem lange benutzbar und trocknen nicht aus.
  3. Für die 15mm Figuren könnten sich auch die Contrastfarben von GW eignen, mit denen hab ich meine Kelten angemalt. Weiß Grundieren eine Schicht Farbe und du hast sofort auch Schatten und Highlights
  4. Irgendwo hat es bei mir aufgehört als Tilly zum ersten Offizier wurde und die Brückencrew mehr wie ein Kaffeekränzchen wirkte als eine Schiffsbesatzung. Dann jetzt Burnham als Captain ? Nachdem sie sich selber als nicht fähig für einen ersten Offizier hält. Die alte Discovery hält natürlich dem Beschuss der gesamten viel moderneren Flotte stand. Den Turboliftbereich muss mir auch nochmal jemand erklären. Irgendwie ist die Discovery wie die Tardis, innen größer als aussen. Das erfreulichste in der Staffel war der Sternenflotten Admiral, der immer erfreulich nachvollziehbar agiert hat.
  5. Irgendwie ist der Rest der Staffel durch Mandalorian und Cobra Kai für mich etwas untergegeangen.
  6. Bei Total War lief es bei mir immer darauf hinaus, die Kämpfe zu überspringen und nur auf der Kampanien Karte zu spielen.
  7. Werde erstmal Probemauern erstellen. Auch um zu sehen wie ich so ne Mauer aus Faulschiefer strukturiere. Habe mir nochmal Gedanken zum Maßstab gemacht. Bei 1:300 würde eine Mögliche Brüstung der Mauer (ich habe jetzt einfachmal 50cm angenommen) 1,7mm breit. Das ist verdammt wenig, bei 1:200 würden das 2,5 mm, das klingt schon machbarer. Die Anlage würde dann mit etwas Zugabe 1,5mX0,8m.
  8. Hab jetzt Antwort bekommen, recht interessiert und mit dem Angebot das ich ihn weiter kontaktieren könne.
  9. So habe mal eine Mail an die Altertumskommission geschrieben. Bin mal gespannt. Wahrscheinlich kommt nur ein "Wir wissen nichts genaues"
  10. Ja, Meschede bekam 958 Markt und Zollrechte von Otto I. Im Moment warte ich erstmal darauf das der Lockdown vorbeigeht und ich Styrodur oder ähnliches bekomme. Dann muss ich das Topographie Bild im passenden Maßstab ausdrucken und die Höhenlinien ausschneiden.
  11. Ist doch cool, bin auf die ersten Bilder gespannt
  12. Bei den Zeichnungen der Mauer bleibt bei mir die Frage wie wurden sie verteidigt? Wo haben die Männer gestanden?
  13. Wow eine Antike Dönerbude . Der Hahn und die Enten als Waren macht ja Sinn, aber wieso sind die Enten (dachte erst das sind Gänse) auf dem Kopf abgebildet?
  14. Naja selbst die Bedeutung liegt im dunkeln. 1.Zum einen gibt es die Theorie das die Burg als Stammsitz des Grafen von Lochtrop-Gaus diente. Die Familie gründete um 860 auch das Mescheder Kanonissenstift (das eine sehr große Bedeutung hatte). 2.Die Errichtung als Fluchtburg gegen die Hunnen die auf die Bauordnung von Heinrich I aus dem Jahr 926 zurück geht. Hier für wird als Argument angeführt das die Westliche durch einen Steilhang geschützte Seite durch eine relativ schwache Mauer gesichert wurde die längeren Belagerungen nicht lange stand gehalten hätte, aber einen Reiterangriff der Hunnen. Desweiteren konnte bewiesen werden das der Name 1481 in einer Urkunde von Hunnenburg in Hünenburg geändert wurde. 3. Die Errichtung zur Kontrolle über wichtige Handelstraßen. 4. Die Errichtung als Machtsymbol über der Ruhr. Hier für spricht das die Mauern die im Sichtbereich der Stadt und des Stifts waren an besten gebaut und mit Mörtel verfugt waren. Jedenfalls wird meist ein Zusammenhang mit dem Mescheder Stift angenommen. Ein Blick auf die nahe Eversberger Ruine lässt aber das aussehen erahnen
×
×
  • Create New...